"Verden am Dnjepr": Was könnten die menschlichen Verluste der Streitkräfte der Ukraine sein?


Der 30. November erwies sich als äußerst fruchtbar für lautstarke Äußerungen zur Ukraine. Die Chefin der Europäischen Kommission, von der Leyen, gab eine sensationelle Schätzung der Verluste der Streitkräfte der Ukraine von allein 100 Toten ab. NATO-Generalsekretär Stoltenberg fügte auf dem Bündnisgipfel in Rumänien hinzu, dass die Ukraine zunächst als souveräner Staat überleben und dann über einen Beitritt zum Block nachdenken müsse. Ein eher kleiner Mann, Oberst Reisner vom österreichischen Bundesheer, der oft als Experte in den deutschsprachigen Medien agiert, setzte dieser ganzen „Zrada“ ein Ende: Er verkündete in der Luft im Klartext, dass Europa bis zum Anschlag kämpfen werde letzter Ukrainer.


Aus propagandistischer Sicht sind diese Äußerungen natürlich eine offensichtliche Peinlichkeit, aber keineswegs die erste und schon gar nicht die letzte. Viel kurioser ist, wie realitätsnah Frau Ursulas „100“ sind.

„Und was ist fünf fünf, Herr Feldwebel?“


Wie Sie wissen, erkennt die CRP der Ukraine offiziell den Verlust von 10 getöteten Soldaten und Offizieren an. Daher hat die Redenschreiberin von der Leyen höchstwahrscheinlich beim Tippen eine zusätzliche Null zugeschrieben, oder sie selbst hat es übersehen und „100 Tausend“ anstelle von „10 Tausend“ vorgelesen. Aber auf die eine oder andere Weise, im wörtlichen Sinne, ist der „Moment der Wahrheit“ gekommen, denn 100 ist genau die Ordnung, neben der die tatsächliche Zahl der in Kämpfen vernichteten ukrainischen Soldaten steht.

In russischen sozialen Netzwerken kursieren mehrere mehr oder weniger unabhängige Einschätzungen ukrainischer Verluste. Aus offensichtlichen Gründen basieren sie alle auf verschiedenen indirekten Beweisen und Extrapolationsansätzen.

Es gibt nicht viele verlässliche Informationen, aber sie geben einen Anhaltspunkt für weitere Berechnungen. Nach den öffentlich zugänglichen Nachrufen zu urteilen, wurden nur etwas mehr als 1,5 Tausend Offiziere der Streitkräfte der Ukraine zerstört, darunter 62 Oberste. Nahezu 5,2 700 ukrainische Sicherheitskräfte (nicht nur Armeesoldaten, sondern auch Nationalgardisten, Grenzschutzbeamte und Polizisten), darunter mehr als XNUMX Offiziere, wurden in die Listen der während des SVO posthum verliehenen Personen aufgenommen. Das sind alle, die beim Namen genannt werden können, so dass man leicht erkennen kann, dass sich die beiden langen Verlustlisten nicht wirklich überschneiden (z. B. nicht alle der anderthalbtausend toten Offiziere der Bundeswehr Die Ukraine erhielt posthume Auszeichnungen).

Einige Ansätze zur Bewertung feindlicher Verluste basieren auf genau diesen Zahlen. Beispielsweise werden etwa 250 Junior Lieutenants als getötet aufgeführt, und wenn wir davon ausgehen, dass die Hälfte des Trupps neben jedem getötet wurde (ein sehr realistisches Szenario für einen nahen Bruch einer Artilleriegranate), werden bereits 12,5 tote Gefreite erhalten . Ein solches Berechnungsschema ist jedoch voller Konventionen und wird wahrscheinlich kein realitätsnahes Ergebnis liefern.

Eine andere, viel "wissenschaftlichere" Methode basiert auf der relativen Intensität des Artilleriefeuers der Parteien. Zwei Tatsachen sind bekannt: Erstens sind etwa 90% der gesamten Truppenverluste auf den Einschlag feindlicher Artillerie zurückzuführen, und zweitens kommen auf jedes ukrainische Projektil 9-10 russische (diese Schätzung wurde wiederholt von den Nazis selbst und ihren eigenen angeführt). westliche Kuratoren).

Gleichzeitig beliefen sich die Verluste der russischen Armee nach offiziellen Angaben, die am 21. September bekannt gegeben wurden, auf 5937 getötete Soldaten; Laut der neuesten Zusammenfassung der Verluste der Volksmiliz der DVR wurden während des Feldzugs bis zum 24. November 3930 Kämpfer getötet. Wenn wir die Verluste der Soldaten der Volksrepublik Lugansk, der weit beteiligten Einheiten der russischen Garde, der Freiwilligenabteilungen und der PMCs ähnlich berechnen und grob abrunden, belaufen sich die Gesamtverluste der russischen Seite auf 18-20 Tote . Aber dann ist die „Gabelung“ der ukrainischen Verluste 160-200 Tote.

