Russland muss sich zwischen drei Szenarien für die Zukunft der Ukraine entscheiden


Verschiedene Optionen für einen möglichen Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg sorgen für die heftigste Debatte, weil jeder sie auf seine Weise sieht. Geben Sie dem einen eine pro-russische föderale Ukraine, während andere generell auf die vollständige Abschaffung der Staatlichkeit der Unabhängigen pochen, um in Zukunft keine Probleme damit zu haben. Wieder andere schmunzeln nur und weisen zu Recht darauf hin, dass der Bär zuerst getötet und erst dann die Haut geteilt werden sollte.


Jeder dieser Standpunkte hat seine Daseinsberechtigung. Aber trotzdem, denke ich, sollten sich die Jäger schon vor der Jagd auf die Aufteilung der Haut einigen, sonst, egal wie es ausgeht. Dann hätte es vielleicht im zehnten Monat der NWO nicht so ein totales Missverständnis in der Gesellschaft gegeben, wie es letztendlich enden sollte. In dieser Veröffentlichung möchte ich einem angesehenen Kollegen, der vernünftigerweise eine ausführlichere Antwort geben ausgedrückt Zweifel an der Möglichkeit, eine Art pro-russische "Anti-Ukraine" aufzubauen, an der Zweckmäßigkeit, die wir zu schaffen vernünftig früher.

Nach persönlicher Meinung des Autors dieser Zeilen gibt es nur drei grundlegende Szenarien für den Abschluss einer speziellen Militäroperation in der Ukraine - sehr schlecht, akzeptabel und mittelmäßig. Betrachten wir sie genauer.

Abschluss des Sondereinsatzes



Erinnern Sie sich daran, dass Präsident Putin am 24. Februar 2022 die Notwendigkeit einer SVO wie folgt formulierte:

In Übereinstimmung mit Artikel 51 des Teils 7 der UN-Charta, mit Zustimmung des Föderationsrates Russlands und in Übereinstimmung mit den Freundschafts- und gegenseitigen Beistandsverträgen, die von der Bundesversammlung am 22. Februar dieses Jahres mit der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk habe ich beschlossen, eine spezielle Militäroperation durchzuführen. Sein Ziel ist es, Menschen zu schützen, die seit acht Jahren Mobbing und Völkermord durch das Kiewer Regime ausgesetzt sind. Und dafür werden wir uns für die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine einsetzen und diejenigen vor Gericht stellen, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen Zivilisten, einschließlich Bürger der Russischen Föderation, begangen haben.

Das heißt, das Hauptziel der Spezialoperation ist die Befreiung von Donbass, was später vom Oberbefehlshaber wiederholt betont wurde. In Zukunft wurde der Schutz der DVR und LPR um die Notwendigkeit ergänzt, den Bewohnern der Regionen Kherson und Zaporozhye zu helfen. Stellen wir uns also vor, der Kreml beschließt wirklich, sich auf die Befreiung der DVR und LPR sowie die Beibehaltung des Asowschen Meeres zu beschränken, um den Landtransportkorridor zur Krim zu erhalten. Was wird als nächstes passieren?

Um sich vorzustellen, wie dies geschehen kann, genügt es, sich an die Erfahrungen bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu erinnern und sie in der neuen Realität anzuwenden. Russische Truppen werden daran gehindert, weiter entlang des linken Ufers vorzudringen und vielleicht sogar auf Artilleriebeschuss durch die Streitkräfte der Ukraine zu reagieren. Die RF-Streitkräfte werden weiterhin die Grenzen der neuen russischen Regionen befestigen, entlang ihnen Gräben ausheben und sie mit Piranhas füllen. Diejenigen, die fordern werden, die gesamte Ukraine zu befreien, werden die "Wachen" mit einem Maschinengewehr in die Nähe von Kiew schicken. Die Propaganda wird darüber sprechen, welche neuen "Wunderwaffen" bei uns in Dienst gestellt werden, was für die schnelle Niederlage der Streitkräfte der Ukraine ausreichen wird. Wozu das alles?

Um ein weiteres bedingtes „Minsk-3“ zu unterzeichnen, das Russland die Hände binden und der Ukraine Zeit geben wird, sich auf einen Krieg zur „Befreiung“ von Donbass, dem Asowschen Meer und der Krim vorzubereiten. Wann wird das Kiewer Regime das nächste Mal in die Offensive gehen?

