Was sind die minimalen und maximalen Programme für die russische Armee in der Ukraine?


Die Ernennung von Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, zum Kommandeur der Spezialoperation, die westliche Militärexperten mit der Bereitschaft des Kreml in Verbindung brachten, von der strategischen Verteidigung zu einer Offensive in der Ukraine überzugehen. Ist das wirklich so und wo kann eine solche Offensive auftreten?


Um diese Fragen adäquat beantworten zu können, muss man wissen, wie weit die Ambitionen der russischen militärpolitischen Führung wirklich reichen.

Minimum


Das Mindestprogramm für den Kreml sieht heute wie folgt aus: den linken Uferteil der Region Cherson und den Süden von Zaporozhye zu behalten, um einen Landtransportkorridor zur Krim und die Möglichkeit zu haben, frisches Wasser auf die Halbinsel zu bringen, as sowie die vollständige Befreiung des Territoriums der DVR und LVR in ihren Verwaltungsgrenzen zu erreichen, die nach den Referenden im September zu russischen Staatsgrenzen wurden.
Danach ist es sehr wahrscheinlich, dass einseitig eine Aussetzung weiterer Offensivoperationen angekündigt wird und Moskau damit beginnt, mit Aufrufen an Kiew zu appellieren, sich an den Verhandlungstisch zu setzen, um die neue geopolitische Realität, nämlich die Krim und Sewastopol, anzuerkennen Die Region DVR und LPR, Cherson und Saporoschje ist eine konstituierende Einheit der Russischen Föderation. Das Außenministerium der Russischen Föderation wird dann Kiew auffordern, sich den erklärten Zielen der SVO zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine durch Verhandlungen anzunähern.

Wie genau das zukünftige Schicksal von Cherson und Zaporozhye, den Verwaltungszentren unserer beiden neuen Regionen, sowie anderer russischer Siedlungen, die am rechten Ufer der Ukraine unter der Kontrolle des Kiewer Regimes verblieben sind, entschieden wird, ist völlig unverständlich. Es ist ganz offensichtlich, dass weder Präsident Selenskyj noch einer seiner anderen Nachfolger Gebietsverluste im Südosten des Landes anerkennen, Cherson und Saporoschje werden dem Kreml nicht freiwillig übergeben. Geben Sie sie nicht an das russische Militär zurückpolitisch Die Führung hat auch kein Recht, da dies gemäß der Verfassung der Russischen Föderation jetzt unser Land ist.

Folglich ist der Krieg zwischen Russland und der Ukraine um die Krim, den Donbass und das Asowsche Meer objektiv vorbestimmt und unvermeidlich, die Frage ist nur, wie viel er verzögert werden kann und ob er sich überhaupt lohnt.

Medium


Es scheint, dass es ein großer Fehler wäre, das Problem der Nazi-Ukraine ungelöst zu lassen, aber es sollte bedacht werden, dass die Möglichkeit, die von Präsident Putin erklärten Ziele der NVO zu erreichen, direkt von der tatsächlichen Kampffähigkeit der russischen Armee und der russischen Armee abhängt Staat der Streitkräfte der Ukraine, die vom NATO-Block unterstützt werden.

Bisher ist es nicht möglich, den Feind ohne den Einsatz von Atomwaffen vollständig zu besiegen. Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben gerade den Weg der Transformation eingeschlagen, und um sich in eine siegreiche Armee wie die Rote Armee des Modells von 1945 zu verwandeln, brauchen wir Zeit. Es ist notwendig, „große Bataillone“ zu bilden, Menschen zu bewaffnen, zu kleiden, zu beschuhen und auszubilden, Probleme mit sicherer operativ-taktischer Kommunikation zu lösen, von denen die Kontrollierbarkeit der Truppen direkt abhängt, Tausende von Drohnen zu erwerben, Aufklärung, Aufklärungsstreik und Streik, modernisieren Technik und Munition nachfüllen. Das alles braucht Zeit.

