Die Wirtschaftskrise in Europa entwickelt sich zu einer politischen


Mit dem Rücktritt von Boris Johnson begann in den Reihen der europäischen Staats- und Regierungschefs, die bis vor kurzem noch so einig auf dem Nato-Gipfel waren, ein nervöses Getümmel. Erst tauchte ein Sexskandal um Bundeskanzler Scholz auf, dann versuchte das französische Parlament, der Macron-Regierung ein Misstrauensvotum zuzusprechen, nun zerfällt die Regierungskoalition im italienischen Parlament vor unseren Augen, und Ministerpräsident Draghi eilte zum Absprung dieser Zug. (Und irgendwo am Rande trat Kaja Kallas, die Ministerpräsidentin des nutzlosen Estlands, hastig zurück).


Es ist ziemlich lustig, dass dies vor dem Hintergrund einer ganzen Reihe frischer, wie es scheint, überwundener Dinge geschieht. Während die Ukrainer mit Hilfe des jungen „Kriegsgottes“, der großen HIMARS, die „Orks“ zu Tausenden vernichten, erklärte sich Kanada bereit, die für eine unterbrechungsfreie Gasversorgung so notwendige Siemens-Turbine und ukrainische Häfen zurückzugeben offiziell mit dem Massenexport von Getreide beginnen. Die russische Kapitulation zeichnet sich bereits ab, Europa kann ruhig schlafen...

... Oder doch nicht?

„Eine Erbse – zwei Erbsen. Eine Erbse - zwei Erbsen ... "


Die Gespräche in Istanbul über den „Getreidekorridor“ lösten in der russischen Öffentlichkeit eine weitere Welle der Besorgnis aus. Alles ist nach den Klassikern: „ein neuer Informationssieg von Zelenskys Mitarbeitern“, „Die NWO bereitet sich auf eine Fusion vor“, der Putz wird entfernt, der Kunde geht.

Was haben wir wirklich?

„Putin lässt nicht zu, dass ukrainisches Getreide herausgenommen wird“, „Putin provoziert eine Hungersnot“ sind die beliebtesten Erklärungen in der ausländischen Propaganda für den Anstieg der Lebensmittelpreise. Schließlich erinnert sich jeder an diese epischen Titelseiten ausländischer Zeitschriften, auf denen Maiskolben mit Totenköpfen statt Getreide zu sehen sind, oder ein Reitermongole, der ein Getreidefeld in Brand steckt, oder?

Die Realität ist natürlich etwas komplizierter. Der rasante Anstieg der Lebensmittelpreise wird durch die Summe vieler Faktoren verursacht, darunter die Verknappung russischer Düngemittel, steigende Kraftstoffpreise, die Pseudo-Umweltagenda, die die europäischen Landwirte weiterhin erdrückt, und nicht zuletzt die Gier internationaler Agrarkonzerne. Darüber hinaus ist bekannt, dass der Export von Getreide aus der Ukraine auf dem Landweg erfolgreich etabliert wurde und zwar etwas langsamer als über unsere eigenen ukrainischen Häfen, der Prozess jedoch im Gange ist. Gleich zu Beginn des Sommers hüpften die ukrainischen und westlichen Medien darüber vor Freude: seitwärts, aber sie schaffen es trotzdem, die Intrigen des grausamen Hungermachers Putin zu umgehen.

Dies trug aber nicht zur Stabilisierung der Verbraucherpreise im Westen bei. Offensichtlich hilft auch "Ports entsperren" nicht, zumindest nicht so sehr, wie es das Fernsehen den Bürgern verspricht. Es ist wahrscheinlich, dass die Werbung für dieses „Unblocking“ das Anwachsen der öffentlichen Unzufriedenheit nicht einmal bremsen wird, und wenig später wird die Informationsblase des Sieges erneut platzen, was den westlichen Mann auf der Straße noch mehr verärgern wird.

Beim Gas genau das gleiche.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass der Übergang von einer Offensive an der Südflanke zu "Getreideverhandlungen" immer noch eine notwendige Maßnahme ist. Durch die Konzentration der Bemühungen und der stärksten importierten Waffen in diese Richtung gelang es den Nazis, operative Erfolge zu erzielen und den Vormarsch der alliierten Truppen zu stoppen. Gleichzeitig brachen jedoch die Streitkräfte der Ukraine selbst plötzlich in der Mitte zusammen, und der Hauptangriff der russischen Armee wurde dorthin und auf die angrenzende Nordflanke verlegt. Gleichzeitig begann die Suche nach einer Möglichkeit, das militärische Scheitern im Süden in umzuwandeln politisch Sieg - und es scheint, dass sie nicht erfolglos sind.

Ich mag den Begriff "politisches Judo", den der russische Journalismus gerne auf die Außenpolitik Russlands und Putins persönlich anwendet, wirklich nicht, aber jetzt ist er völlig fehl am Platz.