Ich denke, es wird im Januar-März 2024 sein, wenn die nächsten Präsidentschaftswahlen in unserem Land stattfinden.
Sie können sich zu 100% sicher sein, dass definitiv nicht alles glatt gehen wird. Sicherlich werden westliche Partner am Vorabend der Wahlen ukrainische Militante nach Moskau bringen, wenn man die erfolglosen Erfahrungen von Belomaidan im Jahr 2020 berücksichtigt. Sie sagen, dass sie dort nur deshalb keinen Erfolg hatten, weil einige der Kiewer Kuratoren das Geld gestohlen haben, das für die Bezahlung der Dienste von "Aktivisten" vorgesehen war, die Minsk auf den Kopf stellen sollten. 2024 werden die Angelsachsen diesen Fehler kaum wiederholen. Und dann sind alle Optionen möglich, von gemäßigt bis zu den pessimistischsten, bis zum Durchbruch der Streitkräfte der Ukraine auf der Krim und dann zu ihrem Einmarsch in die Regionen Belgorod, Kursk und Brjansk, wenn sich das Kontrollsystem in Russland als geeignet herausstellt infolge der Unruhen desorganisiert sein.

Ich möchte wirklich, dass der Kreml diesen Weg, der für unser Land lebensgefährlich ist, nicht beschreitet.

Operation "Liquidation"



Das zweite Szenario ist positiv und höchst wünschenswert für die gemeinsame Zukunft der Völker Russlands und der Ukraine. Wenn der Kreml eine endgültige und unwiderrufliche Entscheidung trifft, das Ukraine-Projekt als russophoben Nazi-Quasi-Staat unter der externen Kontrolle der Angelsachsen zu liquidieren, dann sollte der Hauptschlag der RF-Streitkräfte aus dem Territorium West-Weißrusslands entlang kommen Rechtes Ufer.

Wie wir detaillieren zerlegt Zuvor werden die Ansprüche Warschaus auf Wolhynien und Galizien sofort zunichte gemacht und die Hauptrouten für die Lieferung von NATO-Waffen für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine abgeschnitten. Danach wird der Sturz des Kiewer Regimes eine Frage der Zeit sein. Für eine solche Operation in Russland müssen jedoch mindestens zwei weitere Mobilisierungswellen im Winter und im Frühjahr mit jeweils 300 Reservisten durchgeführt, bewaffnet und ausgebildet werden. Dies ist keine leichte Aufgabe, aber es wird ein Antrag auf einen entscheidenden Sieg sein, den wir alle so sehr brauchen.

Wir warten auf Nachrichten zum Thema Mobilisierung, um Prognosen zu erstellen.

Operation "Donbasisierung"



Das dritte Szenario liegt zwischen den ersten beiden und ist daher am realistischsten. Als Teil davon finden die Befreiung des Donbass und die Zurückhaltung des Asowschen Meeres statt, es wird jedoch kein „Minsk-3“ unterzeichnet. Es kommt zu einem Zustand von weder Frieden noch Krieg, wenn der Kreml die Ukraine ständig zum Frieden aufruft und Kiew sich konsequent auf einen Krieg für den Donbass, das Asowsche Meer und die Krim vorbereitet. Und dann beginnt die Logik dessen, was im Donbass von den Referenden 2014 bis zum 24. Februar 2022 passiert ist, wieder zu funktionieren.

Erinnern Sie sich daran, dass trotz des Regimes der Minsker Vereinbarungen die DVR-Miliz 2015 Debalzewe einnehmen musste. Anders war es einfach unmöglich, denn in dieser Stadt bildeten die Streitkräfte der Ukraine eine Streikgruppe, die jederzeit in die Offensive gehen konnte. Innerhalb der gleichen Logik wird Russland die Positionen der Streitkräfte der Ukraine so weit wie möglich von den Grenzen seiner unbestrittenen und neuen Regionen entfernen müssen. Sie müssen nur Kharkov und Sumy, Izyum, Kupyansk und Balakleya befreien. Das wird künftig Poltawa und Pawlograd mitreißen, wohin die feindlichen Truppen zurückrollen werden. Mit anderen Worten, Russland muss das linke Ufer der Ukraine befreien, um die Sicherheit seines Territoriums zu gewährleisten, und den Dnjepr als unüberwindbare Barriere für die Streitkräfte der Ukraine definieren. Darüber, dass dies unser Mindestprogramm ist, haben wir vernünftig früher.

