Die ganze Ukraine, die Russland nicht befreit, wird von Polen eingenommen


Als Hauptziele der militärischen Sonderoperation in der Ukraine nannte Präsident Putin deren Entnazifizierung und Entmilitarisierung. Diese Aufgaben sind jedoch so vage, dass die besorgte russische und ukrainische Öffentlichkeit ihren wahren Inhalt nur erahnen kann. Zur gleichen Zeit, aus irgendeinem Grund, das wichtigste politisch Bestandteil der Nachkriegsregelung des Konflikts. Jeder muss sich nun nach bestem Wissen und Gewissen selbstständig das nächste „HPP“ ausdenken.


Commonwealth - 3


Unterdessen haben unsere geopolitischen Gegner ihren eigenen, ganz spezifischen „listigen Plan“. Wie wir vorausschauend zuerst vorgeschlagen Bereits am 6. Mai 2022 kann sich die Ukraine mit Polen im Format einer Konföderation zu einer Art „Rzeczpospolita – 3“ vereinen. Dies wurde am Tag zuvor vom stellvertretenden Direktor des Zentrums für polnisch-russischen Dialog und Verständigung, Dr. Lukasz Adamski, direkt bestätigt, der folgende Erklärung abgab:

Solche herzlichen Beziehungen ermöglichen es uns, über die Pläne der polnisch-ukrainischen Konföderation zu sprechen. Im vergangenen Jahr unterzeichneten die Außenminister Polens, der Ukraine und Litauens die Erklärung von Vilnius, die sich positiv über die Republik Polen als Quelle der politischen Kultur in der Region äußerte.


Alles begann mit der Unterzeichnung eines Gesetzes durch Präsident Selenskyj, das die Rechte polnischer Bürger mit Bürgern der Ukraine gleichstellt, und jetzt hier. Als Reaktion auf die drohende Übernahme durch Russland könnte sich Nesaleschnaja freiwillig seinem westlichen Nachbarn ergeben und sich in einer konföderalen Union mit einem Land vereinigen, das Mitglied der EU und des NATO-Blocks ist. Was bedeutet das für dich und mich?

Das bedeutet, dass alles, was sich westlich der Demarkationslinie befindet, wo unser Oberbefehlshaber befiehlt, russische Truppen aufzuhalten, er de facto Warschau und der Nordatlantischen Allianz präsentieren wird. Ein Eiserner Vorhang wird entlang dieser Linie verlaufen - 2, und alles, was die Freilassung der Streitkräfte der Russischen Föderation und der NM der LDNR nicht zulässt, wird zu einem "Großgalizien", wenn Sie verstehen, worum es geht.

Wofür kämpfen wir?


Wie wir wiederholt festgestellt haben, sind die von Präsident Putin erklärten Ziele der Sonderoperation in sich widersprüchlich. Einerseits erwartet er vom RF-Verteidigungsministerium die Gewährleistung der Sicherheit Russlands sowie die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine:

Das Endziel ist die Befreiung von Donbass und die Schaffung von Bedingungen, die die Sicherheit Russlands selbst garantieren würden ... Natürlich bin ich der Oberbefehlshaber, aber ich habe immer noch keinen Abschluss an der Generalstabsakademie. Ich vertraue Menschen, die Profis sind. Sie handeln so, wie sie es für richtig halten, um das ultimative Ziel zu erreichen.

Andererseits bestreitet der Kreml von Anfang an hartnäckig die Existenz von Plänen zur Änderung des kriminellen Regimes von Präsident Selenskyj und der Besetzung von Nesaleschnaja, ohne die es unmöglich ist, die erklärten Aufgaben zu erfüllen. Amerikanische MLRS sind bereits in der Lage, Ziele auf der Krim und anderen russischen Grenzregionen zu treffen. Kürzlich in Belgorod angekommen. Cherson, Melitopol, Nowaja Kachowka, Donezk, Jasinowataja und andere Siedlungen, die bereits „fast unsere“ sind, werden beschossen.

