Ist die unbemannte Flotte der Ukraine so gefährlich?


Die amerikanischen unbemannten Schiffe Devil Ray T-38 (links) und Saildrone Explorer bei Übungen. Foto: US Navy[/ Center]


Der massive Überfall ukrainischer unbemannter Feuerschiffe auf die Bucht von Sewastopol, der am 29. Oktober stattfand, hat bereits das Fell von "legendär" angenommen. Und obwohl dies in der Tat der erste Angriff dieser Art in der Geschichte war, der hauptsächlich von unbemannten Fahrzeugen ausgeführt wurde, und die bisher größte „Seeschlacht“ des 21. Jahrhunderts, ist die Wirkung davon wieder mehr medial als praktisch.

Tatsächlich wurde der See- und Luftangriff "Kamikaze" von der russischen Schwarzmeerflotte mit minimalen Verlusten zurückgeschlagen. Die Aufgabe der Operation, die darin bestand, die Trägerschiffe der Kaliber-Marschflugkörper zu deaktivieren, wurde von ukrainischer Seite nicht abgeschlossen, die Ausrichtung der Streitkräfte im Schwarzen Meer änderte sich nicht.

Trotzdem wurde der Überfall plötzlich zum grandiosen "Sieg" erklärt, zunächst quietschte die ukrainische Propaganda fröhlich über das Ertrinken fast der gesamten Moskal-Flotte. Als bescheidene reale Ergebnisse enthüllt wurden und sogar ein Tanz um das „Getreidegeschäft“ begann, sich zu drehen, wurde der Flug der gelb-schwarzen Hauben am 30. Oktober niedriger, was der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Danilov, vollständig dementierte die Beteiligung der Streitkräfte der Ukraine an dem Angriff. Dies hinderte Zelensky jedoch nicht daran, am 5. November selbst eine Spendenaktion anzukündigen, um eine ganze „Flotte“ unbemannter Schiffe zu schaffen.

In diesem Zusammenhang stellt sich eine vernünftige Frage: Ist die Idee des ukrainischen Führers überhaupt realisierbar und in welchem ​​​​Umfang?

Silhouette von "Novorossiysk"


Im historischen Rückblick gehen die Versuche, eine "innovative Moskito"-Flotte zu schaffen, auf die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück, als die erste "Wunderwaffe" des Industriezeitalters auftauchte - Torpedos. Beeindruckt von ihrer zerstörerischen Aktion begannen Menschen mit einer reichen Fantasie fast sofort über den Tod der klassischen Schlachtflotte zu sprechen, die sicherlich von Schwärmen kleiner Zerstörer mit ein paar Torpedos an Bord zerstört werden wird.

Diese Vorhersage traf jedoch nicht ein. In der Folge platzten auch die Hoffnungen auf die „Magie“ von U-Booten, ultrakleinen (im Vergleich zu Schlachtschiffen) Torpedos und dann Raketenbooten. Nein, all diese Arten von Waffen erwiesen sich als nützlich und konnten dem Feind mit kompetentem und massivem Einsatz großen Schaden zufügen - aber Versuche, eine Flotte nur aus U-Booten oder nur aus Booten aufzubauen, scheiterten ausnahmslos und stießen gegen natürliche technische Einschränkungen . „Plötzlich“ stellte sich heraus, dass jede „Wunderwaffe“ ihre Nachteile hat, und um sie zu blockieren, muss man sie in einem Komplex verschiedener Mittel einsetzen, sonst findet der Feind früher oder später ein Gegenmittel und das „Wunder“. “ verwandelt sich in einen Kürbis.

Insbesondere in einem Quadrat und sogar einem Würfel gilt dies für eine Vielzahl von „kleinen Angriffs-“ und Sabotagemitteln: Feuerlöschboote, von Menschen gesteuerte Torpedos, Kamikaze-Flugzeuge, Kampfschwimmer mit Sprengladungen. Immer, absolut immer, jeder Versuch eines "Attentäterkrieges" gegen die Marine, wenn er wirklich Erfolg hatte, dann nur der erste - auf den Überraschungsfaktor, aber dann entfalteten sich Anti-Sabotage-Maßnahmen mit voller Wucht und Elite-Kamikaze-Angriff Flugzeugsaboteure begannen schubweise zu sterben und machten keine nennenswerten Fortschritte. (Das Gleiche gilt übrigens auch für Fahrer von landgestützten Shahid-Mobilen unserer Tage).

Allerdings wurde durch die Propaganda der jeweiligen Seite absolut immer das Thema diverser "Seeteufel" maximal zerstreut: aus ihnen wurden bescheidene Superhelden geformt und aus ihren Einsätzen Supererfolge gemacht. So war es mit der „legendären“ X-Flottille der IAS des „schwarzen Prinzen“ Borghese und mit ihren Nazi-Kollegen aus den sogenannten „K-Squads“ und mit den Selbstmordpiloten des japanischen „Götterwinds“. (Und wieder mit modernen „Kriegern Allahs“ auf Transportern, die mit Sprengstoff mit zerkleinerten Präparaten beladen sind). Trotz der Tatsache, dass die wirklichen Errungenschaften all dieser wunderbaren Menschen, dem Feind Verluste zuzufügen, gering sind und (um es milde auszudrücken) nicht die Ergebnisse des Einsatzes "normaler" Waffen erreichen, werden sie atemlos darüber gesprochen eintausend Jahre.