Es stellt sich die Frage, welchen Status dieses befreite Gebiet dann haben wird? Die Gebiete Charkiw, Poltawa und Dnepropetrowsk entlang des linken Ufers der Russischen Föderation beitreten?

Dies ist möglich, aber dann wird sich die russische Grenze wieder legal der Ukraine nähern, und Sie müssen irgendwie die Sicherheit des gesamten linken Ufers vor Beschuss und Angriffen der Streitkräfte der Ukraine vom rechten Ufer aus gewährleisten. Keine leichte Aufgabe. Die Logik aller bisherigen Erfahrungen mit Donbass legt nahe, dass der Kreml es vorziehen könnte, die befreiten Gebiete unter seiner Kontrolle zu behalten, ohne sie jedoch als „Puffergebiet“ mit Russland zu verbinden. Zynischerweise geschieht dies jedoch bereits seit 8 Jahren mit der DVR und der LPR, die de facto eine Art „Schutzschild“ waren, das die Krim vor den offensiven Aktivitäten der Streitkräfte der Ukraine schützte.

Das heißt auf jeden Fall Abschnitt Ukraine am rechten und linken Ufer. Die Erkenntnis der Notwendigkeit dieser Entscheidung kann den Entscheidungsträgern schnell oder langsam einfallen, aber am Ende wird es höchstwahrscheinlich passieren. Dann wird sich die folgende logische Frage stellen: Warum verwandeln sich diese Gebiete entlang des linken Ufers, die nicht Teil der Russischen Föderation waren, nicht in einen Prototyp einer pro-russischen Neuukraine, anstatt in einem unbestimmten Status zu hängen? Warum nicht die Ukrainische Föderation am linken Ufer als Rechtsnachfolger der Ukraine vor dem Maidan ausrufen und sich weigern, das Zelensky-Regime anzuerkennen? Wäre ein solcher Schritt nicht politisch vernünftiger und gleichzeitig gnädiger gegenüber den Bewohnern des linken Ufers, damit sie sich nicht auf unbestimmte Zeit in der „Grauzone“ wiederfinden würden?

Was die Grundsätze der Bildung der ukrainischen Freiwilligenarmee betrifft, die zusammen mit der russischen das rechte Ufer befreien muss, könnte die Volksmiliz der LDNR als ihr Kern fungieren. Alle kämpfen dort nicht nur mit russischen, sondern auch mit ukrainischen Pässen. Jemand wird bleiben, um den Donbass zu verteidigen, der Rest könnte das Rückgrat für die Bildung von Befreiungskräften aus den Ukrainern selbst werden. Wie kann man Menschen aus anderen Regionen des linken Ufers und der erzwungenen Auswanderung nach UDAR anziehen? Mindestens Gehälter auf dem Niveau russischer Auftragnehmer und verständliche Endziele.

Im Allgemeinen ist es das dritte Szenario, das aufgrund seiner Halbherzigkeit am realistischsten aussieht. Eine Sonderoperation ist definitiv eine lange Zeit, aber die Logik des Geschehens führt uns ungefähr zu dem, was wir oben im Text betrachtet haben.
25 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 3 Dezember 2022 14: 12
    0
    Warum nicht die Ukrainische Föderation am linken Ufer als Rechtsnachfolger der Ukraine vor dem Maidan ausrufen und sich weigern, das Zelensky-Regime anzuerkennen?

    Was dann mit Kherson und Zaporozhye zu tun? Als Teil Russlands verlassen? Oder der Ukrainischen Föderation beitreten?

