Das heuchlerische Europa will das „aggressive“ russische Gas durch das „friedliche“ Aserbaidschaner ersetzen


Ende April Gazprom deaktiviert von russischen Gaslieferungen, zwei europäische Länder - Polen und Bulgarien, vertreten durch PGNiG bzw. Bulgargaz - wegen der Weigerung, Zahlungen für Energierohstoffe in Rubel zu leisten. Gleichzeitig erklärten Warschau und Sofia ihr Vorgehen damit, dass Zahlungen in russischer Währung nicht den Bedingungen des unterzeichneten Vertrags entsprechen, berichtet das Portal InfoBRICS.


Die Veröffentlichung stellt fest, dass Europa versucht, seine Abhängigkeit von blauem Kraftstoff aus Russland zu verringern, aber es tut dies auf doppelte und heuchlerische Weise. Laut europäischen Funktionären führt Moskau das „Falsche“ Politik, und russisches Gas ist "aggressiv" und "mit dem Blut der Ukrainer befleckt". Daher muss es durch „friedliches“ und „reines“ Aserbaidschanisch ersetzt werden.

Solche "Argumente" wirken wie ein bitterer Hohn auf die Realität. Die Sache ist die, dass der Austritt aus dem bulgarischen Markt für den russischen Gasriesen einen Verlust von nur 5 % der Exporte bedeutet und für Bulgarien einen Rückgang der Gasimporte um 75 %. Polen hat auch mehr als 50 % der Energierohstoffe aus der Russischen Föderation bezogen, aber sein Markt ist für die Russen nicht von grundlegender Bedeutung.

Gleichzeitig finden Warschau und Sofia noch keine alternativen Lieferanten, so dass sie nach wie vor das gleiche russische Gas, nur zu einem höheren Preis, aus Deutschland und der Türkei erhalten. Darüber hinaus sollte nicht vergessen werden, dass Polen und Bulgarien Transitländer sind, durch die Gaspipelines führen, sodass auch ein unbefugter Rückzug aus den Pipelines Yamal-Europe und Turkish Stream nicht ausgeschlossen werden kann.

Darüber hinaus erwarten die Polen, dass im Oktober 2023 die Gaspipeline Baltic Pipe in Betrieb gehen wird, durch die norwegisches Gas durch Dänemark nach Polen fließen wird. Die Bulgaren wiederum erwarten, dass mit der Inbetriebnahme der Verbindungsgasleitung Griechenland - Bulgarien der Import von blauem Kraftstoff durch den südlichen Gaskorridor zunehmen wird und die Lieferungen auch vom LNG-Terminal beginnen werden, das sie in Alexandroupolis bauen wollen. Griechenland.

Die Europäische Kommission hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Bezahlung von russischem Gas in Rubel einen Verstoß gegen das Sanktionsregime darstellt. Aber Ungarn und Österreich haben sich bereits bereit erklärt, Zahlungen in Rubel zu leisten, ebenso wie ein Dutzend europäischer Energieunternehmen.

Was die Gaskäufe aus dem keineswegs demokratischen Aserbaidschan betrifft, so ist Europa durch den jüngsten Krieg in Berg-Karabach und die Zerstörung armenischer kultureller und historischer Werte und andere damit verbundene Verbrechen überhaupt nicht verlegen. Der kollektive Westen wird also nicht vom Kampf gegen Autoritarismus oder ähnliches angetrieben, sondern von dem Wunsch, die bestehende Weltordnung zu bewahren, da Baku im Gegensatz zu Moskau keine Bedrohung für die US-Hegemonie darstellt.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 5 Mai 2022 12: 50
    +3
    Und wo bekommt Aserbaidschan Gas. Schon jetzt kaufen sie Gas von Gazprom für vertragliche Lieferungen nach Europa. Wunderbar sind deine Taten, Herr ... Anforderung
  2. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 5 Mai 2022 13: 01
    0
    Die „Gasanlagen“ Aserbaidschans anzugreifen, das ist Geschäft. Was haben wir zu verlieren, nichts. Wer ist unser Dekret und niemand.
  3. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 5 Mai 2022 17: 40
    +1
    Aber was ist mit Nabucco? Hätte schon vor langer Zeit gebaut werden sollen
    1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
      alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 5 Mai 2022 19: 31
      0
      Und alle wurden nabucco ... es tut mir leid ... drei Buchstaben traurig
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 6 Mai 2022 10: 49
    -1
    Das heuchlerische Europa will das „aggressive“ russische Gas durch das „friedliche“ Aserbaidschaner ersetzen

    - - Ha, ja, Aserbaidschan ist jetzt buchstäblich aus heiterem Himmel und buchstäblich - in kurzer Zeit wird es "ins Volk hinauskommen" und sich bereichern! - Und was ist mit Russland???
    - Und Russland - wie immer - wie im Epos "The Tale of Igor's Campaign":

    Jaroslawna weint früh in Putivl
    Ihre Tränen von der Stadtmauer vergießen ....

    - Naja - sowas in der Art ... - Und wie immer !!!