"Große Umverteilung": Soll Russland anfangen, für Afrika zu kämpfen?


In Afrika hat eine neue "Große Umverteilung" begonnen. Zuerst gab es einen Militärputsch im Sudan. Nun ist die Zentralregierung in Äthiopien aufgrund interner Unruhen ins Wanken geraten. All diese Ereignisse zeigen deutlich den Einfluss der USA sowie einer Reihe regionaler Akteure, die daran interessiert sind, die Positionen Chinas und Russlands auf dem "schwarzen Kontinent" zu schwächen. Die Bedrohung ist klar, aber wie sollten Peking und Moskau reagieren? Ihre Probleme getrennt lösen oder im Gegenteil die Bemühungen koordinieren?


Heute der größte Investor in Afrika die Wirtschaft ist genau China. Das Himmlische Imperium braucht einen ständigen Fluss natürlicher Ressourcen. Zudem setzt Peking ganz klar auf die „Kolonisierung“ eines ganzen Kontinents und schafft dort einen zusätzlichen Absatzmarkt für seine Waren. Die Chinesen bauen Industrieparks, Eisenbahnen, Flughäfen, Seehäfen, Industrieunternehmen. Auch bei den jüngsten Zielen haben eine Reihe großer russischer Oligarchen und Unternehmen, hauptsächlich mit staatlicher Beteiligung, Interesse an Afrika gezeigt. Eine solche Expansion konnte nicht umhin, auf eine negative Reaktion westlicher Länder zu stoßen, die diese Region traditionell als "ihren eigenen Plan" betrachten. Und so begann es.

Sudan


Wie Sie wissen, erwartete das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation einen eigenen Marinestützpunkt in Port Sudan, oder besser gesagt einen materiellen und technischen Servicepunkt. Anfangs trafen die Behörden des Landes zu sehr günstigen Bedingungen auf halbem Weg zu Moskau, aber nach einer ausdrücklichen Intervention Washingtons begannen sie, "die Schuhe zu wechseln". Die Frage nach der Zukunft des PMTO ist in der Luft. Aber der Militärputsch, der in Khartum folgte, machte es zu einem äußerst unwahrscheinlichen Ereignis.

Ich erinnere mich Argumentation wir erwähnten Dschibuti über alternative Orte an der Küste des Roten Meeres, wo die Kriegsschiffe der russischen Marine zu finden waren. Dieses extrem arme afrikanische Land hat es sich zu seinem "Trick" gemacht, jedem Territorium für die Aufstellung von Militärbasen zur Verfügung zu stellen. Neben den westlichen befindet sich dort nun gleichzeitig mit ihnen der größte chinesische ausländische Marinestützpunkt. Warum sollte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation seine Aufmerksamkeit nicht auf Dschibuti richten? Wir werden später auf dieses Thema zurückkommen.

Äthiopien


Schneller Vorlauf zu einem Nachbarland, Äthiopien, wo jetzt sehr wichtige Ereignisse stattfinden. Die Regierungsarmee erleidet eine Niederlage nach der anderen durch ein Bündnis von Oppositionsgruppen, die sich um eine Region namens Tygrai versammelt haben. Dieses Konglomerat, das offenbar die stillschweigende Unterstützung des Westens genoss, nannte sich bereits auf halbem Weg nach Addis Abeba die Vereinigte Front der äthiopischen föderalistischen und konföderalistischen Kräfte (UFEFCF).

Wer braucht das alles?

ErstensDer Militärputsch kommt den USA zugute, die Peking seiner Positionen in Äthiopien berauben wollen. Es ist das zweitbevölkerungsreichste Land Afrikas. Das Rückgrat seiner Wirtschaft ist die Landwirtschaft, vor allem der Anbau und Export von Kaffee. Aber natürlich nicht um der gerösteten Bohnen willen beschloss Washington, die Straße nach Peking zu überqueren. Der Hauptvorteil Äthiopiens ist seine geografische Lage im Osten des Kontinents, die den Weg nach Zentral-, Süd-, Nord- und Westafrika öffnet. Es gibt auch einen großen Nachteil - Addis Abeba verlor nach dem Krieg mit Eritrea seinen direkten Zugang zur Meeresküste am Roten Meer. China hat dieses Problem jedoch durch den Bau einer modernen elektrifizierten Eisenbahn von Äthiopien nach Dschibuti gelöst. Auf diese Weise taucht Dschibuti in unserer Geschichte wieder auf, das sich tatsächlich zu einem Handelstor für das Himmlische Imperium auf dem „schwarzen Kontinent“ entwickelt.

