Wiederherstellung der Monarchie in Russland: Schritt-für-Schritt-Anleitung


Die Hochzeit von Georgy Romanov, die kürzlich in St. Petersburg stattfand, sorgte in Russland für erhebliche Resonanz und führte insbesondere dazu, dass mehrere Artikel zu diesem Thema in unserer Ausgabe erschienen sind. Bei allem Respekt an seine Kollegen (und vor allem an die deine meinung Sergei Marzhetsky) kann ich nicht umhin zu bemerken, dass die wichtigsten Aspekte des diskutierten Themas leider „hinter den Kulissen“ der Diskussion geblieben sind. Und das Wort „nie“ im Zusammenhang mit der monarchistischen Restauration in unserem Vaterland kann kaum angemessen sein. Diese Einschätzung ist meiner Meinung nach zu kategorisch.


Unsere Welt ist in eine Zeit unglaublicher, lange beispielloser "Turbulenzen" eingetreten, eines entscheidenden Zusammenbruchs der Fundamente und Fundamente, die vor ein oder zwei Jahren unerschütterlich schienen. Die meisten ernsthaften Analytiker neigen zu der Annahme, dass das öffentliche Bewusstsein der bedingten „Gesamtmenschheit“ ganz klar zu Regierungs- und Gesellschaftsformen tendiert, die viel konservativer und autoritärer sind als die liberale Demokratie, die offensichtlich nicht in der Lage ist, mit globalen Herausforderungen und Krisen.

Wie die Chinesen sagen, kann "in Zeiten des Wandels" alles passieren.

Heute beginnt in unserem Land jemand (mit Blick auf das gleiche China oder unter Berufung auf seine eigene Geschichte) ernsthaft über die Vorteile der einst verworfenen kommunistischen Ideologie nachzudenken, und jemand, der noch weiter in die Vergangenheit blickt, denkt über die Rückkehr der „Zaren-Vater“. Warum nicht? Aber nur, wenn es uns noch in den Sinn kommt, wieder ein Imperium zu werden, sollte dies sowieso nicht gemacht werden (sonst kommt nichts als Scham und Unglück daraus), sondern nach strengen Kanonen und Regeln, ohne die in einem so ernsten es ist keine Möglichkeit, es zu tun.

Wollen die Russen einen Zaren?


Bevor Sie in die Feinheiten so spezifischer Fragen wie dynastisches Recht und Thronfolge eintauchen, sollten Sie sich zunächst über die Hauptsache entscheiden: Brauchen wir das? Wenn wir über die fundamentalen Grundlagen der Antwort auf diese Frage sprechen, ist es eher „ja“ als „nein“. Das Festhalten der Russen an einer "starken Hand", ihr Wunsch, unter einem Führer zu leben, der das Land auf einem stabilen Kurs führt und nicht zu "Sprüngen" von einer Seite zur anderen passt, sowohl nach außen als auch nach innen Politik, absolut offensichtlich. Andernfalls wäre Wladimir Putin nicht länger als zwei Jahrzehnte im Amt gewesen. Gibt es unzufriedene und abweichende? Sie sind immer und überall, absolut unter jeder Regierung, das war und wird zu allen Zeiten so sein. Eine andere Sache ist, dass einige der berühmtesten russischen Sprüche sind „Sie suchen nicht nach dem Guten“, „Sie wechseln nicht die Pferde an der Kreuzung“ und dergleichen.

Unser Volk ist (bis auf einen kleinen Teil davon) sehr konservativ und sieht für sich selbst keine erfreulichen Aussichten in den scharfen Veränderungen, die in unserem Vaterland beim Wechsel des obersten Herrschers absolut unvermeidlich sind. Der Autor ist bereit, diese Aussage durch die Daten der Soziologie zu bestätigen: Im Jahr 2006 sprachen sich in einer von VTsIOM durchgeführten Umfrage 10% der Russen für die Wiederherstellung der Monarchie im Land aus, die diese Regierungsform für die akzeptabelste hielten Land. Wenn es jedoch einen „wirklich würdigen“ Kandidaten für den Thron gäbe, würden ihn alle 19% unserer Landsleute unterstützen. Im Jahr 2013 stieg die Zahl der Anhänger einer Rückkehr in die Zarenzeit sogar leicht an (bis zu 11%), während fast 30% der Befragten „keine Einwände“ dagegen hatten. Anzumerken ist, dass die Zahlen im Jahr 2017 ungefähr gleich waren.