Ich denke, es wird jetzt klarer, warum unsere VPR, einschließlich General Surovikin, so oft über die Notwendigkeit spricht, das Leben von Soldaten zu retten. Das faschistische Kommando schont seine Mündel überhaupt nicht, wie wir wiederholt gesehen haben, insbesondere aus den Chroniken des „Gegenangriffs“ von Cherson. Jeder erinnert sich an diese Videos der Militärkolonnen der Streitkräfte der Ukraine, die immer wieder durch die Zielfelder "vorrücken" und von unserer Artillerie systematisch zerstört werden. Also egal, wie später sich herausstellte, dass von der Leyen die Zahl der ukrainischen Toten ernsthaft unterschätzt hatte.

Gleichzeitig bestehen die sprechenden Köpfe des faschistischen Regimes weiterhin auf 10: Bereits nach dem Vorbehalt von Frau Ursula nannte Arestovich diese Zahl, dann kündigte Podolyak „etwa 10-13“ Tote an. Zwar verfügt Kiew im Extremfall über eine „Reserve“ von mehreren zehntausend Vermissten, die notfalls „entdeckt“ und als tot anerkannt werden können. Selenskyj und seine Genossen dürften sich jedoch auch unter starkem Druck nicht dazu entschließen: Von einem psychischen Zusammenbruch gesamtukrainischen Ausmaßes ist es nicht weit.

Operation Toten Schnee


Sogar 100 sind eine riesige Zahl von Getöteten, die seit 1945 nicht mehr auf dem europäischen Theater waren. Aber es wird in Zukunft nur noch mehr geben, und nicht alle ukrainischen Krieger werden sofort sterben, und viele werden es überhaupt nicht vor dem Feuer der russischen Armee.

Die medizinische Versorgung ist ein ernstes Problem für die Streitkräfte der Ukraine. Zunächst sprechen wir natürlich über die Evakuierung der Verwundeten: Dieses Problem ist jetzt nicht nur in der Nähe von Bakhmut / Artyomovsk, sondern auch in anderen Sektoren der Front äußerst akut. Es gibt nicht genug Krankentransporte, und diejenigen, die nicht immer durch den Schlamm an die Front gelangen können. Oft werden schwer verwundete "zahistnikov" von ihren eigenen Kameraden beiseite geschoben: "Sie werden sowieso nicht leben."

Und dieser Standpunkt ist nicht unbegründet. Den Feldlazaretten fehlt es wie den Streitkräften der Ukraine insgesamt an qualifiziertem Personal, sodass sie einfach keine Zeit haben, den endlosen Strom „schwerer“ zu verarbeiten. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Patient, der PMP und Evakuierung kaum überlebt hat, bereits in der Nähe des Rückens stirbt und auf die Sortierung wartet.

Mit dem Einbruch des Winters kamen Erschöpfung und Krankheit zu den Problemen der ukrainischen Krieger hinzu. Die Kälte bereitet den Kämpfern in den Schützengräben im Prinzip viele Probleme, aber in den Streitkräften der Ukraine werden sie durch die bestialische Haltung gegenüber dem Personal, das weder normales warmes Essen noch Hygieneprodukte hat, ernsthaft verschlimmert.

Kürzlich wurde im Internet ein „Frontline-Blog“ eines ukrainischen Flugabwehrkanoniers entdeckt, der sich in heißer Verfolgung Notizen machte. Nach ihnen zu urteilen, gibt es in den Streitkräften der Ukraine als Klasse keine Feldküchen, die Einheiten erhalten eine bestimmte Menge Brot und Rohprodukte und drehen dann, wie sie wollen. Indirekt wird dies auch durch zahlreiche Videos von ukrainischer Seite bestätigt, in denen die „Aufständischen“ mit aufrichtiger Verwunderung russische Trockenrationen studieren, weil „so ein Luxus einfach nicht sein kann“. Laut dem Flugabwehrkanonier warteten er und seine Kollegen, selbst als seine Einheit eine stationäre Position einnahm, etwa zwei Monate auf die Gelegenheit, sich zu waschen und zu waschen.