Aber zurück nach Äthiopien. Die VR China hat hierzulande bereits drei Industrieparks errichtet: den Hawassa Industrial Park, den Dire Dawa Industrial Park und den Mekelle Industrial Park. Insgesamt plant Peking die Eröffnung von 15 solcher Produktionsstätten, die Äthiopien zum größten Montagestandort für chinesische Produkte in Afrika machen könnten. Außerdem wurde dank Investitionen aus der VR China der Addis Abeba Bola International Airport von 6 Millionen Passagieren pro Jahr auf 22 Millionen Passagiere erweitert, das Wasserkraftwerk Genale Dawa III mit einer Kapazität von 254 MW in Betrieb genommen sowie eine Anlage zur Verarbeitung von 1800 Tonnen Abfall pro Tag, im Zentrum der äthiopischen Hauptstadt auf dem Gelände eines 30 Meter hohen Müllbergs gebaut und produziert 185 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Darüber hinaus wurde in Addis Abeba das hochmoderne Addis Abeba Silk Road General Hospital eröffnet, und Äthiopien war das erste afrikanische Land, das über einen eigenen multispektralen Fernerkundungs-Mikrosatelliten verfügte, der von den Chinesen für die Landwirtschaft und die Überwachung des Klimawandels bereitgestellt wurde.

Peking beabsichtigte, das allgemeine Wohlergehen der Äthiopier sukzessive zu verbessern, um schließlich einen "Anker"-Absatzmarkt in Afrika zu erhalten und dieses Land zu einem "Schaufenster" der Errungenschaften der chinesischen Volkswirtschaft zu machen.

Zweitens, seine Nachbarn aus Ägypten und dem Sudan sind direkt am Militärputsch in Äthiopien interessiert. Das wirtschaftliche Vorzeigeprojekt von Addis Abeba ist das riesige Wasserkraftwerk Hydase (Revival). Kairo und Khartum befürchten zu Recht, dass der Nil mit dem vollen Betrieb dieses Staudamms ohne die benötigte Wassermenge zurückbleibt, was zu Hunger und sozioökonomischen Problemen führen wird. Kontrolle über "Hidese" bedeutet indirekte Kontrolle über die gesamte Region. Es überrascht nicht, dass Nachbarn, die nicht direkt mit Äthiopien kämpfen wollen, die bewaffnete Opposition unterstützen.

Was haben wir unter dem Strich? Sowohl Peking als auch jetzt Moskau haben ihre eigenen Interessen in Afrika. Die "westlichen Partner" begannen mit den Händen lokaler Sicherheitsbeamter und "Rebellen" die der VR China und der Russischen Föderation loyalen Regime zu zerstören, um die Chinesen und Russen vom "schwarzen Kontinent" zu vertreiben. Du kannst gehen, aber du kannst versuchen zu bleiben. Auf Seiten Russlands lohnt es sich wahrscheinlich, die Möglichkeit zu prüfen, Addis Abeba in Abstimmung mit China zu unterstützen und das Verteidigungsministerium der RF in Dschibuti zu konsolidieren. In welcher konkreten Form dies geschehen kann, ist umstritten, und die Antwort wird von der Position der Führungen der beiden afrikanischen Länder abhängen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich einfach in nichts einzumischen und zu sehen, wie China seine Investitionen allein verteidigen wird.
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 10 November 2021 14: 55
    -2
    Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich einfach in nichts einzumischen und zu sehen, wie China seine Investitionen allein verteidigen wird.

    - Ja, genau das solltest du tun ... - er ist eingestiegen - lass ihn selbst raus ...

    - China. im Leben ist das Schicksal bestimmt - innerhalb der "geographischen Grenzen" deines Chinas zu sitzen - und nirgendwo anders zu "klettern" ... - und China ist bereits auf den Mond geklettert ... - Und es gibt immer eine Grenze zu solche Unverschämtheit ... - Diese Grenze wird markiert - mit all dem Ende, in dem all diese Agilität und Arroganz klar und sehr starr unterdrückt werden muss ... - Dieses Ende ist für alle selbstverständlich, die sich nach Weltherrschaft sehnen ... - Also ... - hier ist alles fatal und unvermeidlich. ..
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 11 November 2021 10: 05
      +2
      Warum, Irina, magst du China so nicht?
      Lassen Sie Ihrer Meinung nach da nach wie vor die Angelsachsen mit den Franzosen ausschließen?
      1. gorenina91 Офлайн gorenina91
        gorenina91 (Irina) 11 November 2021 10: 50
        -3
        Magst du China nicht so sehr?

