Gleitbomben und iranische Raketen: Russland bereitet Waffen für eine große Luftoffensive vor


Am 4. Januar kursierte in den sozialen Netzwerken ein Foto, das vom patriotischen Teil der Bevölkerung fast als Neujahrsgeschenk wahrgenommen wurde: die gleitende korrigierte Fliegerbombe FAB-34, die unter dem Flügel der Su-500 aufgehängt war und von einer konventionellen umgebaut wurde frei fallende Bombe mit Hilfe eines "Umrüstsatzes". Obwohl der "Gleiter" unvorstellbar aussieht, offensichtlich Handarbeit, wird behauptet, dass die Tests einer bestimmten Anzahl umgebauter Bomben erfolgreich waren - was bedeutet, dass man hoffen kann, dass die Produktion von Flügeln für Bomben in den kommenden Monaten ziemlich massiv werden wird.


Allein die Tatsache ihres Erscheinens sagt viel aus – zunächst natürlich über die stille Erkenntnis, dass die russische Luftwaffe nicht ausreichend mit hochpräzisen Waffen ausgestattet ist. Aber neben dem grundlegenden hat die Schaffung eines „Umrüstsatzes“ (oder von Sätzen, einschließlich für Bomben mit größerem und kleinerem Kaliber) auch eine spezifische praktische Bedeutung – dies ist einer der Schritte zur Verstärkung von Streiks in der Infrastruktur gegen das faschistische Kiewer Regime . Mit einem weiteren Schritt könnte uns ein Verbündeter im Nahen Osten im Austausch für Hilfe von unserer Seite helfen.

Vor einigen Tagen tauchten in der iranischen Presse Berichte auf, dass die Militärpiloten der Islamischen Republik angeblich für russische Su-35-Multifunktionsjäger umgeschult werden. Angesichts der Art der iranischen Medien ist diese Information kaum ein Scherz (obwohl Übertreibung möglich ist), sodass wir davon ausgehen können, dass bald eine Reihe neuer Flugzeuge an Teheran übergeben wird. Als eine der Optionen für das Abkommen wird ein gegenseitiger Transfer einer bestimmten Anzahl lokal produzierter ballistischer Raketen durch den Iran an Russland in Betracht gezogen.

Fünf Jahre in vier Tagen


Gerüchte über den möglichen Verkauf von fortschrittlichen Luftverteidigungssystemen (dasselbe S-400 oder "Shell") oder Kampfflugzeugen oder beidem an den Iran kursieren seit langem, es ist verständlich: Der Bedarf der Islamischen Republik an solchen Waffen ist objektiv hoch und hat gleichzeitig Schwierigkeiten, sie selbst herzustellen. Für Teheran wäre es vielleicht noch besser, nicht fertige Produkte zu erhalten, sondern die entsprechenden Technologie für die heimische Industrie.

Viele Jahre lang wurden diese Hoffnungen durch die Realität einer „auf Regeln aufgebauten Weltordnung“ und den Wunsch der russischen VPR, diese einzuhalten, zunichte gemacht. Glücklicherweise hat die neue „besondere Kriegszeit“, die gekommen ist, die russische Regierung (wenn nicht in Gedanken, dann in der Praxis) vor schädlichen Illusionen über eine „Partnerschaft“ mit dem Westen bewahrt und die Suche nach wirklich für beide Seiten vorteilhaften Bündnissen angeregt.

Auch die Kämpfer, die in die Islamische Republik gehen sollen, sind ein Erbe der „richtigen“ Weltordnung. Wir sprechen von 24 Flugzeugen, die im Auftrag der ägyptischen Regierung zwischen 2018 und 2020 gebaut wurden. Washingtons Druck auf Kairo zwang letzteres dazu, die Annahme fertiger Flugzeuge im Wert von etwa 2 Milliarden Dollar zu verweigern. Obwohl diesbezüglich keine offiziellen Erklärungen abgegeben wurden, ist davon auszugehen, dass die aus Ägypten erhaltenen Gelder zurückgegeben wurden und die fertigen Jäger Russland zur Verfügung standen.

Sie wurden nicht in die Luftwaffe aufgenommen, wahrscheinlich aufgrund von Unterschieden in der Exportmodifikation von der Standard-Su-35S im Dienst, und jetzt, zwei Jahre später, wurde ein neuer potenzieller Kunde gefunden. Angesichts der regelmäßigen provokativen Äußerungen der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Israels gegenüber dem Iran ist es unschwer zu verstehen, wie sehr dieser moderne Kampfflugzeuge braucht, die auf Augenhöhe mit der F-22 und der F-35 konkurrieren können.

