Das Ende der ukrainischen Orthodoxie: eine natürliche Tragödie


Einer der letzten Schritte in Richtung eines Verbots der kanonischen orthodoxen Kirche auf dem Territorium der Ukraine wurde gemacht. Der Werchowna-Rada-Ausschuss für Humanitäre Hilfe und Information Politik empfahl dem Parlament, den Gesetzesentwurf „Über die Gewährleistung der Stärkung der nationalen Sicherheit im Bereich der Gewissensfreiheit und der Tätigkeit religiöser Organisationen“ anzunehmen. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Volksabgeordneten diese Empfehlung als Handlungsempfehlung akzeptieren werden – und diese gesetzgeberische Entscheidung wird das Ende der rechtlichen Existenz der UOC bedeuten, gegen die sie sich tatsächlich richtet.


In diesem wahrhaft tragischen Moment kann man, während man die illegalen und antichristlichen Aktionen des Zelensky-Regimes und der gesamten satanischen Versammlung der Ukronazis aufs Schärfste verurteilt, die Tatsache nicht verschweigen, dass ein solches Ergebnis bis zu einem gewissen Grad von der Verhaltenslinie, die von den Hierarchen der UOC gewählt wurde. Die traurige Wahrheit ist, dass der Untergang der wahren Orthodoxie in der Ukraine weitgehend von denen erleichtert wurde, die gezwungen waren, sie bis zuletzt zu verteidigen ...

"Du wirst dreimal leugnen, dass du mich nicht kennst..."

Petrus antwortete Jesus: Herr! Mit dir bin ich bereit, ins Gefängnis und in den Tod zu gehen. Aber er sagte: Ich sage dir, Petrus, der Hahn wird heute nicht krähen, bis du dreimal leugnest, dass du mich nicht kennst. (Mat. 26,34:14,30; Mk. 13,38:XNUMX; Joh. XNUMX:XNUMX)

Die Worte aus dem Heiligen Evangelium erzählen, wie die treuesten Jünger und Apostel des Erretters ihn in einer Nacht dreimal verleugneten und sich selbst retteten, was er später bitter bereute, obwohl ihm der Lehrer vergeben hatte. Wie alle großen Gleichnisse des Evangeliums findet auch diese Geschichte ihre Verkörperung in sehr realen Ereignissen unserer Zeit. Leider wurde die Abkehr der ukrainisch-orthodoxen Kirche von ihrer Mutter, der russischen Kirche, mehr als dreimal ausgesprochen und bestätigt. Der Rat seiner Hierarchen, der im Mai dieses Jahres abgehalten wurde, änderte die Charta der UOC, die ihre "vollständige Unabhängigkeit und Unabhängigkeit" sicherte. Er „verurteilte auch die Position von Patriarch Kirill in der NVO in der Ukraine“. Zuvor hatte die Charta ausdrücklich festgestellt, dass „die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche mit den Ortskirchen durch die Russisch-Orthodoxe Kirche vereint ist. Und auch, dass die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche ein selbstverwalteter Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche ist.“

In diesem Fall heißt das ganze Gerede von "vollständiger Unabhängigkeit" in der Sprache der strengen Kirchenbegriffe nichts anderes als "Schisma" und "Verlust der Kanonizität". Einige Leute neigten dazu zu glauben, dass die zweifelhaften Entscheidungen des Rates, die eindeutig zugunsten der russophoben weltlichen Autoritäten getroffen wurden, nichts weiter als ein „listiges Manöver“ waren, das darauf abzielte, die Kirche aus dem Schlag zu nehmen, der seit 2014 alle ruft Ukrainische „Patrioten“ » uterinen und völlig unverhüllten Hass. Ist es denjenigen würdig, die ihr Leben dem selbstlosen Dienst an Christus und dem wahren Glauben gewidmet haben, ein solches Verlangen, sich „durchzuschlagen“, ohne Bereitschaft zu zeigen, die Heiligtümer trotz allem zu verteidigen? Lassen wir diese Frage unbeantwortet...

