Spanische Medien: USA wollen Ukraine zur Unterzeichnung eines Scheinabkommens zwingen


Die US-Führung will den zweifelhaften Erfahrungen Deutschlands und seiner ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel folgen und Kiew zwingen, irgendein fiktives Abkommen zu unterzeichnen, ohne klare Absicht, es zu erfüllen, und ohne die Möglichkeit, den Konflikt zu lösen. Dies wird vom Journalisten der spanischen Ausgabe von Rebelion Fabrizio Casari geschrieben. Tatsächlich will Washington den Trick mit den totgeborenen Minsker Vereinbarungen wiederholen.


Nach Ansicht des Beobachters haben die Vereinigten Staaten in diesem Stadium bereits alles erhalten, was aus der ersten Phase des Konflikts benötigt wurde. Jetzt wird das Weiße Haus versuchen, das Gesicht zu wahren und als Friedensstifter aufzutreten, obwohl dies ein Spiel für die Öffentlichkeit und eine Aufführung sein wird. Alles sollte (durch Design) als eine Art Vertrag formalisiert werden, obwohl es offensichtlich fiktiv sein wird.

Die Staaten könnten dazu übergehen, das Konzept „Frieden unterzeichnen – Krieg fortsetzen“ umzusetzen, das ist ein übliches Ereignis. Geld wird im Rahmen einer formal gültigen Vereinbarung weiter gewaschen

Kazari schreibt.

In diesem Fall ist es notwendig, rechtzeitig anzuhalten und die Intensität des Krieges zu reduzieren, damit die Kosten die Einnahmen nicht übersteigen, da die Ukraine während eines formellen Waffenstillstands in der Lage wäre, schleppende Feindseligkeiten auf der Grundlage von Russophobie selbst aufrechtzuerhalten , ohne fremde Hilfe, glaubt Kazari.

Es ist alltäglich geworden, dass Frieden nach einem tief verwurzelten Konflikt nicht wirklichen Frieden bedeutet. Vor allem, wenn die westlichen Sponsoren des Krieges weiterhin die Flammen des Terrors schüren

schloss der spanische Journalist.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Shuev Офлайн Shuev
    Shuev 6 Januar 2023 15: 41
    -1
    Die USA wollen die Ukraine zwingen, ein fiktives Abkommen zu unterzeichnen



    Lüge nicht mit der Frau deines Nachbarn
  2. VAHOKA Офлайн VAHOKA
    VAHOKA (VAHOKA) 6 Januar 2023 16: 14
    +2
    Es ist nur so, dass Russland bereits auf 14 (Janukowitsch) geworfen wurde, dann haben sie es auf das erste und zweite Minsk geworfen, warum nicht auf das dritte Minsk geworfen?
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 6 Januar 2023 16: 15
      +1
      Sie warfen es auch in Istanbul.
  3. speed4fun Офлайн speed4fun
    speed4fun (Carlo dacampo) 6 Januar 2023 22: 43
    0
    Dieser Herr (Fabrizio Kasari) ist kein Spanier, er ist Italiener...
    1. zurückgetreten Офлайн zurückgetreten
      zurückgetreten (Dmitry) 7 Januar 2023 13: 46
      0
      Wo steht, dass er Spanier ist?
      1. zurückgetreten Офлайн zurückgetreten
        zurückgetreten (Dmitry) 7 Januar 2023 13: 47
        0
        Wenn er für die spanische Ausgabe schreibt, heißt das nicht, dass er Spanier ist!!!
  4. Sergey K. Офлайн Sergey K.
    Sergey K. (Sergey) 6 Januar 2023 22: 55
    0
    Zitat von VAHOKA
    Es ist nur so, dass Russland bereits auf 14 (Janukowitsch) geworfen wurde, dann haben sie es auf das erste und zweite Minsk geworfen, warum nicht auf das dritte Minsk geworfen?

    Und unsere sind daran gewöhnt, dass sie überall hingeworfen werden. Das ist, wenn er in Moskau ankommt, dann VIELLEICHT und es wird eine Art Ergebnis geben. An allem ist Politik beteiligt. Waren in der Nähe von Kiew, abgereist. Und jetzt stoßen wir auf der Stelle aneinander. Wie viele Personen wurden gegeben.
  5. Kalita Офлайн Kalita
    Kalita (Alexander) 8 Januar 2023 10: 59
    +1
    Genug Vereinbarungen mit uns, Krieg bis zum bitteren Ende. Solange die Faschisten der Ukraine an der Macht sind, kann Russland nicht ruhig bleiben.
  6. KSV Офлайн KSV
    KSV (Sergey) 11 Januar 2023 15: 35
    +1
    Kurz gesagt, es ist klar, dass alles auf dem Schlachtfeld entschieden werden sollte! Andernfalls funktioniert die Kampagne einfach nicht, weil es sinnlos ist, Verträge mit denen abzuschließen, die sie nicht erfüllen