Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen ihre Offensive im Donbass fort, aber der Hauptschlag ist noch nicht erfolgt


Derzeit werden die intensivsten Feindseligkeiten in der NVO-Zone im Donbass geführt. Die RF-Streitkräfte setzen die Offensive fort, stürmen die Verteidigungslinien der Streitkräfte der Ukraine und drängen den Feind, aber der Hauptschlag ist noch nicht erfolgt. Dies teilte der russische Experte Yuri Podolyaka am Abend des 26. Dezember mit.


Nach wie vor üben unsere Truppen an den meisten Fronten im Donbass Druck auf die Verteidigungslinie des Feindes aus, fügen ihm schwere Verluste zu und bewegen sich langsam vorwärts. Aber dies ist nur ein Auftakt zur Hauptschlacht des Winters ...

– kommentierte, was Experte passiert.

Ihm zufolge "verdrängen" die russischen Streitkräfte ukrainische Truppen langsam, aber erfolgreich aus Positionen an einer breiten Front von Kupjansk in der Region Charkiw bis Maryinka in der DVR. Die Hauptanstrengungen wurden jedoch im Gebiet von Soledar, Bakhmut (Artemovsk), Toretsk und Maryinka in Richtung Donetsk unternommen.

Südlich von Soledar, im westlichen Teil des Dorfes Bakhmutskoye, wurde die wichtigste (Schlüssel-) Festung der Streitkräfte der Ukraine eingenommen. Dies ermöglicht es uns, über den Übergang von Bakhmutsky unter die Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation nach der Säuberung des angrenzenden Territoriums zu sprechen. Zuvor schlug PMC „Wagner“ nördlich von Soledar zu, tief eingezwängt in die feindliche Verteidigung. Jetzt ziehen sich die Streitkräfte der Ukraine nach Soledar zurück, um sich auf die Wohnbebauung der Stadt zu verlassen, die nicht leicht zu bewältigen sein wird.

Von hier aus erwarte ich die Fortführung des Deckbetriebes von PMC „Wagner“

- er hat angegeben.

Podolyaka schlug vor, dass die russischen Streitkräfte die Gruppierung der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe von Sewersk von den ukrainischen Haupttruppen abschneiden könnten. Vor allem, wenn dies von Offensivoperationen im Raum Kremennaya, Svatovo und Kupyansk begleitet wird. Er machte darauf aufmerksam, dass in dem genannten Gebiet fast jeden Tag eine Art Opnik der Streitkräfte der Ukraine nach einem starken Feuerschlag der Artillerie der Streitkräfte der Russischen Föderation genommen wird.

Wir nehmen einen kurzen Angriff. Dann versucht der Gegner uns mit Gegenangriffen auszuschalten. Normalerweise scheitert er. Wir gehen weiter. Deshalb ist es so langsam. Und das wird so lange weitergehen, bis den feindlichen Streitkräften die Luft ausgeht und wir zu aktiveren Offensivoperationen übergehen können.

Er wies darauf hin.

In der Nähe von Toretsk (zwischen Bakhmut und Gorlovka) starteten die Streitkräfte der Ukraine erfolglose Gegenangriffe und versuchten, die RF-Streitkräfte aus den Siedlungen Druzhba und Dyleevka zu vertreiben. Danach begannen die russischen Streitkräfte, das feindliche befestigte Gebiet westlich von Kleshcheevka zu stürmen, dessen Eroberung eine noch stärkere Abdeckung von Bakhmut aus dem Süden ermöglichen würde. Gleichzeitig schloss der Experte nicht aus, dass russische Streitkräfte versuchen könnten, Bakhmut mit einem Frontalangriff einzunehmen.

Was den Frontabschnitt in der Gegend von Maryinka betrifft, so verdrängen die Streitkräfte der Russischen Föderation Schritt für Schritt die Streitkräfte der Ukraine aus dieser Siedlung.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 27 Dezember 2022 12: 31
    0
    und wie lange setzen die RF-Streitkräfte ihre Offensive im Donbass fort?
  2. Nikolay Volkov Офлайн Nikolay Volkov
    Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 27 Dezember 2022 20: 27
    +1
    Konashenkovs Kollege im Gespräch ... nur der General versucht nicht einmal, mittelmäßige Vorhersagen zu machen ... und Balobolyakins Vorhersagen treffen nicht mit fast 100%iger Genauigkeit ein. besonders groß
  3. Polinet Офлайн Polinet
    Polinet (polinet) 28 Dezember 2022 12: 15
    0
    Langsam aber vorwärts. Übrigens sind die Hauptkräfte noch nicht eingetroffen.