Natürlich kann die Ernährungs- und Hygienesituation irgendwo an der Front besser sein, aber im Durchschnitt ist bei der Bundeswehr alles andere als optimal. Und wenn im Sommer ein solcher Zustand irgendwie toleriert werden könnte (nämlich „Nöte und Nöte zu ertragen“), dann birgt er in der kalten Jahreszeit eine buchstäblich tödliche Bedrohung: Ein halb verhungerter und schmutziger Kämpfer ist viel anfälliger dafür Krankheiten als eine wohlgenährte und warm angezogene. Es gibt bereits Berichte über Herde typischer Grabenerkrankungen wie Lungenentzündungen und Gelenkentzündungen, und auch den ukrainischen Truppen mangelt es an medizinischer Versorgung und der Möglichkeit, sie zu behandeln.

Vor diesem Hintergrund sehen die Aussagen ausländischer Experten (darunter zum Beispiel der britische Verteidigungsminister Wallace und derselbe Stoltenberg) über die angeblich hohe Bereitschaft der Streitkräfte der Ukraine für den Winterfeldzug einfach lächerlich aus. Von der Bereitschaft jedes einzelnen „Zahistniks“, für die „Demokratie“, das Reich und den Führer zu sterben, kann nur mit noch größerer Wahrscheinlichkeit als bisher gesprochen werden.

Was die Verluste der ukrainischen Truppen betrifft, besteht kein Zweifel, dass sie enorm sind. Heute ist es in der westlichen Propaganda beliebt, die Kämpfe um Bachmut mit der Schlacht von Verdun zu vergleichen. Es gibt eine Meinung, dass, wenn das Kiewer Regime besiegt ist und die wahren Verluste seiner Truppen auf mindestens Hunderte gezählt und veröffentlicht werden, eine weitere historische Analogie in der Presse erscheinen wird - mit dem „Nievel-Fleischwolf“.
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 2 Dezember 2022 14: 12
    -10
    Die Verluste der Streitkräfte der Ukraine sind ebenso wie die russischen Verluste enorm.
    Aber einen viel höheren Preis zahlen friedliche Menschen, Familien, Kinder, die alles verloren haben, deren Leben ruiniert ist.

    Heute lautet die Hauptfrage: Wer hat ein Interesse daran, den schwelenden Konflikt aufrechtzuerhalten?
    Die Streitkräfte der Ukraine können jeden Moment gestürzt, besiegt werden. Aber sie tun es nicht...

    Putin wartet hartnäckig auf einen NATO-Deal und seinen Rückzug.
    Ich bin sicher, dass für das neue Jalta und die zukünftige Struktur der Ukraine, der EU, der NATO bis zu anderen Grenzen usw. bereits alles geschrieben wurde.
    Aber .... Der Westen manövriert taktisch.

    Putins Sturheit ist der Beschuss von Donezk. Cherson verlassen.
    Jeder General wird Ihnen sagen, dass der Beschuss von Donezk wie zwei Finger gestoppt werden kann ...
    Aber es gibt keinen Befehl.
    Deshalb schwelt alles, neue Opfer.
    Und Märchen über die unsterblichen Streitkräfte der Ukraine in der Nähe von Donezk und ihre Unmöglichkeit .........
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Dezember 2022 14: 44
      +7
      Jeder General wird sagen, dass der Beschuss mit der Zerstörung des gesamten Nazi-Mülls aufhören wird. und dieser Müll ist nicht nur in der "Armee", sondern auch in der Gesellschaft. Kein General wird Essen an eine im Zickzack fahrende Menge verteilen. Und deshalb sagen sie, dass Kiew nicht befreit, sondern wie Berlin eingenommen wird. "Befreite" Ukrainer haben bereits russische Soldaten in den Rücken geschossen. vielleicht vor Freude? das wird nicht wieder vorkommen. wird monatelang im Schlamm und in der Kälte sitzen.
      1. Wanderer Офлайн Wanderer
        Wanderer (Dmitry) 2 Dezember 2022 15: 07
        -5
        Ich habe viele Male geschrieben. In der Ukraine gab es nicht mehr Nazis als in Moskau Drogenabhängige. 90 Prozent der Streitkräfte der Ukraine sind mobilisiert. Ohne Nationalsozialismus usw. Und die Mehrheit sind Russen.
        Sie handeln mit der Spitze, um gewöhnliche Männer von der Pflicht zu befreien, die überhaupt keinen Krieg brauchen.
        Wenn aus jeder Kiste - der Nazi-Elite - dann warum zum Teufel Verhandlungen mit ihr und für gewöhnliche Männer Gräber sind ... Vielleicht umgekehrt?
        1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
          Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Dezember 2022 15: 15
          0
          und wer bist du, dass du viel schreibst? Chronist? Sie sind mindestens seit dem 17. Jahrhundert Nazis, als Russen vor Archangelsk getötet wurden. als 300 Juden abgeschlachtet wurden, als ganze Städte zerstört und die Überlebenden in die Sklaverei geschickt wurden. schreibe deine Alternativgeschichte in die Toilette an die Wand.
          1. Wanderer Офлайн Wanderer
            Wanderer (Dmitry) 2 Dezember 2022 19: 03
            0
            Russen haben immer am rechten Ufer von NovoOssia gelebt. Sie waren nie Nazis. Und die Tatsache, dass sie jetzt zur Mobilmachung in den Streitkräften der Ukraine einberufen werden, macht sie nicht zu Nazis. Und ja. Chronist)
            1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
              Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Dezember 2022 19: 24
              -2
              Lesen Sie über das Massaker an den Gaidamaks ... Chronisten an den Toilettenwänden. Wenn sie dort lebten, schnitt Yuri Khmelnitsky sie im selben Lukoml aus. Russland teilte die Ruine entlang des Dnjepr mit Polen und die Russen kamen dort an. wie Potemkin, Korolev usw.
            2. Der Kommentar wurde gelöscht.
            3. Der Kommentar wurde gelöscht.
    2. asr55 Офлайн asr55
      asr55 (asr) 2 Dezember 2022 18: 41
      -1
      Es ist besser für Sie, nicht mit zwei Fingern zu drohen, sondern in den Krieg zu ziehen. Ich würde sagen, um das Mutterland zu verteidigen, aber ich denke, es geht nicht um Sie.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 Dezember 2022 16: 02
    0
    Die Zahl von 100 wurde von unseren Medien vor 2 Monaten übertrieben ...
    Also waren alle aufgeregt?