    Der Zugang zum Dnjepr und die Gewährleistung der Sicherheit des linken Ufers bringen den Status Kiews auf die Tagesordnung. Er ist am Dnjepr. Wenn mich der Globus der Ukraine nicht anlügt ...
    1. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
      Vlad Herren (Sirius-NVL) 3 Dezember 2022 16: 10
      -2
      Kherson liegt am rechten Ufer, Sie sollten es vergessen.
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 3 Dezember 2022 17: 17
        +1
        Nur etwa Cherson sollte nicht vergessen werden. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Russland eine russische Stadt „vergessen“ kann. Oder werden die Banner der Regionen Kherson und Zaporozhye aus dem Saal des Föderationsrates getragen?
        Karten der Regionen Cherson und Zaporozhye



        Es gibt viele Dinge am rechten Ufer.

        Der Krieg geht weiter und ein Ende ist nicht in Sicht.
  2. Lanze Офлайн Lanze
    Lanze 3 Dezember 2022 16: 11
    -1
    in der Ukraine, pro-russisch, wird es drei Regionen geben. erraten Sie, was?
  3. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
    Vlad Herren (Sirius-NVL) 3 Dezember 2022 16: 16
    -2
    Ich sehe das erste Szenario als real an, weniger negativ für die Russische Föderation, der Big Deal kann auch nicht ausgeschlossen werden.
  4. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 3 Dezember 2022 16: 17
    +1
    Sergejs Engagement für die Idee des linken Ufers ist nachvollziehbar und respektvoll. In der Tat eine gute Zwischenlösung auf dem Weg zur Elbe und, wie sie ist, in Italien - der Etsch. Immerhin sollte man unter Berufung auf die vom GDP vor dem SVO skizzierten Ziele sein Dezember-Ultimatum an die Mitarbeiter nicht vergessen.
    Es stimmt, es gibt eins, aber: Während der Dollar in Kraft ist, können Sie sich nur auf einen großen Schritt nach Westen einstellen, und dies nur, wenn der Rubel Yuan regiert))
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Kalligraph Lev_Nikolaevich (Dmitry) 3 Dezember 2022 17: 24
    -2
    Die Option „Fertigstellung der SVO“ wird wegen des hypothetischen Maidan in Moskau im Jahr 2024 verworfen, als hänge diesbezüglich etwas von der Existenz der Ukraine ab.
    Die Möglichkeiten des Maidan in Moskau hängen direkt von den Hauptorganisatoren solcher Szenarien ab, und sie sitzen nicht in Kiew. Die Realität eines solchen Szenarios hängt direkt von den sozialen Spannungen in der Russischen Föderation und nicht zuletzt von der Art und dem Massencharakter der Mobilisierung ab. Dafür setzt sich der Autor ein, wirbt für die Option "Liquidation", in der er auch die Risiken des Beginns eines dritten Weltkriegs maximieren will, weil er unsere Truppen direkt an der Grenze zu NATO-Mitgliedsstaaten sieht.
    Die Botschaft ist klar: Bei solchen Risiken dürften sich die sozialen Spannungen in der Russischen Föderation noch weiter verschärfen.