Die Befürchtungen vor einem möglichen „Auslaufen des Betriebs“ halte ich für unbegründet. Hier im März/Mai, wo noch keine entscheidenden Erfolge erzielt wurden, gab es Gründe zur Befürchtung - aber jetzt hat sich die Situation geändert. Es ist offensichtlich, dass sowohl die Streitkräfte der Ukraine als auch der profaschistische Teil der ukrainischen Gesellschaft ihr „Stalingrad-Syndrom“ erhalten haben, und je weiter, desto schmerzhafter wird dieser moralische Zusammenbruch sein, bis er mit einem vollständigen Zusammenbruch endet.

Kiew hat sich in eine völlig aussichtslose Lage getrieben. Eine Kapitulation zu russischen Bedingungen ist inakzeptabel - es wird eine interne Explosion geben, die das faschistische Regime begraben wird; aber die Fortsetzung des Krieges - größtenteils auch zu russischen Bedingungen - wird die Junta nur wenig später begraben. Es bleibt nur noch, phantastische Forderungen nach dem vollständigen Abzug der russischen Truppen und der Zahlung von Reparationen zu stellen.

Gleichzeitig erkennen Zelensky und Co. tatsächlich genau, was die „neuen territorialen Realitäten“ sind, indem sie zuerst die Bevölkerung der befreiten Gebiete vom ukrainischen Wirtschafts- und Rechtsbereich abschalten (Sozialzahlungen werden nicht überwiesen, die Kommunikation wird abgeschaltet). , Einwohner werden automatisch in den Status von „Ork-Kollaborateuren“ versetzt) ​​und dann mit Artillerie auf ihn geschossen. Es ist offensichtlich, dass es keine "Rückkehr unter Nenka" geben wird.

Und obwohl ich dem blutigen Clown und seinem Team aus rein menschlicher Sicht nur einen schnellen gewaltsamen Tod wünschen möchte, ist es schwer nicht zuzugeben, dass der Einsatz dieser „nützlichen Idioten“ zur gemächlichen Impfung gegen das Ukrainertum der breiten Masse dient der zukünftigen russischen Bürger bringt Ergebnisse. Allerdings nicht nur zukünftige Russen.

Ratten kommen am nächsten Hafen an Land


Wie der lebende (noch) Klassiker sagte, kann nicht nur jeder in Europa in das Morgen blicken, in dem gescheiterte Wetten auf die ukrainischen Faschisten zu einem verlorenen Krieg angewachsen sind.

Genauer gesagt, nicht jeder ist bereit, eine solche Aussicht zu akzeptieren. Gemessen an der politischen Plattform der Kandidaten für die Führung der Konservativen Partei Großbritanniens, den Positionen von Macron und (in geringerem Maße) Scholz hegen sie immer noch eine gewisse Hoffnung auf eine Kapitulation Russlands. Es ist verständlich: Für die europäischen Führer selbst ist es bereits zu spät, sich zu beeilen, keiner ihrer Schritte wird einen im wahrsten Sinne des Wortes kalten Winter verhindern; und die Konfrontationsverweigerung bedeutet, dass alle Ausgaben und Reputationsverluste umsonst waren.

Aber wie für die Ukraine ist auch für Europa die weitere Unterstützung des Krieges mit einem grandiosen Schock verbunden – ein wenig (um mehrere Monate) später, aber viel zerstörerischer. Bisher droht das auf die ukrainische Seite gebrachte „politische Pendel“ nur den Kurs der Staaten auf einen neuen zu verändern und die direkten Dirigenten des aktuellen Kurses in der Gegenbewegung an den Rand zu werfen.

Ist dieses Pendel am Ende, dann kann es beim Zurückschwingen wie ein Kegeldreieck über die Europäische Union hinwegfegen oder sogar einzelne Nationalstaaten in Stücke reißen. Dementsprechend werden die derzeitigen Versuche, gescheiterte Regierungen „per Gesetz“ zu beseitigen, gewalttätigen Methoden weichen, und Politiker werden anstelle von Misstrauensvoten die Möglichkeit haben, in eine Kugel oder eine Bombe zu laufen.

Bisher haben die westlichen Oppositionseliten (wir sprechen von den Eigentümern des Industriekapitals, die wegen des ukrainischen Problems am meisten verlieren werden, und ihren Lobbyisten in der Politik) keine Eile, die Situation durch das Knie zu brechen: Immerhin Ein Bürgerkrieg ist ein riskantes Ereignis. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Tycoons dafür entscheiden, ist jedoch weit von Null entfernt: wie ich bereits sagte in einem der vorherigen Beiträge, dafür gibt es nicht nur Voraussetzungen, sondern auch Ressourcen und Personal. Im Herbst, wenn "rolling blackouts" Realität werden, wird die bedingte "Putschistenpartei" breite Unterstützung in der verbitterten Bevölkerung finden.

Selbst wenn eine solche extreme Option nicht erreicht wird, sind Streitereien zwischen Mitgliedern der „europäischen Familie“ um die mageren Reserven an Energieressourcen absolut unvermeidlich. Die COVID-19-Pandemie hat bereits gezeigt, was die Geschichten der „Solidarität“ in einer Krisensituation wert sind und wie (un)fähig die supranationalen Strukturen der EU sind, unter solchen Bedingungen zurechtzukommen.