Andererseits sind auch die Vorteile verständlich, die die Lieferungen iranischer ballistischer Raketen nach Russland bringen werden. Im Gegensatz zu unseren Iskander und Calibre, die unter dem INF-Vertrag entwickelt wurden und eine Reichweite von 500 km haben, werfen die iranischen Dezful- und Zolfaghar-Komplexe (sie gelten als die wahrscheinlichsten Kandidaten) ihre Raketen viel weiter – 1000 bzw. 700 km – mit durchaus akzeptable Genauigkeit und Kraft der Sprengköpfe.

Natürlich könnte der russische militärisch-industrielle Komplex, der nicht mehr an „Regeln“ gebunden ist, ähnliche Raketen selbst herstellen (und ich bin sicher, dass die Arbeiten im Gange sind), aber ohne den Entwicklungsrückstand wird der Produktionsstart erheblich dauern Zeit, während jetzt Langstreckenwaffen benötigt werden. Die Islamische Republik könnte fertige Raketen ab Lager und / oder frisch vom Band liefern, da die Produktion bereits läuft.

Es ist schwer zu sagen, wie viel iranische Hersteller ihre Produkte schätzen, aber selbst bei einem Stückpreis von 2-5 Millionen Dollar wird der Tauschhandel für 2 Milliarden Flugzeuge mehrere hundert Raketen ausmachen. Wenn sich die Informationen über das zukünftige (oder bereits abgeschlossene) Geschäft noch als wahr herausstellen, wird Russland innerhalb weniger Monate schnell genug ein riesiges Arsenal an Langstreckenwaffen erwerben.

"Lasst uns die Ukraine von einem Industrieland in ein Agrarland verwandeln!"


Vor dem Hintergrund der spürbaren Erfolge unserer Truppen in Richtung Bachmut, wo sich die Konturen des "Kessels" für die Faschisten, die die Stadt halten, abzuzeichnen scheinen, entbrennt der Streit mit neuer Kraft: Wo also wird der Hauptschlag der Winteroffensive der russischen Armee sein? Eine der vielversprechendsten Richtungen gilt als die nördliche - von Weißrussland entweder nach Charkow oder nach Kiew.

Jemand zeigt mit dem Finger auf Bakhmut und weiter von ihm weg, jemand entfernt die Streitkräfte der Ukraine mit einer breiten Geste von Donezk, Skibitsky vom Hauptnachrichtendienst der Ukraine wies aus irgendeinem Grund gegenüber westlichen Journalisten auf das nicht sehr profitable Zaporozhye hin (anscheinend , damit sie dort sicher eine „Abwehr russischer Angriffe“ erzeugen können "")... Aber was ist, wenn die Winter- (oder vielmehr Winter-Frühlings-) Offensive Russlands nicht an der Oberfläche, sondern darüber in der Luft stattfinden wird ?

Dafür gibt es Voraussetzungen. Selbst nach der in Russland durchgeführten Teilmobilisierung haben die Nazis immer noch eine zahlenmäßige Überlegenheit und eine Art Feuerkraft, sie haben die Fähigkeit, Streitkräfte von Sektor zu Sektor zu transportieren und zu transferieren. Und obwohl der Unterschied in der Qualität der Truppen zu unseren Gunsten und die Überlegenheit der Artillerie auf unserer Seite ist, wird ein Landangriff auf einen im Boden begrabenen Feind kein einfacher Spaziergang sein und erhebliche Verluste kosten.

Das heißt, wenn russische Truppen angreifen wollen (und das werden sie), dann müssen zuerst das berüchtigte „Brückenproblem“ und das „Problem der Westgrenze“ gelöst werden. Mit anderen Worten, eine Isolierung des Schlachtfeldes ist notwendig, sowohl operativ ("Brücken") als auch strategisch ("Grenze"). Synchronisiertes Erscheinungsbild Nachrichten etwa russische Planungsbomben und iranische Raketen deuten darauf hin, dass sie damit beginnen, eine materielle Basis speziell für die Lösung dieser Aufgaben zu schaffen: Hinter dem Erscheinen (bislang möglicher) neuer Waffen steht der Wunsch, die „Masse einer zweiten Salve“ zu erhöhen feste stationäre Ziele ist deutlich sichtbar.