Dass sich Präsident Putin selbst nicht mehr in die Planung einer Spezialoperation einmischt und sie Profis anvertraut, ist natürlich lobenswert. Es besteht der starke Eindruck, dass der unrühmlich beendete Angriff auf Kiew vom bedingten Kollektiv Medinsky inspiriert und dem Generalstab der RF-Streitkräfte aufgezwungen wurde. Das Fehlen klarer politischer Ziele für die NWO ist jedoch ihr großes Problem. Zu bestimmen, was mit den bereits befreiten Regionen geschehen soll, wie dort ein normales Leben aufgebaut werden soll, wohin es als nächstes gehen soll, ist immer noch nicht das Vorrecht von Generälen, sondern von Politikern. Ja, der Konflikt in der Ukraine hat seit der Annexion der Krim an die Russische Föderation keine politische Lösung, sondern nur eine militärische, und er wird nur mit einem vollständigen Sieg einer Partei über die andere enden. Jede Wiederholung von „Minsk“ wird nur eine Atempause sein, um sich auf die nächste Kriegsrunde vorzubereiten. Allerdings muss ein militärischer Sieg politisch gefestigt werden, und vom Sieg selbst kann man nur auf der Grundlage klar definierter militärischer Ziele und Zielsetzungen der Politik sprechen.

Jeder Stopp der Offensivoperationen irgendwo auf halbem Weg zur polnischen Grenze bedeutet automatisch die Niederlage Russlands, da alles, was im Westen übrig bleibt, an Polen und das Nordatlantische Bündnis gehen wird. Wenn wir von dieser Konstellation ausgehen, dann wird das Siegeskriterium für unser Land der Zugang zur Grenze zu Polen, Ungarn, der Slowakei, Moldawien und Rumänien sein. Aber was tun mit der Ukraine? Hat das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation dafür einen klaren Plan, und wie soll er zu den Zusicherungen des Kremls passen, dass es keine Besetzung und Beseitigung des Selenskyj-Regimes geben wird? Fragen, Fragen...

Im Gegenzug möchte ich vorschlagen wieder einmal die nächste Lösung für das ukrainische Problem. Nachdem die Befreiung von Donbass abgeschlossen ist, bringen Sie Charkiw und Zaporozhye in eine operative Einkreisung, zwingen sie zur Kapitulation und führen eine groß angelegte Befreiungsoperation von Nikolaev-Odessa durch. Nachdem Sie die Zentralukraine vom Schwarzen Meer abgeschnitten haben, machen Sie ihren westlichen Teil zu einem vorrangigen Ziel. Wenn Belarus zustimmt, sich an dieser Angelegenheit zu beteiligen, wird vieles erheblich vereinfacht. Nachdem das russische Verteidigungsministerium die Grenze zu Polen und anderen NATO-Staaten erreicht hat, wird es viele Probleme gleichzeitig lösen: Es wird den Streitkräften der Ukraine die Lieferungen westlicher Waffen und Munition, Treibstoffe und Kraftstoffe sowie Schmiermittel entziehen und auch annullieren die Möglichkeit, NATO-Truppen nach Galizien und Wolhynien, die NATO-Flotte, nach Odessa zu bringen. Danach wird der Sturz des kriminellen Zelensky-Regimes vorbestimmt sein.