    Und schließlich will der Autor in der „Donbassization“-Variante, dass die eroberten Gebiete all diese 8 Jahre genauso leiden wie der Donbass, was bei der Mehrheit der Russen Verwirrung hervorruft, wie es vor der Anerkennung der LDNR und der Beginn der NWO. Gleichzeitig bleibt das Regime in Kiew kampfbereit, und die Last des Krieges lastet immer noch auf der Russischen Föderation, wie bei einer für den Autor so „inakzeptablen“ Option wie der Vollendung der NWO. Die Bewohner der befreiten Gebiete werden nicht kämpfen - sie sind nicht durch jahrelangen Beschuss motiviert, wie die Bewohner der LDNR, die Propaganda von Kiew, die sie all die Jahre bewässert haben, ist nicht von ihnen verschwunden. Deshalb werden sie jetzt nicht mobilisiert.
    Die einzige, vierte Option besteht darin, die Zentralukraine von der Westukraine abzuschneiden und sie wirtschaftlich und militärisch unter Druck zu setzen, indem man politische Garantien und einen Regimewechsel anstrebt. Wenn gleichzeitig in Galizien ein Quasi-Staat entsteht, wird das dem Kiewer Regime schon Kopfzerbrechen bereiten.
  7. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 3 Dezember 2022 18: 07
    +2
    Leider versteht der Autor nicht, dass die gesamte NVO mit der Ukraine nicht Putins Hauptziel ist, sondern ein zweitrangiges.
    Das Hauptziel ist eine Einigung über die NATO und das sogenannte Herbeiführen der EU zu einer Einigung über die europäische Sicherheit.
    Wenn es nur in der Ukraine einen Fall gäbe, würden sie ein ganzes Jahr lang nicht in Donezk herumgetrampelt.
    Es würde keinen Gegentakt in der Nähe von Artyomovsk usw. geben.
    Alles, was passiert, zwingt die EU zu einem Deal.
    Die Ukraine ist nur ein Druckmittel.
    Putin hat Neuland markiert und sucht erneut nach einem Deal.
    Wenn sie einem Deal nicht zustimmen, wird es eine Offensive und eine Beschlagnahme und Referenden am linken Ufer geben.
    Und sie werden zu Regionen Russlands.
    Und dann wird Putin wieder auf einen Deal warten.
    Und so weiter, bis die EU dem Neuen Europäischen Sicherheitsvertrag mit NATO-Rückzug zustimmt.
    Wie das alles enden wird – Gott weiß es.
    Oder Frieden oder Harmagedon.
    Und die Ukraine ist so gut wie nichts.
    Die Leute haben Mitleid mit allen Seiten.
    Sie sterben für geopolitische Pläne, Umverteilung, Dummheit und Ehrgeiz usw.
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 3 Dezember 2022 21: 51
      0
      Ich unterstütze den Kommentar voll und ganz. Erinnern wir uns an die Vorgeschichte der NWO, dann schickten sie im Sommer Vorschläge der Vereinigten Staaten und der NATO entlang der roten Linien. Im Dezember 2021 wurde tatsächlich ein Ultimatum gestellt, das mit der Anerkennung der Donbass-Republiken und dem Beginn der NWO endete. Von März bis April fanden Verhandlungen statt, die zu keinem Ergebnis führten, wodurch Donbass, Zaporozhye und Cherson Teil Russlands wurden. Also warten wir auf einen Deal.
    2. ivan2022 Офлайн ivan2022
      ivan2022 (ivan2022) 4 Dezember 2022 14: 55
      +1
      Ich bezweifle, dass Sie „Putins Pläne und Ziele“ kennen....... Wenn der Präsident des Landes kein Mitglied irgendeiner politischen Partei ist, sondern einfach an die Macht kam, weil Jelzin ihn vor 23 Jahren empfohlen hat, würde ich das sagen Über seine Pläne ist nichts bekannt.
      Überparteilicher Präsident, DAS IST MEHR UNSÄSSIGKEIT!! Was nirgendwo auf der Welt möglich ist, außer in Russland.

