Je näher das Ende der NATO, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Krieges mit Russland


Am 6. September gab deren Generalsekretär Jens Stoltenberg während einer regulären Konferenz der Nordatlantischen Allianz eine neue Erklärung zu Russland ab:


Russland ignoriert und bricht weiterhin die Regeln. Russland entwickelt seine nuklearen Fähigkeiten, einschließlich ballistischer Interkontinentalraketen.

Stoltenberg stellte auch fest, dass Russland „Überschallsysteme in Betrieb genommen, luftgestützte ballistische Raketen und nuklearbetriebene Marschflugkörper getestet hat. (...) All dies geschieht ohne Einschränkungen oder Transparenz und gibt Anlass zur Sorge.“

Dies ist Stoltenbergs zweite derartige Aussage innerhalb von fünf Tagen. So betonte der NATO-Generalsekretär am 3. September in einem Kommentar zu den bevorstehenden gemeinsamen russisch-weißrussischen Übungen "West-2021":

Russland muss sich vorhersehbar und transparent verhalten. Was wir zuvor gesehen haben, ist, dass die Zahl der an der Übung teilnehmenden Truppen die angegebene Zahl deutlich übersteigt.

Solche Äußerungen sprengen nicht nur den Rahmen eines korrekten internationalen Dialogs, sondern grenzen offen an Unhöflichkeit.

Diese Formulierung - "muss" verblüfft vor allem durch ihre Unverschämtheit. Russland ist ein souveräner Staat, ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, ein Mitglied des "Atomclubs" und hat jedes Recht, seinen eigenen, wieder souveränen . zu führen Politik in Fragen ihrer Sicherheit. Solche Äußerungen Stoltenbergs sehen so aus, als ob Russland verpflichtet sei, den Anweisungen des Bündnisses zu gehorchen, wie eine Art US-Satellit oder ein anderer Nicht-Staat, der mit aller Kraft den Eintritt in die NATO anstrebt, weil es nicht einmal in der Lage ist, seine eigenen zu gewährleisten Sicherheit.

Gleichzeitig ist zu beachten, dass sich solche Äußerungen der ersten Person des Bündnisses eher an den internen Verbraucher als an Russland selbst richten. Die NATO formt in der westlichen Agenda energisch das Bild von leichten und guten Kräften, die Europa vor dem schrecklichen Aggressor aus dem Osten schützen. Obwohl auf den Händen ihrer Soldaten das bewährte Blut von Tausenden von Zivilisten auf der ganzen Welt. Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien – die Liste lässt sich noch lange fortsetzen und vor allem lehrt uns die Geschichte, dass sie nur noch weiter wachsen wird.

Aber die Erfolgsbilanz der NATO umfasst nicht nur den Tod von Zivilisten, sondern auch den Einsatz verbotener Waffenarten. Oder hat Europa schon vergessen, wer jugoslawische Städte und Dörfer mit einer Reihe von Granaten aus abgereichertem Uran bombardiert hat? Granaten, die sich nicht nur durch hohe Genauigkeit, sondern vor allem durch Radioaktivität und Toxizität für Mensch und Umwelt auszeichneten, wurden gegen Panzer und zur Zerstörung von Betonbefestigungen, auch in der Nähe von Wohngebäuden, eingesetzt. Nach Angaben von Vertretern des Pentagon wurden 1994-1995 mehr als zehntausend solcher Granaten auf Sarajevo abgefeuert. Fünf Jahre später werden es im Kosovo, wiederum nur nach amerikanischen Schätzungen, einunddreißigtausend sein.

In der europäischen Presse werden die Folgen dieser Angriffe bescheiden als "Balkan-Syndrom" bezeichnet, und nur die offiziell registrierten Hunderte von Opfern und Toten durch ihre Folgen werden zu nur trockenen Zahlen von Statistiken, die mit den Seiten der Geschichte praktisch verschwunden sind das Ende der Militäroperation.

Lassen Sie uns daran erinnern, dass der bloße Verdacht der Lagerung verbotener chemischer Waffen im Irak ausreichte, um eine massive Militäroperation zu starten, die das Land praktisch vom Erdboden vernichtete. Chemische Waffen wurden am Ende natürlich nie gefunden, aber es gab keine Konsequenzen für die USA und die NATO. Keine internationalen Tribunale, keine objektiven Ermittlungen, keine Kriegsverbrecher. Nichts.

Und diese Organisation wagt es immer noch, Moskau genau zu sagen, wie man Übungen durchführt, unter Berufung auf Regelverstöße und Aggressivität? Ja, mit einem Nachbarn wie der NATO führt Russland immer noch sehr wenig militärische Ausbildung durch. Angesichts der Zahl der Kriege, die das Nordatlantische Bündnis in den letzten Jahrzehnten entfesselt hat, ist Russland in seiner Sicherheitsfrage nach wie vor äußerst ruhig.

Die NATO ist eine echte Bedrohung, die die ganze Welt beherrscht und unter weit hergeholten Vorwänden in Länder eindringt, die ihr nicht widerstehen können. Und diese Organisation expandiert nicht nur weiter nach Osten, sondern macht auch die Eindämmung und vollständige Beseitigung der Bedrohung durch Russland zu ihrem wichtigsten Organisationsziel. Lohnt es sich zu erklären, was mit "Beseitigung der russischen Bedrohung" wirklich gemeint ist?

Hinter den lauten Worten von "größerer Transparenz" verbirgt sich der banale Wunsch, das russische Militärpotential möglichst genau einzuschätzen. Und Versuche, zwei weitere ehemalige Sowjetrepubliken, die an Russland grenzen, in das Bündnis aufzunehmen, ähneln bereits eindeutig einer Einkreisung.

