Das Gericht verbot Zahlungen von Nord Stream und Nord Stream 2 an Gazprom

Der Ukrainer "Naftogaz" versucht mit letzter Kraft, dem russischen "Gazprom" 2,56 Milliarden Dollar abzunehmen und die Umsetzung früher fortzusetzen geäußert "Plan B". Er will Russland wirklich weiterhin parasitieren, also wird er nicht aufhören zu versuchen, es zu "melken".



Und so wurde am 10. November 2018 bekannt, dass das Schweizer Gericht auf Ersuchen von Naftogaz als vorläufige Maßnahme beschlossen hat, der Nord Stream AG und der Nord Stream 2 AG die Zahlung an Gazprom zu untersagen. Obwohl der vorherige Angriff von Naftogaz in Form eines Versuchs, die Anteile der Nord Stream AG und der Nord Stream 2 AG zu beschlagnahmen, erfolglos war und fehlschlug.

Diese Information wurde vom russischen Gasriesen bestätigt. Alle Zahlungen, die für Gazprom bestimmt sind (sofern sie direkt von den oben genannten Unternehmen stammen), stehen nun den Schweizer Gerichtsvollziehern zur Verfügung.

Es sollte beachtet werden, dass Naftogaz einen wirklich guten Appetit hat. Im Februar 2018 forderte er von Gazprom 17 Milliarden US-Dollar, und das Stockholmer Schiedsgericht stellte sie teilweise zufrieden. Dies betrifft den Gastransit in Höhe von 4,7 Milliarden US-Dollar. Dann reduzierte er den Betrag auf 2,56 Milliarden US-Dollar.

In Kiew wurde sofort ein grandioser "Override" über den "Hybrid Aggressor" angekündigt. Das Management von Naftogaz, das keine Zeit verschwendete, vergab sich Millionen von Prämien und wartete nicht einmal auf die Entscheidung über die Berufung von Gazprom. Und bereits im Mai 2018 leitete Naftogaz das Verfahren zur Durchsetzung von 2,56 Milliarden US-Dollar von Gazprom ein, als es versuchte, die Anteile der Nord Stream AG und der Nord Stream 2 AG in der Schweiz zu verhaften. Wie alles endete, ist oben beschrieben.

Im Juni 2018 gelang es Gazprom, die Aussetzung der Vollstreckung des Stockholmer Schiedsspruchs in der Berufungsinstanz sicherzustellen. Danach kündigte Gazprom die zuvor unterzeichneten Vereinbarungen mit Naftogaz. Jetzt versucht "Naftogaz" erneut, das begehrte Geld zu erreichen, und legte daher mit einer einstweiligen Verfügung Berufung bei einem Schweizer Gericht ein. Und was daraus wird, werden wir bald herausfinden.
  • Verwendete Fotos: http://www.gazprom.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 10 November 2018 15: 32
    0
    Mit diesem Parasiten, der Ukraine, ist es Zeit zu enden.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 10 November 2018 20: 36
    +1
    So darf man sich nicht respektieren, um das zu ertragen! Welche Macht haben wir - sie respektieren sich nicht, sie hassen ihre Leute?
    1. Dan Офлайн Dan
      Dan (Daniel) 11 November 2018 12: 18
      +1
      Zitat: Stahlhersteller
      Welche Macht haben wir - sie respektieren sich nicht, sie hassen ihre Leute?

      Trinken Sie ein Beruhigungsmittel, es ist nicht so schlimm. Geopolitik - dies ist kein Basar, auf dem ein faules Ei direkt im Gesicht ist. Es ist nicht nötig, bei jeder Gelegenheit wie ein Gelähmter zu sein und zu zucken. Was sehen wir außerdem aus den Reaktionen unserer Behörden auf all diese Intrigen der Nachbarn? Viele Dinge werden ohne Medienpumpe erledigt. Unsere Macht ist natürlich nicht ohne Sünde, aber zum Glück ist die Zeit von EBN bereits vorbei.
    2. vikganz Офлайн vikganz
      vikganz (Vik Ganz) 25 Dezember 2018 13: 14
      +1
      Lieber Stahlmacher. Die Frage ist nicht in der Ukraine. Wie im Großen Vaterländischen Krieg kämpfte die UdSSR nicht nur mit dem faschistischen Deutschland, sondern auch mit fast ganz Europa (und die Vereinigten Staaten, die ein Verbündeter der Sowjetunion waren, verkauften während des Krieges Öl über Spanien an Hitler).
      Und jetzt geht es weiter. Und die Ukraine fungiert nur als "Außenposten" des Westens und der USA mit Satelliten. Das ist also nicht überraschend. Die Konfrontation geht weiter. Und ich denke, mit der Ukraine wird alles positiv gelöst. Aber nicht bald.
  3. Dan Офлайн Dan
    Dan (Daniel) 11 November 2018 12: 11
    +1
    Die ukrainischen Puppenspieler wollen eindeutig die Vereinbarungen über den Gastransit durch die Ukraine nach 2019 stören. Und dies trotz der Tatsache, dass Gazprom unter verschiedenen Umständen möglicherweise keine Zeit hat, den SP-2 mit voller Kapazität auf den Markt zu bringen. Dass es Zeit ist, mit der Ukraine zu enden, ist seit langem klar. Aber in diesem Fall sind die Ukrainer nur Fleisch, das ihren eigenen Interessen widerspricht. Einen legalen Showdown mit einem unverständlichen Ende gegen die "Hand des Gebers" einzuleiten, ist cooler als unter dem eigenen Hintern zu sägen. Dahinter sehe ich gestreifte Ohren.