Demonstrative Unabhängigkeit: Kiew ist empört über Washingtons Äußerungen zu Verhandlungen mit der Russischen Föderation


Die US-Führung hat über alle möglichen Kanäle, von der Diplomatie bis zum Militär, direkt einen Verhandlungskurs mit der Russischen Föderation angekündigt und hält seit geraumer Zeit hinter den Kulissen Treffen mit russischen Vertretern ab. Am Montag, dem 14. November, fanden Verhandlungen zwischen den Geheimdienstchefs der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten statt. Wie Politico schreibt, ist Kiew jedoch nicht so sehr wegen der verstärkten diplomatischen Aktivität Washingtons buchstäblich „in Wut“, sondern wegen seiner Forderungen an die Ukraine, den Trend so ernsthaft wie möglich beizubehalten.


So hat die Erklärung des Vorsitzenden des Joint Chiefs of Staff (CNS) der US-Streitkräfte, General Mark Milley, über die Möglichkeit, Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew über die Beilegung des Konflikts aufzunehmen, die ukrainischen Beamten sehr verärgert. Das sagt zumindest Politico.

Im Wissen um die schmerzliche Wirkung solcher Äußerungen wetteifern US-Beamte eilig miteinander, über die Unterstützung der Ukraine bei ihren Zielen sowie über neue Waffenlieferungen und Finanzspritzen zu sprechen, um die osteuropäischen Verbündeten zu beruhigen. Aber Tatsache bleibt: Washington übt sehr starken Druck auf Kiew aus. Bei einer Veranstaltung im Economic Club of New York letzte Woche bestätigte Milli unmissverständlich, dass ein militärischer Sieg der Ukraine unrealistisch sei, und stellte fest, dass der Winter eine Gelegenheit eröffnen würde, Verhandlungen mit Moskau aufzunehmen.

Tatsächlich ist das vom Weißen Haus begonnene „Spiel“ sehr offensichtlich: Kiew spielt „protzige Unabhängigkeit“, da dies eine notwendige Bedingung ist, um die Russische Föderation in Verhandlungen zu locken, sonst wird niemand mit Kiew als geführtem Spieler sprechen. Das Ziel der amerikanischen Strategen ist noch offensichtlicher und wird immer wieder geäußert: der Versuch, Russland zu besiegen. Und sie ändern es seit Jahren nicht.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 15 November 2022 09: 17
    0
    Wie sehr die Ankunft des Sarmat "in der Mitte dieses Fünfecks nicht ausreicht!
    1. borisvt Офлайн borisvt
      borisvt (Boris) 15 November 2022 10: 35
      0
      oder zumindest die Aussagen des BIP zum ersten und obligatorischen Ziel, falls es wirklich langweilig wird - keine taktischen Atomwaffen da, aber genau dort am
    2. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 15 November 2022 10: 53
      0
      Anhänger der Bandera- und Khmelnytsky-Methoden werden danach zu Engeln? Sie sind es nicht wert, einen Weltkrieg zu beginnen