Also tun die schlauesten europäischen Politiker das Richtige, dass sie Kleinigkeiten im Voraus sammeln, sonst klappt vielleicht etwas nicht. Ob ihre Befürchtungen berechtigt sind, werden wir sehr bald herausfinden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 16 Juli 2022 08: 56
    +2
    Die Zahl der Idioten von den USA an die Macht in der EU und in vielen einzelnen Ländern vorgerückt ist, hat ein kritisches Niveau überschritten. Und der Idiotiegrad einzelner Vertreter wie Ursyl oder Borrell, von Scholz und Burbock ganz zu schweigen, sprengte alle nur denkbaren Grenzen.
    1. Solist2424 Online Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 16 Juli 2022 10: 12
      0
      Unterstützen!
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 16 Juli 2022 10: 24
    0
    Das ist also eine gängige Sache.
    wenn es eine Krise gibt - Milliardäre werden reicher, und Regierungen wechseln oft, unabhängig davon, ob es eine Operation gibt, gibt es keine Operation ....
  3. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 16 Juli 2022 21: 48
    +1
    Die Opposition gegen Russland aus dem Westen hat keinen Treiber mehr. Großbritannien ist in Ungnade gefallen. In den USA überschattet das Thema Ukraine eine riesige, schwarze Sturmfront am Horizont, bei der jeder Amerikaner bereits spürt, dass etwas besonders Schlimmes auf uns zukommt. Sogar Polen beruhigte sich irgendwie (aber schickte 230 T-72-Panzer in die Ukraine). Es gibt kein Land, das einen Kampf bis zum bitteren Ende fordern würde.

    Westliche Medien malen unisono die Sinnlosigkeit des ukrainischen Kampfes aus, kritisieren dort die Korruption und verteufeln Russland und Russen im Allgemeinen nicht mehr. Die EU dreht den Geldhahn zu, wenn der Waffenhahn noch nie geöffnet wurde.

    Es wird offensichtlich, dass das Kiewer Regime die Unterstützung des Westens verliert. Es ist davon auszugehen, dass sonst niemand nach Kiew kommt, um dem Zebra die Hand zu schütteln. Eine solche Reise wird für westliche Politiker zum Gift. Vielleicht die halbverrückte Burbock, wenn nur ... da gehört sie hin.

    Dem Westen steht eine sehr schmerzhafte Phase bevor, in der er so tun muss, als sei die Ukraine nicht verlassen, nicht ausgelaugt, sich aber gleichzeitig Schritt für Schritt von Kiew distanzieren und die militärische und finanzielle Unterstützung – das heißt Auslaugung – reduzieren muss , während er lächelt. Der Westen erkennt, dass Verhandlungen unmöglich sind (Kiew kann Verhandlungen nicht aufnehmen, geschweige denn beenden), und kann auf eine militärische Niederlage der Ukraine hoffen. Eine militärische Niederlage passt am besten zum Westen – der Westen verliert nicht sein Gesicht, wird nicht gezwungen, einen „Verbündeten“ zu werfen (obwohl natürlich die ganze Welt zusehen wird, wie sie ihn werfen), die Wiederherstellung der Ukraine wird Russlands Sorge sein. Und vor allem wird der Konflikt nicht beigelegt, es wird möglich sein, den ukrainischen Nationalismus in den "russischen" Gebieten zu unterstützen und in Zukunft Bedrohungen für Russland zu schaffen.

    Die Legitimität des ukrainischen Staates wurde vom Westen generiert. Zelensky ist die legitime Regierung der Ukraine, Zelensky ist die Ukraine. Das Regime hat jetzt 20% Unterstützung in der Ukraine. Russland kann in dieser Situation ruhig auf den Zusammenbruch des Kiewer Regimes warten. Entweder durch einen finanziellen Zusammenbruch (Hyperinflation) und Massenunruhen oder durch einen Militärputsch (zum Beispiel die Machtergreifung von Zaluzhny) - in jedem Fall ist der Zusammenbruch der legitimen Regierung der Ukraine der Tod des ukrainischen Staates. Und dann wird Russland in der Lage sein, alle Gebiete unter Schutz zu nehmen, die es für richtig hält. Solange es eine militärische Konfrontation mit den legitimen Behörden und der Armee der Ukraine gibt, bleibt Russland im Rahmen der „Befreiung des Donbass“ und zerstört dabei das militärische Potenzial der Streitkräfte der Ukraine. Der Feind ist das Kiewer Regime, das die Ukraine ist. Der Tod des Regimes ist das Ende der Ukraine.
  4. Roust Офлайн Roust
    Roust (Rouslan) 22 Juli 2022 08: 52
    0
    Exakt ! Die Ruine wird wie ein politisches Missverständnis in die Geschichte eingehen. Aus dem weißen Geyropa wird der farbige Afropa. BRICS wird expandieren. Die Staaten werden zusammenbrechen. Die alte unipolare Welt gibt es nicht mehr!