Wie sich die „Elektrifizierungslandkarte“ der Ukraine im Jahr 2022 verändert hat


Russland führt weiterhin erfolgreiche Angriffe gegen die ukrainische Militär- und Energieinfrastruktur durch. Infolge der Aktionen der Streitkräfte der Russischen Föderation hat sich die „Elektrifizierungskarte“ dieses Landes dramatisch verändert.


Das erste Bild zeigt die Abdeckung ukrainischer Siedlungen vor Beginn der Spezialoperation. Das zweite Bild zeigt den Betriebszustand des ukrainischen Energiesektors am 23. November. Kiew und Lemberg bleiben die hellsten Punkte auf der Karte. Allerdings kommt es auch in diesen Städten häufig zu Stromausfällen.

Wie sich die „Elektrifizierungslandkarte“ der Ukraine im Jahr 2022 verändert hat


So wurden nach einem weiteren Schlag mit hochpräzisen Waffen der RF-Streitkräfte am 23. November TPP-6 und ein Pumpspeicherkraftwerk in der ukrainischen Hauptstadt getroffen, was zu einer großflächigen Unterbrechung der Stromversorgung führte. In Kiew waren starke Explosionen zu hören, die U-Bahn funktionierte nicht mehr. Lemberg und andere Städte blieben an diesem Tag ebenfalls ohne Strom.

Nach Angaben des Ministers für Infrastruktur der Ukraine, Oleksandr Kubrakov, benötigt Kiew zusätzlich zu den bereits erhaltenen Finanzhilfen mehrere hundert Millionen Dollar, um den Betrieb des Energiesystems wiederherzustellen. Die Ukraine leidet unter einem akuten Mangel an Transformatoreneinheiten. Die Behörden des Landes hoffen, Ersatzteile für Energieanlagen aus Polen und Litauen zu liefern.

Gleichzeitig stellte Serhiy Kovalenko, Generaldirektor des Energieunternehmens YASNO DTEK, fest, dass das Energiesystem der Ukraine nicht in der Lage sein wird, schnell das Grundniveau der Stromversorgung des Landes zu erreichen.

Während des Angriffs brach die Kommunikation zwischen den Regionen plötzlich ab. In Regionen mit übermäßiger Erzeugung steigt die Frequenz im Netz stark an, die Automatisierung beginnt die Erzeugung zu stoppen, damit nicht alles durchbrennt. Andererseits werden Verbraucher abgeschaltet. Das System zum Sparen ist in der Bilanz auf der Nullebene enthalten. Es ist unmöglich, eine 100%ige Erzeugung bedingt zu starten, wenn nicht so viel Verbrauch vorhanden ist

— schrieb Kowalenko in einem der westlichen sozialen Netzwerke.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 25 November 2022 09: 43
    0
    Und es war unmöglich einfach die Brücken bombardieren und die Gruppierung am linken Ufer der Versorgungsmöglichkeit berauben? Und angreifen?
    Es ist sehr amüsant, Militärexperten zuzuhören, die sich einmischen, dass es sehr schwierig ist, auf die Brücke zu gelangen, dass die Hymers viele Monate lang nicht hineinkommen konnten ....
    Und der Mann hat eine einfache Frage ... Während des Zweiten Weltkriegs haben sie aus Flugzeugen bombardiert, aber jetzt ist es unmöglich?
    Sie fragen ... warum der Deal? Und hier auf diesem auch.
    Brücken über den Dnjepr gibt es nur in Saporoschje und Dnepropetrowsk.
    Sie müssen nicht einmal Wärmekraftwerke in der gesamten Ukraine bombardieren ...
    Und wenn all diese Raketen und Shahids nach Bankovaya oder zum Hauptquartier von Zaluzhny geflogen wären, wäre der Krieg längst zu Ende gewesen ...
    Aber ... wir brauchen einen Partner Zelensky, um Ammoniak und Getreide zu Spekulanten zu fahren, Öl zu Diesel für Panzer, Gas zur NATO für Tomaten.
    Wir brauchen einen schwelenden Konflikt, der alle Russen am linken Ufer für Jahrzehnte in unglückliche, obdachlose Wanderer mit zerbrochenen Schicksalen verwandelt.
    Und die Westler sind in "Schokolade", mit billigen Arbeitskräften "Rusnya" aus dem Osten und Unterstützung aus dem Westen.

    Auf der Tagesordnung der Behörden steht nicht mehr die "Russlandfrage" in der Ukraine und die Befreiung, sondern DEALS. Einfach fernsehen.
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 25 November 2022 10: 01
      0
      Zitat von Wanderer
      Während des Zweiten Weltkriegs bombardierten sie aus Flugzeugen, aber jetzt ist es unmöglich?

      Bombardiert, die Ergebnisse sind so lala.
      In Leningrad blieben alle Brücken funktionsfähig.

      Oder Saratow-Brücke:

      Deutsche Piloten führten "Star"-Überfälle durch (von fünf Seiten gleichzeitig angegriffen). In der Zeit vom 12. bis 27. Juni 1943 wurde Saratow von 9 nächtlichen "Star"-Angriffen getroffen, an denen mehr als 420 Bomber der Luftwaffe teilnahmen.