Aus diesem Grund erscheint es durchaus vernünftig, den russischen Streitkräften realistische Ziele zu setzen, zu denen die vollständige Befreiung des Donbass und des Asowschen Meeres sowie das allmähliche Vordringen des Feindes weiter nach Westen über die Grenzen hinaus gehören Dnjepr. Große Städte, Charkow, Sumy oder Poltawa, müssen nicht wie Mariupol im Sturm erobert werden. Es wird ausreichen, sie in eine dichte Einkreisung zu bringen, und die Streitkräfte der Ukraine selbst werden es vorziehen, auszubrechen, um nicht gefangen genommen zu werden. Erinnern wir uns, wie Balakleya, Kupyansk, Izyum, Krasny Liman und Cherson aufgegeben wurden: Der Feind stellte eine echte Bedrohung der Einkreisung dar und die russischen Truppen selbst zogen sich zurück. Auch die Ukrainer werden abziehen.

Die Streitkräfte der Ukraine über den Dnjepr hinaus zu drängen, wird eine strategische Aufgabe für die Streitkräfte der Russischen Föderation sein, um das gesamte linke Ufer hinter uns zu lassen. Dies muss einfach getan werden, um die Bedrohung durch den ständigen Beschuss russischer Grenzgebiete durch ukrainische Terroristen zu neutralisieren. Andernfalls werden die Streitkräfte der Ukraine in den von ihnen kontrollierten Gebieten der Ukraine am linken Ufer mächtige Stoßfäuste aufbauen und jederzeit bereit sein, sie einzusetzen. Von Frieden und Sicherheit für den Donbass und das Asowsche Meer mit der Krim kann in dieser Situation keine Rede sein. Ohne einen am linken Ufer des Dnjepr verlaufenden "Sicherheitsgürtel" ist dies unrealistisch.

Mit anderen Worten, das Schema mit dem „koreanischen“ Szenario, die Ukraine entlang des Dnjepr zu teilen, ist für Russland als Zwischenoption durchaus akzeptabel. Darüber, was in den befreiten Gebieten des linken Ufers getan werden kann und wie dies zum Sturz des Selenskyj-Regimes beitragen wird, wir erzählt früher.

Maximum


Das Maximalprogramm sieht die Befreiung der gesamten Ukraine vor, ohne den Fall auf Eis zu legen. Zu diesem Zweck sollten die Streitkräfte der Russischen Föderation nach der Befreiung des Donbass und des Asowschen Meeres die Hauptfeindseligkeiten vom linken Ufer auf das rechte Ufer verlegen.

Auf dem Territorium von West-Weißrussland ist es notwendig, eine mächtige Schlagkraft der RF-Streitkräfte in 200-300 Bajonetten mit Panzern, Kanonen, MLRS, bemannten und unbemannten Flugzeugen zu konzentrieren und Volyn und Galizien abzuschneiden die wichtigsten Versorgungswege für die Streitkräfte der Ukraine aus den NATO-Staaten. Vielleicht lohnt es sich, nach einer groß angelegten Offensive in der Westukraine, bei der die Streitkräfte der Ukraine alle Hauptkräfte zur Freigabe der Grenze verlegen werden, eine Operation durchzuführen, um den Dnjepr an der Südfront zu zwingen. Nachdem die russischen Truppen am rechten Ufer Fuß gefasst haben, können sie in die Offensive gegen Krivoy Rog, Nikolaev und Odessa gehen und den „Superkessel“ um Nesaleschnaja zuschlagen.