        - Ja, absolut ... - Und doch ... - Mich interessiert weder die Geschichte noch die Existenz Chinas selbst ... - noch die Menschen selbst ... - Ich persönlich weiß viel über China . .. - aber diese "meiner Kenntnis nach" ist absolut gleichgültig und erregt kein Interesse oder gar Neugier... - ein gewöhnliches Gefühl von Abneigung und Ekel...
        - Aber das hat nichts zu bedeuten ... - Sie können nicht viel lieben; aber in keiner Weise "den Prozess selbst" und das "Objekt selbst" zu beeinflussen ... - also - das ist jedermanns persönliche Angelegenheit ...
        - Und hier gibt es keinen "pathologischen Schatten" ... - persönlich kann ich dazu ausführlich und konkret und "eher neutral" Stellung nehmen ... - Und natürlich - ich werde es nicht tun ...
        - Aber was mich nur verblüfft ist ... - wie naiv die Leute sind - das sind die Leute, die "Nicht-Chinesen" sind ....
        - Obwohl, was man von der "nicht-chinesischen Menschheit" nehmen kann ... - sie kann COVID-19 nicht besiegen ... - und was können wir dazu sagen ................. ...
        - Mir persönlich scheint, dass ... dass ... COVID-19 eine Art "Training" für die gesamte "nicht-chinesische Menschheit" ist ... - "Training", wie man mit der weltweiten "chinesischen Invasion" umgeht " .... - Und die Tatsache, dass China selbst plötzlich erschöpft ist und an diesem "Training im Kampf gegen sich selbst" festhält ... - so ist dies die "besondere Einführung"; was diese "Ausbildung" so weit wie möglich erschwert ... - Leider, aber die "nicht-chinesische Bevölkerung" unseres Planeten (insbesondere Russland) hat kläglich versagt und die gestellten Aufgaben nicht bewältigt ... - ein komplettes Fiasko .. .
  2. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 10 November 2021 15: 36
    0
    Fick Afrika und Schwarze in Russland - NICHT ANFANGEN!!!!
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 November 2021 16: 09
    +1
    Die Frage ist nicht: "Ist es das wert"
    Die Nachricht über PMCs wurde bereits bekannt gegeben: Sie kämpfen.

