Die Ankunft des kalten Wetters markierte den Beginn des Kampfes zwischen Europa und Asien um russisches Gas


In den Ländern Europas und Asiens verschärft sich vor dem Hintergrund der Winterkälte der Wettbewerb um den Zugang zu Flüssiggas, mit dem die Europäer versuchen, russisch-blauen Kraftstoff zu ersetzen. Daneben gibt es auch einen Kampf um russisches Gas.


Laut Meteorologen sank die Temperatur in der Mongolei auf -47 Grad Celsius. In anderen Ländern der Region, insbesondere in China, wird gekühlt, was sich in den Gaspreisen widerspiegelt.

Europa steht unter dem Einfluss des arktischen Wirbelsturms, der die ersten beiden Dezemberwochen andauern wird. Laut Maxar erhöht das kalte Wetter in Mittel- und Nordeuropa die Nachfrage nach Gaskraftstoff. Dieser Trend könnte sich in der zweiten Hälfte des letzten Monats des Jahres fortsetzen. Der Einfluss erneuerbarer Energiequellen auf die Strombereitstellung bei solchem ​​Wetter wird reduziert.

Gleichzeitig ist das Wachstum der Gasnachfrage in Großbritannien, den skandinavischen Ländern, Nordeuropa und Westrussland am deutlichsten. Damit stieg der Preis für Gas-Futures nach Angaben der Londoner ICE-Börse zum ersten Mal seit dem 13. Oktober über 1700 Dollar pro tausend Kubikmeter. Am TTF-Gasknotenpunkt in den Niederlanden werden ungefähr die gleichen Kosten für blauen Kraftstoff festgesetzt.
  • Verwendete Fotos: https://pxhere.com/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 4 Dezember 2022 15: 59
    0
    Also brauchen sie die Imperialisten. Schließlich gibt es Gas und andere Dinge nur in Russland und auf dem Mond.