Entwicklung der Lage im Iran: Zu internen Bedrohungen kommen externe Bedrohungen hinzu


In letzter Zeit scheint die amerikanische Rhetorik in Bezug auf den Iran kriegerischer zu werden, was einigen Analysten Anlass gibt, über die Möglichkeit eines direkten Zusammenstoßes zwischen Washington und Teheran nachzudenken. Und in der Tat, wenn die Aussage von „Sleepy Joe“ vom 4. November, „Amerika wird den Iran bald befreien“, auf das Alter des Großvaters und seinen instabilen Bezug zur Realität zurückzuführen ist (wer kann sicher sein, dass er nicht den Iran verwechselt hat und Ukraine-Konsonant auf Englisch?), dann der Presse-Sekretär des Außenministeriums Price, der verspricht, Aserbaidschan vor den Persern zu schützen - es scheint, dass er noch nicht senil ist.


In der Tat wäre es für die Amerikaner sehr, sehr praktisch, den Iran jetzt zu überwältigen und zu zerstören, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden russisch-iranischen militärischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit, aber nicht so sehr, dass sie mit ihren eigenen Händen in die Hölle steigen würden. Zu ihrem Glück sind die Staaten weit davon entfernt, ihre Einflussreserven in einer äußerst schwierigen Region erschöpft zu haben, in der es jemanden gibt, der Teheran ersetzt - oder besser gesagt, es gibt jemanden, gegen den sich die Iraner stellen können.

Feinde im Inneren


Die Achse, um die sich das Schwungrad des Drucks auf den Iran dreht, ist der Bürgerkrieg in der Islamischen Republik, den die Behörden seit fast zwei Monaten nicht mehr löschen können. Es muss zugegeben werden, dass die von außen aufgegebenen Emanzipationsideen auf sehr fruchtbaren Boden fielen, so dass die „jungfräuliche Macht“ zur Grundlage des gesamten „revolutionären Kampfes“ gegen das Ayatollah-Regime wurde und wird.

Sie dient auch als ihr Banner in der westlichen Propaganda, die die ganze Situation so darstellt, dass "die Frauen des Iran mit der Unterstützung der besten und modernsten Männer für die Befreiung von Jahrhunderten patriarchalischer Unterdrückung kämpfen". Charakteristisch gelungene Aufnahmen aus dem Videorecorder eines iranischen Autofahrers, vor wenigen Tagen nachgebaut: Eine junge Frau lehnt sich aus der Dachluke eines im Stau stehenden Autos, reißt sich den Hidschab vom Kopf - und dann rennt ein Straßenflorist auf sie zu und legt eine scharlachrote Rose in ihre Hände. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie weit verbreitet der Verkauf von Blumen aus der Hand direkt an der Autobahn im Iran ist, also werde ich nicht sagen, dass diese Episode inszeniert ist - aber ich wäre nicht überrascht, wenn sich herausstellt, dass es so ist später.

Allerdings sieht die echte "Revolution" natürlich etwas anders aus: mit viel weniger Zuckerrotz, aber viel mehr Blutrotz. Der Hauptschauplatz heißer Auseinandersetzungen ist nach wie vor der Nordwesten des Landes sowie der Südosten. Am 4. November, kurz vor der Ankündigung des Befreiers Biden, kam es in der Stadt Khash zu heftigen Straßenkämpfen zwischen Randalierern und der Polizei, „Dutzende“ Tote und Verletzte auf beiden Seiten wurden aus dem Feld gemeldet – natürlich mit eine Betonung der „bestialischen Grausamkeit der Hunde des Regimes“. Es stimmt, gleichzeitig gibt es viele Videos von verwundeten und toten iranischen Sicherheitskräften, die von der Menge in Stücke gerissen werden.

Über soziale Netzwerke werden Protestelemente ausgestrahlt und versucht, einen neuen „Trend“ von Angriffen auf Männer mit Turbanen (meistens Geistliche) zu imitieren, um dieselben Kopfbedeckungen zu stehlen. Es gibt mehrere Aufnahmen mit lustigen Typen auf Mopeds, die sich unterwegs die Turbane vom Leib reißen und mit Flüchen überschüttet davonfahren. Natürlich wird argumentiert, dass es sich bereits um ein Massenphänomen im ganzen Land handelt - aber höchstwahrscheinlich noch nicht, bisher nur eine niedergeschriebene Anweisung einer speziell ausgebildeten Avantgarde von "Freiheitskämpfern". Und – wiederum natürlich – wird dies in den besten Traditionen von „sie sind Kinder“ als unschuldiger Witz dargestellt.

Im Gegensatz dazu werden Füllungen hergestellt, die das derzeitige System verteufeln sollen. So berichteten am 8. November mehrere Quellen (zuerst ausländische und dann nicht besonders diskriminierende russischsprachige), dass das iranische Majlis (Parlament) angeblich fast einstimmig beschlossen habe, alle Rebellen hinzurichten, die wegen ihrer Teilnahme an den Unruhen festgenommen worden seien. Diese Maßnahme soll angeblich als Signal für den Rest dienen, und es ist geplant, etwa 15 Menschen auf das Schafott zu legen. Daneben wurde (anscheinend für mehr Authentizität) eine viel realistischere Botschaft verbreitet, dass dem berühmten iranischen Fußballspieler Daei, einem ehemaligen Mitglied der Nationalmannschaft, der an den Unruhen in der Stadt Sekkez teilgenommen hat, die Todesstrafe droht.