Der erste Schritt im Falle einer wirklichen monarchistischen Restauration sollte also ein gesamtrussisches Referendum zu dieser Frage sein, in dessen Verlauf die Sache, wie wir sehen, in keiner Weise ausgehen kann. Allerdings sollte in diesem Fall auf keinen Fall nur eine Hauptfrage zur allgemeinen Diskussion gestellt werden: "Soll der Zar (Kaiser) in Russland sein oder nicht?" Weit davon entfernt! In dieser Form wird alles zur reinsten Boltologie führen. Darüber hinaus ist es notwendig, die Masse der anderen, wichtigsten und wichtigsten Punkte zu bestimmen. Zunächst einmal, welche Form der Monarchie wollen wir wiederbeleben? Eine gekrönte Marionette, die "regiert, aber nicht regiert", die nur Dekoration ist, braucht in unserem Land niemand! Nein, der Monarch sollte auf jeden Fall mit einer Reihe ernsthafter Befugnisse ausgestattet sein, sonst macht es keinen Sinn, eine Komödie zu brechen. Aber wo sollen sie anfangen und wo sollen sie enden?

Die Frage der Thronfolge ist nicht weniger wichtig. Schließlich können die Russen die Entscheidung, zur monarchischen Regierungsform zurückzukehren, vor allem nach Stabilität und "richtiger Kontinuität" der Macht dürsten. Eine Wahlmonarchie? Überlassen wir dieses Missverständnis den Polen, die zu ihrer Zeit dank ihm mehrere Teile des Staates ausspielten. Dynastie? Aber wo ist die Garantie, dass alle ihre Vertreter (oder zumindest die meisten) den Titel "Souverän von ganz Russland" verdienen werden? Auch hier gibt es viele Nuancen bei der Machtübertragung innerhalb des regierenden Hauses. Jedenfalls sollte einem so verhängnisvollen Meilenstein wie der Wiederbelebung der Monarchie eine kolossale Gesetzgebungsarbeit vorausgehen, da in diesem Fall auf grundlegende Änderungen nicht nur der Verfassung, sondern auch des gesamten „Rechtsfeldes“ der Russland.

Nicht die Romanows!


Und nun übrigens zur Dynastie ... Fast der erste Schritt in der juristischen Vorbereitung auf die Wiederherstellung des Throns der russischen Souveräne sollte die Verabschiedung eines Gesetzesakts sein, der besagt, dass die Romanows dies auf keinen Fall beanspruchen können. Sie sind, sehen Sie, "bereit, mit imperialer Macht ausgestattet zu werden". Russland ist nicht bereit für solche, Gott vergib mir, "Herrscher"! Der letzte rechtmäßige Kaiser dieser Dynastie, Nikolaus II., verzichtete am 27. Februar 1917 sowohl für sich als auch für seinen Erbensohn Alexei auf den Thron. Das Mitglied des regierenden Hauses, zu dessen Gunsten diese Abdankung vollzogen wurde, Großfürst Michail Alexandrowitsch Romanow, legte ganz ohne Zwang persönlich die kaiserlichen Befugnisse zugunsten der Provisorischen Regierung nieder. Das ist alles. Punkt! Basta!

Weitere Clownerien von Großfürst Kirill Wladimirowitsch und seinen zahlreichen Nachkommen haben nichts mit den wahren Fragen der Thronfolge zu tun. Es ist bekannt, dass Cyril (und seinen Kindern sowie Enkeln, Urenkeln usw.) von Nicholas selbst das Recht auf den Thron entzogen wurde. Der Grund war die Heirat des Großfürsten, die den klaren und direkten, wie ein Gewehrbajonett, Erbschaftsregeln im russischen Kaiserhaus, die von Nikolaus I. und Nikolaus II. in der endgültigen Form aufgestellt wurden, völlig widersprach. Ich werde die Details dieser Verstöße nicht zum hundertsten Mal wiederholen, sondern mich auf etwas anderes konzentrieren. Im Februar 1917 brachte Kirill, der Kommandant der Garde-Marinemannschaft des Gefolges Seiner Majestät, seine Einheit (unter der roten Flagge!) in die Staatsduma und kündigte an, dass er "auf ihre Seite übergehen würde". Die Duma wurde damals aufgelöst, und dieser Schurke zögerte nicht, ... zugunsten der Verfassunggebenden Versammlung auf die Thronfolgerechte (die es in der Natur nicht gab) zu verzichten.

Was soll nach solchen Macken und Finten von der "Wiederherstellung der Romanows" gesprochen werden?! Ach ja, neben der "Kirillovich-Linie" gibt es auch allerhand Hohenzollern, Leiningen und andere Karageorgievichs, die auch gewisse Ansichten und Ansprüche bezüglich unseres Thrones haben. Nun, die brauchen wir definitiv nicht umsonst. Und im Allgemeinen - die Autokratie in Russland wurde nicht von den Romanows errichtet. Es endete gerade mit ihnen ...