Modernisierte Luftbomben werden es uns endlich ermöglichen, die Massenvernichtung von Brücken und Eisenbahnknoten in der Einsatztiefe mit einer garantierten Arbeitsunfähigkeit zu beginnen: Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Niederlage von einem oder zwei Iskanders und dem Überfall auf ein Paar Su-34-Einheiten. Jeder von ihnen trägt ein Dutzend der gleichen halben Tonne Munition und wirft sie nicht in die Nähe, sondern direkt aufs Ziel. Und mit Salven aus mehreren Langstreckenraketen wird es möglich sein, die Logistikzentren in der Westukraine zu „alpträumen“, wenn nicht vollständig zu zerstören, so doch zumindest ihre Arbeit zu stören.

Klar ist, dass damit nicht gleich morgen begonnen wird, die entsprechenden Waffenbestände müssen erst noch produziert (bzw. gekauft), angehäuft und für den Einsatz in der Praxis erprobt werden. Das ist eine Sache von mindestens noch zwei, drei Monaten – aber die Vorbereitung wird zu diesem Zeitpunkt nicht nur ins Hintertreffen gehen.

Es wurde festgestellt, dass die jüngsten Angriffswellen auf die russische Infrastruktur auch von einer gezielten Jagd auf feindliche Luftverteidigungssysteme begleitet werden: Die Radarstationen, die Teil der Komplexe sind und in Versuche zur Abwehr von Überfällen einbezogen werden, werden selbst zu Zielen für Anti-Radar Raketen. In der Zwischenzeit erledigen die Trägerraketen des Feindes die letzten Bestände an SAMs, die zumindest irgendwie und zumindest irgendwo fliegen (hauptsächlich auf zivile Ziele am Boden).

Die bereits gelieferten westlichen Luftverteidigungssysteme lösen das Problem überhaupt nicht: Die Fotos bestätigen, dass die "Verbündeten" den ukrainischen Faschisten erwartungsgemäß die alten Bestände an "Second Freshness"-Raketen (AIM-120B der 1990er Jahre) übergaben im Gegenteil: Im neuesten Paket amerikanischer Militärhilfe sind noch ältere Sea Sparrow-Raketen angekündigt, die Gerüchten zufolge von umgebauten Kub-Luftverteidigungssystemen aus Polen zum Einsatz kommen sollen - also die Rede vom Aufbau einer Luftverteidigung ist auf verschiedenen Ersatz.