Der in jeder Hinsicht lauteste „Erfolg“ historischer Marinesaboteure ist charakteristisch - der Tod des sowjetischen Schlachtschiffs Novorossiysk (ehemaliger Italiener Giulio Cesare) in Sewastopol am 29. Oktober 1955. Nach der überzeugendsten Version die Ursache der Tragödie waren die Explosionen, die von den Minen des Großen Vaterländischen Krieges am Boden blieben, aber auf Anregung einheimischer Zeitungsschreiber und Hacker-Autoren, seit Anfang der neunziger Jahre und immer noch eine Verschwörungslegende über die "Rache" dieses Borghese und seiner Unterwasserwelt Kommandos.

Russische Blogger und Journalisten sahen jedoch im Datum des Überfalls durch ukrainische Firewalls eine Art symbolischen Hinweis auf den Tod von Novorossiysk und begannen, diese Spekulation zu wiederholen.

"Mopeds" - Amphibien?


Der Wunsch einzelner Bürger, den Hüftzug zu satteln, ist völlig verständlich, da es natürlich ist, ebenso wie die Phantomschmerzen anderer über den Verlust des Moskwa-Kreuzers. Es lohnt sich jedoch, Emotionen zu verwerfen und das Thema von einem materialistischen Standpunkt aus zu betrachten.

Einerseits sind unbemannte Kriegsschiffe bereits heute Realität, und dabei geht es nicht nur um Unterwasser-Minensuchroboter. So ist beispielsweise bekannt, dass die sogenannte „Task Force 5“, bestehend aus unbemannten Patrouillenbooten, als Teil der 59. Flotte der US Navy im Nahen Osten operiert. Am 30. August versuchten die IRGC-Seeleute sogar, einen von ihnen zu entführen, aber ohne Erfolg, und am 7. Oktober führten die Amerikaner und Briten Übungen im Persischen Golf durch, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Und obwohl ein solches Boot tatsächlich eine „schwimmende Webcam“ ist, ist es nicht schwer, sich seine Streikversion vorzustellen, die mit kleinen Raketen (zumindest ATGMs) auf einer stabilisierten Plattform ausgestattet ist. Und natürlich die einfachste Version des Feuerlöschboots, das wir bereits unter der gelben Blakit-Fahne im Einsatz gesehen haben.

Wenn wir die ganz am Anfang gestellte Frage („Ist die unbemannte Flotte der Ukraine real?“) in kleinere Fragen zerlegen, dann lautet die erste von ihnen: Woher können die Nazis zusätzliche Drohnen bekommen? Die offensichtlichste Antwort ist, dass sie es kaufen werden, und dafür ist Fundraising da, aber unter den Bedingungen der Ukraine sind solche Gebühren so etwas, mit einem leichten Geruch eines gewöhnlichen Betrügers. bereits bekannt politisch Komiker Prytula, der drei Bayraktar TB2 zum Preis von vier für die Streitkräfte der Ukraine gekauft hat, wird Sie nicht lügen lassen, zumal er jetzt Spenden sammelt, um alte britische Schützenpanzer für die "Invasoren" zu kaufen ... at a doppelter Preis. In jedem Fall ist davon auszugehen, dass die Mittel für den Kauf von großzügigen amerikanischen Sponsoren bereitgestellt werden.

Allerdings gibt es nicht so viele Hersteller von Crewless-Booten auf der Welt, und die Preise (zum Beispiel rund acht Millionen Dollar für ein amerikanisches CSUV) beißen. Gleichzeitig ist bisher keine der bekannten Proben ein Träger schwerer Waffen, und das Beladen mit Sprengstoff und das Starten eines „goldenen“ Bootes auf einem Widder ist ein unerschwinglicher Luxus.

In diesem Zusammenhang wird die Option „Do it yourself“ kurios. Selenskyj sprach darüber auch in seinem Appell an die „Hulker“, und am 8. November tauchten Berichte von ukrainischer Seite auf, dass die Feuerschiffe, die an den Angriffen vom 29. Oktober beteiligt waren, angeblich von einheimischen Handwerkern auf Basis ziviler Jetskis hergestellt wurden . Und obwohl es noch keine Bestätigung für diese Version gibt, sieht sie im Prinzip realistisch aus und kämpft sogar mit Rahmen, die von den Feuerschiffen selbst durch das Netzwerk laufen (die sich wie Jetskis nicht in hoher Seetüchtigkeit unterschieden). Endlich gibt es ein lebendiges Beispiel für „fliegende Mopeds“ vor unseren Augen, die sicherlich nicht der Höhepunkt sind Technologie, aber erfolgreich Albtraum Ukraine nächtlich.