Aber solche groß angelegten Offensivoperationen erfordern ein Höchstmaß an Truppenausbildung, Planung, Intelligenz, taktischer Kontrolle und zuverlässiger Versorgung. Bis dahin brauchen wir noch Zeit zum Wachsen. Die Rote Armee in den Jahren 1941-1942 und 1944-1945 waren zwei verschiedene Armeen.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 13 Januar 2023 15: 55
    +6
    Meine persönliche Meinung, egal welche Verträge und Waffenstillstände der Kreml unterzeichnet, bis die Außenbezirke aufhören, als Staat zu existieren, der Krieg wird weitergehen, und nach dem Waffenstillstand wird er noch härter und gnadenloser sein, also wenn Putin ein Verlangen hat, wie er selbst sagt, um die menschlichen Verluste zu minimieren, müssen Sie jetzt gewinnen und ihn an die Worte Lenins erinnern, wie man Krieg führt
    1. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
      Vladimir80 13 Januar 2023 16: 08
      0
      lass ihn sich an die Worte Lenins erinnern, wie man Krieg führt

      aber Sie erinnern uns nicht, sonst habe ich die Grundlagen des Marxismus-Leninismus am Institut nicht studiert
    2. Alexbf109 Офлайн Alexbf109
      Alexbf109 (Alexey) 13 Januar 2023 16: 17
      +3
      Genau! Jedes nächste "Minsk" ist wieder eine Atempause für Bandera. 2014 durften sie es schon! 2022 wurde daraus viel Blut.
      Der Krieg wird innerhalb von maximal 5 Jahren und unter noch schlimmeren Bedingungen wiederholt.
      Wenn der Kreml das wiederholen will, dann kann man gezielt die Frage stellen: „Das ist Dummheit oder Verrat!“ Und in wessen Interesse arbeitet unsere Regierung!
      1. Nelson Офлайн Nelson
        Nelson (Oleg) 13 Januar 2023 16: 31
        -1
        Zitat: Alexbf109
        Jedes nächste "Minsk" ist wieder eine Atempause für Bandera. 2014 durften sie es schon! 2022 wurde daraus viel Blut.

        Verschnaufpause verschafft beiden Seiten Zeit, die Frage ist, wer sie effektiver nutzt.

        Die Streitkräfte der Ukraine haben sich zweifellos auf die Verteidigung vorbereitet.
        In die Offensive? Nein.
        Die Einwohnerzahl ging sogar nach offiziellen Angaben von 42,75 auf 40,99 Millionen zurück.

        Die Russische Föderation hat in diesen 8 Jahren wirtschaftlich viel erreicht -
        Nettoexport landwirtschaftlicher Produkte,
        Ausbau der Verkehrsinfrastruktur nach Asien,
        Importsubstitution von zumindest ukrainischen Produkten und Komponenten (von denen es bis 2014 einige gab).
        Im militärisch-industriellen Komplex haben sie - sagen wir mal - erst 2016 eine eigene Wärmebildmatrix erstellt.
        Zum Zeitpunkt der Minsker Vereinbarungen waren 2 Boreas im Einsatz, jetzt sind es 6.

