Turkmenistan wird zum Zentrum der geopolitischen Umverteilung zwischen West und Ost


Seit der Unabhängigkeit 1991 fällt Turkmenistan nur sporadisch durch seine extreme Abschottung von der Außenwelt auf, die Nordkorea in nichts nachsteht. Aschgabat hält schon lange Politik strikte Neutralität, ein in der Verfassung verankertes Prinzip, das sie daran hindert, entweder von Moskau geführten Organisationen wie der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (CSTO) oder von der Türkei geförderten Bündnissen wie der Organisation Türkischer Staaten (OTS) beizutreten.


Seit der Wahl eines neuen Präsidenten, Serdar Berdymukhammedov, im März dieses Jahres, der die Nachfolge seines Vaters Gurbanguly Berdymukhammedov angetreten hat, ist Turkmenistan selbst international aktiver geworden. Zum Teil spiegelt dies natürlich wider, was manche als Versuche des neuen Anführers ansehen, seine eigene Autorität aufzubauen und zu stärken, und zum Teil, dem Schatten seines Vaters auszuweichen. Aber ein wichtigerer Impuls kommt aus dem Ausland, als Ergebnis der Bemühungen einer Vielzahl von Mächten, von China und dem Iran bis zur Türkei und der Europäischen Union, deren Bemühungen darauf abzielen, Aschgabat in ihren Einflussbereich zu ziehen.

Auf diesem geopolitischen Schachbrett wurden also sehr deutliche und bedeutende Schritte von der EU und der Türkei sowie von Moskaus Versuchen unternommen, diesen Ansätzen entgegenzuwirken. In den letzten Tagen ist alles in rasender Geschwindigkeit passiert.
Am 6. und 7. Dezember traf sich der turkmenische Außenminister Raschid Meredow mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der betonte, dass Moskau Aschgabat als „unseren engsten Freund und strategischen Partner“ betrachtet, was Meredow erwiderte. Aber als Zeichen dafür, dass Moskau in seinen Hoffnungen, Turkmenistan in die CSTO oder die EurAsEC zu bringen, wenig Fortschritte gemacht hat, endete das Treffen mit Vereinbarungen zu nur geringfügigen Themen, darunter Studentenaustausch und die Eröffnung von Repräsentanzen nationaler Eisenbahnagenturen.

Aber auch Ankara bekam nicht, was es wollte. Am 14. Dezember empfing Präsident Berdymukhammedov zusammen mit seinem Vater, dem ehemaligen Präsidenten, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev in einem Resort am Kaspischen Meer. Während der Veranstaltung erreichten die Türkei und Aserbaidschan nicht alles, was sie wollten: Turkmenistan verzichtete darauf, der UTS beizutreten, was in Moskau für Jubel sorgte.

Turkmenistan ist zum Schauplatz eines Tauziehens geworden, zum Zentrum einer politischen Umverteilung zwischen Ost und West, zwischen den unterschiedlichsten politischen Strömungen und Ländern. Und das alles nicht in Jahren, sondern in wenigen Tagen. Die Versuche der EU, die Position von Aschgabat zu beeinflussen, hatten genau die gleiche Wirkung. Wobei davon auszugehen ist, dass die postsowjetische Republik versuchen wird, solch eine sture Neutralität in einem langen und profitablen politischen Spiel zu nutzen, insbesondere wenn wir den immer größer werdenden Faktor China berücksichtigen. All dies wird in relativ absehbarer Zeit zu dramatischen Ereignissen in der Region führen.
  • Verwendete Fotos: tccb.gov.tr
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Heuer31 Офлайн Heuer31
    Heuer31 (Kashchei) 18 Dezember 2022 18: 49
    0
    Interessanterweise "konnten Erdogan und Aliyev nicht", also hilft Russland Aserbaidschan, Armenier aus der Türkei zu extrahieren?
    Nun, V. V.
    1. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
      Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 18 Dezember 2022 20: 52
      0
      Weniger auf Russland krächzen. Aserbaidschan ist bereits die halbe Türkei. Daher weniger auf Russland krächzen. Du wirst trotzdem gerettet. Die Turkmenen ziehen richtig, sie haben nicht den "ersten Tisch".