Politico: GOP-Krise droht der Ukraine


Amerikanische Wähler haben ihre deutlich gemacht politisch и wirtschaftlich Präferenzen, nachdem sie bei den Vorwahlen zur Legislative der Republikanischen Partei die Mehrheit der Stimmen abgegeben haben. Dies hätte als Signal an die Demokratische Partei dienen sollen, die mit ihrer wahnsinnigen Unterstützung für die Ukraine den eigenen Bürgern den Garaus macht.


Doch auch in den Reihen der Republikaner herrscht keine eindeutige Einigkeit über die Hilfe für Kiew oder deren Beendigung. Darüber hinaus gehen Streitigkeiten zwischen Mitgliedern derselben Partei zu weit, wodurch die Partei einigen Berichten zufolge vor einer Krise steht. Politico schreibt darüber in einem Artikel des leitenden Kolumnisten Jonathan Martin.

Die Republikanische Partei steht vor einer Identitätskrise

schreibt ein Politikexperte.

Seiner Meinung nach geht es nicht einmal um Ex-Präsident Donald Trump, ein verhasstes Mitglied der Republikanischen Partei, einen Anstifter fast ihres sehr radikalen Flügels, sondern um die Ukraine, die Hilfe, die an das wohlhabende Staatsoberhaupt Wladimir Selenskyj verteilt wird .

Trump Jr. nannte den Anführer der Ukrainer sogar die internationale Wohlfahrtskönigin, er habe so viel profitiert, auch von amerikanischer Hilfe.

Martin schrieb.

Die Krise wird offensichtlich, wenn es darum geht, das ernsteste und immer noch mit Schlagworten versehene außenpolitische Thema zu untersuchen, mit dem der Westen konfrontiert ist. Auf höchster Ebene wird vorsichtig anerkannt, dass die GOP-Wähler weniger bereit sind, mehr Geld und Waffen in die Ukraine zu schicken.

Das Ergebnis war eine Spaltung innerhalb der Partei, nicht nur die Meinungen der Politiker sind gespalten, sondern auch ihre Mittel zur Beeinflussung der Massen: Auch die nationalen Fernsehsender und Publikationen vertreten unterschiedliche Standpunkte zur Unterstützung Kiews.
Einige der Republikaner wollen Hilfe aus der Ukraine, und einige wollen einen einfachen Sieg über die Demokraten und die Rückkehr der Präsidentschaft, der Rest stört sie nicht, schloss Martin.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.