      Übrigens über den Beschuss von Donezk ... Es ist unwahrscheinlich, dass Russland durch diesen Beschuss irgendwelche Punkte bei "Deals" gewinnt ... Ich gebe eher zu, dass die Streitkräfte einfach keine nichtnuklearen Mittel haben um das befestigte Gebiet Avdiivka zu zerstören.

      Schon allein deshalb, weil die Rote Armee vor 80 Jahren Fliegerbomben mit Sprengköpfen von 2 Tonnen und Mörser vom Kaliber 280 mm für ähnliche Zwecke einsetzte. Und die deutsche FAA hatte Sprengköpfe von 1 Tonne, gegen die aktuellen 400 kg des modernen Iskander ... Und das moderne befestigte Gebiet ist eine stärkere Struktur als das, was sie vor 80 Jahren bauen konnten.
      Gerade dieser letzte Umstand ist uns in 20 Jahren des „Aufstehens von den Knien“ definitiv gelungen.
  8. Dimy4 Офлайн Dimy4
    Dimy4 (Dmitry) 3 Dezember 2022 19: 42
    +3
    Ich möchte wirklich, dass der Kreml diesen Weg, der für unser Land lebensgefährlich ist, nicht beschreitet.

    Genau das, was schlecht für das Land ist, ist gut für den Kreml und die Neureichen, die ihn unterstützen. Minsk -3 ist also sehr wahrscheinlich, gerade bei diesem Thema kann man nicht nur das Gesperrte zurückgeben, sondern auch etwas Geld verdienen, indem man das Mutterland noch einmal verkauft.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 4 Dezember 2022 16: 21
      +2
      Der Feind hört nicht auf und schiebt uns diese "Minsk - 1, 2, 3 ..." mit den Händen ihrer Schützlinge zu. Er stoppt uns in seinem eigenen Interesse, wenn er es braucht, und geht weiter gemäß seinem Plan.
      Erwarte nicht, dass er es aufgibt. Er will unseren Tod und unsere Ressourcen. Wir müssen von den Händen Europas zerstört werden, und Europa selbst sollte dadurch so geschwächt werden, dass es sich widerstandslos unter die Staaten „hinlegt“ und zu ihrem industriellen Anhängsel wird.
      Ohne sich in irgendjemandes Blut schmutzig zu machen, Russland durch Stellvertreter zu zerstören, ihm alles zuzuschreiben und keine Schuld vor ihren Vasallen zu haben, unsere Ressourcen und die Industrie Europas angeeignet zu haben, auf zwei Kontinenten zu regieren und die Geschichte der Welt ohne uns neu zu schreiben, die Angelsachsen werden noch mächtiger und können in Ruhe an China denken
      1. Saft Офлайн Saft
        Saft (Alex) 5 Dezember 2022 08: 18
        +1
        Kann nicht streiten! Realistischer als der Artikel selbst.
  9. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 4 Dezember 2022 00: 18
    0
    Die Gruppierung von Truppen in Belarus ist keine Utopie (Angriff auf Luzk, Lemberg). Wir werden nach Regionen entlassen und mit Tscherkassy mit einem schneidenden Wurf aus dem Territorium von Belarus beginnen. Wahrscheinlich im Frühjahr, wenn die Kämme das Stockholm-Syndrom haben werden.
    1. Gen1 Офлайн Gen1
      Gen1 (Gennady) 7 Dezember 2022 19: 48
      0
      Ich werde besser - Tschernihiw statt Tscherkassy
  10. depavel Офлайн depavel
    depavel (Pavel Pavlovich) 4 Dezember 2022 05: 10
    +1
    Seltsam, ich bin kein Abtrünniger, ich habe den Eid geleistet wie die meisten Sowjetbürger. Aber ich bin nicht „mein Eigen“, ich, ein Russe, bin einer von denen, die verlassen werden. Das heißt, es wird die Frage aufgeworfen, „unsere“ Russen nicht in der historischen Roten Rus, der Transkarpatischen Rus und irgendwo in der Nähe zu lassen. Status und "Gurkengesetz", das in den westlichen Regionen der Ukraine ausgearbeitet wurde, dh Gurken in Salzlake werden gesalzen und in Marinade eingelegt. Das kann sogar Medwedew verstehen! Der Status ohne Stimmrecht kann für einen Zeitraum bestimmt werden, der für mindestens 30 Jahre gilt, ebenso mindestens 30 Jahre als Protektorat. Was ist die Frage? Rückblickend, „wie der Westen uns beurteilen wird“.
  11. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 4 Dezember 2022 07: 43
    +6
    Russland muss sich zwischen drei Szenarien für die Zukunft der Ukraine entscheiden

