Wie vielen Schlägen wird das Energiesystem der Ukraine noch standhalten?


Am 21. November wurden in Kiew und anderen Städten der faschistischen Ukraine Heizpunkte in Betrieb genommen, oder, wie Selenski selbst sie nannte, „Punkte der Unbesiegbarkeit“. Der Führer widmete ihnen in seinem offiziellen Telegrammkanal eine separate Veröffentlichung: Nach seinen Worten gibt es bereits mehr als viertausend solcher Punkte, und es ist geplant, noch mehr zu organisieren.


Im Falle eines Stromausfalls sollten diese Punkte die "Hulks" mit heißen Getränken, der Möglichkeit zum Aufladen ihrer Telefone und dem Zugriff auf das Internet versorgen, sodass davon auszugehen ist, dass sie nicht nur mit mobilen Benzin- oder Dieselkraftwerken und Wasserkochern versorgt werden , sondern auch mit Starlink-Terminals. Nach den Propagandafotos zu urteilen, sieht „Unbesiegbarkeit“ auf Ukrainisch aus wie ein Tisch, der von Menschen mit einem Bündel Verlängerungskabel umgeben ist, deren Steckdosen alle mit Geräten belegt sind, und es ist nicht schwer vorstellbar, was passieren wird, wenn der Akku eines Smartphones explodiert plötzlich vor Überlastung.

Unterdessen erschrecken die Chefs der ukrainischen Energieunternehmen die Bevölkerung mit den unmittelbaren Aussichten. Am 21. November sagte der Chef des staatlichen Betreibers Ukrenergo, Kudrytsky, dass alle Kraftwerke des Landes, mit Ausnahme der Atomkraftwerke, durch russische Raketenangriffe beschädigt worden seien. Zwei Tage zuvor hatte Timtschenko, CEO des privaten Energieversorgers DTEK, allen Ukrainern, die die Möglichkeit haben, über den Winter nach Europa zu ziehen, geraten. Gauleiter der Regionen singen einstimmig mit den Energietechnikern und warnen vor tage- und wochenlangen Strom- und Wärmeausfällen.

Das heißt, wenn man diesen Kassandras glauben darf, steht das ukrainische Energiesystem entweder am Rande des Abgrunds oder bereitet sich bereits darauf vor, einen großen Schritt nach vorne zu machen. Aber ist es wirklich so?

Wünschenswert und tatsächlich


Die Situation vor Ort ist sowohl einfacher als auch komplizierter, als die feindliche Propaganda jeden zu überzeugen versucht. Auf jeden Fall haben russische Streiks das ukrainische Energiesystem erschüttert, ihm einen Teil seiner Erzeugung und Stabilität geraubt. Bisher konnten die ukrainischen Energieingenieure nach der nächsten Raketenwelle das System wieder aufbauen, indem sie Reserveleitungen nutzten und die überlebenden Umspannwerke über den Nennwert hinaus belasteten, aber diese Reserve wird jedes Mal kleiner und kleiner.

Dies ist deutlich auf den Fotos und Videos zu sehen, die von der ukrainischen Seite kommen. Offizielles Filmmaterial zeigt Städte, die im Dunkeln stehen, mit ausgeschalteten Straßen- und Hauslichtern. Aus spießigen Videos ist aber bekannt, dass gefräßige Elektromobilität ganz gut funktioniert – sowohl Trolleybusse als auch die Metro (und Rolltreppen funktionieren auch in der Metro).

Gleichzeitig kommt es regelmäßig zu Überlastungen einzelner Stromnetzknoten: Kürzlich erschien ein Video aus Kiew, in dem eines der Umspannwerke schließt und aufblitzt. Je weiter entfernt, desto mehr solcher Fälle wird es geben, da der Winter bereits in der Ukraine angekommen ist und die Bevölkerung immer noch versuchen wird, elektrische Heizungen zu verwenden.

Bisher stammt der Großteil der Stromerzeugung in der Ukraine aus Atomkraftwerken, die natürlich aus politischen Gründen noch nicht getroffen wurden. Es ist interessant, dass nicht alle deaktivierten TPPs aufgrund von Schäden nicht mehr funktionierten: Beispielsweise war Krivorozhskaya TPP am 9. November nach objektiven Kontrolldaten praktisch intakt, funktionierte aber offenbar aufgrund von Kohlemangel, den Reserven, nicht davon auf Lagerflächen waren minimal. Aber der Kraftstoffmangel wiederum könnte gerade durch Streiks im Energiesystem und eine Reduzierung des Transports durch elektrische Züge verursacht werden.

Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass ein Teil der TPP (nicht nur Krivorozhskaya, sondern auch einige andere) absichtlich gestoppt werden könnte, um unsere Geheimdienste falsch zu informieren. Die Aussagen der gleichen „Energieführer“ und schöne Noir-Fotos von Kiew im Dunkeln zielen gewissermaßen auf dasselbe: Die faschistische Propaganda schießt im Widerspruch zu sich selbst gleichzeitig „zwölf von zehn Raketen ab“ und überschätzt bewusst die Wirksamkeit unserer Streiks. Die Ukrainer versuchen nicht nur uns, sondern auch ihre westlichen "Verbündeten" in die Irre zu führen, damit sie mehr Hilfe und bereitwilliger werfen.

Das Kiewer Regime unternimmt auch praktische Schritte zum Schutz seines Energiesystems. Nach den öffentlich zugänglichen Satellitenbildern zu urteilen, sind die Objekte, die am anfälligsten für Geranium-Angriffe sind - Transformatoren - mit Erdwällen oder "Wänden" aus Sandsäcken ausgekleidet, zwischen denen Splitterschutzschilde installiert sind.

Bei aller "Primitivität" können diese Maßnahmen die Wirksamkeit "fliegender Mopeds" ernsthaft beeinträchtigen: Obwohl direkte Treffer für ölgefüllte Transformatoren immer noch "tödlich" sind und nicht jede Böschung vor dem mächtigen kumulativen Sprengkopf "Geranium" retten kann, Splitter Würfel und Fragmente sind schon nicht beängstigend. Und wenn die Ukraine wirklich die vom britischen Premierminister versprochenen Flugabwehrgeschütze bekommt, wird sie sicherlich auch die wichtigsten Umspannwerke gegen Kamikaze-UAVs verteidigen. Weder Böschungen noch Flugabwehrkanonen werden Sie jedoch vor stärkeren Raketen retten.

Im Prinzip hat das ukrainische Energiesystem bis heute nicht nur und nicht so sehr dank der Bemühungen seiner Eigentümer überlebt, sondern wegen der begrenzten Möglichkeiten der russischen Armee zu Massenstreiks. Unsere Truppen fügen sie in Wellen zu, während sich Munition ansammelt: Sie haben den BC restauriert - sie haben eine Salve abgefeuert, aber jetzt werden frische Raketen aus den Fabriken gebracht, Geheimdienst, Satellit und verdeckt, wertet die Ergebnisse des Streiks aus. Bis die ukrainischen Energieingenieure zumindest ihren Trishkin-Kaftan flicken und eine weitere Ladung Kalibr und X-101 auf den Trägerraketen erscheint, wiederholt sich alles, aber wir treffen bereits auf neue „Schmerzpunkte“.

Gemessen an der Tatsache, dass jeder nächste Schlag „rekordverdächtig“ ist als der vorherige, wird das ukrainische Stromnetz zwei weitere, vielleicht drei russische Salven überstehen. Das heißt, wenn das aktuelle Tempo beibehalten wird, ist bis Mitte/Ende Januar mit einem vollständigen Zusammenbruch zu rechnen. Wenn jedoch eine grundlegende Entscheidung getroffen wird, das Kernkraftwerk „abzuschalten“ (die Nazis fordern dies nur, indem sie die Station Zaporozhye weiter bombardieren), dann wird das „Ende der Welt“ noch früher kommen und sein wirklich universell.

Vor einiger Zeit zitierten Quellen unter Berufung auf einige "anonyme Insider" die folgenden Informationen: Sie sagen, der Kreml habe ein Ultimatum an Bankovaya geschickt - entweder den Beginn der Verhandlungen über die Kapitulation vor Ende November oder einen vollständigen "Abbruch". Und obwohl dies mit einer Wahrscheinlichkeit von neunundneunzig zu hundert eine reine Fiktion ist, führt der natürliche Lauf der Dinge dazu (also zu einem Blackout).

Gegenkraft


Kann der Feind effektive Schläge gegen die russische Infrastruktur durchführen? Am Ende begann dieses „Spiel“ ernsthaft genau mit der Anmeldung der Ukraine, die eine Ablenkung auf der Krimbrücke inszenierte.