So wird Russland in wenigen Monaten eine mächtige Raketenbombe "Berdysh" erhalten, um die Überreste der feindlichen Infrastruktur zu zerstören, während vom ukrainischen Flugabwehr-"Schild" nur der Name und die Lumpen übrig bleiben werden. Das Ergebnis der Kollision des ersten mit dem zweiten wird meiner Meinung nach "ein wenig vorhersehbar" sein - und das ist sicherlich gut.
27 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pro100 Online Pro100
    Pro100 (Wladimir Babajew) 9 Januar 2023 12: 23
    +7
    Vielleicht ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, ein militärpolitisches Bündnis wie die NATO, Aukus, mit eigenen Waffenstandards zu schaffen, das Weißrussland, Iran, China, Syrien und andere umfassen könnte?
    1. usm5 Офлайн usm5
      usm5 (George) 9 Januar 2023 18: 43
      +2
      Ein solches Bündnis existiert de facto bereits. Es entspricht einfach nicht der Praxis Russlands, etwas offiziell zu verkünden. Sie wollen der Ukraine nicht einmal den Krieg erklären, obwohl dort ein echter Krieg stattfindet.
    2. Vasya_33 Online Vasya_33
      Vasya_33 9 Januar 2023 21: 34
      0
      andere
      zum Beispiel Brasilien (neueste Nachrichten), aber vergiss China im Allgemeinen ...
  2. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 9 Januar 2023 12: 33
    +3
    Alles scheint logisch zu sein, aber Logik funktioniert in diesem Krieg nicht.
    Das einzige, was ich an den Erfolgen in Bakhmut nicht verstanden habe, welche zum Beispiel? Wenn nur das Ziel wäre, dort Stalingrad zu errichten und die befestigten Kämme für mehrere Monate zu stürmen.
    Und Iskanders Reichweite gefiel mit nichts, öffnete den Karten- und Linealmodus und sah, dass die Ukraine aus dem Territorium Russlands + Weißrusslands vollständig mit Raketen mit einer Reichweite von 500 km durchschossen wurde
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 9 Januar 2023 22: 19
      +3
      Und vom nächstgelegenen Territorium Russlands bis nach Kiew sind es weniger als 250 km
    2. KSV Офлайн KSV
      KSV (Sergey) 15 Januar 2023 19: 36
      0
      Iskander kostet 900 Millionen Rubel, sie sagen, iranische Raketen seien viel billiger
  3. Sergey Latyshev (Serge) 9 Januar 2023 14: 00
    +2
    Im Allgemeinen die Wiederholung alter "Erklärungen" unter einer neuen Soße ...
  4. Nike Офлайн Nike
    Nike (Nikolai) 9 Januar 2023 18: 16
    -3
    Und was ist die Ladung in der Bombe mehr als im "Kaliber", dass sie die Brücke zerstören kann? Im Kaliber (laut deklariertem TTX 450kg) und in einer Bombe von fünfhundert kg 400. Sie hängen Nudeln an ihre Ohren und nichts weiter.
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 9 Januar 2023 22: 22
      +3
      Das Problem ist, dass "Kaliber" teuer und Bomben viel billiger sind und auch eine Tonne wiegen können.
      1. Nike Офлайн Nike
        Nike (Nikolai) 9 Januar 2023 23: 22
        +1
        Das Kaliber fliegt 700-1000 km und die Bombe muss 50 getragen werden? km zum Ziel mit dem Flugzeug, aber ist es billiger als ein Kaliber? Nicht Jungs, was ist hier falsch
        1. Rusa Офлайн Rusa
          Rusa 10 Januar 2023 23: 38
          0
          Die strategische Luftfahrt der Russischen Föderation mit vollständiger Luftüberlegenheit bringt Ihnen jede Bombe in der Ukraine überall hin. Es würde Wille und Verlangen geben.
          1. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
            wladimirjankov (Wladimir Jankow) 12 Januar 2023 14: 53
            0
            Wo also bekommt man diese komplette Luftüberlegenheit her? Wir können nicht mit alten sowjetischen S-300, Buchen, Pfeilen und AKM Osa umgehen. Mangelnde Intelligenz selbst hätte man von den Juden gelernt. In Syrien umgehen sie problemlos alle unsere Luftverteidigungssysteme. Im Irak taten dies übrigens auch die Amerikaner.
        2. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
          wladimirjankov (Wladimir Jankow) 12 Januar 2023 14: 59
          +1
          Es gibt wenige Kaliber und sie werden das Wetter nicht machen. Und Objekt- und Teppichbomben lösen jedes Problem.
    2. Daniel K Офлайн Daniel K
      Daniel K (Daniil Koshevoy) 19 Januar 2023 11: 39
      0
      Vielleicht sind Bomben um eine Größenordnung billiger als Kaliber. Bomben sind reichlich vorhanden, billig und schnell hergestellt. Kaliber sind teuer, sie werden sehr lange hergestellt und es mangelt an ihnen
  5. Pilot Офлайн Pilot
    Pilot (Pilot) 9 Januar 2023 18: 41
    +4
    Es ist Zeit zum Nachdenken ... wie kann man ohne Vorbereitung einen Krieg beginnen und schreien, dass die Waffen zu 70% aktualisiert sind. Wo ist Zins Geld??? VV?
    1. Rusa Офлайн Rusa
      Rusa 10 Januar 2023 23: 43
      +1
      Jedes Jahr wurden verschiedene militärische Massenübungen mit Schießen abgehalten, inkl. in der OVKS sowie die Erfahrung von Militäreinsätzen in Syrien und Libyen. Reicht Ihnen das nicht?
  6. VICTOR VALENTINOVICH Офлайн VICTOR VALENTINOVICH
    VICTOR VALENTINOVICH (VIKTOR VALENTINOVICH) 9 Januar 2023 19: 26
    +3
    Von Kim Jong-un müsste ein Paar MLRS mit Raketen mit einem Durchmesser von 0,6 Metern gekauft werden.
  7. Vdars Офлайн Vdars
    Vdars (Sieger) 10 Januar 2023 09: 05
    0
    So ist es, alles wird durchgeschossen, aber das Gefechtskopfgewicht ist gering
  8. w-schmidt-adelsheimt-online.de (Wladimir Schmidt) 10 Januar 2023 09: 47
    +5
    Es ist an der Zeit, dass die nordkoreanischen Stuckateure und Fliesenleger aufholen.
  9. sache1960 Офлайн sache1960
    sache1960 (Sascha Anton) 10 Januar 2023 13: 09
    +2
    Gleitbomben fliegen nur 30-50 km, sie sind gut geeignet, um feindliche Konzentrationen und Befestigungen in der Nähe der Frontlinie zu zerstören, aber es ist immer noch sehr riskant, sie mit SU-34-Flugzeugen 200-300 km tief in feindliches Gebiet zu transportieren.
  10. sache1960 Офлайн sache1960
    sache1960 (Sascha Anton) 10 Januar 2023 13: 32
    -1
    Eine andere Sache, die wir in diesem Krieg sehen, ist, dass der Feind große Tauschgeschäfte für die Versorgung von Bandera durchführt, ohne die Verteidigung seiner Vasallen wie der Slowakei, Rumänien usw. zu gefährden.