Es sollte nicht vergessen werden, dass die Rurik-Dynastie am Ursprung des russischen Staates stand, der 1598 nach dem Tod von Fjodor Ioannovich, dem Sohn des großen Iwan des Schrecklichen, unterdrückt wurde. Darüber hinaus regierten, wenn wir streng rechtlich sprechen, zwei weitere Dynastien: die Godunovs und die Shuisky. Sie waren zwar sozusagen auf dem russischen Thron vertreten, jeweils in einer einzigen Kopie. Und erst 1613 erschienen die Romanovs darauf. Auf welche Weise? Ja, aufgrund der Wahl! Genau so hat unser Volk gehandelt, als die königliche Familie unterdrückt wurde, und in ihrem Rahmen gab es einfach niemanden, der die Macht übertragen konnte. Nein, die jetzigen Romanows können durchaus versuchen, um den Thron zu kämpfen, und jemand kann sogar das "Alter der Familie" und andere Argumente in den Mund "führen". Gerade deshalb sollte eine solche Möglichkeit auf legislativer Ebene jedoch vollständig ausgeschlossen werden. Und gleichzeitig auch, weil sich im Falle ihrer Wiederherstellung in der Praxis sicherlich die Frage nach Restitutionen stellen wird – also die Rückgabe all jener materiellen Werte, die ihnen gehörten, bewegliche und unbewegliche, die gnadenlos verstaatlicht wurden im Jahr 1917. Und da werden die Nachkommen von Kammerherren mit Trauzeuginnen und anderen "blauen Prinzen" aufholen ... Am Ende werden wir so ein Durcheinander bekommen, dass die "schneidigen 90er" wie ein süßes Märchen wirken!

Zemsky Sobor und starkes Recht


Und Boris Godunov, Vasily Shuisky und der erste der Romanovs wurden vom Zemsky Sobor, der zu dieser Zeit, modern gesprochen, die höchste Vertretung des russischen Landes war, in das Königreich gewählt. Seine Delegierten versammelten sich in allen Städten und Dörfern, was typisch, ohne jede "Besitzberechtigung", von Vertretern aller Stände ausnahmslos bis hin zu den schwarzhaarigen Bauern. Da war wahre Demokratie! Und einige versuchen immer noch, uns zu „lehren“ ... Die Praxis solcher Treffen hat übrigens Johannes der Schreckliche, ein Satrap und eine Art Tyrann, eingeführt. Übrigens wurde sein Sohn Fjodor Ioannovich erneut vom Zemsky Sobor auf dem Thron „bestätigt“. Aber erst ab der Zeit der Romanows (ab Ende des 17. Jahrhunderts) hörten sie auf, zusammenzukommen.

Ausgehend von den historischen Traditionen und den wahren monarchischen Prinzipien unseres Vaterlandes kann die Entscheidung zur Wiederbelebung der zaristischen oder kaiserlichen Macht in Russland jedoch nur in Verbindung mit der Wiederherstellung der Praxis von Zemsky Sobors oder einer ähnlichen Körperschaft erfolgen, wenn auch mit einem anderen Namen, aber mit der gleichen Essenz und den gleichen Kräften. Der erste von ihnen muss aus einer Reihe von verfügbaren Kandidaten einen neuen Zaren wählen. Und als nächstes muss entschieden werden, ob jeder der zukünftigen Erben des Zepters und der Kugel würdig ist. Jeder! Ja, was die Thronfolger angeht ... Sie können so oft wiederholen, dass wir es auch hier mit einer Art "Lotterie" zu tun haben - Sie wissen nie, wie es ausgeht. Das Sprichwort, dass „die Natur auf den Kindern von Genies ruht“, wurde nicht ohne Grund erfunden. Das ist so, aber das einzige Gegengewicht gegen solche Unfälle kann die Tatsache sein, dass in jedem echten Herrscherhaus Erben auf ganz besondere Weise fast von der Wiege an erzogen werden und sich im Voraus auf kolossale Macht und Verantwortung vorbereiten, die Konzepte von die sie, wie sie sagen, mit der Muttermilch aufnehmen müssen.

Hier ist in der Tat eine klare und verständliche Schritt-für-Schritt-Strategie: ein landesweites Referendum über die Wiederbelebung der Monarchie, das "Abschneiden" derjenigen, die auf dem Thron sitzen, sollte nicht umsonst sein, einen Zemsky Sobor zur Wahl zu halten ein neuer Souverän von ganz Russland. Der Rest sind technische Details. Was ist abschließend hinzuzufügen? Nun, natürlich, um über die Krönung von Wladimir Putin zu sprechen. Das ist genau das, was Sie erwarten? Ich sage dies: der Souverän wäre ausgezeichnet von ihm. Aber warum sollte es "sein"?! Dies sind keine persönlichen Gefühle und Sympathien, sondern eine Feststellung. Es wäre jedoch eine sehr schlechte Idee, die Monarchie mit dem Beitritt von Wladimir Wladimirowitsch zu beginnen. Zuallererst - aufgrund seines leider nicht zu jungen, sagen wir, Alter.