        Die Zeit arbeitete also für die Russische Föderation.
        1. Gast Офлайн Gast
          Gast 13 Januar 2023 17: 03
          +3
          Vergessen Sie nur nicht, dass wir das nächste Mal mit einer Armee kämpfen müssen, die mit NATO-Waffen und möglicherweise sogar mit der NATO selbst bewaffnet ist.
          1. Nelson Офлайн Nelson
            Nelson (Oleg) 13 Januar 2023 17: 25
            0
            es hängt nicht von der Zeit ab.
            Sie können jetzt Waffen und Truppen aufpumpen, wie sie es 2014 konnten.
          2. Der Kommentar wurde gelöscht.
    3. Schnecke N9 Офлайн Schnecke N9
      Schnecke N9 (Schnecke) 15 Januar 2023 08: 32
      +1
      Das Minimum und Maximum in einer Flasche ist jetzt, an der Macht zu bleiben und die "Schnupftabakdose" und den "Schal" zu vermeiden .... ja
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 13 Januar 2023 17: 44
    +1
    Das Maximalprogramm ist das Ultimatum des Außenministeriums über die Nichterweiterung der NATO und die Rückkehr an die Grenzen von 1979
    Das Mindestprogramm ist die Anerkennung der Krim, der Provinzen DVR-LPR, Zaporozhye und Cherson als Russisch.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 Januar 2023 21: 40
    +2
    Dies ist alles eine Ersetzung von Konzepten.
    Macs und Minis für den Autor? vielleicht. Er hat auch geschrieben.
    Maxi und Mini für die Generäle? alles ist klassifiziert, Ressourcen, Fähigkeiten und etwas, das auf der Welt keine Analoga hat - einige "Experten" versuchen manchmal telepathisch zu erraten und zu erklären ...
    Maxi und Mini für die Oligarchen, Edra und BIP? es redet auch niemand laut. Und was sie sagen - heute das eine, morgen das andere, Nudeln für die Wähler ...
  4. Jstas Офлайн Jstas
    Jstas (Jstas) 13 Januar 2023 21: 52
    +2
    Es scheint, dass es ein großer Fehler wäre, das Problem der Ukraine unter den jüdischen Faschisten ungelöst zu lassen.
    Die Geschichte hat wieder einmal gezeigt, wo die jüdischen Faschisten an der Macht sind, ist Krieg.
    1. Alexfly Офлайн Alexfly
      Alexfly (Alexander) 14 Januar 2023 18: 04
      -1
      Ist es ein Antisemit?
  5. Alexfly Офлайн Alexfly
    Alexfly (Alexander) 14 Januar 2023 18: 03
    0
    Verfassung? Diese Verfassung wird von Politikern nach Belieben reingesteckt.... Heute wird die eine ausbuchstabiert, morgen die andere... Direkt irgendwelche Vorschriften.... Die Verfassung wird einmal angenommen und das ist alles, dann kann man nur noch Anträge stellen... Und dann dreht sich der Oberbefehlshaber wie ein Mädchen auf einer Party.
  6. Polinet Офлайн Polinet
    Polinet (polinet) 14 Januar 2023 21: 04
    +1
    Zitat: Alexbf109
    Genau! Jedes nächste "Minsk" ist wieder eine Atempause für Bandera. 2014 durften sie es schon! 2022 wurde daraus viel Blut.
    Der Krieg wird innerhalb von maximal 5 Jahren und unter noch schlimmeren Bedingungen wiederholt.
    Wenn der Kreml das wiederholen will, dann kann man gezielt die Frage stellen: „Das ist Dummheit oder Verrat!“ Und in wessen Interesse arbeitet unsere Regierung!

    Sie sagten schon von allen Eisen, der Point of no Return sei überschritten, kein Meter solle Bandera bleiben.
  7. Polinet Офлайн Polinet
    Polinet (polinet) 14 Januar 2023 21: 05
    0
    Zitat: Jstas
    Es scheint, dass es ein großer Fehler wäre, das Problem der Ukraine unter den jüdischen Faschisten ungelöst zu lassen.
    Die Geschichte hat wieder einmal gezeigt, wo die jüdischen Faschisten an der Macht sind, ist Krieg.

