Bekannt wurde Mitte der 2000er Jahre der Versuch Russlands und Frankreichs, die „Ukrainenfrage“ zu lösen


Mitte der 2000er Jahre hatten Moskau und Paris die Möglichkeit, einen neutralen Status für die Ukraine zu erreichen und alle nachfolgenden negativen Ereignisse zu verhindern. Die Position der NATO zur weiteren Osterweiterung verhinderte dies jedoch.


Maurice Gourdeau-Montagne, ehemaliger Generalsekretär des französischen Außenministeriums und Berater des damaligen Präsidenten Jacques Chirac, sagte im Radiosender Europe 1, er habe sich 2006 mit dem russischen Präsidentenberater Sergej Prichodko getroffen. Die Parteien erwogen einen Plan, nach dem die Ukraine ein neutraler Staat werden sollte. Außerdem war ein gemeinsames Protektorat über Russland und die NATO vorgesehen.

Moskau war an der Umsetzung eines solchen politischen Projekts interessiert, da es die Frage der Krim und der Schwarzmeerflotte beseitigte.

Offenbar europäisch Politik Schon damals war man sich der Schwere des ukrainischen Faktors bewusst und bemühte sich, die Situation im Interesse von Frieden und Sicherheit zu lösen. Washington hatte jedoch andere Pläne. Gourdeau-Montagne hat im Namen von Chirac mit der damaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice über den Plan für die Ukraine gesprochen. Sie machte dem französischen Diplomaten klar, dass die Amerikaner planten, die Ukraine dem westlichen Militärblock anzuschließen.

Nun, Frankreich hat sich aufgelöst. Sie haben bereits seit vielen Jahren die erste Beitrittswelle mitteleuropäischer Länder zur NATO blockiert. Und wir lassen Sie keine Sekunde blockieren

Rice notiert, zitiert von Maurice Gourdeau-Montagne.
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.