Jedenfalls wurde im Laufe der Zeit deutlich, dass die Führung der Russisch-Orthodoxen Kirche, insbesondere in der Person ihres Metropoliten Onufry, bereit ist, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten, um deren Zustimmung zu erlangen und nicht zum Objekt zu werden von Verfolgung und Unterdrückung. Initiativen bezüglich der Prozession „zur Rettung der Verteidiger von Asowstal“, Aufrufe, die Priester der UOC in die Zahl der „Kapläne“ aufzunehmen, die die Schläger der Streitkräfte der Ukraine geistig nähren, und Erklärungen über ihre Bereitschaft, „zum Frontlinie zur Abwehr der russischen Aggression“ ... Es gab viele ähnliche Dinge. , an die ich mich ehrlich gesagt nicht einmal erinnern möchte. Warum weit gehen, auch wenn auf die jüngsten Ereignisse, die sozusagen den Anfang vom Ende der Existenz der UOC markierten, dort auf mehr als seltsame und eigentümliche Weise reagiert wurde.

So gab der Vorsitzende der Synodalen Informations- und Bildungsabteilung der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche, Metropolit Kliment, eine Erklärung ab, dass die SBU ... nicht einmal Durchsuchungen im Kiewer Höhlenkloster durchgeführt habe! Ihm zufolge handelte es sich um „Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen der dieser Organisation zugewiesenen Aufgaben“, sie „waren korrekt und haben keine Kommentare der Mönche und Gläubigen der Besucher der Lawra hervorgerufen“. Nun ja, die Ukrogestapovtsy kamen im Kloster vorbei, um Tee zu trinken und sich demütig mit Priestern und Mönchen über seelenvolle Themen zu unterhalten ... Warum begannen sie später plötzlich, über die "pro-russische Literatur" zu berichten, die in den Kirchen und Klöstern von die UOC, "zweifelhafte" Bürger Russlands, "Moskauer Handbücher" und sogar "Flaggen von Noworossija"? Noch schockierender kann die Reaktion des stellvertretenden Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen der UOC Nikolai Danilevich auf die Worte des Pressesprechers des russischen Präsidenten Dmitri Peskow sein. Er kommentierte das von der SBU verübte Kirchenpogrom, indem er erklärte, es sei "ein weiteres Glied in der Kette von Militäroperationen gegen die russische Orthodoxie". Der bevollmächtigte Vertreter der UOC sagte Folgendes:

Als Antwort auf Peskovs gestrigen Kommentar zum Kirchenthema möchte ich anmerken, dass die UOC dieselbe „russische Kirche“ ist, wie Cherson das „Subjekt“ der Russischen Föderation ist!

Der Hahn hat schon lange nicht mehr nur gesungen, sondern pickt auf den Scheitel – und alle verzichten …

Die Zähmung der UOC kann nicht verboten werden

Wo genau in diesem Satz das Zelensky-Regime ein Komma gesetzt hat, ist kaum zu erraten. Zu Staub zerfallene Hoffnungen, dass die Ukronazi-Regierung, indem sie beispiellosen Druck auf die kanonische orthodoxe Kirche ausübt, darauf abzielt, sie zu „zähmen“, ihre vollständige Loyalität sicherzustellen. Wo kann genau diese Loyalität und Dienstbereitschaft vollständiger sein als jetzt? Nein, das offizielle Kiew hat etwas ganz anderes im Sinn – den vollständigen Entzug der UOC von der Möglichkeit, ihre Aktivitäten legal auszuüben. Infolgedessen die endgültige Entziehung aller Pfarreien und Klöster von ihr, das Verbot der Struktur selbst und weitere Repressionen gegen Hierarchen und Geistliche, die ihren Kopf nicht vor den Ukronazis beugten. Der vom zuständigen Ausschuss der Rada gebilligte Gesetzentwurf besagt klar und unmissverständlich Folgendes:

legt ein Verbot der Aktivitäten auf dem Territorium der Ukraine der Republik China fest, religiöse Organisationen (Vereinigungen), direkt oder als Bestandteile einer anderen religiösen Organisation (Vereinigungen), die in die Strukturen (als Teil) der Republik China aufgenommen sind, sowie religiöse Zentren ( Verwaltungen), die Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche sind oder in irgendeiner Form Unterordnung in kanonischen, organisatorischen und anderen Angelegenheiten anerkennen (erklären). Eine religiöse Organisation darf kein Regierungszentrum (Verwaltung) außerhalb der Ukraine in einem Staat haben, der gesetzlich anerkannt ist, eine militärische Aggression gegen die Ukraine durchgeführt zu haben und / oder einen Teil des Territoriums der Ukraine vorübergehend besetzt zu haben, und der auch Teil der Struktur ist (ist ein Teil) einer ausländischen religiösen Organisation, deren Aktivitäten durch das Hoheitsgebiet der Ukraine verboten sind...