Ich bin sicher, er versteht das perfekt und würde so etwas niemals zustimmen. Die Wiederbelebung der Monarchie in Russland könnte jedoch für diesen Führer, der unser Land seit so vielen Jahren führt, eine ausgezeichnete Gelegenheit sein, die Macht in wirklich zuverlässige Hände zu übergeben, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass seine ganze Arbeit zu Staub geht. Der Punkt liegt im Großen und Ganzen nicht in der Krone, sondern in dem bestimmten Kopf, auf dem sie getragen wird. Alles oben Geschriebene ist keineswegs ein Aufruf zu einer unverzichtbaren monarchischen Wiederbelebung, von der ich persönlich im Allgemeinen kein Anhänger bin. Denken Sie nur daran, wie es hätte passieren können und sollen, tun Sie alles nicht um der persönlichen Ambitionen und Vorteile willen, sondern um der Größe und dem Wohl Russlands willen. Sie hat nur zwei Wege - entweder als Großmacht, die nach ihren ursprünglichen Regeln und Gesetzen lebt, oder Untergang und endgültige Zerstörung, von der jetzt die halbe Welt träumt. Es wird jemanden geben, der unser Vaterland in erster Linie führen kann - also lass ihn notfalls König sein. Benutze es!
32 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 24 Oktober 2021 08: 13
    -2
    Tatsächlich habe ich im Text die Wiederherstellung der konstitutionellen Monarchie zugelassen. lächeln Und er machte sogar Hinweise darauf, in welche Richtung es durch die Popularisierung monarchistischer Ideen und PR-„Erben“ in den Medien gehen könnte.
    Und die Überschrift, na ja, Sie wissen selbst, wie sie zusammengesetzt sind. hi
  2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 24 Oktober 2021 08: 49
    +2
    Nachdem ich diesen Artikel geschrieben hatte, hatte ich Zeit, mehr nachzudenken. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die konstitutionelle Monarchie in Russland vor allem den Oligarchen zugute kommen wird. Sie werden durch ihre Taschenparteien das Parlament kontrollieren und eine zahme Regierung bilden, die genau ihre Interessen zum Nachteil des Volkes verteidigt. Unsere Oligarchen sind Brüder in der Klasse der westlichen Super-Oligarchen. In der Praxis wird aus RI-2 nichts Gutes werden, schön, wie in Großbritannien werden wir keinen Erfolg haben.
    Ich könnte mich natürlich irren. Aber in der modernen Realität werde ich persönlich gegen die Wiederherstellung der Monarchie sein.
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 3 November 2021 19: 12
      -1
      Marschezki. Dies wurde bereits vor dem Einschießen getan, aber die Leute verstehen es nicht und werden es nicht verstehen, nur wenn sie in die Schützengräben getrieben werden. Für den Zarengott und das Vaterland!
  3. Kim Rum Eun Офлайн Kim Rum Eun
    Kim Rum Eun (Kim Rum Yn) 24 Oktober 2021 08: 53
    +4
    Die Hochzeit von Georgy Romanov, die kürzlich in St. Petersburg stattfand, sorgte in Russland für erhebliche Resonanz ...

    Ja wirklich? Alle Medien haben dieses "Ereignis" bereits vergessen.
    Und nur hier gießen sie zum hundertsten Mal von leer zu leer.
  4. Oleg Valevsky Офлайн Oleg Valevsky
    Oleg Valevsky 24 Oktober 2021 09: 23
    +1
    Die Monarchie in Russland ist die halbe Miete ... Viel interessanter ist, dass die Stände in Russland wiederbelebt wurden ...))

    Und Schirinowski, mit seinem vorsichtigen Einwurf auf dem Roten Platz: "... Leibeigene und Sklaven", deutete dies an diejenigen an, die das Denken nicht verlernt haben.