In einer solchen Situation muss Russland verstehen, dass alle Aussagen und Vorschläge der NATO eindeutig wahrgenommen werden sollten: als taktische Tricks eines potenziellen Gegners, der zunehmend real werden will. Der offensichtlich bereits in vollem Gange befindliche Zweite Kalte Krieg verlangt von Russland wenn nicht eine umfassende, dann aber eine intensive Steigerung des militärischen Potenzials. Russland braucht keine konventionelleren Panzer mehr, Russland braucht modernere Waffentypen, ein Verständnis der sich ändernden Kriegstaktiken und eine angemessene Herangehensweise an die Einschätzung der geopolitischen Lage.

Letzteres erfordert zunächst eine sorgfältige Untersuchung der weiteren Verteidigungsstrategie des Landes. Unter Bedingungen, in denen die NATO versucht, ihre taktischen Raketensysteme so nah wie möglich an unsere Grenzen zu bringen und demonstrativ Übungen in Osteuropa durchführt, in denen „RF“ eindeutig für den „bedingten Gegner“ gelesen wird, sollte Russland seine Fähigkeiten optimal nutzen, um Aufbau einer militärischen Zusammenarbeit mit Grenzländern. Zunächst mit China, das die Nato neben Russland auch als zweiten Hauptfeind bezeichnet.

Darüber hinaus sollte man sich bei der Bewertung der Handlungen und Äußerungen von NATO-Beamten bewusst sein, dass das Nordatlantische Bündnis heute am Rande der größten existenziellen Krise seiner gesamten Geschichte steht.

Selbst die meisten die ersten Schritte Der Aufbau eigener Streitkräfte durch die EU hat die NATO bereits zu der Einsicht geführt, dass sie in Zukunft möglicherweise genau zwei Drittel ihrer Mitglieder verlieren und damit aufhören könnte zu existieren. Diese Tatsache regt natürlich denselben Stoltenberg an, die Beziehungen zu Russland bewusst zu eskalieren und zu erschweren. So kämpft die NATO darum, ihre Bedeutung und Relevanz für die Europäer zu beweisen, die ihn offensichtlich bald einfach nicht bezahlen wollen.

Russland sollte also verstehen, dass die Wahrscheinlichkeit einer militärischen Provokation seinerseits steigt, je näher die NATO der Auflösung ist. Angesichts der aktuellen Situation und der geäußerten Rhetorik besteht kein Zweifel, dass dies der Fall sein wird.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Peter Sergeev Офлайн Peter Sergeev
    Peter Sergeev (Peter Sergeev) 9 September 2021 10: 07
    +2
    Die Anzahl der Lieferfahrzeuge für Nuklearsprengköpfe sollte mit einem Spielraum liegen ... Am besten das Zweifache. Damit nach dem Erstschlag an strategischen Punkten das nukleare Potenzial gleich stark bleibt. Herkömmliche Waffen reichen natürlich nicht aus. Nun, oder, wie es unsere "Partner" tun, um die Anzahl der taktischen Waffen mit geringer Reichweite zu erhöhen, obwohl strategische wahrscheinlich immer noch billiger sind. Und taktisch, dass wir auf unserem Territorium schlagen oder Strahlungswüsten beschlagnahmen. Besser natürlich beides. Herkömmliche Waffen sind ausreichend. Aktualisieren Sie einfach weiter, ohne die Anzahl zu erhöhen.
  2. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 9 September 2021 14: 43
    -1
    Um den schwedischen General Rönskjold zu paraphrasieren: Das Kriegsrecht gilt nicht für Rinder, das sind die ehemaligen Hitler-Mischlinge, d.h. alle EU-Staaten!
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 9 September 2021 19: 59
    -1
    Die Schaffung einer europäischen Armee ist ein dringender und wachsender Bedarf an europäischem Großkapital.
    Der Prozess kann nicht einstufig sein, daher wird die Schaffung einer europäischen Armee wahrscheinlich zunächst im Rahmen der NATO erfolgen.
    Seine Schaffung wird nicht nur den Einfluss der Schasow-Anhänger schwächen, sondern auch der Wirtschaft von Schasow einen Schlag versetzen - es wird die Bildung eines eigenen militärisch-industriellen Komplexes erfordern, den Schutz seiner Geheimnisse, die Käufe von Schasows Waffen reduzieren, den Wettbewerb verschärfen auf dem Weltmarkt usw. usw.
    Die Bildung der EU als eines der drei Weltzentren im Interesse der Russischen Föderation - die Sshasov-Stützpunkte in Europa werden abnehmen und das Manöverfeld wird erweitert, Sie suchen und einigen sich auf ein einzelnes oder sektorales Raketenabwehrsystem und ein einziges Raum vom Atlantik bis zum Pazifik
  4. Gast Halsknochen Офлайн Gast Halsknochen
    Gast Halsknochen 9 September 2021 20: 24
    -2
    Das versteht jeder und deshalb ist die Kampffähigkeit der RF-Streitkräfte auf höchstem Niveau.
  5. Morgan Офлайн Morgan
    Morgan (Miron) 10 September 2021 19: 57
    +1
    Je näher das Ende der NATO

    - Ich habe das seit den Zeiten der UdSSR gehört und auch über den Zusammenbruch der Vereinigten Staaten, es gibt keine Gewerkschaft, aber sie schreiben alles. Vom drohenden Zusammenbruch der Europäischen Union habe ich schon lange nichts mehr gelesen.