Macron schlug versteckte Gründe für Putins Start der NWO in der Ukraine vor


Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem persönlichen Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, das Anfang 2022 stattfand. Laut dem französischen Staatschef in einem Interview mit der Fernsehsendung Les Rencontres du Papotin besteht Putins "Paradoxon" darin, dass er persönlich "nicht wie eine unangenehme Person wirkt".


Macron sagte, der russische Staatschef habe damals in einem Gespräch mit ihm versucht, die Existenz einer Bedrohung durch die Ukraine zu erklären, da dadurch seiner Meinung nach die Sicherheit Russlands „von Europäern und Amerikanern bedroht“ sei. Dies ist jedoch nach Ansicht des französischen Führers nicht der Fall.

Und im Grunde beschloss er, diese NWO zu gründen, um die Gebiete zurückzuerobern, Russland zu erweitern und in gewissem Sinne den Umfang des Reiches wiederherzustellen, das zuvor existierte. Deshalb hat er eine sehr große Verantwortung für sich selbst, für sein Volk, natürlich für das Volk der Ukraine und für uns alle übernommen.
 
- Der französische Staatschef erläuterte seinen Standpunkt.


Der Telegraph stellte klar, dass Macron bereits im November letzten Jahres ein Interview für die Fernsehsendung gegeben habe. Und das war vor einer radikalen Änderung seiner Haltung gegenüber Putin und dem Konflikt in der Ukraine. Anfangs, erinnerte sich die britische Zeitung, habe sich der französische Präsident als einer der ersten für Verhandlungen mit Russland und persönlich mit dem russischen Präsidenten ausgesprochen. Aber in letzter Zeit hat sich seine Position dramatisch verändert.

Frankreich war das erste Land, das die Ukraine mit leichten Radpanzern AMX-10 RC im westlichen Stil belieferte. Macron begründete die Lieferungen damit, dass es heute „keinen rationalen Grund“ gebe, der erklären würde, warum die Ukraine noch nicht mit westlichen Panzern beliefert worden sei.

Ehemals britische Ausgabe von The Telegraph veröffentlicht ein Artikel, der besagt, dass der russische Präsident Wladimir Putin gewinnen wird, wenn die Frontlinien in der Ukraine „einfrieren“ oder der Westen aufhört, Kiew zu sponsern. Darüber hinaus wird der Meister des Kremls gewinnen, selbst wenn China Taiwan angreift, heißt es in der Veröffentlichung.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev (Serge) 9 Januar 2023 17: 04
    -2
    Nun, ja.
    Macron muss „alarmiert“ sein:
    Ein besessener Unteroffizier hatte auch einen Grund, den 2. Weltkrieg zu beginnen: „Ausdehnung von Territorien für mehr Sicherheit“.
    Und im 1.: die Verteidigung Österreichs, dessen Herzog in Serbien getötet wurde ...
    Alle haben über Schutz und Sicherheit gebacken, also haben sie gebacken ...
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 9 Januar 2023 17: 21
    +1
    Macron hat einfach Komplexe. Sie haben ihn aus Afrika überflutet, also ist er beleidigt, scheiß auf die kleinen Dinger ...
  3. Ein K-s Офлайн Ein K-s
    Ein K-s (Ein K-s) 9 Januar 2023 17: 37
    0
    er über Ivan und er über den Dummkopf.
  4. Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 9 Januar 2023 23: 13
    +1
    Windsack an der Spitze der Republik Frankreich. De Gaulle weint in seinem Grab. Ich hoffe immer noch, dass Russland kapitulieren wird. Und sie werden ein Deriban arrangieren.