Experten befürchten, dass Russland und Weißrussland dem Westen einen „Vergeltungsschlag mit Sanktionen“ zufügen werden


Die ungezügelte Energiepreisinflation hat der Industrietätigkeit in Europa geschadet, wobei die größten Verbraucher am härtesten betroffen sind. Aluminium- und Stahlwerke schließen wegen Energiekosten. Chemiehersteller ziehen in die USA. BASF plant eine dauerhafte Reduzierung. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Probleme, die der Experte der Ölpreis-Ressource auflistet, die Europa getroffen haben.


Es gibt jedoch ein schwerwiegenderes Problem als all diese Folgen für die jeweiligen Branchen. Auch Düngemittelhersteller schließen ihre Fabriken. Und die Düngemittelimporte sind zurückgegangen, weil die größten Lieferanten, Russland und Weißrussland, derzeit unter Sanktionen stehen und in einem „Streik“ (wirklich schmerzhaft) gemeinsam den Export des wichtigsten Produkts fast vollständig gestoppt haben.

Beide Länder haben sich gegen die Sanktionen gewehrt, indem sie die Düngemittelexporte nach Europa gestoppt haben, und Erklärungen europäischer Beamter, die wiederholen, dass er keinen Sanktionen unterliegt, helfen den Landwirten der Alten Welt nicht wirklich.

Nach Angaben des Instituts für Landwirtschaft und Handel PolitikWie die Financial Times zitiert, entfallen 45 Prozent der weltweiten Ammoniumnitratversorgung auf Russland. Die Russische Föderation exportiert auch bis zu 18 Prozent Kalium - kaliumhaltige Salze, die einer der Hauptdüngergradienten sind, und 14 Prozent der Exporte von Phosphaten.

Weißrussland ist auch ein wichtiger Exporteur von Düngemitteln, insbesondere von Kalidüngemitteln. Aber die Republik steht seit 2021 wegen europäischer Vorwürfe wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen unter EU-Sanktionen, und im Gegensatz zu Russland haben diese Sanktionen ihre Düngemittelindustrie getroffen. Dies hat zu einem unglücklichen Zufall für die EU und ihre Ernährungssicherheit geführt.

Es ist ziemlich seltsam, dass ein Experte „einen unglücklichen Zufall“ nennt, was Brüssel bewusst getan hat, nämlich Sanktionen gegen eine bestimmte Industrie verhängt hat, um dem „Feind“ zu schaden, aber seinen eigenen Schmerzpunkt getroffen hat.
Die EU-Führung ist in diesem Fall ohnehin schuld: Entweder handelte sie mit Blick auf die Schädigung der europäischen Landwirte und der Ernährungssicherheit im Allgemeinen, oder sie sah einfach sträflicherweise die offensichtlichen Folgen ihres Schritts nicht voraus. Vor allem, wenn wir nicht nur über Hungersnöte in Europa, sondern auf der ganzen Welt sprechen, denn die Einstellung der Lieferungen des gesamten Düngemittelsortiments durch Russland und Weißrussland wird die Lieferketten und den Lebensmittelkreislauf auf der ganzen Welt stören.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 21 November 2022 10: 23
    +3
    Europa ist ein Zusammenschluss von Ländern mit faschistischer Ideologie, getarnt als angebliche Demokratie.
    Wenn Russophobie kein Faschismus ist, was dann? Es gab einen Holocaust, jetzt Russophobie.
    Die europäischen Sanktionen gegen Russland sind die deutlichste Manifestation des Faschismus.
    Die Faschisten werden einfrieren, die Faschisten werden sterben – was geht uns das an?
    Und die Andersdenkenden in Russland sind Komplizen der Nazis.
    1. Ugens Офлайн Ugens
      Ugens (Victor) 21 November 2022 13: 36
      -2
      Und sagen Sie uns, sind die Sanktionen erschienen, weil es nichts zu tun gab, oder gab es einen Grund?
      1. vor Офлайн vor
        vor (Vlad) 21 November 2022 15: 03
        -2
        Warum haben Sie eine malaysische Boeing abgeschossen und die Skripals vergiftet?
      2. lord-palladore-11045 (Konstantin Puchkov) 22 November 2022 10: 08
        0
        In Ihrem Fall schienen die Sanktionen nichts zu tun zu haben. Es ist nur so, dass der "demokratische" Westen gelangweilt ist, es ist nur so, dass die Amerikaner und schwulen Europäer mehr wollten, als sie erwarten konnten.
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 21 November 2022 11: 26
    +3
    Rasende Preisinflation

    Preisverfall? Danach habe ich darüber nachgedacht, aufzuhören, aber ich habe es trotzdem gelesen. 94% Wasser und Widersprüchlichkeit zum angegebenen Thema.
  3. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 24 November 2022 23: 52
    0
    Und was hat es mit dem Getreidedeal auf sich, wo Freunde des BIP darum bitten, Düngemittel und Getreide AUS Russland nach Europa liefern zu dürfen (als Gegenleistung für den Export von Getreide aus dem Hafen von Odessa) ..?