Waffen der Apokalypse: Wie sich Atom-U-Boote entwickelten

5

Atom-U-Boote können ohne Übertreibung als Waffen der Apokalypse bezeichnet werden, die in der Lage sind, ganze Staaten zu zerstören.

Beispielsweise war das sowjetische Atom-U-Boot Projekt 941 Akula, das bis heute den Titel des größten U-Bootes der Welt trägt, mit 20 SLBMs vom Typ R-39 (RSM-52) oder R-30 Bulava mit Atomsprengköpfen bewaffnet.



Dieses Atom-U-Boot konnte wochenlang unter Wasser auf einen Angriffsbefehl warten und galt als größte Waffenleistung des Kalten Krieges.

Allerdings ist das moderne russische Atom-U-Boot des Borei-Projekts, obwohl es in der Größe nicht mit dem oben genannten U-Boot vergleichbar ist, diesem technologisch deutlich überlegen.

Aber das ist natürlich nicht die Grenze. Schließlich entwickeln sich diese Waffen ständig weiter und verschaffen ihren Besitzern einen strategischen Vorteil.

Übrigens zu Letzterem. Nur fünf Länder der Welt verfügen heute über Atom-U-Boote – die USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China.

Im Gegenzug gibt es fünf Stufen in der Entwicklung dieser Waffe.

So waren die Entwicklungen der ersten Generation, die in den 50er Jahren begannen, ausschließlich experimenteller Natur und dienten der Kampferprobung von Designlösungen.

In der zweiten Generation konzentrierten sich die Ingenieure darauf, einen optimalen Rumpf zu schaffen, der es dem U-Boot ermöglichte, unter Wasser maximale Geschwindigkeit zu erreichen. Gleichzeitig war es das sowjetische U-Boot K-222 der zweiten Generation, das mit 82 km/h (44 Knoten) einen Rekord für Unterwasserbewegungen seiner Klasse aufstellte, der bis heute ungebrochen ist.

Die dritte Generation war durch das Aufkommen von Reaktoren gekennzeichnet, die lange Zeit ohne Nachladen betrieben werden konnten. Hier ging die Meisterschaft an die amerikanischen U-Boote der Ohio- und Los Angeles-Klasse, deren Reaktoren bis zu 11 Jahre lang ununterbrochen betrieben werden konnten.

Darüber hinaus wurden in diesen U-Booten konstruktive Lösungen umgesetzt, die die Lebensqualität der Besatzung an Bord des Atom-U-Bootes erhöhten.

Die vierte Generation der Atom-U-Boote stammt aus den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Dazu gehören moderne U-Boote, die sich durch eine neuartige schallabsorbierende Beschichtung, das Vorhandensein von Verbundwerkstoffen, hochtechnologische elektronische Füllung und einen noch längeren kontinuierlichen Reaktorbetrieb als ihre Vorgänger auszeichnen.

Darüber hinaus verfügen moderne U-Boote über eine Reihe von Konstruktionsmerkmalen, die sie zuverlässiger machen. Insbesondere autonome Fluchtkapseln für die Besatzung und ein vollständig isolierter Reaktor.

Schließlich gibt es in der Entwicklung der Atom-U-Boote auch eine fünfte Generation, die sich noch im Entwurfsstadium befindet. Gleichzeitig ist klar, dass das Land, das als erstes Waffen der neuen Generation entwickelt, unter Wasser dominieren wird.

Basierend auf modernen Waffentrends können wir von einer flächendeckenden Einführung künstlicher Intelligenz basierender Systeme in zukünftigen strategischen U-Booten ausgehen.

5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. +1
    April 21 2024 11: 23
    Sechs Länder. Indien geriet mit seinem Arihant in Vergessenheit.
    1. 0
      23 Mai 2024 22: 46
      Ich gehe davon aus, dass es in der Volksrepublik China mit unseren Technologien ungefähr gleich ist.
  2. +2
    April 21 2024 12: 16
    Künstliche Intelligenz muss als Errungenschaft aufgeführt werden.
    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Reihe von Programmen, die menschliche Fähigkeiten nachahmen können, beispielsweise Planung, Lösung spezifischer Probleme, Lernen und Verbesserung ihrer Funktionalität bei der Ansammlung von Informationen.
    Die Zukunft liegt bei unbemannten U-Booten (UBS), die jahrelang in Tiefen von 4-6 km verbleiben können. Solche USVs wirken abschreckend auf die Angelsachsen. Zu wissen, dass eine Gigatonne Atomsprengkopf an Bord ist, ist schon eine Bremse.
    1. vor
      -1
      April 22 2024 10: 38
      Künstliche Intelligenz muss als Errungenschaft aufgeführt werden.

      Der Präsident sagte, „künstliche Intelligenz“ bedeute künstliche Intelligenz.
      Jeder muss jetzt „lecken“.
      Wenn Sie „Lumin“ sagen würden, würden sie über „Lumin“ schreiben.
      Auf „Lumine“ folgt „Cast Iron“.
      Wir haben keine andere Möglichkeit, genau wie der Präsident gesagt hat.
  3. 0
    April 22 2024 15: 48
    Der Autor hat eine Reihe von Ungenauigkeiten gemacht.
    1. Sharks (941pr) trugen nur P-39. Der Streitkolben (R-30) war nicht die Standardwaffe dieser SN-RPKs. Auf der „Dm. Donskoy“ (pr941U) wurden 2 Silos umgebaut, um die „Bulava“ in der Testphase zu beschießen. Dies geschah, um dafür keinen neuen Unterwasserstand zu bauen. Zu diesem Zeitpunkt war das Boot wie die B-90 „Sarov“ (pr. 20120) in die experimentelle Kategorie übergegangen.
    2. Elche fühlten sich für das angeworbene Personal nicht „bequem“: Sie behielten das System der „warmen Koje“ bei, bei dem ein von seiner Wache abgelöster Matrose den Platz des Kameraden einnahm, der ihn am Kampfposten vertrat.
    3. Der Autor teilt U-Boote willkürlich in Generationen ein und vergisst dabei die Sichtbarkeit von U-Booten, tragbaren Waffen und die Erzeugung von Kernkraftwerken.
    4. Über die fünfte Generation. Dabei handelt es sich um Boote mit automatisierten Steuerungssystemen auf Basis von KI + dem Einsatz von AUVs und UAVs als Waffen. Sicherlich vollständig elektrifiziert, mit Waffen außerhalb des PCs, einem vom PC entfernten Antriebssystem auf Basis von Hochtemperatur-Supraleitern ... Plus eine Menge Extras für jeden Sprengkopf/Dienst.
    Irgendwie jedoch. AHA.