    In der Russischen Föderation gibt es nicht nur Eliten und Reiche.
    In Russland traten Adlige auf, die nicht der Gerichtsbarkeit unterstanden und den Titel durch Erbschaft weitergaben.
    Opritschniks erschienen - diejenigen, die die Adligen beschützen (nur die Nationalgarde ist zahlenmäßig größer als die deutsche Armee). wer sagt, dass sein Herr eine kürzere Yacht hat als Übersee..
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 24 Oktober 2021 09: 29
      +4
      Der Punkt ist, dass das RCMP (Russland, das wir verloren haben) nicht der beste Ort auf der Erde war, mit Ausnahme eines sehr engen Kreises.
      Die heutige Einteilung in Geimpfte und Ungeimpfte, wobei letztere in ihren Rechten eingeschränkt sind, gefällt den Menschen heute nicht. Und dann werden sie unweigerlich in Stände aufgeteilt und die "unteren Ränge" werden nicht auf Plätze für die Elite zugelassen.
      Es ist möglich, von der Wiederherstellung der Monarchie zu sprechen, aber echte Bewegungen in diese monarchische Richtung müssen sofort und hart gestoppt werden.
    2. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter 24 Oktober 2021 19: 42
      +1
      Wie schlampig Sie sind, die glühendsten Patrioten haben in der Scheiße aufgegeben, aber treffend.
  5. Und vielleicht auch die Leibeigenschaft zurückzugeben, die Arbeiter und Bauern zu versklaven und sie aus Geldmangel zur Arbeit zu zwingen? Und die nonsh-koscheren Oligarchen werden Leibeigene und werden Leibeigene an der Börse in St. Petersburg handeln?
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter 24 Oktober 2021 19: 50
      0
      Lachen Normalerweise statt "Knechtschaft" - zählen und digitalisieren, statt Peitschen - ein Darlehen und eine Hypothek, und für Schulden kann man es als Meisternotwendigkeit verkaufen.
      Der Plan nimmt Gestalt an.
      Boris Nikolaich starb, während er bereits Graf war. Die Arbeit ist also in vollem Gange, aber bisher ist sie unter dem Deckel nicht sichtbar.
      1. und was, darauf kommt es an! Die Leute sind komplett zadolbali, und die Yacht selbst wird für Milliarden gebaut!
  6. Petr Wladimirowitsch Офлайн Petr Wladimirowitsch
    Petr Wladimirowitsch (Peter) 24 Oktober 2021 11: 31
    +1
    Die Umwandlung von Republiken innerhalb eines Imperiums ist keine Seltenheit.
    Rom, Frankreich im 19. Jahrhundert, CAR ... endete traurig ...
    Häufiger natürlich im Gegenteil, mit dem Verlust von Territorien.
  7. Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 24 Oktober 2021 19: 50
    -1
    beginnt sich ganz klar zu Regierungsformen und Sozialstrukturen zu bewegen, die viel konservativer und autoritärer sind als klar nicht zurecht liberale Demokratie mit globalen Herausforderungen und Krisen.

    Genau die gleiche Bewältigung, der Autor. Zumindest vorerst, fertig zu werden. Mit Fehlern, nicht immer gute Entscheidungen, aber dennoch zu bewältigen. Im Gegensatz zur absoluten Monarchie und dem Sozialismus in unserem Land, die wirklich gescheitert sind.

    Unsere Leute sind sehr konservativ

    So konservativ, dass er 1917 eine ganz andere Ideologie (übrigens - Western) annahm und sie 1991 zugunsten - wieder - Western ablehnte :)

    Der Autor ist bereit, diese Aussage mit den Daten der Soziologie zu bestätigen: 2006, während einer von VTsIOM durchgeführten Umfrage für die Wiederherstellung der Monarchie im Land, 10% Russen, die diese Regierungsform für das Land am akzeptabelsten hielten. Wenn es jedoch einen „wirklich würdigen“ Anwärter auf den Thron gäbe, würde er von allen unterstützt 19% unsere Landsleute.

    Maximal 19 sind nicht alle Menschen und nicht einmal die Mehrheit. Normalerweise sagt der Autor über die Anhänger des Liberalismus in Russland (die ebenfalls etwa 20% sind):

    Unsere Leute sind sehr konservativ (mit Ausnahme von ein kleiner teil davon)

    Aber wenn es um etwa 20 % derjenigen geht, die die Monarchie unterstützen, gibt der Autor dies als Bestätigung, dass:

    Unsere Leute sind sehr konservativ

    Das Festhalten der Russen an einer "starken Hand", ihr Wunsch, unter einem Führer zu leben, der das Land auf einen stabilen Kurs führt und nicht zu "Sprüngen" von einer Seite zur anderen in der Außen- und Innenpolitik passt, liegt auf der Hand.

    Andernfalls wäre Wladimir Putin nicht länger als zwei Jahrzehnte im Amt gewesen.