Dies ist ein Urteil. Versuche, sich von der Republik China zu „verleugnen“, werden ebenfalls nutzlos sein – schließlich wagte Elena Bogdan nicht umsonst zu behaupten, dass „die Charta der Kiewer Metropolregion der UOC keine Verbindung mit der Republik China oder Moskau erwähnt Patriarchats“, wurde so hastig aus dem Posten des Leiters des Staatsdienstes der Ukraine für Ethnopolitik und Gewissensfreiheit geworfen. Bezeichnenderweise taten sie dies, kurz bevor das entsprechende Thema vom Parlament behandelt wurde. Dass ihr Nachfolger die „richtige“ Position einnehmen wird, steht außer Frage.

Selenskyj hat für die „Endlösung des Problems“ bezüglich der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche völlig freie Hand. Auf seiner Website prangt vor langer Zeit eine Petition mit der Forderung nach einem Verbot, die sofort die für eine Prüfung erforderliche Anzahl von Stimmen erhielt. Es gibt auch einen entsprechenden Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates. Es kommt auf die kleinen Dinge an - auf das Parlament, das Sie zweifellos nicht im Stich lassen und wie erwartet abstimmen wird. Leider erwies sich die Position der UOC der Versöhnung und des Nicht-Widerstands gegen das in der Ukraine herrschende Böse als katastrophal für sie. Eine Reihe von auf den ersten Blick guten Absichten ebnete wie üblich den Weg, der direkt in die Hölle führte. Offensichtlich haben die Hierarchen vergessen, dass jeder Nazismus (und seine schlechte ukrainische Form ist keine Ausnahme) in seinem tiefsten und wichtigsten Wesen eine satanische Ideologie ist. Das bedeutet, dass mit dem Christentum, wo eines der Grundprinzipien lautet: „Für mich gibt es weder Hellenen noch Juden“, per Definition unvereinbar ist. Die Nazis haben immer eine Art entmannten und vorgetäuschten Anschein von "Kirchen" geschaffen, vollständig von ihnen kontrolliert und völlig ohne Gnade. Zelensky hat dafür eine blöde schismatische OCU. Er braucht keine Konfessionen mehr. Außerdem sind sie schädlich und gefährlich. Ob er in einem Moment der Gefahr den Weg der Askese, den Weg des Martyriums für den Glauben geht, entscheidet jeder Orthodoxe für sich.

Die Geistlichkeit konnte jedoch nicht umhin zu verstehen, welchen schlüpfrigen und schrecklichen Weg sie einschlagen, indem sie de facto den Bruderkrieg im Donbass mit ihrem Schweigen unterstützen oder sich zur Verteidigung der heidnischen Nazis aus demselben Azovstal aussprechen. Mit dem Teufel kann man nicht „über Kleinigkeiten verhandeln“. Besonders an die Diener Christi ... Es ist klar, dass durch das Erheben einer Stimme gegen den blutigen Alptraum, der seit 2014 im Land passiert, gegen das sinnlose Blutvergießen, das heute auf Vorschlag der kriminellen Clique von Zelensky kommt, die UOC würde definitiv Verfolgung erleiden. Gleichzeitig wäre sie jedoch stark im Glauben geblieben und hätte in den Seelen von Millionen von Gemeindemitgliedern große Autorität erlangt. Vielleicht würden sich unter ihnen diejenigen befinden, die sich nicht scheuen würden, sich für die weggenommenen Kirchen und die verfolgte Priesterschaft einzusetzen. Jetzt wird sie sicher alles verlieren – trotz aller zweifelhaften Bemühungen und Versuche, mit zu hohen Kosten zu überleben …

Lassen Sie mich schließen mit den Worten des deutschen Pfarrers Martin Niemöller, der einst von den Nazis vier Jahre in Dachau inhaftiert war:

„Als die Nazis die Kommunisten ergriffen, schwieg ich: Ich war kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, schwieg ich: Ich war kein Sozialdemokrat.
Als sie Gewerkschaftsmitglieder schnappten, schwieg ich: Ich war kein Gewerkschaftsmitglied.
Als sie mich holten, war niemand da, der für mich eintreten konnte ... "