      Die Brücke blieb funktionstüchtig.
    2. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 25 November 2022 10: 07
      +3
      Zitat von Wanderer
      Während des Zweiten Weltkriegs bombardierten sie aus Flugzeugen, aber jetzt ist es unmöglich?

      Wissen Sie, wie viele Treffer es in diesem Fall gab? Ich bin auf Statistiken gestoßen (jetzt kann ich sie leider nicht finden), dass im Durchschnitt eine von 10000 Bomben die Brücke traf. Und was in Spielfilmen gezeigt wird, wenn die Brücke mit ein oder zwei Bomben zum Einsturz gebracht wurde, ist nicht mehr als ein schönes Bild. Ja, und die Zerstörung der Brücke ist nur im Falle der Zerstörung von Stützen (Bullen) wirksam. Alles andere erholt sich ziemlich schnell. Daher sind solche Operationen nur im Falle der Vorbereitung einer Offensive (z. B. des berüchtigten "Eisenbahnkriegs") wirksam. In allen anderen Fällen ist es viel effizienter, die Energiewirtschaft zu zerstören (und das ist nicht nur die Stromerzeugung, sondern auch die Lagerstätten für Öl, Gas, Kraftstoff usw.). Es ist einfacher, billiger und zuverlässiger, die Möglichkeit der Bewegung einer Wärme- / Elektrolokomotive oder eines Lastwagens auszuschließen, als dummerweise Ressourcen für die Zerstörung von Brücken auszugeben (die Sie selbst wiederherstellen müssen). Übrigens, deshalb Kämme und Figachat auf Brücken, wobei sie sicher sind, dass sie sie definitiv nicht wiederherstellen werden. Und deshalb kann jeder Aufruf zur Zerstörung von Brücken und Übergängen als Aktivität zugunsten Kiews betrachtet werden.
  2. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 25 November 2022 10: 13
    -1
    Zitat von Nelson.
    Bombardiert, die Ergebnisse sind so lala.

    In Belgrad hat die NATO in wenigen Tagen alle Brücken bombardiert und nicht nur dort im ehemaligen Jugoslawien ...
    Schauen Sie sich einfach das Ergebnis auf dem Foto im Internet an.
    Und dann fragen Sie sich, was ist der Sinn?
    Vertrag Nr?
    Jemand passt sich an und schreibt sicher, dass eine spätere Wiederherstellung teuer ist.
    Und das Leben von Soldaten ist nicht teuer? Oder kann jemand wie eine Brücke wiederbelebt werden?

    Oder es ist nicht mehr ratsam - sie haben die Gruppe von Kherson nach Zaporozhye verlegt ...
    Obwohl das Außenministerium es möglicherweise verboten hat)
    1. Kalligraph Lev_Nikolaevich (Dmitry) 26 November 2022 20: 33
      0
      In Belgrad hat die NATO in wenigen Tagen alle Brücken bombardiert und nicht nur dort im ehemaligen Jugoslawien ...

      Und nicht nur Brücken, sondern auch die Energieinfrastruktur.
      Welcher dieser beiden spielte eine entscheidende Rolle, wenn man bedenkt, dass sie damals noch nicht einmal die Erde eroberten? Niemand schickte Hilfe nach Jugoslawien, und sie konnten nirgendwo manövrieren. gerade zerstört alle. Zur Einschüchterung.
      Und wir müssen nicht erschrecken, sondern gewinnen.
  3. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 25 November 2022 10: 36
    0
    Quote: k7k8
    Aufrufe zur Zerstörung von Brücken und Übergängen können als Aktivität zugunsten Kiews angesehen werden.

    Warum wurde die Brücke in Cherson gesprengt?
    Cherson ist Russe. Was dann restaurieren?
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 25 November 2022 13: 48
      0
      1. „An“ wird in diesem Zusammenhang zusammengeschrieben. Das ist nicht moralisierend. Es ist nur sehr schwer zu lesen, wenn man es von einem Analphabeten in normales Russisch übersetzt. Zusätzliche Zeit wird verschwendet, und leider haben wir nicht viel Zeit, um sie mit Unsinn zu verschwenden.
      2. Hast du den Beitrag gelesen? Hast du dir das Foto genau angesehen? Die Brücke gilt als für den weiteren Betrieb ungeeignet, wenn die „Bullen“ zerstört werden. Keine einzige Bauaufsicht wird die Genehmigung erteilen, den „Stier“ zu reparieren. Nur ein Ersatz. Und das ist ein Haufen Teig von der Größe des "Stieres". Spannweiten wiederherstellen ist wie zwei Finger auf Asphalt (inklusive Geld). Ist es jetzt klar? Oder werden Sie weiterhin diagonal lesen und Wörter aus dem Zusammenhang reißen?
  4. Igor Viktorovich Berdin 25 November 2022 10: 36
    0
    Die Dill träumte von einer landwirtschaftlichen Supermacht, anscheinend wird ihr Traum wahr werden, nur wird es die russische Supermacht sein, einschließlich der landwirtschaftlichen. Die Little Russian Agricultural Region wird dabei helfen.