Der größte europäische Autobauer hat die Deindustrialisierung der EU angekündigt


Seriöse Unternehmen haben den negativen Prozessen in der Branche große Aufmerksamkeit geschenkt die Wirtschaft Europa. Autogiganten kritisieren weiter Politik Europäische Union vor dem Hintergrund der Energiekrise.


Die EU ist verpflichtet, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Deindustrialisierung zu verhindern und attraktiv zu bleiben технологий und Personal. Dies teilte Volkswagen-Geschäftsführer Thomas Schafer im sozialen Netzwerk für Geschäftskontakte Linkedin (in der Russischen Föderation gesperrt) mit.

Deutschland und die EU verlieren rapide an Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Die USA, Kanada, China, Südostasien und Nordafrika schreiten voran. Es ist eine Tatsache. Wir treten auf der Stelle. Ich bin sehr beunruhigt über die aktuelle Entwicklung der Investitionen in die industrielle Transformation. Sie muss dringend zur Priorität werden – unbürokratisch, konsequent und schnell

Schäfer schrieb.

Der Top-Manager des zweitgrößten Autobauers der Welt sagte, dass es der EU schon vorher in vielen Branchen an Preiswettbewerb gefehlt habe. Aber bei den Gas- und Stromkosten verliert sie noch mehr. Er erklärte, wenn die Kosten für Energieressourcen in Deutschland und der EU insgesamt nicht gesenkt würden, würden energieintensive Industrien, einschließlich neuer Fabriken zur Herstellung von Batterien, praktisch unrentabel. Folglich wird die Produktion an günstigeren Orten (Ländern) angesiedelt. Schäfer äußerte sich besorgt darüber, dass die EU mit ihrer Regulierungspolitik nicht auf die bereits eingeleitete industrielle Transformation vorbereitet sei.

Mit dem Inflation Reduction Act bieten die USA sehr attraktive Anreize für Unternehmen, in neue Unternehmen zu investieren. Gleichzeitig hält die EU an veralteten und bürokratischen Beihilferegeln fest, die Regionen fördern, statt ganze Industriegebiete zu erhalten und umzugestalten. Zudem sind strategische Förderinstrumente wie IPCEI in der Regel auf die langfristige Entwicklung neuer Technologien ausgerichtet und nicht auf den kurzfristigen Aufbau, die Skalierung und Industrialisierung der Produktion.

- betonte der Leiter des größten europäischen Automobilkonzerns und betonte, dass die EU kein Recht habe, wertvolle Zeit zu verschwenden.

Wir erinnern Sie daran, dass BMW-Chef Oliver Zipse zuvor den Medien mitgeteilt hatte, dass der Autoriese Deutschland und Europa aufgrund hoher Energiepreise verlassen könnte. Er erklärte, er sei sehr besorgt über die mögliche Verlagerung der chemischen Industrie aus der EU. Wenn das passiert, dann ist Europa nicht der beste Ort für einen Autohersteller.
  • Verwendete Fotos: Andreas Praefcke/wikimedia.org
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Griffith Офлайн Griffith
    Griffith (Oleg) 1 Dezember 2022 20: 13
    +6
    Du kannst einfach eine Fabel schreiben. Wölfe (Angelsachsen), Schafe (Europa) und ein Bär (Russland). Wölfe hetzten Widder bei einem Feldzug gegen einen Bären auf. Versprechen ihnen fette Felder mit saftigem Gras im Revier der Bären. Der Bär schickte sie alle nach ... Die Wölfe sahen es an und sagten zu den Widdern. Wie Sie möchten, aber wir müssen auch essen. Aber da das Bärenfleisch nicht geklappt hat, essen wir Lamm. Jetzt stehen die Schafe unter Schock.Anforderung
  2. Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 1 Dezember 2022 22: 37
    +4
    Nichts Privates, nur Geschäftliches. Und ja, es spielt keine Rolle, welche Flagge Sie hissen. Das ist noch der Anfang, etwas anderes funktioniert, aber wenn die Entlassungen kommen...
  3. Sergey Latyshev (Serge) 2 Dezember 2022 09: 13
    -1
    So ging es früher weiter, was nun als Sieg ausgeben?
    Ali da Ozon, woher kam die Ware? Aus China und Asien. Und ohne SVO.
    Und Sie wissen sowieso, wer iPhones benutzt hat ...
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 2 Dezember 2022 10: 07
    +2
    Die Deutschen brauchen keine Industrie. Alles, was sie wollen, ist Burbock. Autos werden überhaupt nicht benötigt, wie sie bei den Wahlen sagte. Produkte können auf Fahrradanhängern transportiert werden.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 2 Dezember 2022 11: 38
      0
      bald werden wir sehen, wie die Deutschen diese Klette für ihre "helle" (also ökologisch saubere ohne Waschen) Zukunft "braten". Ich denke, zu Beginn des Frühlings wird ein "Zirkus mit Pferden" und ins Ausland fliehende Brüller beginnen, die sie so vehement gezwungen haben, der Ukraine zu "helfen" und Russland aufzuhalten ...
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Jaroslaw der Weise Офлайн Jaroslaw der Weise
    Jaroslaw der Weise (Jaroslaw der Weise) 2 Dezember 2022 11: 44
    +2
    Einmal, in den fernen neunziger Jahren, begannen die Europäer, unsere Autogiganten zu erwürgen. In den XNUMXer Jahren beendeten sie es vollständig. Verschwunden solche Autos wie "Moskwitsch", "Wolga", "Möwe", "ZiL". Ja, und der "Lada" wurde kein Zhiguli, sondern ein RENO. Jetzt haben wir die Chance, die europäische Autoindustrie abzuwürgen und den Behey da Marsa auf den Müllhaufen der Geschichte zu schicken. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit! Ein bisschen jesuitisch: Eurocars in Russland zu produzieren und komplett unter dem Markennamen, zum Beispiel "Wolga", na ja, oder eben "Moskwitsch" und das zu einem sehr erschwinglichen Preis. Trucks sind die gleiche Geschichte. Wenn die Europäer sich weigern - zum Teufel mit ihnen! Dann müssen Sie ihnen nur helfen, schnell zu verschwinden, wie sie es mit unserer Branche getan haben.
    1. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 2 Dezember 2022 18: 22
      0
      Zitat: Jaroslaw der Weise
      Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit! Ein bisschen jesuitisch: Eurocars in Russland und komplett unter einer Marke zu produzieren, zum Beispiel "Wolga" oder eben "Moskwitsch"

      Ich fürchte, sie werden „zur Hölle mit ihnen“ wählen. Sadomasochismus ist derzeit in Europa sehr beliebt.
  7. Nikanikolich Офлайн Nikanikolich
    Nikanikolich (nikola) 2 Dezember 2022 21: 30
    0
    Es ist großartig zu sehen, wie Unternehmen aus der EU in die USA ziehen. Die Falle ist schön aufgebaut. Die Frage ist nur, wer diese Falle benutzt, wer ihr Besitzer wird - China oder das dumme Russland?