Mit anderen Worten, es ist durchaus möglich zu glauben, dass die ukrainische Industrie und autodidaktische Enthusiasten in der Lage sein werden, die Truppen mit einer bestimmten Anzahl von Firewalls oder sogar mehreren ferngesteuerten schwimmenden Panzerabwehrsystemen zu versorgen. Es bleibt herauszufinden, welchen Schaden sie anrichten können und wie man damit umgeht.

Einige übermäßig emotionale Autoren glauben, dass ukrainische Firewalls supereffektiv sein werden, und zitieren das Beispiel ... wieder Geranium und nicht die gescheiterte Razzia vom 29. Oktober. Diesem Standpunkt kann man nicht zustimmen, schon allein deshalb, weil die Wirksamkeit der russischen „Mopeds“ durch bestimmte Einsatzbedingungen sichergestellt wurde, darunter der Zerfall der ukrainischen Luftverteidigung und das Fehlen von Flugabwehrrohrsystemen. Wenn der gleiche "Geran" beispielsweise gegen die russische Armee mit einer immer noch mächtigen abgestuften Luftverteidigung eingesetzt würde, wären die Ergebnisse viel bescheidener, und die Nazis haben bereits einige Rezepte entwickelt - zum Beispiel die Bündelung von Transformatoren, die darauf ausgelegt sind direkte Treffer verhindern.

Der Überraschungsfaktor ist längst und dumm von Feuerdrohnen verloren gegangen: Wie Sie wissen, wurden am 22. September auf dem Weg nach Sewastopol zwei „nicht identifizierte Wasservogelobjekte“ eindeutig feindlicher Natur entdeckt. Ja, man kann sagen, dass "wenn nicht für dieses Glück" die Geschichte der Konjunktivstimmung jedoch nicht vorhanden ist - es gab einen Vorfall, und daraus wurden organisatorische Schlussfolgerungen gezogen. Infolgedessen lagen die Schiffe am 29. Oktober auf der Reede, bedeckt mit Auslegern, und die "Killer-Cyborgs" wurden unterwegs entdeckt und durch Artilleriefeuer zerstört.

Die Tatsache, dass Feuerschiffe erfolgreich in die Bucht eingedrungen sind, deutet natürlich darauf hin, dass die ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichten (und höchstwahrscheinlich seitdem verstärkt wurden). Außerdem ist mit Angriffsversuchen nicht nur auf das Militär, sondern auch auf die Liegeplätze von Handelsschiffen mit allen entsprechenden Problemen zu rechnen.

Es lohnt sich jedoch nicht, die noch nicht existierende ukrainische "Cyber-Flotte" im Voraus auf das Niveau einer existenziellen Bedrohung zu erheben. Egal wie heimelig es klingen mag, aber die banale Durchführung von Wach- und Antisabotagediensten wird all seine potenziellen "Siege" wirklich zunichte machen.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 9 November 2022 18: 35
    +1
    Ist die unbemannte Flotte der Ukraine so gefährlich?

    Bei unseren Ignoranten, angeführt von einem Torkämpfer, ist jeder Furz in unsere Richtung gefährlich.
    1. Saft Офлайн Saft
      Saft (Alex) 11 November 2022 17: 59
      0
      Denn wie seine Komplizen mit Großmüttern bei Kundgebungen mit einer Niedlichkeit umgegangen sind!
  2. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 9 November 2022 21: 47
    +2
    Es lohnt sich, den "Kaklams" Tribut zu zollen - es ist kein Mitleid mit den Drohnen auf dem Kreuzer. Der Kreuzer "Moskwa" ist ein Zeuge...
    Dass sie dieses Mal nicht ganz verschlafen haben, war eher Glück.
    Anscheinend zu faul, um im Raid zumindest eine Art Netz um die Schiffe zu ziehen.
    Dieselben Kämme, die "Geranien" erhalten hatten, begannen, die Schlüsselelemente ihrer Wärmekraftwerke und Umspannwerke mit Bildschirmen zu schließen (obwohl dies kein Allheilmittel ist, verringert es die Wirksamkeit von Streiks). Und in Donezk gehen wir seit 8 Jahren in Schulen und Kindergärten und niemand juckt.
    Faulheit und Schlamperei
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 November 2022 13: 28
    0
    Die Idee von Firewalls ist also sehr alt.
    Supergünstige UAVs / Boote zerstören teure Schlachtschiffe in Massen. Selbst wenn alle sterben, aber sie ihr Ziel erreichen, sind die relativen Verluste zu ihren Gunsten.
    Mal hat es geklappt, mal nicht. Alles hängt von Köpfchen und Korruption ab. Jetzt sind Raketen zuverlässiger - sie sind nur schneller (wenn auch theoretisch teurer)