Satellitenbilder zeigen eine verstärkte russische Verteidigung vom Meer in Sewastopol und Noworossijsk


Nach einem massiven Angriff ukrainischer Drohnen auf die Basis der Schwarzmeerflotte in Sewastopol am 29. Oktober hat Russland die Verteidigung seiner wichtigsten Marinehäfen am Schwarzen Meer erheblich verstärkt. Das zeigten neue Satellitenbilder, die auf der Website eines westlichen Militäranalytikers veröffentlicht wurden, der unter dem Pseudonym H. I. Sutton bekannt ist.

Ihm zufolge stellen ukrainische Kamikaze-Drohnen immer noch eine erhebliche Bedrohung dar, und Russland ist gezwungen, sie ernst zu nehmen, um die Fähigkeit seiner Flotte zur Beherrschung des Schwarzen Meeres aufrechtzuerhalten.

Sewastopol wird jetzt durch zwei Reihen schwimmender Sperren an der Hafeneinfahrt geschützt. Kürzlich wurden auch Sperren rund um die Hauptliegeplätze von Kriegsschiffen sowie über die Yuzhnaya-Bucht installiert, wo es Liegeplätze für U-Boote gibt. Im hinteren Teil des Hafens, wo sich die Tankstellen befinden, werden die Schiffe durch weitere Schwimmsperren geschützt.

Sutton-Notizen.

Er erklärt auch, dass einige dieser Barrieren (hauptsächlich zum Schutz der Umwelt, hauptsächlich um aufschwimmendes Öl einzudämmen) lange vorher installiert wurden. Allerdings haben sich die Betriebsverfahren für ihre Verwendung geändert und sie werden jetzt regelmäßig verwendet.

Im Wasserbereich am Eingang vom Meer zum Marinestützpunkt in Novorossiysk wurden ungefähr vom 11. bis 15. November Ausleger installiert. Dies geschieht kurz nachdem ukrainische Beamte die Reichweite ihrer maritimen Drohnen (USVs) bekannt gegeben haben, die ihrer Meinung nach 430 Seemeilen (800 km) beträgt.

Diese Parameter bedeuten, dass Novorossiysk in ihrer Reichweite ist

betont der Analytiker.

Satellitenbilder zeigen eine verstärkte russische Verteidigung vom Meer in Sewastopol und Noworossijsk

Nach seiner Beschreibung haben die Ausleger in Novorossiysk fast die gleiche Funktionalität wie in Sewastopol. In der Nacht vom 16. auf den 17. November griff ein einzelnes ukrainisches USV ein Ölterminal neben dem Marinestützpunkt an (diese Information wurde später dementiert). HI Sutton erklärt, dass die Ukrainer gerade wegen des neuen Barrierennetzwerks entschieden haben, nicht die Basis selbst, sondern die Ölinfrastruktur anzugreifen, die auch ein strategisches Ziel ist, "und es ist viel schwieriger, sie mit Booms zu schützen".

Obwohl es sich eher um eine Variante der ukrainischen "Aufklärung in Kraft" handelte, um die Stärke der neuen Stärkung der russischen Seeverteidigung zu testen. Darüber hinaus folgte am 22. November ein Luftangriff mehrerer Drohnen auf Sewastopol, der auch schlagartig wenig erfolgreich war.
  • Verwendete Fotos: HI Sutton/hisutton.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 27 November 2022 09: 45
    +1
    Satellitenbilder zeigen einen verstärkten russischen Schutz vor dem Meer

    Das bedeutet, dass Odessa in naher Zukunft, ein oder zwei Jahre, nicht befreit werden wird. Oder bombardiere es zumindest. Ach ja, ich vergaß. Russland hat ein Getreideabkommen unterzeichnet. Jetzt können der Hafen und die Infrastruktur nicht mehr bombardiert werden.
  2. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 27 November 2022 12: 42
    0
    Sewastopol wird jetzt durch zwei Reihen schwimmender Sperren an der Hafeneinfahrt geschützt.

    Jetzt leben wir, und wir haben bereits Schutz vor den "Feuerschiffen" gefunden.
    Ich muss mir noch etwas von den Satelliten einfallen lassen.
  3. Konstantin_5 Офлайн Konstantin_5
    Konstantin_5 (Konstantin) 27 November 2022 15: 10
    0
    Dieser Artikel ist kein Material für den FSB?
  4. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 30 November 2022 14: 39
    0
    was dich bisher daran gehindert hat. Wir kommen mit Präventivmaßnahmen immer zu spät und reagieren auf bereits begangene feindliche Angriffe. So war es mit der Krimbrücke und mit dem Kreuzer Moskau, dem BDK und mit den Rosinen und der Mündung usw.