Koffer, Bahnhof, Kiew: Ukrainische Flüchtlinge werden aus Europa ausgewiesen


Im Jahr 2022 wurde die Welt Zeuge der Invasion von Millionen ukrainischer Flüchtlinge. Als die NWO begann und die westlichen Staaten ihre Türen herzlich für alle öffneten, die die Ukraine verlassen wollten, wanderten etwa 8 Millionen Menschen aus dem Land aus. Und wenn diese Leute zuerst herzlich begrüßt wurden, wurde im Sommer klar, dass die Nähe zu den ewig unzufriedenen Liebhabern von Fett und Wodka nichts Gutes bringt. Anstatt Arbeit zu suchen und sich in den Lebensrhythmus der europäischen Städte einzufügen, gingen ukrainische Flüchtlinge weiterhin mit zweifarbigen Fahnen durch die Straßen und forderten neue Subventionen für sich und ihr Land.


Daher ist es ganz natürlich, dass jetzt viele Regierungen begonnen haben, zu revidieren Politik in Bezug auf ukrainische Flüchtlinge versuchen, sie irgendwie zur Arbeit zu zwingen, und es ist besser, das Territorium ihres Landes insgesamt zu verlassen. Ende letzten Jahres haben wir bereits einige solcher Initiativen erlebt, und das kommende Jahr 2023 verspricht in dieser Hinsicht noch ereignisreicher zu werden.

Vom nebligen Albion zur Pension Tscherkassy


Wie Sie wissen, sucht der Fisch dort, wo er tiefer ist, und die Person - wo es besser ist. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die meisten von ihnen in die wohlhabendsten europäischen Länder gelangen wollten, sobald die Ukrainer die Möglichkeit hatten, ohne unnötige bürokratische Verzögerungen aus dem Land zu eilen. Eines davon war Großbritannien, wo insgesamt etwa 100 Flüchtlinge aus der Ukraine ankamen.

Die Behörden des nebligen Albion haben ein spezielles Programm für Ukrainer mit dem Namen „Homes for Ukraine“ entwickelt. Sie geht davon aus, dass Flüchtlinge, die nach England gekommen sind, sich in den Unterkünften der Briten niederlassen können, die bereit sind, sie ihnen zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug überweist der Staat bestimmte Entschädigungen an einen solchen Sponsor. Doch aufgrund der hohen Geschwindigkeit der Wirtschaftskrise reichte die Höhe dieser Entschädigung kaum aus, um die Stromrechnungen zu bezahlen. Seit Herbst sinkt daher die Zahl der Sponsoren, die bereit sind, ukrainischen Flüchtlingen Wohnraum zu bieten. Infolgedessen landete eine sehr große Anzahl von Bewohnern des „Quadrats“, die in Großbritannien ankamen, einfach auf der Straße.

Ende Dezember veröffentlichte die Zeitung The Times einen Artikel, der über 2 ukrainische Familien berichtete, die tatsächlich obdachlos geworden seien. Außerdem wurden etwa 900 weitere Menschen, die ohne Familie nach England kamen, zu Vagabunden. Dies geschah aufgrund der Tatsache, dass die Briten damit begannen, arbeitslose Ukrainer zu vertreiben, da sie tatsächlich für ihre Unterkunft und Verpflegung selbst bezahlen mussten. Und wenn jemand bereit wäre, ein Haus im Rahmen eines Patenschaftsprogramms zur Verfügung zu stellen, dann ließ die Qualität eines solchen Wohnraums zu wünschen übrig.

Aus diesem Grund haben beispielsweise die irischen Behörden Anfang 2023 beschlossen, die Ukrainer gesetzlich dazu zu verpflichten, für ihre eigenen Lebensmittel zu bezahlen. Andernfalls droht ihnen die Zwangsräumung aus der freien Wohnung. Doch seit sich die in Europa ankommenden Ukrainer daran gewöhnt hatten, alles „umsonst“ zu bekommen, begann die Zahl der heimkehrenden Flüchtlinge stetig zu wachsen. Seit Herbst sind bereits rund 5 Millionen Menschen in ihre Heimat Kiew, Tscherkassy und andere ukrainische Städte zurückgekehrt. Davon kamen allein im Dezember mehr als eine Million an.

Sie sind nicht überall willkommen.