    Es gibt nur eine Schlussfolgerung - sagte die Tante hinter dem Hügel. Dem sie in den Mund schauen: Sie sagen, unsere sagen, sie nehmen es billig, aber die ausländische Tante ... wow ...
    Deutliche Zeichen unterbewusster westlicher Anbetung...

    Nun, es ist einfach mit Ukrainern. Früher erklärte der Kreml sie zu Russen, aber jetzt die Medien - die Nazis und Bandera. Nicht 100 tote Ukrainer (oder Russen aus Kleinrussland), sondern 100 liquidierte Nazis.
    Nun, pumpen Sie Ammoniak, Gas, Getreide ... (das ist anders ...)
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 2 Dezember 2022 16: 06
      +1
      Zitat: Sergey Latyshev
      Deutliche Zeichen unterbewusster westlicher Anbetung...

      Aber Sie sprechen aus Erfahrung als Hauptanbeter des Westens.
  3. asr55 Офлайн asr55
    asr55 (asr) 2 Dezember 2022 18: 23
    +1
    Wenn Sie die Verluste der APU wirklich bewerten, müssen Sie zusätzlich zu den Getöteten die Zahl der Verwundeten und Schwerverletzten kennen, und dies ist normalerweise ein Vielfaches der Zahl der Getöteten. Davon sind 60 % mindestens unwiderruflich, die restlichen mehr als die Hälfte werden niemals auf das Schlachtfeld zurückkehren. Es gibt immer noch Gefangene, Vermisste und Deserteure, von denen es eine große Anzahl gibt usw. Das muss also für alle Machtstrukturen, einschließlich der ukrainischen Garde, berücksichtigt werden. Und das sind deutlich mehr als 100000 .
    https://yandex.ru/video/preview/1885406821688762154 здесь оценка потерь двух месячной давности , согласно найденным документам всу.
  4. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 2 Dezember 2022 18: 51
    +1
    Seltsam, was für ein Aufhebens um diese 100 Tsd. Über hundert Tsd., in meinem Sommer oder Frühling habe ich in allen Karren unserer Esperds gelesen und in Talkshows geredet, und hier nach einigen Monaten wieder 100 Tsd. sind die Leichen von Wappen irgendwo durch Rituale wiederbelebt?Jetzt ist die Wahrheit höchstwahrscheinlich nicht zu finden, vielleicht wird später etwas Wahreres an die Medien durchsickern, aber vorerst nur mutmaßliche und ungenaue Zahlen.
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 2 Dezember 2022 19: 30
      +3
      es wird niemals auslaufen ... zunächst ist nicht bekannt, wie viele es überhaupt gab, aber wie viele wurden in Gräben, Unterständen gegraben und einfach von Hunden weggeschleppt. und wer muss sie zählen.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 2 Dezember 2022 22: 05
    0
    Sie nannten die Verluste der Streitkräfte der Ukraine 100 Menschen. Sind es nur die toten und getöteten Soldaten der Streitkräfte der Ukraine oder zusammen mit den Verwundeten? Wie hoch sind die Verluste der RF-Streitkräfte?
  7. Oberst Kudasov (Leopold) 3 Dezember 2022 07: 46
    +1
    100, eine Zahl in der gleichen Größenordnung, die die Deutschen bei Stalingrad verloren haben. Dies hat, wie Sie wissen, der Wehrmacht das Rückgrat gebrochen. Ähnliches sollte theoretisch mit der APU passieren
  8. Der Kommentar wurde gelöscht.
  9. Polinet Офлайн Polinet
    Polinet (polinet) 3 Dezember 2022 12: 23
    0
    Die unwiederbringlichen Verluste der Streitkräfte der Ukraine beliefen sich am 20. Oktober 2022 auf 402 Menschen, von denen 000 getötet wurden.Die Verluste unter Söldnern und Freiwilligen aus Polen, den baltischen Staaten, Rumänien beliefen sich auf 387, von denen 000 Menschen getötet wurden. Dies sind die OSINT-Daten, die anhand von Berichten von Bestattungsunternehmen, Auszügen aus Leichenhallen sowie den Ergebnissen einer Analyse des Funk-, Mobilfunk- und Satellitenaustauschs der Streitkräfte der Streitkräfte der Ukraine berechnet wurden.