Ja, ukrainische Truppen und Spezialdienste können (und tun) das russische Energiesystem angreifen, aber nach besten Kräften ihrer eigenen bescheidenen Kräfte. Glücklicherweise können die Kiewer Faschisten nur davon träumen, ganz Russland oder zumindest einige Regionen im europäischen Teil des Landes "abzuschalten": Ihre Schlagfähigkeiten sind jedoch mit unseren nicht vergleichbar, ebenso wie die Fähigkeit, was wiederherzustellen wurde zerstört. Insbesondere die Rekonstruktion des betroffenen Autozweigs der Krimbrücke ist fast abgeschlossen, es ist geplant, den Verkehr darauf Anfang Dezember zu öffnen.

Die ukrainischen Führer sind leidenschaftlich daran interessiert, etwas Ähnliches wie die massiven Geranium-Überfälle darzustellen - jedoch beruht alles auf offen gesagt mageren materiellen Ressourcen. Typisch ist in diesem Zusammenhang die Episode in der Nacht zum 23. November: Mehrere mittelgroße UAVs der Ukraine, offenbar in Kamikazes umgewandelt, versuchten, die Luftverteidigung der Krim zu durchbrechen, aber der Angriff wurde abgewehrt. Es werden fünf abgeschossene UAVs gemeldet, von denen zwei auf das TPP Balaklava zusteuerten. Wenn es nicht fünf, sondern fünfzig Kamikaze gäbe, hätte der Feind vielleicht eine Chance auf Erfolg, aber die Streitkräfte der Ukraine haben noch nicht so viele Drohnen.

Am 20. November wurde Melitopol angeblich von vier Kamikaze-UAVs eines bisher unbekannten Typs angegriffen, die jeweils mehrere Kilo Plastit in ihrem Sprengkopf trugen. Sofort wurde vermutet, dass dies eine Art ukrainisches Analogon von "Geranium" ist. Es wurden zwar keine Fotos von unbekanntem Kamikaze präsentiert, es ist also keine Tatsache, dass es überhaupt einen „Jungen“ gab, aber es lohnt sich, auf sein Erscheinen zu warten.

Letztendlich wurde die Version damit bestätigt Die Ukraine hat die Produktion von unbemannten Feuerlöschbooten aufgenommen, und eine schwimmende Drohne ist ein komplexeres Gerät als eine fliegende Drohne. Übrigens wird eine einzige Explosion, die sich am 18. November in der Nähe des Ölterminals im Hafen von Novorossiysk ereignete, dem Angriff eines solchen „Kampfschwimmers“ zugeschrieben. Es wird jedoch jeglicher Schaden durch den Angriff bestritten, und es ist nicht ganz klar, ob der Angriff auf das Terminal geplant war oder ob der Feuerwehrmann (falls es einer war) ein Schiff treffen sollte, es aber nicht fand und als nächstes in die Luft sprengte zum ersten Objekt, das auftauchte.

Auf die eine oder andere Weise wird es den Faschisten nicht gelingen, solche „Hightech“-Angriffsmittel zu massieren, um unsere Infrastruktur anzugreifen, und die russische Luftverteidigung ist keineswegs zuverlässiger als die ukrainische. Das Maximum ihrer Fähigkeiten ist die Niederlage einzelner Umspannwerke (oder beispielsweise Wassereinlässe) in den Frontgebieten, die von Kanonen- oder Raketenartillerie „erreicht“ werden, was niemals gesund ist, aber die Verteidigung des Landes als Ganzes nicht untergraben kann.

Die Organisation der Sabotage, ähnlich der Explosion auf der Brücke, verspricht dem Feind einen viel größeren Erfolg, und es ist möglich, dass die Explosion der Hauptgasleitung im Leningrader Gebiet, die am 18. November stattfand, genau die Sabotage war. Gerade solche Drohungen sollten möglichst ernst genommen werden, da Saboteure hypothetisch überall in Russland operieren können.
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 23 November 2022 18: 46
    +1
    Im Falle eines Stromausfalls sollten diese Punkte die "Hulks" mit heißen Getränken, der Möglichkeit zum Aufladen ihrer Telefone und dem Zugriff auf das Internet versorgen - daher ist davon auszugehen, dass sie nicht nur mit mobilen Benzin- oder Dieselkraftwerken versorgt werden und Wasserkocher, sondern auch mit Starlink-Terminals. Nach den Propagandafotos zu urteilen, sieht „Unbesiegbarkeit“ auf Ukrainisch aus wie ein Tisch, der von Menschen mit einem Bündel Verlängerungskabel umgeben ist, deren Steckdosen alle mit Geräten belegt sind – und es ist nicht schwer vorstellbar, was passieren wird, wenn der Akku eines Smartphones explodiert plötzlich vor Überlastung.