    Milliarden Oligarchen aus verschiedenen Ländern sind es wert, ihr Leben für Söldner und "Freiwillige" zu riskieren
  4. sgrabik Офлайн sgrabik
    sgrabik (Sergey) 10 November 2021 16: 19
    +1
    Was zum Teufel ist Afrika, schauen Sie sich an, was in der Nähe unserer Grenzen passiert, Sie müssen genau darauf achten !!!
  5. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 10 November 2021 16: 22
    +2
    Das Problem mit der Führung der UdSSR bestand darin, dass sie "einen Stopfen in alle Löcher steckte", zu sehr darauf bedacht war, "die Welt des Sozialismus auf der ganzen Welt zu fördern" - "vor der kolonialen Sklaverei gerettet", "ein glückliches Leben arrangiert" Wohnungen und Fabriken, und überschüttet mit großzügigen Geschenken, jeden osteuropäischen, asiatischen, afrikanischen, afghanischen und anderen "Papuaner", völlig rücksichtslos ignorierend die sich zusammenbrauenden internen Probleme und dringenden Bedürfnisse ihrer eigenen Bevölkerung! Anforderung
    Als Ergebnis einer solch unrealistischen "Außenpolitik des Friedens und der Freundschaft auf Kosten der Völker der UdSSR" - "den Nabel gerissen" unserer Sowjetunion und des "entwickelten sozialistischen Systems", beraubt und zum Untergang verurteilt , und die "glücklichen sozialistischen Papuas" breiteten sich sofort auf die Kapitalisten aus und vergaßen leicht jegliche Dankbarkeit und Schulden gegenüber "sowjetischen Wohltätern" (und dann wurden diese sowjetischen Schulden, bereits "Erben", praktisch "für schöne Augen" nicht gut, wirklich, abgesehen von den perversen "schmutzigen Eimern", die von den undankbaren "zivilisierten jungen Europäern" auf unsere sowjetischen Köpfe schwappen, haben einige einfältige Wilde noch "gute Erinnerungen", zum Beispiel afghanische" Geister "jetzt" gerne erinnere mich "als" shuravi "die sie mit sadistischem Vergnügen getötet haben - sie haben sogar die Verwundeten und Leichen verhöhnt, sie haben zu Sowjetzeiten "Schulen und Krankenhäuser umsonst gebaut" ... in afrikanischen Kannibalenstämmen nutzen sie immer noch die Gabe der Ratschläge überfliege "Kalash" bei Überfällen auf Nachbardörfer ...)! zwinkerte
    Wie sollten die Behörden der Russischen Föderation nicht die gleichen Fehler wiederholen - versuchen, mit aller Kraft zu kämpfen, um "den außenpolitischen Einfluss auszubauen" (entweder "reines Big Business-na hapok" oder halbherzig, zum Schaden ihrer selbst?) , "Neokolonialismus mit menschlichem Antlitz" - bis hin zu einem weiteren pro-amerikanisch-pro-chinesischen Staatsstreich im "Hügelland", gefolgt von einer eindringlichen Forderung nach dem Ausstieg der Russischen Föderation!) , nicht allzu gut, Zustand der eigenen Wirtschaft, die Qualität der Regierung und des Lebensstandards, das Wohlergehen der eigenen sterbenden Bevölkerung ?!
    Angesichts der aktuellen allgemeinen Lage und der bevorstehenden sozialen Explosion, verschärft durch die "Coronabesia-Pandemie", sind meiner Meinung nach die Kreml-Häftlinge (auch nur dem Selbsterhaltungstrieb folgend!) ein großes "Rohstoffanhängsel" des Westens und des Ostens!
    Und die benachbarten "rastlosen Nachbarn" sind im Gegensatz zu den fernen afrikanischen Ländern immer in der Nähe, und die "Ruhe unserer Grenzen" und die Möglichkeit der friedlichen Arbeit der Russen zu ihrem eigenen Vorteil, ihren Landsleuten und ihrem Mutterland hängen weitgehend von den Beziehungen zu den Russen ab Sie!
    Über das ungelöste, sehr vernachlässigte Problem mit dem Fehlen einer allgemein akzeptierten und allgemein verstandenen positiven Staatsideologie sollten weder der Präsident der Russischen Föderation noch sein "Team" vergessen und "loslassen" - denn. Die "Trägheit des sowjetischen Gebrülls" ist fast vorbei, und dann muss der "Trailer" zu "neuen Liedern" geschoben werden, die noch von allen multinationalen "Russkij Mir" erfunden und gelehrt werden müssen, wenn wir wollen unser gemeinsames russisches Vaterland soll jahrhundertelang existieren und nicht bald in die kleinsten Fragmente zerfallen (was heißt "wir sind im Himmel, und sie sind in der Hölle!", gelegentlich "in die Menge geworfen"!)!
    Innere Probleme werden erfolgreich gelöst, die Wirtschaft und im Allgemeinen das Land gestärkt, wohlhabend, von einer gemeinsamen Idee und einem einzigen multinationalen Volk inspiriert, dann werden die äußeren Angelegenheiten fertig!
    Und mit Schwäche und einem nagenden Wurmloch im Inneren wird keine langfristige äußere Einflussnahme, insbesondere in der Rolle der Neokolonialisten, funktionieren!
    Die innere Festung des Staatsorganismus wird nach außen projiziert und von allen empfunden - sie flößt Respekt vor Freunden und Feinden ein, aber NICHT umgekehrt - Herrscher, die zu scharf sind und sich mit äußerem "repräsentativem Flitter" beschäftigen!
    Russland verfügt über genügend natürliche Ressourcen und Territorien, um sich um deren Entwicklung und Erhaltung-Vermehrung der Hauptstadt jedes Landes zu kümmern - Menschen, die es bewohnen !!!
    IMHO
  6. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 10 November 2021 17: 03
    +3
    Sollte Russland anfangen, für Afrika zu kämpfen?

    Welche Waffe?
    Rohstoffe und Halbfabrikate sind in afrikanischen Staatsinstitutionen nicht gefragt, Konsumgüter, Hightech-Industrien und Investitionsprojekte schränken die Kaufkraft der ehemaligen Metropolen ein. Die Wirtschaft der Russischen Föderation ist der VR China, den USA und der ES um ein Vielfaches unterlegen.
    Vor dem Hintergrund des Kolonialismus war die Ideologie der UdSSR weltweit gefragt und attraktiv, aber was ist die Ideologie der Russischen Föderation? Wen zieht sie an?
    Das einzige, was die Russische Föderation den afrikanischen Staatsinstitutionen anbieten kann, sind Kleinwaffen und Munition für sie, für Ölscheichs - Waffen sind mächtiger und teurer, aber das wird Afrika nicht erobern.
  7. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 November 2021 17: 17
    +1
    Zitat: Jacques Sekavar
    Vor dem Hintergrund des Kolonialismus war die Ideologie der UdSSR weltweit gefragt und attraktiv, aber was ist die Ideologie der Russischen Föderation? Wen zieht sie an?