    Das liegt natürlich an "dem Wunsch der Russen nach einer starken Hand". Schon gar nicht, weil administrativer oder auch nur gewaltsamer Druck gegen andere Kandidaten oder politische Kräfte ausgeübt wird, schon gar nicht deswegen :)

    Die Frage der Thronfolge ist nicht weniger wichtig. Schließlich können die Russen die Entscheidung, zu einer monarchischen Regierungsform zurückzukehren, vor allem nach Stabilität und "richtiger Kontinuität" der Macht dürsten. Wahlmonarchie? Lass uns gehen das ist ein missverständnis an die Polen, die dank ihm zu gegebener Zeit mehrere Teile des Staates erreichten.

    Und dann beginnt der Autor zu malen, was für eine coole Praxis die Wahl russischer Monarchen durch Zemsky Sobors war.

    Da war wahre Demokratie! Und einige von uns versuchen immer noch, sie zu "lehren" ...

    Der Autor, "einige", hatte lange vor Iwan dem Schrecklichen eine Klassenrepräsentation (dh ein Analogon des Zemsky Sobor). In Frankreich gibt es seit 1302 die Generalstaaten, im Königreich England seit 1265 das Parlament, in den deutschen Fürstentümern Goftags seit dem 12. Jahrhundert.

    Und ja, der Zemsky Sobor (wie seine Pendants in anderen Ländern, mit Ausnahme des polnischen und litauischen Seimas) war keine echte Demokratie, denn es war gesetzgeberischUnd nicht gesetzgeberisch Organ. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den beiden.

    Nun, und am wichtigsten ist, dass der Autor in Anbetracht der Möglichkeit der Wiederbelebung der Monarchie in Russland irgendwie nur einen Aspekt davon betrifft - den Monarchen selbst. Nun, auch die Prinzipien der Kontinuität der Macht.

    Und irgendwie "vergisst" er völlig, dass die Monarchie nicht nur aus dem Monarchen besteht, sondern auch aus der Gesellschaftsschicht, auf die der Monarch angewiesen ist.

    Ist der Autor bereit für die Wiederbelebung von Feudalismus und Adel? Oder glaubt der Autor naiv, dass sich der Monarch auf Bürgerliche verlassen wird?
  8. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 24 Oktober 2021 19: 50
    0
    Alles, was jetzt getan wird, wird getan, um möglichst lange nicht für den gesamten Zusammenbruch des Landes und den Diebstahl, für die 90er Jahre, für die Erschießung des Parlaments verantwortlich zu sein. Und dafür ist es möglich, Leibeigenschaft einzuführen. Panfilova wird immer über 70% liegen !!
  9. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 Oktober 2021 21: 23
    +1
    Jawohl. Monarchie wird cool. Wladimir 1. zum Beispiel.
    Es gab einmal eine Idee in Caesar, es zu machen, aber aus irgendeinem Grund verschwand sie schnell aus den Medien.

    Und so wurden Könige und Könige oft mit etwas Gutem gefeiert. Unterstützung des Faschismus und der Schwarzhunderter. Sieben Bojaren und Banken. Favoriten und Rechnungen im Ausland. Güter, Leibeigenschaft und die Gesetze der Kinder des Kochs.

    Einiges davon wurde bereits getestet...
  10. Gesicht Офлайн Gesicht
    Gesicht (Alexander Lik) 24 Oktober 2021 22: 55
    +1
    Zu viel Bukaf für eine offensichtlich beschissene Frage.
    All diese kostümierten Clowns können durch den Wald laufen.
  11. Gesicht Офлайн Gesicht
    Gesicht (Alexander Lik) 24 Oktober 2021 23: 00
    +1
    Und eines ist in dieser Welt unveränderlich - das sogenannte. Die liberale Demokratie ist ein Narrenmärchen. Monarchie ist die offene Erbmacht einiger über andere. Demokratie ist dasselbe, aber bedeckt mit einem Feigenblatt der reinsten LÜGE.
  12. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 25 Oktober 2021 06: 51
    -1
    Zitat: Cyril
    Und irgendwie "vergisst" er völlig, dass die Monarchie nicht nur aus dem Monarchen besteht, sondern auch aus der Gesellschaftsschicht, auf die der Monarch angewiesen ist.

    Ist der Autor bereit für die Wiederbelebung von Feudalismus und Adel? Oder glaubt der Autor naiv, dass sich der Monarch auf Bürgerliche verlassen wird?

    Auf wen verlässt sich die britische, spanische oder belgische Monarchie heute?
    1. Cyril Офлайн Cyril
      Cyril (Cyril) 25 Oktober 2021 15: 29
      -3
      Auf wen verlässt sich die britische, spanische oder belgische Monarchie heute?

      Spricht der Artikel von einer konstitutionellen Monarchie? O_o Hast du den Artikel gelesen? Ich gebe Ihnen einen Auszug:

      Zunächst einmal, welche Art von Monarchie wollen wir wiederbeleben? Eine gekrönte Marionette, die "regiert, aber nicht regiert", die nur Dekoration ist, braucht in unserem Land niemand!