    Wie abhängig wir von diesen rechteckigen Briketts sind, alles Leben in einem Gadget Lachen
  2. Igor Listow Офлайн Igor Listow
    Igor Listow (Igor Listow) 23 November 2022 20: 34
    +3
    Und wie setzt man einen Minusartikel?
  3. Ugens Офлайн Ugens
    Ugens (Victor) 23 November 2022 20: 44
    -4
    Und wo sind die Kommentare, Streiks gegen die Ukraine oder Russland, an die man niemanden schreiben kann?)))
  4. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 23 November 2022 23: 09
    +1
    Hochland muss in die Steinzeit bombardiert werden, damit es kein Wasser, kein Licht, kein Gas gibt!
  5. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 23 November 2022 23: 50
    -2
    Das Hauptvolumen der Stromerzeugung in der Ukraine entfällt auf Kernkraftwerke, die noch nicht getroffen wurden - natürlich aus politischen gründen.

    Es besteht keine Notwendigkeit, nach politischen Gründen zu suchen, wo es keine gibt.

    Gleichzeitig beeinträchtigen russische Angriffe im Gegensatz zu den ukrainischen Streitkräften, die das Kernkraftwerk Saporoschje schamlos bombardieren, die nukleare Infrastruktur nicht. „Russland hat keine einzige Granate auf Kernkraftwerke abgefeuert. Aussetzungen ihrer Arbeit sind mit der Zerstörung von Stromnetzen verbunden. Stationen können weiterhin Strom erzeugen, aber nicht an die Verbraucher liefern“, – notieren die Autoren des Telegram-Kanals „Release the Kraken“.
    „Die wahrscheinlichste Ursache des Vorfalls war der Ausfall der Umspannwerke. Dies führte zu einem starken Rückgang der Verbraucher von Strom aus Kernkraftwerken, wodurch die Schichten im Dienst gezwungen waren, die Reaktoren abzuschalten und sie für den Eigenbedarf der Stationen in Betrieb zu nehmen “, fügen die Analysten hinzu.
    „Es ist möglich, dass Energietechniker wieder Notfallpläne zusammenstellen und den Betrieb eines Teils des Kernkraftwerks wieder aufnehmen können. Aber was passiert, ist eine gute Demonstration des Beginns des Zusammenbruchs des einheitlichen Energiesystems der Ukraine in getrennte „Inseln“, die voneinander unabhängig sind, glauben die Autoren des Kanals.
  6. Jo-Jo Online Jo-Jo
    Jo-Jo (Vasya Vasin) 24 November 2022 04: 29
    +2
    Russland hat in der Ukraine noch nicht ernsthaft begonnen

    sagte Präsident Wladimir Putin.
    1. Syndikalist Офлайн Syndikalist
      Syndikalist (Dimon) 24 November 2022 06: 11
      +1
      Wenn ja, warum hat sie angefangen, was jetzt vor sich geht?
  7. Syndikalist Офлайн Syndikalist
    Syndikalist (Dimon) 24 November 2022 06: 18
    -5
    Solange Hilfe aus dem Westen kommt, droht der Ukraine kein Blackout. Im schlimmsten Fall werden sie das ukrainische Energiesystem mit dem europäischen verbinden.
    Im Allgemeinen ist es möglich, dass sich die Ukraine für diese Angriffe noch bedankt, dank denen es zu einer vollständigen Umrüstung der Kraftwerke von sowjetischem Schrott auf die neuesten westlichen kommt. Dasselbe passierte mit Deutschland, das den Reparationsschrott sofort losgeworden ist und damit einen gewaltigen Technologiesprung gemacht hat.
    1. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
      Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 24 November 2022 08: 37
      +1
      Die Ukraine wird Ihnen immer noch für diesen Beschuss danken ...