    Die Russische Föderation hat offiziell keine Staatsideologie. Verboten
    1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
      Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 10 November 2021 22: 51
      +3
      Und warum? Denn nach Jelzins Staatsstreich und der Restauration des Kapitalismus wurde das Proletariat deklassiert, eine Klasse von Großbesitzer-Oligarchen geschaffen und die Gesellschaft in Unterdrücker und ihre Arbeiter gespalten.
      Ideologie hat immer Klassencharakter, und die Anerkennung dieser Tatsache führt zu einem Klassenkampf mit allen möglichen Konsequenzen daraus.
      VVPutin ist ein Gegner revolutionärer Veränderungen und wird von der Idee von AI Solschenizyn geleitet - "People's Saving", die den Klassencharakter der Beziehungen "verdunkelt".
      Tatsächlich verfolgt VV Putin die Leninsche Neue Wirtschaftspolitik des Staatskapitalismus - ohne die kapitalistische Struktur zu brechen, die sich vor seiner Ankunft entwickelt hatte, verstaatlichte er viele strategische Industrien und Unternehmen, schuf staatliche Monopole in strategischen Industrien - RosKosmos, RosAtom, RosNano, RAO UES, Russische Eisenbahnen, Gazprom, einschließlich der Medien, Bildung und Medizin, durch die die gesamte Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben des Staates gesteuert und reguliert wird, das Großkapital wird durch die Geldpolitik reguliert und den Interessen des Staates untergeordnet, das System der Steuern, Preise usw. usw. ...
      Ohne Abhängigkeit von der Partei und der Diktatur des Proletariats, wie in der VR China, legt eine solche Doppelpolitik eine Zeitbombe für die Zukunft. Auf die eine oder andere Weise wird das Großkapital früher oder später aus der Kontrolle des Staates geraten, vielleicht sogar auf legitime Weise durch den Kauf einer politischen Partei und nicht nur einer, und seine innerklasseninternen Widersprüche wurden bereits während der Herrschaft von Jelzin - die fernöstlichen und Ural-Republiken, die Provinz Kaliningrad und Tschetschenien
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 11 November 2021 08: 01
        +3
        VVPutin ist ein Gegner revolutionärer Veränderungen und wird von der Idee von AI Solschenizyn geleitet - "People's Saving", die den Klassencharakter der Beziehungen "verdunkelt".

        Oh, du hättest dich nicht an Solschenizyn erinnern sollen. Wenn Putin wirklich von seinen "Ideen" geleitet wird, dann sind wir Khan.
  8. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 10 November 2021 17: 28
    -1
    "Große Umverteilung": Soll Russland anfangen, für Afrika zu kämpfen?

    - Mit dem gleichen Erfolg ist es an der Zeit, dass die gesamte Weltgemeinschaft beginnt ... für Russland (wie auch für Afrika) zu kämpfen; um eine zuverlässige Rohstoffquelle zu erhalten ...
    - Und auf die gleiche Weise versuchen, Russland von China "zurückzuerobern" ...
    - Sie können sogar den Spruch "Nicht alles für die Katze ist Fastenzeit" umschreiben - in "Nicht alles für China ist Fastnacht" ... ...
    - Es ist an der Zeit, dass Russland all diese "russisch-chinesischen Partnerschaften" überdenkt und China seine neuen Forderungen vorlegt ...
    - Mit anderen Worten, es ist an der Zeit, dass Russland mit Afrika aufhört, für China eine Realität zu sein ...
  9. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 10 November 2021 21: 22
    -3
    Für Afrika zu kämpfen bedeutet, dort Geld und das Leben unserer Bürger zu investieren. Wir müssen zu Hause und für unser Volk kämpfen! Wir kämpfen dort drüben in Syrien, aber die Dinge sind immer noch da. Kein Ende, keine Kante in Sicht!
  10. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 11 November 2021 00: 58
    0
    Wie sich die Dinge ändern! Heutzutage steht Russland in den Flügeln des einst "jüngeren Bruders" (die Chinesen und die Russen sind für immer Brüder!) Beachten Sie, das sozialistische China. Danke an die "Heiligen der Neunziger", verdammt noch mal! Interessanterweise wird Russland für immer aufsteigen? Schließlich ist das BIP nicht ewig ...