      Geben Sie dem Autor keine konstitutionelle Monarchie - er braucht "starke Macht". Aka Alexander III oder sogar Ivan der Schreckliche.
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 26 Oktober 2021 07: 47
        0
        Du beantwortest die Frage immer noch. und was ist die Grundlage der britischen oder spanischen Monarchie heute? Gibt es dort eine Klassenteilung der Gesellschaft?
        Oder ist es nur ein komisches Rudiment, ein Relikt, das nicht den modernen Realitäten entspricht, sich nur auf Traditionen, Bräuche und eine ungeschriebene Verfassung verlässt und nicht auf den Adel?
        1. Cyril Офлайн Cyril
          Cyril (Cyril) 26 Oktober 2021 08: 25
          -1
          Und Sie beantworten immer noch die Frage – welche Seite hat die britische konstitutionelle Monarchie zu dem, worüber der Autor schreibt?

          Ich verstehe, warum Sie Ihre Frage gestellt haben.

          Übrigens, zumindest die britische Monarchie nur als "lustiges Rudiment" zu bezeichnen, ist angesichts der Befugnisse der Queen, die übrigens eine eigene Kammer im britischen Parlament hat, immer noch die Sprache.
  13. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 25 Oktober 2021 07: 00
    0
    Zitat: Cyril
    Der Autor, "einige", hatte lange vor Iwan dem Schrecklichen eine Klassenrepräsentation (dh ein Analogon des Zemsky Sobor). In Frankreich gibt es seit 1302 die Generalstaaten, im Königreich England seit 1265 das Parlament, in den deutschen Fürstentümern Goftags seit dem 12. Jahrhundert.

    Ich glaube, mein Kollege hatte den breiten Charakter der Vertretung des Zemsky Sobor im Sinn, der Vertreter aller Stände umfasste, wenn wir zum Beispiel mit dem britischen Parlament vergleichen.
    1. Cyril Офлайн Cyril
      Cyril (Cyril) 25 Oktober 2021 15: 54
      -1
      Ich glaube, dass der Kollege den breiten Charakter der Vertretung des Zemsky Sobor im Sinn hatte, wo Vertreter aller Klassen vertreten waren

      Nicht alle. Es gab keine Leibeigenen und Sklaven.
      1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
        Marzhetsky (Sergey) 26 Oktober 2021 07: 44
        0
        Nun, die Sklaven nahmen immer noch am Rat teil. Allerdings war die Vertretung so breit und breit wie möglich als in Großbritannien.
        1. Cyril Офлайн Cyril
          Cyril (Cyril) 26 Oktober 2021 08: 26
          -1
          Die Frage ist nur, ob die Interessen dieser sehr schwarzhaarigen Bauern wirklich berücksichtigt wurden oder ihre Teilnahme am Rat eine reine Formalität war.
          1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
            Marzhetsky (Sergey) 26 Oktober 2021 10: 00
            0
            Weißt du, lass uns weitermachen. In der Republik Nowgorod entschied die Meinung des Volkes etwas, oder alles hing davon ab, wer wen bei der Veche niederschreien würde: professionelle "Rufe" von einem Handelsunternehmen oder von einem anderen?
            1. Cyril Офлайн Cyril
              Cyril (Cyril) 26 Oktober 2021 10: 47
              -1
              Die Nowgorod veche ist ein Beispiel für eine "feudale Republik" oder auf Russisch eine "Bojarenrepublik". Es waren nicht die Leute, die daran teilgenommen haben (genauer gesagt, sie haben formell teilgenommen), die wirklichen Entscheidungen wurden vom Adel getroffen. Das Beispiel ist also nicht das beste.
              1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
                Marzhetsky (Sergey) 26 Oktober 2021 10: 48
                0
                Dies ist ein echtes Beispiel. Der Punkt ist, dass Entscheidungen immer und überall vom "Wissen" getroffen werden und der Mensch Gegenstand von Manipulationen ist.
                1. Cyril Офлайн Cyril
                  Cyril (Cyril) 26 Oktober 2021 10: 59
                  -1
                  Der Punkt ist, dass Entscheidungen immer und überall vom „Wissen“ getroffen werden und der Mensch Gegenstand von Manipulationen ist.