Und hier stellt sich die Frage, was als nächstes mit der Ukraine zu tun ist. Es ist offensichtlich, dass es unzweckmäßig ist, die gesamte ehemalige Ukraine der Russischen Föderation anzugliedern. In unserem Land, und so viel Sozialeswirtschaftlich Probleme, und dazu noch die Notwendigkeit, dasselbe Galizien zu erhalten und wiederherzustellen - das wird zu viel. Wenn die Russische Föderation das linke Ufer und die südliche, überwiegend pro-russische Ukraine verdaut, dann wird die Ukraine am rechten Ufer die Quelle einer Masse interner Probleme und separatistischer Gefühle sein. Ist unser Land heute bereit, sie realistisch zu lösen? Zweifelhaft.
Das Szenario mit der Teilung der ehemaligen Ukraine in die Südostukraine, die an Russland gehen soll, und die Föderation der Zentralukraine aus dem Westen, entmilitarisiert und entnazifiziert, scheint am angemessensten. Wir werden dieses bedingte Kleinrussland schrittweise durch den Unionsstaat der drei slawischen Länder Russlands mit Weißrussland wieder integrieren.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein Wunder nicht passieren wird und die ehemalige Nesaleschnaja definitiv nicht über Nacht zu einer pro-russischen werden wird. Es wird Jahrzehnte harter Arbeit mit seinem Bildungssystem, seinem kulturellen Leben und seinen Medien erfordern. Regelmäßige Ausflüge für ukrainische Kinder und Erwachsene nach Donezk zur „Allee der Engel“ werden gefordert. Bauen wir um. Nach und nach umbauen. Doch um all diese Aufgaben zu erfüllen, braucht es entsprechendes Fachpersonal. Ohne Lustration geht es nicht, aber skrupellose Karrieristen und „Krypto-Bandera“ werden trotzdem an die Macht steigen, die alle soliden Unternehmungen sabotieren und nach und nach ihre eigene „Agenda“ vorantreiben, wie es unsere russische „Liberda“ vor Ort tut.

Wo bekommt man normale Menschen für den Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg?

Gerade jetzt besteht die Möglichkeit, diejenigen auf Läuse zu testen, die sich für würdig halten, die zukünftige Elite des ehemaligen Platzes zu werden. Wie wir immer wieder gedrängt Früher ist es notwendig, mit der Schaffung von Verwaltungs- und Strafverfolgungsstrukturen für die Nachkriegs-Ukraine zu beginnen. Für die Gebiete, die Teil Russlands werden, braucht es ein eigenes Ministerium für Integrationsangelegenheiten, für den Teil der Ukraine, der nicht dazugehört, braucht es eine eigene Übergangsregierung. Letztere sollte die befreiten Regionen und Städte der Zentral- und Westukraine unter ihre Kontrolle bringen. Für ihre schnelle Freilassung und die Schaffung von Ordnung dort ist es notwendig, die Befreiungsarmee der Ukraine zu schaffen, und zwar für lange Zeit. Sie sollte aus Freiwilligen und jenen VES-Mitgliedern bestehen, die freiwillig ihre Waffen niedergelegt haben und bereit sind, auf die Seite Russlands und der LDNR zu gehen.

Menschen, die bereit sind, mit ihrem Blut an der Front Loyalität gegenüber der neuen Regierung zu beweisen und ihrem neuen Land in der Übergangsregierung und ihren militärisch-zivilen Verwaltungen zu dienen, auf die Gefahr hin, von ukrainischen Sonderdiensten getötet zu werden, sollten die personelle Reserve werden übernimmt die Verwaltung und Reorganisation der Nachkriegs-Ukraine. Ein großes Plus war, dass jetzt vereinfacht alle Bewohner des ehemaligen Platzes die russische Staatsbürgerschaft erhalten können. Das Vorhandensein eines russischen Passes wird auch eine Art Test und Garantie für die Loyalität der lokalen Bevölkerung und ihrer „Eliten“ sein.
26 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 13 Juli 2022 12: 43
    +5
    Wenn Sie anstelle von French Galicia einen Abszess hinterlassen, wird der Bandera-Bastard immer noch verwöhnen und provozieren. Aber schon unter dem Deckmantel von Artikel 5 des NATO-Blocks.
    1. rotkiv04 Online rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 13 Juli 2022 13: 33
      +3
      Ich stimme Ihnen zu 150% zu, dass den Ukronazis kein Meter Territorium überlassen werden sollte, dies wird ein aufgeschobener Krieg für unsere Nachkommen sein, sondern die nahe Zukunft, aber der Krieg ist viel grausamer und gnadenloser
  2. Vyacheslav Krylov Офлайн Vyacheslav Krylov
    Vyacheslav Krylov (Vyacheslav Krylov) 13 Juli 2022 13: 04
    +1
    „Die Endlösung der ukrainischen und polnischen Frage“ gehört in die Kategorie „ein Sprung“ wie über einen Abgrund. Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören. Oder mit anderen Worten - "sie haben uns angefangen" und es ist schon unmöglich, nicht zu antworten. Du kannst nicht antworten, du kannst nicht aufhören. Wir sind seit langem als heiliges Opfer bereit, die wirtschaftlichen Probleme des Westens (USA) vor dem Hintergrund der Konkurrenz mit dem Osten (PRC) zu lösen. Wir waren zwischen Hammer und Amboss, in den Mühlsteinen gefangen. Es ist unmöglich zu widerstehen, wenn wir den "Hard Nut" -Modus nicht einschalten.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 13 Juli 2022 13: 31
      +2
      Befindet sich Wasser zwischen Hammer und Amboss, kann es nicht nachgeschmiedet werden! Vielmehr wird es sowohl den Hammer als auch den Amboss bedecken! So ist es auch mit Mühlsteinen!