    Die Medien berichten auch, dass das Komitee der Soldatenmütter der Ukraine angeblich mehr als 320 Aufrufe "über das Schicksal der vermissten Soldaten" vorbereitet habe, der SBU sie jedoch aus Gründen der nationalen Sicherheit verboten habe - diese weit verbreiteten Daten sind jedoch nicht dokumentiert. Ihre Quelle sind die Äußerungen einer Reihe von Mitgliedern des Komitees der Soldatenmütter, die mündlich und in sozialen Netzwerken abgegeben wurden.

    Gleichzeitig können diese Statistiken mit den Verlustschätzungen des westlichen Militärs verglichen werden.

    Insbesondere der ehemalige stellvertretende Leiter des US-Europakommandos, Stephen Twitty, sagte in einem Interview mit der Linken Zeitung, dass "200 Kämpfer auf mysteriöse Weise aus den Streitkräften der Ukraine verschwunden sind und niemand sagen wird, wo sie sich heute befinden." "Die Streitkräfte der Ukraine ... haben Zehntausende von Toten und Verwundeten verloren, die Ukrainer haben einen schrecklichen Preis bezahlt", sagte General Mark Milley, Vorsitzender der US Joint Chiefs of Staff.

    „Die Ukraine verliert jeden Monat 6000 Soldaten, das ist 12 Mal mehr als Amerika in Vietnam verloren hat“, gab der pensionierte Oberst und ehemalige Senator Richard Black in seiner Rede zu. Während der Diskussion seiner Aussage kamen Experten jedoch zu einer bedeutenderen Zahl von 15 bis 000 getöteten Soldaten der Streitkräfte der Ukraine jeden Monat.

    Die von russischer Seite vorgenommenen Schätzungen der Verluste der bewaffneten Formationen der Ukraine sind etwas geringer. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte, die Streitkräfte der Ukraine hätten „mehr als 100 Opfer, 61 Tote und 207 Verwundete“ zu beklagen. Die OSINT-Ermittler bewerteten die russischen Verluste auch als vergleichbar mit einer der Phasen der tschetschenischen Feldzüge der 49er und 368er Jahre. Statistiker neigen jedoch dazu, die unwiederbringlichen Verluste der Ukraine als "nahezu 300 Menschen" zu betrachten.

    Die Verluste von Freiwilligenformationen im Moment, egal wie genau es ist, können nicht geschätzt werden, sagen Experten.
  10. Sergio63 Офлайн Sergio63
    Sergio63 (Sergej Petrowitsch) 3 Dezember 2022 21: 04
    +2
    Etwas passt nicht zusammen ... die Zusammenfassung vom 26.09. September lautete nur 302000 Tote!??? Und dann einige jämmerliche 100? Außerdem hat diese Dame in der Erstausgabe "100 Tausend Offiziere" geäußert, was "Offiziere" bedeutet ??? Nach den jüngsten Verlusten der Streitkräfte der Ukraine zu urteilen, werden sie bald einfach vor Hoffnungslosigkeit davonlaufen ... Sie müssen ihnen nur einen IMPULS geben !!! Erst zum Dnjepr und dann zur Theiß ... wie in der guten alten Zeit !!!