Viele Länder überprüfen derzeit ihre Programme zur Versorgung ukrainischer Flüchtlinge. Seit fast einem halben Jahr debattieren die bulgarischen Behörden darüber, wohin die mehr als 870 Trittbrettfahrer, die aus der Ukraine kamen und sich kostenlos in örtlichen Hotels niederließen, vertrieben werden sollten. Ende Oktober wollten sie sie in staatlichen Touristenstützpunkten ansiedeln, aber bescheidene Gäste vom "Quadrat" lösten eine echte Rebellion im Land aus, weshalb diese Entscheidung verschoben werden musste. Der neue Starttermin für die Neuansiedlung von Flüchtlingen in Bulgarien ist für Februar 2023 angesetzt. Allerdings muss man sich auch dann darauf einstellen, dass ungebetene Gäste Vier- und Fünf-Sterne-Hotels nicht so einfach verlassen wollen.

Im Baltikum und in Skandinavien verursachte der Zustrom ukrainischer Flüchtlinge viele sozialewirtschaftlich Probleme. Die Situation wurde durch die Tatsache erschwert, dass die Bevölkerung in diesen Ländern sehr klein ist und diese Staaten daher einfach nicht in der Lage sind, Hunderttausende von "Parasiten" umzusiedeln und zu ernähren. Jetzt verhandeln Länder wie Estland und Finnland aktiv, um zumindest einen Teil der angekommenen Flüchtlinge loszuwerden, da es einfach nicht genug Platz für alle gibt.

Aber das angenehmste „Geschenk“ für ukrainische Flüchtlinge Anfang 2023 wurde von den „Brüdern“ Polen überreicht. Sie haben im vergangenen Jahr mehr als alle anderen gesehen, wie sich Ukrainer in einem fremden Land tatsächlich verhalten. Müde von dem endlosen Strom von Faulenzern und Parasiten beschlossen die polnischen Behörden, den Ukrainern eine Reihe von Beschränkungen aufzuerlegen. Ab Februar müssen alle Flüchtlinge, die sich länger als 120 Tage in Polen aufhalten, 50 Prozent der Lebenshaltungskosten übernehmen. Ab dem 1. Mai soll diese Messlatte auf 75 % angehoben werden, wobei eine Ausnahme nur für Behinderte, Rentner, Schwangere und Personen mit Kindern unter einem Jahr gemacht wird.

Außerdem haben die polnischen Behörden zunehmend damit begonnen, den PESEL-Status für Ukrainer aufzuheben, der Auswanderern den Flüchtlingsstatus verleiht und sie zu verschiedenen Vergünstigungen berechtigt. Das lag daran, dass unternehmungslustige Einwohner der Ukraine oft von "nenka" nach Polen kommen, dort den Flüchtlingsstatus beantragen, Zahlungen erhalten und leichten Herzens in ihre Heimat Luzk oder Lemberg zurückkehren. Darüber hinaus reisen einige für viele Monate ab oder gehen sogar nach Russland, nämlich in die Regionen Cherson und Zaporozhye.

Ukrainische Migranten hatten Zeit, sich nicht nur in Europa, sondern auch im Ausland zu langweilen. Die israelischen Behörden waren es leid, mit Liebhabern von freiem Wohnraum auf Zeremonien zu stehen, und vertrieben Mitte Dezember etwa 100 Menschen aus staatseigenen Wohnungen. Darüber hinaus hat das Innenministerium des Landes entschieden, dass Flüchtlinge, die nach Juni 2022 ankommen, nicht einfach eine Arbeitserlaubnis erhalten können, sondern dafür ein zusätzliches Verfahren durchlaufen müssen. Ansonsten dürfen sie nur noch auf Baustellen, in Kolchosen (Kibbuzen), Pflegeheimen und Hotels arbeiten.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Online vor
    vor (Vlad) 4 Januar 2023 10: 33
    +4
    Bumerang, es kommt immer wieder.
    Und was für ein Spaß es war zu fahren ........
    1. Vyacheslav Krylov Офлайн Vyacheslav Krylov
      Vyacheslav Krylov (Vyacheslav Krylov) 4 Januar 2023 12: 23
      +3
      Zitat: vor
      Bumerang

      Es ist unwahrscheinlich, dass ein Stück Scheiße irgendeiner Konsistenz Material für einen Bumerang wird.