      Das Vorhandensein eines russischen Passes wird auch eine Art Test und Garantie für die Loyalität der lokalen Bevölkerung und ihrer „Eliten“ sein.

      Ja, Bandera wird die erste sein, die in die Westukraine eilt, um russische Pässe zu holen! Sie haben mehr Angst vor Polen, aber hier werden sie verstehen und vergeben!
      Nun, wenn wir Polen Galizien geben, dann nur an ähnliche Länder zwischen Kaliningrad und Russland.
      1. Vyacheslav Krylov Офлайн Vyacheslav Krylov
        Vyacheslav Krylov (Vyacheslav Krylov) 13 Juli 2022 17: 08
        +1
        Warum braucht Polen Galizien? Warum Galizien Polen? Polen - große Risiken in der Zukunft. Es ist besser, sich von Polen fernzuhalten. In Polen wird ein großer Wirbel erwartet.
        1. Verstehen Офлайн Verstehen
          Verstehen (Alexander) 17 Juli 2022 13: 14
          0
          Zitat: Wjatscheslaw Krylow
          Polen steht ein großer Wirbel bevor.

          Bitte seien Sie detaillierter.
  3. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 13 Juli 2022 13: 55
    +2
    Zitat: Bulanov
    in ähnliche Länder zwischen Kaliningrad und Russland.

    Ja, Sie können für die Woiwodschaften Ermland-Masuren, Podlachien und Lublin in Polen eintauschen. So wird der Unionsstaat Belarus vor zukünftigen Problemen geschützt.
  4. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 13 Juli 2022 13: 56
    +2
    Dass sich Präsident Putin selbst nicht mehr in die Planung einer Spezialoperation einmischt und sie Profis anvertraut, ist natürlich lobenswert.

    "Nicht klettern"?!

    Der Autor!
    Aus Sicht des "kompetenten Journalismus", der "angemessenen Analytik" und der respektvollen Haltung gegenüber dem Präsidenten der Russischen Föderation ist es ANGEMESSEN, zum Beispiel zu formulieren "mischt sich nicht ein" ...