                  Dann macht Ihr Argument, dass die Stände im Zemsky Sobor stärker vertreten waren als im selben britischen Parlament (dies muss noch geklärt werden), daher "sie wagen es nicht, uns zu unterrichten" - keinen Sinn.
  14. Der Kommentar wurde gelöscht.
  15. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 25 Oktober 2021 22: 56
    +3
    Ich bin in jeder Form gegen die Monarchie in der Russischen Föderation, deshalb - ich habe oft Fälle erlebt, in denen ganz anständige Eltern oder sogar Großväter, gelinde gesagt, keine klugen Kinder und Enkelkinder hatten, und daher ziehe ich jeden Transfer in Betracht von höchster Macht durch Erbschaft als eine unhaltbare Dummheit zu betrachten, denn wir können wohl nach einiger Zeit einen inkompetenten Zarenerben bekommen, auch wenn wir heute einen genialen Vater für ihn wählen.
  16. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 26 Oktober 2021 10: 01
    0
    Zitat: Cyril
    Und Sie beantworten immer noch die Frage – welche Seite hat die britische konstitutionelle Monarchie zu dem, worüber der Autor schreibt?

    Ich verstehe, warum Sie Ihre Frage gestellt haben.

    Ich habe die Frage gestellt, weil Sie sagten, dass die Wiederherstellung der Monarchie die Wiederherstellung des Feudalismus erfordert. Ich glaube nicht, weshalb ich gefragt habe, worauf die wahre britische Monarchie beruht.
    1. Cyril Офлайн Cyril
      Cyril (Cyril) 26 Oktober 2021 10: 53
      -1
      Ich habe die Frage gestellt, weil Sie sagten, dass die Wiederherstellung der Monarchie die Wiederherstellung des Feudalismus erfordert.

      Sie haben eine falsche Frage gestellt, weil ich (in Anlehnung an den Autor) nicht von einer konstitutionellen Monarchie gesprochen habe. Diesmal.

      Und ja, um sogar eine konstitutionelle Monarchie wiederherzustellen, müssen Sie die Rechte der Adligen wiederherstellen (wenn auch begrenzt, aber wiederherstellen). Erkunden Sie die Geschichte der Restauration im selben Großbritannien.

      Nach der Restauration wurden England, Schottland und Irland wieder als separate Staaten mit einem gemeinsamen König betrachtet. Der Krieg mit Spanien im September desselben Jahres 1660 wurde friedlich beendet, woraufhin die englische Armee, eine Hochburg puritanischen Einflusses, aufgelöst wurde (teilweise an die lokalen Behörden übertragen). Die anglikanische Kirche gewinnt ihre privilegierte Position in England zurück (insbesondere für Beamte) und die puritanischen Konfessionen wurden bis zur "Glorreichen Revolution" von 1688 verschiedenen Arten von Übergriffen ausgesetzt.

      Die ausgewanderten Adligen kehrten nach England zurück und erhielten eine Entschädigung für ihr verlorenes Eigentum. Auch George Monk wurde großzügig verliehen: Er erhielt den Rang eines Ritters, die Titel Earl of Torrington und Duke of Albemarle (Duke of Albemarle), zwei Baronien in verschiedenen Grafschaften sowie die Hofstelle eines Stallburschen (Master of the Pferd) und 700 Pfund pro Jahr. 1668 wurde eine Regierung aus königstreuen Aristokraten gebildet, die unter der Abkürzung Cabal in die Geschichte einging..

      Und das ist wohl die Geschichte der Briten konstitutionelle Monarchie. Und der Autor spricht nicht von der verfassungsmäßigen.
  17. Alena Ostroverkhova Офлайн Alena Ostroverkhova
    Alena Ostroverkhova (Sergey) 8 Dezember 2021 15: 35
    +1
    Erinnern wir uns ein wenig aus der UdSSR. Es gab eine Ideologie, und es war dem Volk egal, welcher Generalsekretär des ZK der KPdSU, eigentlich derselbe Zar, regierte. Aber die Oligarchen müssen nur fest angedrückt werden. Mit anderen Worten: „Für sich arbeiten – für das Volk arbeiten“, also sind sie verpflichtet, Kapital nicht im Ausland zu erwirtschaften, um sich dort zurückzuziehen und Immobilien zu kaufen, sondern diese Kapitale auf ihrem Heimatland in den Bau von Städten, Schulen, Häusern zu investieren mit Wohnungen für ihre Arbeiter und deren Kinder, Kauf von Lehrbüchern usw. usw., und wenn Sie dies nicht möchten, wird Ihr gesamtes Eigentum und Ihr gesamtes Geschäft, auch im Ausland, verstaatlicht. Lenin tat dies zu seiner Zeit, indem er den gesamten Besitz der Romanows verstaatlichte. Das heißt, zunächst muss eine landesweite russische Ideologie entwickelt werden, die die nationalen Interessen aller Republiken berücksichtigt, die Teil der multinationalen RF sind, und der Oberste Herrscher, wer auch immer er ist, war, ist und ist wird sein.