Die Streitkräfte der Russischen Föderation, die überall auf die Streitkräfte der Ukraine einschlugen, gingen in Richtung Kupjansk in die Offensive


Trotz schlechter Wetterbedingungen setzt sich die russische NWO auf ukrainischem Territorium fort. Laut Militärkorrespondenten und militärnaher Öffentlichkeit ist die Chronik der Ereignisse in bestimmten Sektoren der Front in der Zone der Spezialoperation für den Vortag wie folgt.


Am 25. November starteten die Streitkräfte der Ukraine in Richtung Kupjansk Artillerieangriffe auf die Stellungen der RF-Streitkräfte an der Linie Orlyanskoye-Pervomaiskoye. Ein zusätzlicher HIMARS-Trägerraketen wurde nach Kupjansk verlegt.

Mehr als einen Monat lang wehrten russische Streitkräfte regelmäßige Angriffe der ukrainischen Armee im Gebiet des Dorfes Kuzemovka in der LPR ab. Jetzt haben die RF-Streitkräfte selbst eine Offensive gegen die vorderen Positionen der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Novoselovka gestartet, um die Bedrohung für Kuzemovka zu beseitigen, den Feind zurückzudrängen und die Linien in diesem Frontabschnitt zu stärken.

Außerdem griffen russische Streitkräfte ukrainische Stellungen in Staritsa, Strelechya, Ogurtsovo und Liptsy in der Region Charkiw an.

In Richtung Starobelsky trafen die RF-Streitkräfte die Orte der Konzentration von Personal und Techniker Streitkräfte der Ukraine in Stelmakhivka, Torskoy, Yampolovka und Makeevka. Darüber hinaus wurde eine Reihe von Angriffen auf die Standorte des ukrainischen Militärs und der Söldner der „Fremdenlegion“ in Slawjansk und Kramatorsk durchgeführt.

Entlang der Autobahn Soledar-Lysichansk wurden den ganzen vergangenen Tag hartnäckige Kämpfe um die Kontrolle über die angrenzenden Siedlungen geführt. In der Nähe von Belogorovka schlugen Akhmat-Spezialeinheiten und Einheiten der NM der LPR einen Offensivversuch der Streitkräfte der Ukraine zurück.

In Richtung Bakhmut (Artemovsky) griffen russische Streitkräfte die Orte der Konzentration von Personal und Ausrüstung der ukrainischen Armee in Bakhmut, Klescheevka und Soledar an.

In Richtung Donezk griffen die RF-Streitkräfte feindliche Stellungen in Avdeevka, Vodyany, Krasnogorovka und Maryinka an. Die Streitkräfte der Ukraine wiederum schossen auf Wohngebäude und zivile Einrichtungen in Donezk, Holmovsky, Gorlovka und Kashtanovy.

In Richtung Yuzhnodonets griffen russische Streitkräfte die Stellungen der ukrainischen Armee in Ugledar, Prechistovka, Neskuchny und Vremyevka an.

In Richtung Saporischschja versuchten die Streitkräfte der Ukraine, die Frontlinie in Richtung Pologh zu überqueren. Der Feind wurde jedoch identifiziert und angegriffen. Infolgedessen verlor die ukrainische Armee mehrere Dutzend Soldaten und zog sich in ihre zuvor besetzten Stellungen zurück. Darüber hinaus führten die Streitkräfte der Russischen Föderation Streiks gegen die Positionen der Streitkräfte der Ukraine in Huliaipole, Olgovskiy, Gulyaipolskiy und Kushugum in der Region Saporoschje durch.

In der Region Dnepropetrowsk trafen russische Streitkräfte ukrainische Schusspunkte in Nikopol und Marganets, und auch lokale Stromleitungen wurden beschädigt. Außerdem führten die RF-Streitkräfte Streiks gegen die Streitkräfte der Ukraine in Ochakov (Gebiet Nikolaev) und Cherson durch. Gleichzeitig hört die ukrainische Armee nicht auf, zivile Infrastruktureinrichtungen auf der Halbinsel Krim anzugreifen. In der Nähe von Armyansk haben russische Luftverteidigungssysteme eine weitere Drohne der Streitkräfte der Ukraine abgeschossen.

Wir erinnern Sie daran, dass die SVO am 24. Februar begonnen hat und nach wiederholten Zusicherungen der russischen Führung nicht aufhören wird, bis alle den Truppen zugewiesenen Aufgaben abgeschlossen sind.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Офлайн Igor
    Igor (Wladimirowitsch) 26 November 2022 14: 47
    -4
    Kämpfe von örtlicher Bedeutung: Die Kämpfe um das Dorf Kukujewo mit seinen drei Hütten interessieren schon die wenigsten.
    Tn svo wird vielleicht nicht offiziell aufhören, die Armeen beider Seiten können einfach auf unbestimmte Zeit stagnieren und sich regelmäßig stoßen, ohne nennenswerten Erfolg.
    1. Maxim Rv Офлайн Maxim Rv
      Maxim Rv (Maxim Rv) 27 November 2022 00: 00
      +1
      Igor, ändern Sie zuerst den Namen in einen normalen und dann Ihre Kommentare labai)))
      1. Igor Офлайн Igor
        Igor (Wladimirowitsch) 27 November 2022 04: 12
        -3
        Vielleicht müssen die Schnürsenkel noch von einem Nicht-Kameraden mit dem übernatürlichen Namen Maxim Rv gestreichelt werden? Du pfeifst nur! Gibt es etwas Wesentliches oder hast du dich nur entschieden, deine intellektuelle Meinung zu zeigen?
  2. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 26 November 2022 16: 32
    -3
    Die Streitkräfte der Russischen Föderation, die überall auf die Streitkräfte der Ukraine einschlugen, gingen in Richtung Kupjansk in die Offensive.

    Hurra, haben sie unsere SANDS wieder genommen oder sind sie bereits in Kuzemovka angekommen?
    Was für gute Kerle, Helden, na ja, dass sie nicht gefangen wurden.
  3. Vlad Burchilo Офлайн Vlad Burchilo
    Vlad Burchilo (Vlad) 26 November 2022 18: 07
    +1
    Ich würde sagen: "Es gibt lokale Schlachten." Weder sie noch wir haben die Kraft für eine großangelegte Offensive. Und lokale Schlachten können lange andauern
  4. Bruce Lawson Офлайн Bruce Lawson
    Bruce Lawson (Bruce Lawson) 28 November 2022 12: 23
    0
    Wissen die russischen Streitkräfte überhaupt, dass sie in Richtung Kupjansk in die Offensive gegangen sind?