    Lobenswert, wenn ein "intellektueller" Autor es versteht, nicht "rumzualbern", sondern möglichst sachlich, möglichst korrekt und möglichst zurückhaltend zu formulieren.
    Ansonsten - nur auf die Zäune "Slogans schreiben" mit einer Mindestanzahl von Buchstaben ...
  5. Nord11 Офлайн Nord11
    Nord11 (Sergey) 13 Juli 2022 14: 05
    -1
    Das Land dort ist attraktiv, ein Unglück, es wird von einer wertlosen Fauna mit faschistischer Staupe bewohnt.
  6. alakopisch Офлайн alakopisch
    alakopisch (Albert Akopian) 13 Juli 2022 14: 05
    +1
    Maximum - Lemberg im Austausch für den Suwalki-Korridor.
    Idealerweise ein kleines friedliebendes Polen ohne Schlesien, Pommern, Preußen. Russland im Austausch gegen Kaliningrad - Kolyvan, Narva, Yuriev, Riga, Vindava, Libava (oder, wie die russischen Offiziere es nannten - Lyubava), Dwinsk, Wilna, Kowno. Tschuchons nach Finnland (innerhalb der Grenzen von 1743, ohne Kotka auf halbem Weg zwischen Wyborg und Helsinki), Litauer nach Ostpreußen, wo sie weniger als die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, Letten nach Pommern (derselbe Bevölkerungsanteil).
    1. Vyacheslav Krylov Офлайн Vyacheslav Krylov
      Vyacheslav Krylov (Vyacheslav Krylov) 13 Juli 2022 14: 42
      0
      Naja, ich weiß nicht... An Königsberg habe ich mich schon gewöhnt. Es ist schade zu geben. Oder vielleicht nur - so ein kleines Polen nach dem Rezept "Antivalenz-2"? Und sonst fällt mir nichts ein. Aber die Deutschen werden von Preußen beleidigt sein ... Wir müssen den unangenehmen Moment irgendwie glätten. Und wieder Lemberg ... Es ist in Ordnung, dass sie dort "Westler" sind. Die Leute sind schlagfertig, sie werden herausfinden, aus welcher Richtung der Wind weht. Ich schlage vor, die baltische Frage später gesondert zu erörtern. Es gibt viele interessante Dinge.
  7. Nord11 Офлайн Nord11
    Nord11 (Sergey) 13 Juli 2022 14: 25
    +3
    Es ist unwahrscheinlich, dass die Westler mit der Rückkehr der Panherrschaft zufrieden sein werden, ihre Rücken jucken immer noch von der eindeutigen Polonisierung und Entukrainisierung.
  8. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 13 Juli 2022 14: 50
    +1
    Was sich vereinen würde, bräuchte ein Referendum. Und alles andere, das heißt, Selenskyjs einzige Entscheidung, unterstützt von seiner manuellen Partei, wird illegal sein. Ja, und die Westukraine will kein Teil Polens werden, das ist sicher.
  9. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 13 Juli 2022 15: 09
    -2
    Jeder muss sich nun nach bestem Wissen und Gewissen selbstständig das nächste „HPP“ ausdenken.

    Dies ist eine weitere "HPP"-Spekulation.
  10. Gast Офлайн Gast
    Gast 13 Juli 2022 15: 56
    +2
    Ich bezweifle, dass die Ungarn den Polen Transkarpatien geben werden.
  11. Igor Viktorovich Berdin 13 Juli 2022 16: 19
    +1
    Befreit die Südostukraine. Es gibt Brüder. Und wir brauchen die Westukraine nicht. Deshalb hat es keinen Sinn, sie zu schützen.
  12. alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 13 Juli 2022 16: 38
    +1
    Und die Schnauze der Psheks wird nicht knacken.
  13. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 13 Juli 2022 17: 36
    +3
    Es wäre besser für Galizien, polnisch zu werden, als Bandera zu bleiben. Aber es wird nie russisch werden. Im Allgemeinen hat der Autor Recht, es ist an der Zeit, den Menschen das spezifische Ziel der SVO ohne nachdenkliche (aber bedeutungslose) Perlen über eine Art Entnazifizierung der gesamten Ukraine ohne Änderung ihres Regimes anzukündigen
  14. Vyacheslav Krylov Офлайн Vyacheslav Krylov
    Vyacheslav Krylov (Vyacheslav Krylov) 13 Juli 2022 18: 25
    +2
    Zitat: Oberst Kudasov
    Es wäre besser für Galizien, polnisch zu werden, als Bandera zu bleiben.

    Nicht besser. Ebenso gleich. Oder "Meerrettich ist nicht süßer."
  15. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 Juli 2022 22: 13
    -1
    freiwillig ihre Waffen niedergelegt

    и

    bereit, ihre Loyalität gegenüber der neuen Regierung mit ihrem Blut an der Front zu beweisen

    Erinnern wir uns, was ist jetzt die neue Regierung in den Republiken? Russischer Frühling? Russische Welt? Orthodoxe Volkskosaken?
    Nein.
    EDRO.
    Und das war's.