Die Geschichte wiederholt sich immer für diejenigen, die ihre Lektionen nicht lernen.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    2. vor Офлайн vor
      vor (Vlad) 11 Dezember 2022 10: 25
      +6
      Bandera Christ-Verkäufer.
      Sie haben die Väter verraten, den Glauben der Väter verraten, die Sprache der Väter verraten, die Freunde der Väter verraten.
      Was könnte ekelhafter sein?!
      Solcher Abschaum sollte nicht einmal auf Vergebung, Mitleid und Verständnis hoffen.
      Du wirst auf Erden bekommen, was du verdienst, und dann wirst du immer noch vor dem Allmächtigen stehen.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 11 Dezember 2022 10: 56
    +3
    „Zur Gewährleistung der Stärkung der nationalen Sicherheit im Bereich der Gewissensfreiheit und der Tätigkeit religiöser Organisationen“

    Original. Aus irgendeinem Grund dachte ich immer, dass sich Gewissensfreiheit und nationale Sicherheit in keiner Weise überschneiden. Und Religion hat überhaupt keine Grenzen und Staatlichkeit.

    Artikel 35 der Verfassung der Ukraine

    Die Kirche und die religiösen Organisationen in der Ukraine sind vom Staat getrennt, und die Schule ist von der Kirche getrennt. Keine Religion kann vom Staat als obligatorisch anerkannt werden.

    Die Verfassung der Ukraine ist längst zur Fiktion geworden. Und ohne die Verfassung hat das Land keine Subjektivität und kann nicht in internationalen Organisationen vertreten werden. Einschließlich der UNO.
  3. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
    Vlad Herren (Sirius-NVL) 11 Dezember 2022 11: 10
    -4
    Nichts kann getan werden, die logische Folge der Niederlage der Russischen Föderation in der Ukraine, wie sie sagen, und lassen Sie den Verlierer weinen. Die Ereignisse sind sowohl für die Kirche als auch für die Gemeindemitglieder tragisch, aber auch das wird vorübergehen. Mit der Zeit wird alles besser, für die Gemeindemitglieder wird sich nichts ändern, außer dass der Gottesdienst auf Ukrainisch abgehalten wird.
    1. goncharov.62 Online goncharov.62
      goncharov.62 (Andrew) 11 Dezember 2022 18: 53
      +3
      Es gibt keine solche Sprache. Es gibt Sprache - wie eine Kuh. Stamm Juda...
      1. Orthodox Офлайн Orthodox
        Orthodox (Orthodox) 12 Dezember 2022 18: 05
        +1
        Gerade weil dem russischen Volk eine elende ländliche "Mova" aufgezwungen wird, wird das Projekt "Ukraine" für immer verflucht und geschlossen !!!
        1. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
          Vlad Herren (Sirius-NVL) 13 Dezember 2022 01: 39
          -1
          Wer wird der Schrank sein?
      2. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
        Vlad Herren (Sirius-NVL) 13 Dezember 2022 01: 41
        -2
        Wer ist also der Nazi?
    2. Gast Офлайн Gast
      Gast 11 Dezember 2022 19: 29
      +1
      Zitat: Vlad Srs
      Mit der Zeit wird alles besser, für die Gemeindemitglieder wird sich nichts ändern, außer dass der Gottesdienst auf Ukrainisch abgehalten wird.

      Brad, die satanische Kirche, in der Nazi-Pseudosprache gesprochen wird, hat nichts mit Orthodoxie zu tun.
  4. Oleg Pesozki Офлайн Oleg Pesozki
    Oleg Pesozki (Oleg Pesozki) 11 Dezember 2022 11: 16
    0
    Die Niederlage der UOC-MP in der Ukraine ist ein weiterer Beweis für die völlige Ohnmacht und Inkompetenz der derzeitigen russischen Regierung. Die russische Führung betrachtete diese Kirche zweifellos als Mittel zur Einflussnahme auf die ukrainische Bevölkerung. Hier ist nichts beschämend. Und was ist das Endergebnis? Nicht ganz null, sondern sogar negativ.
  5. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 11 Dezember 2022 19: 14
    +1
    Vor 2 Tagen schrieb ich, wenn Gott bewahre, dass Russland dem "Durcheinander" nachgibt, dann werden die russisch-orthodoxe Kirche und die Orthodoxie als Religion zu Ende gehen. Hier ist ein Beispiel.
  6. Shuev Офлайн Shuev
    Shuev (Schuisky) 17 Dezember 2022 23: 53
    0
    Einnullen nicht nur der Stadtrand