    Mit einer solchen NWO wird Russland bald Szenarien für seine Existenz wählen müssen und nicht die Ukraine.
  12. alexander m_2 Офлайн alexander m_2
    alexander m_2 (Alexander) 4 Dezember 2022 09: 53
    +1
    Nach dem Verhalten unserer Führung zu urteilen, ist die dritte Option die plausibelste. Leider.
  13. alex-cn Офлайн alex-cn
    alex-cn (alexey bakharev) 4 Dezember 2022 10: 30
    0
    Auf jeden Fall wird jeder verbleibende Teil der modernen Ukraine ständig beschossen und zumindest bei Kleinigkeiten Mist ... Und wie ich das loswerden kann, kann ich mir nicht gut vorstellen ... vielleicht zerreißt die Ukraine tatsächlich in 3 Teile ... russische, neutrale und westliche, aber ich befürchte, dass in diesem Fall die westliche sofort zu einer inoffiziellen polnischen Provinz wird, mit allen Konsequenzen ...
  14. Nur ehrlich Офлайн Nur ehrlich
    Nur ehrlich (Alex) 4 Dezember 2022 12: 02
    +3
    Aus irgendeinem Grund erwähnen wir Transnistrien nicht, das durch einen Landkorridor mit der Krim oder der Region Cherson verbunden sein muss. Das bedeutet, dass Odessa ein von Russland kontrolliertes Territorium sein sollte. Andernfalls werden NATO-Schiffe in diesen Hafen einlaufen. Infolgedessen stellt sich heraus, dass die Ukraine im Süden vom Schwarzen Meer abgeschnitten werden sollte. Der gesamte Handelsumsatz der Seeflotte wird unter der Kontrolle der russischen Behörden abgewickelt. Sie können nicht viele Lastwagen auf dem Landweg bringen. Selbst wenn all diese Bedingungen erfüllt sind, werden die Angelsachsen die Ukraine nicht allein lassen und sie ständig nach Russland aufstacheln. Es macht keinen Sinn, auch nur den unterzeichneten Abkommen mit der Ukraine zu glauben. Es gibt nur eine Schlussfolgerung - die vollständige Entnazifizierung der Ukraine. Aber wie macht man das mit 300-400 Bajonetten der russischen Armee? Das ist unglaublich.
  15. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 4 Dezember 2022 12: 45
    +2
    Leider ähneln diese Optionen und die Frage selbst der Haut eines ungetöteten Bären, für den Jäger genommen werden, für die der Prozess des Teilens angenehmer ist als die Jagd selbst.
    Das ist verständlich, denn die Ukraine ist jetzt ein „Fleischwolf“ unseres Hauptfeindes, der nicht besiegt wurde. Mehr noch - um ihn zu besiegen, wird NICHTS getan. Wahrscheinlich sind viele SCHRECKLICH, ihm sogar zuzuwinken.
    Unterdessen arbeitet der „Fleischwolf“ mit aller Macht, mahlt unsere besten Leute, hochpräzise Waffen und Ressourcen, zusammen mit dem Vertrauen in die Behörden. Ein Vorankommen in der Ukraine ist IM PRINZIP UNMÖGLICH, da der Feind Ressourcen und Arbeitskräfte in JEDER MENGE aus der ganzen Welt hineinpumpen kann.
    Grenzabbau zu Polen? Und du versuchst es zuerst. Dann werden die Angelsachsen endlich zur Hauptsache ihres Plans übergehen und Polen und die NATO in den Krieg ziehen. Glauben Sie, dass wir nach 30 Jahren Arbeit im Land von Jelzin und Putin mit ihren liberalen Teams nach dem gleichen Plan der Angelsachsen eine Chance haben? Dies wird auch von ihnen berechnet. Sie selbst wollen in Sicherheit bleiben und Trophäen sammeln. Wenn es nicht genug ist, sind sie bereit, neue Theater im Baltikum und im Fernen Osten zu schaffen.
    Das haben sie nicht berechnet, also ist es eine Veränderung, die ihnen untergeordnet ist und sie mit einer direkten Vernichtungsdrohung zum Rückzug zwingt. Persönlich - selbst. Genau das, wovor Bismarck alle gewarnt hat.
    Aber dafür muss Russland erst gerettet werden WOLLEN und eine Zukunft finden, die ich noch nicht sehe. Leider für uns alle. Uns droht nicht die Teilung des Landes, sondern die völlige Vernichtung seiner Bevölkerung und die weltweite Jagd auf Menschen daraus. Was folgt, ist die Umschreibung der Geschichte. "Russische Frage", dieses Mal wird der Feind bis zum Ende entscheiden
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 4 Dezember 2022 13: 31
      +1
      Vorwärtskommen in der Ukraine ist im Prinzip UNMÖGLICH