    Die Armee der LDNR, befördert "wird die APU ins Schwarze Meer werfen", wurde laut Medien von unseren Soldaten ernährt, als humanitäre Hilfe und Hilfe in den Büros von Beamten feststeckten (gemäß den Artikeln der Militärangelegenheiten).
  16. Igor Pochkin Офлайн Igor Pochkin
    Igor Pochkin (Igor Pochkin) 14 Juli 2022 17: 19
    0
    Es ist notwendig, die Feindseligkeiten so zu führen, dass der banderisierte Teil der Westler sich selbst abschiebt.
  17. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 14 Juli 2022 18: 49
    -1
    Wir haben Hyperschall, und warum sollten sie nicht in ganz Europa einschlagen, natürlich in Entscheidungszentren und Militärbasen. 40-50 Ladungen reichen aus, um nüchtern zu werden, halten aber gleichzeitig die Sarmaten bereit. Schließlich verlieren wir außer dem Hemd nichts, und die Angelsachsen haben ihr ganzes Vermögen im Laufe der Jahrhunderte angesammelt.
  18. Igor Viktorovich Berdin 15 Juli 2022 15: 37
    0
    Gib Galizien an Polen, Ungarn an Transkarpatien, Rumänien an die Nordbukowina, mit der Garantie, dass keine NATO-Truppen stationiert werden, sonst ein Giftschlag ohne Vorwarnung. Und der Rest ist aufgeteilt in Kleinrussland, den Unionsstaat und Novorossia, das zu Russland gehört.
  19. Verstehen Офлайн Verstehen
    Verstehen (Alexander) 17 Juli 2022 13: 15
    0
    Quote: Nord11
    es wird von nirgendwo wertloser Fauna bewohnt

    Eher Flora.
  20. amon Офлайн amon
    amon (Ammon Ammon) 18 Juli 2022 20: 04
    0
    Bevor man in der Ukraine noch früher in einer Sonderaktion etwas anfangen konnte, war es notwendig, der fünften Kolonne, dem Kollektiv Medinsky, endgültig ein Ende zu setzen, das lange vor der Sonderaktion damit begann, Gedenktafeln für den Henker von Manerheim aufzuhängen die karelischen und russischen Völker, Hitlers Verbündete! Ein Politiker, der den Staat leitet, muss weitsichtig sein, aber den haben wir schon lange nicht mehr! Die jüngste weitsichtige Politikerin des Russischen Reiches war Katharina die Große, die sagte: „Polen ist kein freundliches Land für uns und sollte daher nicht auf der Landkarte stehen! Und Polen verschwand von den Landkarten der Erde und sie spuckte weiter Jeder, der zugibt, „nicht zu erkennen“, sagte sie:




    Das sind die Führer des Landes, die uns jetzt fehlen, nur Krämer!
  21. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 22 Juli 2022 17: 54
    0
    Der Autor, Ihr Ausdruck "Offensichtlich ist es nicht ratsam, die gesamte ehemalige Ukraine an die Russische Föderation zu annektieren", dies ist nur Ihre Meinung sowie Ihr "Bedarf an Wartung und Restaurierung". Hier ist der Begriff "Angliederung" nicht angebracht, da das Territorium der Ukraine das Territorium Russlands ist - die von Separatisten illegal besetzte UdSSR ist die Wiederherstellung der territorialen Integrität Russlands. Die gesamte Ukraine muss nach Russland zurückkehren. Indem Sie die Frage der Teilung des Territoriums der Ukraine aufwerfen, begeben Sie sich in das Lager der Feinde Russlands. Es ist auch nicht notwendig, die Bürger der Ukraine zu unterstützen, sondern sie hart arbeiten zu lassen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wie alle Russen. Der Kreml sucht nach Hinweisen, wie man mit Kiew ein Abkommen über irgendwelche Bedingungen für den Kreml abschließen kann, und Sie hetzen das Volk zu defätistischen Vorschlägen auf.