    Dasselbe könnte Russland beispielsweise mit Nordkorea heimlich tun: Es gibt ihm 10 Atomsprengköpfe, um die strategische Verteidigung dieses Landes zu verbessern (für Russland ist dies sehr wenig, aber für Nordkorea viel), im Austausch für Gutes Artillerie, die Russland braucht.
  11. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 10 Januar 2023 23: 53
    +1
    Ich befürworte die für beide Seiten vorteilhafte militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran. Darüber hinaus ist es notwendig, enge Beziehungen mit der DVRK, China und anderen befreundeten Ländern aufzubauen.
  12. Funt Офлайн Funt
    Funt (Alexander) 12 Januar 2023 14: 00
    +1
    Zitat: Rusa
    Ich befürworte die für beide Seiten vorteilhafte militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran. Darüber hinaus ist es notwendig, enge Beziehungen mit der DVRK, China und anderen befreundeten Ländern aufzubauen.

    Hat Russland sie neben dem Iran und Nordkorea? Sogar Weißrussland, oder besser gesagt ihr Vater, dreht sich immer noch ...
  13. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 12 Januar 2023 14: 43
    0
    "Iskander" und "Caliber", entwickelt unter dem INF-Vertrag und mit einer Reichweite von 500 km,

    Der Autor ist Off-Topic. Kaliber können 2500 km oder mehr fliegen. Ja, und Iskander scheint nicht auf 500 km begrenzt zu sein. Aber diese Raketen sind natürlich teuer und es gibt sie nicht in ausreichender Menge für ein solches Einsatzgebiet. Billige und einfache Raketen vom Typ Skat würden uns jetzt nützlich sein. Aber unsere Führer haben sie dummerweise geschnitten. Jetzt muss der Iran um unsere gleichen Schlittschuhe betteln, nur modernisiert. Und ich verstehe nicht, warum wir keine W-Punkte verwenden. Gut so. Schließlich müssen wir Tausende von ihnen auf Lager haben. Die Nazis haben bereits ihre gesamten Bestände auf uns losgelassen. Warum vernachlässigen wir sie. Oder wurden sie bereits zum Schrott geschickt. Land der Schrottliebhaber. Wir würden alles schneiden und verkaufen. Im ganzen Land gibt es keine Unternehmen und Fabriken für die Herstellung von irgendetwas, aber an jeder Kreuzung und Gasse Sammelstellen für Altmetall.
  14. Wosnesenski Офлайн Wosnesenski
    Wosnesenski (Oleg Petrowitsch) 16 Januar 2023 02: 14
    0
    Glücklicherweise ist die neue Zeit des „Sonderkrieges“ (wenn nicht in Gedanken, dann in der Praxis) der russischen Regierung aus verderblichen Illusionen über eine „Partnerschaft“ mit dem Westen gekommen …

    Entschuldigung fürs Abschreiben, aber die Form, in die der Autor diese Idee kleiden konnte, hat mir sehr gut gefallen!
  15. pvs512 Офлайн pvs512
    pvs512 (Paul S.) 16 Januar 2023 09: 02
    0
    Aber was ist mit 9M729 - Bodenkaliber, Reichweite 2500 km (3M14)?
  16. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 20 Januar 2023 23: 52
    0
    Wunschliste und Gespräche. Es ist fast ein Jahr her, seit der Krieg im Gange ist, und jeden Monat wird die Situation für die Russische Föderation nur noch schlimmer. Der Iran kann sich weigern, Raketen zu liefern, die Su-35 nehmen und sie dann wegwerfen, einfach mit Geld oder so bezahlen. Kann das sein?