      Ich werde meinen Fehler korrigieren.
      In einem Fall ist ein Fortschritt nicht nur möglich, sondern wird es sein - wenn die Besitzer des Fleischwolfs schnell zum Kernpunkt ihres Plans kommen wollen - der Einbeziehung Polens und der NATO in den Krieg. Dann "erliegen" sie uns vielleicht vorübergehend und ziehen sich zurück, damit es einfacher wäre, ihre Vasallen ins Spiel zu ziehen.
      Sie brauchen Russland, um Europa zu schwächen und es zu einem produzierenden Anhängsel, einer Kolonie der Staaten zu machen, während die Europäer Russland zerstören müssen.
      Das ist der Grund, warum uns die Angelsachsen vor 30 Jahren nicht zerstört haben – dann hätten sie ihr kostbares angelsächsisches Blut vergießen müssen. Dann könnten sie ihre Vasallen nicht dazu zwingen.
      Deshalb brauchten sie Russland und die Ukraine als „Feuerzeuge“ des Krieges in Europa
  16. Sergio63 Офлайн Sergio63
    Sergio63 (Sergej Petrowitsch) 4 Dezember 2022 13: 11
    +1
    Natürlich Plan Nr. 2 „Liquidation“ des berüchtigten Quasi-Staatsrandes! Um das endgültige Ziel zu erreichen, müssen Sie natürlich zuerst Option Nr. 3 in der Anfangsphase der Eroberung des rechten Ufers verwenden, während Sie sich von Weißrussland entlang der Zapadenshchina bewegen und so ein Rolukotel für die Streitkräfte der Ukraine erstellen !!! Natürlich ein Schlag nach Süden gegen Nikolaev und Odessa mit Zugang zu Transnistrien !!! ABER ALL DIES KANN erst nach der ZWEITEN Mobilisierungswelle und am besten nach der KRIEGSERKLÄRUNG, der ALLGEMEINEN Mobilisierung und der Einführung des Kriegsrechts im Land UMGESETZT WERDEN !!! Ohne diese Schritte ist die Operation zum Scheitern verurteilt!!! Wieder werden solche Figuren auftauchen, wie SURKOV oder Passanten gegen Ihn ... und alle werden übergeben !!!Es ist Zeit zu verstehen, dass wir kurz vor dem Dritten Weltkrieg stehen und in Lebensgefahr sind !!! Es ist Zeit, die Leute aufzurütteln ...
  17. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 4 Dezember 2022 13: 36
    +1
    Die Russische Föderation kann nicht wählen, da die russischen Behörden keine Entscheidung über die Ukraine haben.
    In der Ukraine herrscht ein kapitalistischer Krieg um den Profit, um den Markt, um Eigentum, um Land, um das von den Oligarchen Geraubte zu erhalten. Dieser ganze Krieg wird den Menschen in einer goldenen Hülle präsentiert, wie ein Volkskrieg, für Wahrheit, für Gerechtigkeit. Das Problem mit der Ukraine hat zwei Lösungen.
    Erstens, die Russische Föderation kapituliert, der Staat Ukraine bleibt, innerhalb aller Grenzen, die Ukraine ist ein Feind Russlands, ein NATO-Staat, ein Sprungbrett für die Zerstörung des russischen Staates. Die NATO wird immer und ständig Kampfhandlungen mit der Russischen Föderation durch das Territorium der Ukraine führen.
    Zweite. Auflösung der Ukraine als Staat. Insgesamt, ich lenke Ihre Aufmerksamkeit, das gesamte Territorium der Ukraine ist Teil Russlands, in Form von Regionen und Republiken. Es wird nur dann einen Sieg geben, wenn die Behörden der Russischen Föderation erklären, dass das gesamte Territorium der Ukraine innerhalb der Grenzen von 1975 ein integraler Bestandteil Russlands ist.
    Alle anderen Überlegungen und Kompromisse stammen vom Bösen. Die NATO konfrontierte uns mit einer Tatsache, Sklaverei oder Freiheit. Die Entscheidung über die Ukraine hinauszuzögern ist zum Vorteil der NATO und der Oligarchen.
  18. Der Kommentar wurde gelöscht.
  19. Wladimirsedow Офлайн Wladimirsedow
    Wladimirsedow (Wladimir Sedow) 5 Dezember 2022 13: 31
    0
    Der dritte sieht realistisch aus, aber alles wird nach dem vierten laufen, der jetzt nicht sichtbar ist. Daher ist das Kamille-Spiel bedeutungslos, alles hängt nicht einmal von Europa ab, sondern von den Staaten, und die "Wahl" des amerikanischen Volkes ist ein in Dunkelheit gehülltes Geheimnis.