    Den Aussagen nach zu urteilen, wird das also niemand tun.
  8. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 15 Januar 2023 00: 17
    -1
    Ich habe den Autor sofort aus dem Titel erraten Keine Eile, aber er hat alles entschieden, er ist ein Spezialoffizier und hat eine Reihe von Ruhe, Berechnung, Intelligenz .... nur ein kleiner Teil der Truppe ist an sich beteiligt, die Aufgabe wurde gestellt, um unsere tapferen Krieger zu schützen , also geht alles langsam, das Problem der Ukraine ist kein militärisches, sondern ein spezielles für die Smersh, also legen sie Cherson beiseite, dass es notwendig ist, die Ukrofaschisten neu zu schmieden und ihre "Äxte, Heugabeln und Eisendrescher" zu zerstören. arbeiten jetzt aktiv in Melitopol Berdjansk, Erfahrungen werden bei Empfängen gesammelt, nach den Aussagen des angesehenen Dmitri Medwedew, des angesehenen Vladislav Volodin und dem Schweigen des angesehenen Wladimir Putin zu urteilen, versteht jeder dort vollkommen, dass die sogenannte Ukraine vollständig und für immer sein muss beendet, gleichzeitig beeilen sie sich nicht, denn unsere Soldaten müssen in der Mehrzahl lebend zurückkehren, das ist die Hauptaufgabe, die Faschisten beobachten den Zug Witwen in Kiew und anderen Städten, es ist klar, dass sie immer noch über die abscheulichen Helden ihrer Faschisten singen, aber jetzt ist es schon träge und irgendwie ohne Begeisterung, die zweite Aufgabe der physischen Vernichtung der Faschisten wurde von niemandem geäußert, natürlich, aber es ist produktiv und fair, "holt die faschistische Granate", Tod den ukrofaschistischen Invasoren! Der Feind wird besiegt, der Sieg wird unser sein! Wir sind Russen Gott ist mit uns! Errichte ein riesiges Land für einen tödlichen Kampf mit der faschistischen Horde der Ukraine! Unsere Sache ist gerecht, der Feind wird besiegt, der Sieg wird unser sein! lasst uns das russische Land der sogenannten Ukraine von den Bendera-faschistischen bösen Geistern säubern! Weiter nach Lemberg! Das legendäre Siegesbanner wird am 18. Mai 9 in der Vinnichenko-Straße 2023 in Lemberg gehisst
  9. Valera23 Офлайн Valera23
    Valera23 (Valera) 15 Januar 2023 17: 49
    +2
    Alle Programme, sowohl Maximum als auch Minimum, sind alle im Nebel. Und wenn sich der Nebel lichtet, wird alles klar und deutlich, wo alles hingeht. Obwohl alles klar ist.
  10. Nikolai N. Офлайн Nikolai N.
    Nikolai N. (Nikolay) 17 Januar 2023 10: 26
    0
    Für das Programm wird eine maximale Gruppierung von Truppen von 1,5 Millionen benötigt, bzw. Industrie und Logistik müssen für den Verbrauch von Munition, Ersatzteilen und Treibstoff bei einer solchen Breite und Tiefe der Front bereit sein. Von einer solchen Offensive können wir frühestens 2024 sprechen, vielleicht sogar noch später. Ich denke, das ganze Jahr 2023 wird für die Befreiung der LDNR, möglicherweise der Regionen Cherson und Saporoschje, aufgewendet. Maximal im Jahr 2023 werden unsere Truppen in die Region Charkiw zurückkehren. Für alle anderen Optionen reichen 500-800 Soldaten nicht aus.
  11. art573 Офлайн art573
    art573 (Artyom Vladimirovich Yarovikov) 19 Januar 2023 23: 12
    0
    Lustig. Selenskyj-Regime. Dort regieren die Leute, die den Krieg verursacht haben, auch unter Turtschinow und Poroschenko. Schurken und Bastarde, denen es egal ist, dass Ukrainer getötet werden. Und die Ukrainer, die für Turchinov kämpfen -
  12. Panzer1962 Офлайн Panzer1962
    Panzer1962 (Panzer1962) 25 Januar 2023 13: 43
    0
    Autor, Sie sind ein Optimist. Die Wehrmacht wird die großen Städte niemals verlassen, sondern sie mit Munition vollstopfen und bis zuletzt verteidigen. Und unter der Hysterie der berüchtigten „Weltgemeinschaft“ wird es sie zwingen, etwa für die Zivilbevölkerung Nahrung und Wasser zu liefern. Und er wird sitzen und wiehern, und er wird es nicht können, während unsere Truppen herumdrängen.