      10. Oktober – das ist erst der Anfang der Ankunft eines weißen Pelztiers namens „Polarfuchs“. Die Härte der Schläge nimmt zu, und die Schläge selbst haben aufgehört, sanft zu sein. Wird der Westen helfen? - Kaum, schauen Sie sich die Karte der Ukraine an und schätzen Sie ihren Maßstab. Welches der europäischen Länder (Rumänien, Ungarn, Slowakei, Polen) wird die Regionen Dnepropetrowsk oder Poltawa mit Strom versorgen?
      Niemand wird sich bedanken – wenn dir der Stiefel eines russischen Soldaten an die Kehle geht, kann deine historische Heimat nur keuchen und grunzen.
  8. Alexbf109 Офлайн Alexbf109
    Alexbf109 (Alexey) 24 November 2022 09: 34
    +3
    Keine Verhandlungen! Dies wird den Bandera-Leuten nur geben, um Kraft zu sammeln und ihre Wunden zu lecken!
    Um Ukrostan fertig zu machen und noch einmal fertig zu machen, während die Pro-Bandera-Bevölkerung das Ze-Regime unterstützt und von "Reparationen von Moskauern" träumt!
    Lassen Sie sie weiter träumen, ohne Wasser, Wärme, Licht ... in der Schlange für das Eisloch im Januar!
    1. Igor Офлайн Igor
      Igor (Wladimirowitsch) 27 November 2022 05: 00
      0
      Alexbf109, zu beenden ist, wenn der Feind bereits besiegt wurde. Die Ukraine ist weit davon entfernt, besiegt zu sein, und dies ist noch NICHT absehbar. Und um zu beenden, werden Ressourcen und Streitkräfte benötigt. Die Russische Föderation hat keine Streitkräfte für die Russen selbst. Es gibt eine Reihe von Slogans, die sich ständig widersprechen.
      Und Sie sprechen offenen Unsinn. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung der Ukraine hat eine negative Einstellung gegenüber der Russischen Föderation, nicht weil sie von der Art "Pro-Bander" ist. In der Ukraine behandelt mindestens die Hälfte der Bevölkerung Bandera immer noch schlecht … deshalb verliert die russische Propaganda völlig gegen alles und jeden in der Ukraine – es ist einfach praktisch für sie, so zu arbeiten – aber es ist schwer, dümmere Herangehensweisen an die Köpfe der Ukrainer zu finden.
  9. Oleg Vladimirovich Офлайн Oleg Vladimirovich
    Oleg Vladimirovich (Oleg Wladimirowitsch) 24 November 2022 11: 08
    +2
    Und was hindert uns daran, zu sabotieren? Unüberwindbare Sprachbarriere?
  10. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 24 November 2022 13: 10
    +3
    Zitat: Syndikalist
    Solange Hilfe aus dem Westen kommt, droht der Ukraine kein Blackout. Im schlimmsten Fall werden sie das ukrainische Energiesystem mit dem europäischen verbinden.
    Im Allgemeinen ist es möglich, dass sich die Ukraine für diese Angriffe noch bedankt, dank denen es zu einer vollständigen Umrüstung der Kraftwerke von sowjetischem Schrott auf die neuesten westlichen kommt. Dasselbe passierte mit Deutschland, das den Reparationsschrott sofort losgeworden ist und damit einen gewaltigen Technologiesprung gemacht hat.

    Ja. Vor allem angesichts der Verknappung von Energie und Energieträgern in Europa selbst. Sie zumindest schalten donnerstags den Denker ein. Ein Staat, der wie ein Ballast an der EU und den USA hängt, der über keinen eigenen Haushalt verfügt. Die Armen erhalten Kupfermünzen, keine Goldmünzen.
  11. Igor Офлайн Igor
    Igor (Wladimirowitsch) 27 November 2022 04: 53
    0
    Das Ekelhafteste ist, dass all diese Angriffe hauptsächlich Zivilisten schaden und fast nichts für die Streitkräfte der Ukraine. Nur für ein paar Stunden wird der Transport von Medikamenten und Waren eingestellt, was nichts für eine statische Front ist. Und ALLES! Standleitungen insgesamt, einschließlich Ersatzkapazitäten.
    Nun, wenn diese Schläge durchgeführt werden, damit die Russische Föderation die Ukrainer noch mehr gegen sich aufbringt, dann ist das verständlich und erzielt hier große Erfolge.