Das Verteidigungsministerium enthüllte versehentlich Pläne für die Lieferung der Su-35 ins Ausland


Am 12. August 2020 besuchte eine Delegation des Verteidigungsministeriums unter der Leitung von Sergei Shoigu das Luftfahrtunternehmen Yuri Gagarin in Komsomolsk-on-Amur (KnAAZ) - eine Niederlassung des russischen Unternehmens Sukhoi. Während des Besuchs kündigte das Verteidigungsministerium versehentlich Pläne für die Exportlieferungen von Su-35-Kämpfern ins Ausland an.


Dem Filmmaterial nach zu urteilen, das in die Hände von Journalisten gelangt ist, gibt es nur zwei Versionen der Su-35 - zum Verkauf im Ausland und für den "Inlandsverbrauch". Für die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte wird eine Modifikation der Su-35S bereitgestellt.

Laut offenen Quellen hat Ägypten 30 Kämpfer aus Russland bestellt. 5 davon werden bis Ende dieses Jahres von KnAAZ ausgeliefert. Erste 35 Su-XNUMX für Ägypten bemerkt Ende Juli in der Luft über Nowosibirsk.


Interessant sind auch die Pläne des Verteidigungsministeriums für die Lieferung von 32 Su-35 in den Jahren 2022-2024. Es ist wahrscheinlich, dass wir über Algerien sprechen - die veralteten MiGs seiner Luftwaffe müssen ersetzt werden.


Während des letzten Treffens nach dem Besuch des Flugzeugwerks stellte Sergei Shoigu fest, dass das Verteidigungsministerium bis Ende 2020 einen zusätzlichen Vertrag mit dem Sukhoi-Konzern über die Lieferung multifunktionaler Su-35S-Jäger abschließen wird. Durch die Umsetzung aller geplanten Programme kann das Unternehmen die erforderlichen Produktionsraten sowie etwa 10 Arbeitsplätze aufrechterhalten.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Vladimir_Voronov Офлайн Vladimir_Voronov
    Vladimir_Voronov (Vladimir) 14 August 2020 15: 39
    0
    Lieber Autor. Ihr nächster Artikel sollte den Titel tragen: "Der Stabsoffizier, der Informationen über die Lieferung der Su-35 ins Ausland durchgesickert ist, wurde entlassen." Wenn dies nicht der Fall ist, machen Sie keine so eingängigen Schlagzeilen für Werbeartikel. Unter Ihren Lesern gibt es keine Käufer für diese Produkte.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 15 August 2020 11: 25
      0
      Möglicherweise werden solche Informationslecks von den "Safronov-Journalisten" durchgeführt (es ist die Ankündigung spezifischer Lieferungen im Ausland, die wegen des Vorwurfs von Safronov angeklagt sind) ... Nicht alle Staaten können neue kaufen, daher ist es notwendig, die vorherigen Lieferungen qualitativ zu modernisieren, um das Ansehen und das Niveau des Lieferanten zu bewahren, und Modernisierung kostet manchmal bis zu einem Drittel eines neuen Flugzeugs ... Zum Beispiel die Modernisierung der seit 1979 produzierten F-16. Israel ist an der Modernisierung unserer Exportflugzeuge beteiligt. Warum haben sie unsere Produkte anderen zur Fütterung gegeben? (Bestechung, krypto-jüdische Verbindungen, Lobbying ...)
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 August 2020 16: 13
    -1
    War es Zufall? Und der Artikel ist nicht signiert ...
    1. Kuzmich Sibiryakov Офлайн Kuzmich Sibiryakov
      Kuzmich Sibiryakov (Kuzmich Sibiryakov) 15 August 2020 20: 42
      0
      Zitat: Sergey Latyshev
      War es Zufall? Und der Artikel ist nicht signiert ...

      Dies bedeutet, dass dies ein Editorial ist. Der Beamte kommt aus der Publikation selbst, die Ressource. Und nicht die private Meinung eines Schreibers, von der man abweisen kann.
  4. Kuzmich Sibiryakov Офлайн Kuzmich Sibiryakov
    Kuzmich Sibiryakov (Kuzmich Sibiryakov) 15 August 2020 20: 40
    0
    Es gibt keine versehentlichen Informationslecks.
    Das "versehentlich" veröffentlichte Poster mit dem Produkt "Status-6" erschreckte alle, sowohl unsere als auch andere. "Versehentlich" gezeigter Cartoon (dann noch in dieser Form) "Dolch". Der Journalist hätte wärmer sein können. Schreiben Sie nicht und geben Sie vor, ein Dummkopf dieses Kalibers zu sein.