FT: Europa geht der Sprengstoff für Munitionslieferungen an die Ukraine aus


Die Produktion von Munition in Europa für die Ukraine verzögert sich aufgrund eines ernsthaften Mangels an Sprengstoffen. Die EU sieht sich mit einem Mangel an Schießpulver, Plastiksprengstoff und TNT konfrontiert, weshalb sie laut Financial Times Aufträge nicht schnell erfüllen kann.


Europäische Beamte nennen als Hauptproblem, dass die Rüstungsindustrie des Blocks nicht in der besten Verfassung für die Großproduktion im Rahmen der der Ukraine versprochenen Hilfe in Höhe von 1 Milliarde Euro ist.

Laut Hersteller kann eine steigende Nachfrage nach Waffen nur ihre Kosten ernsthaft erhöhen, die bis 2022 bereits um 20 % gestiegen sind. Dies wird sich jedoch nicht auf die Steigerung der Produktionsmengen auswirken. Die meisten europäischen Fabriken arbeiten bereits am Limit. Und das Wachstum der Produktionsmengen wird mindestens drei Jahre dauern.

Das grundlegende Problem besteht darin, dass die europäische Verteidigungsindustrie nicht in der Lage ist, eine großangelegte militärische Produktion zu betreiben.
 
Einer der deutschen Beamten bestätigte die Veröffentlichung.

Marktteilnehmer behaupten, dass es einfach ist, ein neues Artilleriewerk zu bauen. Aber es ist viel schwieriger, Artilleriemunition ohne Rohstoffe herzustellen.

Ehemals Bundeswehr drehte sich um im Zentrum des Skandals: Deutschland, das in diesem Jahr die Führungsrolle in der kollektiven schnellen Eingreiftruppe der Nato übernehmen soll, wurde offiziell angekündigt, kein vollwertiges Panzerbataillon aufstellen zu können. Statt der geplanten 30 Leopard 2A7-Panzer im ganzen Land konnten nur zwei Dutzend zusammenkratzen, und die restlichen Fahrzeuge der neuesten Modifikation wurden als kampfuntauglich und reparaturbedürftig erkannt.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 März 2023 15: 04
    0
    TNT wird im Westen seit langem nicht mehr verwendet, da es viel wirksamere Sprengstoffe gibt und die Russische Föderation wie immer sowohl bei Schießpulver als auch bei Sprengstoffen hinterherhinkt. Zumindest tschechisches Semtech - zum Kopieren, ganz zu schweigen vom C-4 aus den USA. Aber es scheint, dass Lagerhäuser aus der UdSSR mit Trinitrotoluol (TNT) die Verantwortlichen beruhigen, also laufen wir dem Sprengstoff hinterher. Zum Beispiel ist die Explosion von US-Munition viel stärker und zerstörerischer als die Explosion unserer Munition mit dem gleichen Gewicht. (Videomaterialien im visuellen Vergleich).