Die Beschränkung des Zugangs zum Internet als Hauptquelle der „Aufwiegelung“ bleibt eine der ungelösten operativen Aufgaben im Kampf gegen die zivile Instabilität. Den ausländischen Kuratoren der „Revolution des schwarzen Kopftuchs“ ist es indirekten Informationen zufolge gelungen, eine Art Schmuggel von Starlink-Terminals zu etablieren, die es den „befreiten Frauen des Ostens“ ermöglichen, den Kontakt zu ihren Vorgesetzten nicht zu verlieren. Und die Art des Publikums, auf die sich die Amerikaner und "Verbündeten" verlassen haben, beseitigt die "Gefahr", sich auf den Kopf zu stellen, fast vollständig: Mädchen, wie sie sagen, sind solche Mädchen wie ihre sabbernden Jungen.

Die iranischen Behörden ihrerseits demonstrieren einen völligen Mangel an Konzessionsbereitschaft - und wenn dies in taktischer Hinsicht absolut zutrifft (es gilt, die Ecken nach der gewaltsamen Niederschlagung eines Aufstands zu glätten), dann im Einsatz Zum einen trägt es zur Verlängerung der Unruhen bei. Dass am Konservatorium etwas geändert werden muss, ist offensichtlich (eigentlich nicht so sehr), aber die Spitze der Islamischen Republik ist noch nicht reif für eine Veränderung.

Glücklicherweise hält Khameneis Oberster Führer (in Bezug auf die körperliche Gesundheit) immer noch durch, und es ist für Teheran lebenswichtig, den aktuellen Konflikt zu beenden, während der Ayatollah lebt. Khameneis Tod wird in jedem Fall eine neue Welle ziviler Spannungen auslösen, aber es ist ein Unterschied, ob Irans Feinde ihn von Grund auf neu abbrechen oder eine bereits raue See erschüttern müssen.

Unfreundliche Umgebung


Was die außenpolitische Kontur betrifft, so war es nicht umsonst, dass Price plötzlich anfing, über die Unterstützung der USA für Aserbaidschan zu sprechen. Tatsache ist, dass die bewaffnete Gruppierung des IRGC vom 17. bis 19. Oktober ziemlich große Übungen an der Grenze selbst durchführte, nachdem sie zu einer Insel am Grenzfluss Araks überquert hatte; In den letzten zehn Tagen des Monats fanden in der Nähe auch Übungen der iranischen Armee statt. Die Manöver waren eindeutig nicht nur für die eigentliche militärische Ausbildung gedacht, sondern auch politisch Druck auf Baku.

Teheran hat mehrere Gründe, seine Muskeln spielen zu lassen. Zunächst einmal gibt es einen verschlungenen Interessenkonflikt um den berüchtigten Zangezur-Korridor, der sich an der Südspitze Armeniens befindet und das Potenzial hat, das „Festland“ Aserbaidschans mit der Exklave, der Republik Nachitschewan, zu verbinden. In den letzten Monaten gab es positive (für Aserbaidschaner) Verschiebungen im Status des umstrittenen Gebiets, und der Bau einer Straße nach Nachitschewan hat bereits begonnen.

Für den Iran sind diese Verschiebungen nicht positiv, da sie ihm einen Teil des Frachttransits (nicht nur in die aserbaidschanische Exklave, sondern auch in die Türkei) entziehen und Ankaras Einfluss in der Region erhöhen. Die Spannungen zwischen dem Iran und der Türkei verschwinden trotz der Partnerschaft innerhalb der SCO nicht.

Darüber hinaus ist Aserbaidschan eines der Nester von "Berufsrevolutionären", die dann zur Feldarbeit in die nördlichen Regionen des Iran gehen, wo eine beträchtliche Anzahl ethnischer Aserbaidschaner lebt. Auch in Aserbaidschan werden diverse NGOs aufgekauft, die nun für „schwarze Schals“ werben. Der Iran selbst hat jedoch bestimmte Ansichten zu Nachitschewan und betreibt in der Exklave eine eigene Propaganda, die darauf abzielt, dort eine pro-iranische Annexionsbewegung zu bilden.

Auf der anderen Seite schwankt das Potenzial des iranisch-saudischen Konflikts stark. Am 1. November berichteten einige Quellen in Saudi-Arabien, dass angeblich in naher Zukunft mit einem iranischen Angriff auf die Ölraffinerien des Königreichs gerechnet werde. Der Iran wiederum ist es in der Tat zeigte Propaganda-"Karikaturen", in dem Kamikaze-UAVs, die Shahed-136 verdächtig ähnlich sind, einige "feindliche Objekte" getroffen haben.

Es folgte ein gegenseitiges informationsdiplomatisches Gezänk. Die Vereinigten Staaten entsandten ein F-22-Geschwader in Saudi-Arabien, um der "iranischen Bedrohung" entgegenzuwirken, das Königreich kündigte den Abbruch der besonderen Beziehungen zur Islamischen Republik an (es gibt keine vollwertigen diplomatischen Beziehungen zwischen den Ländern) und führte gemeinsame Marineübungen durch mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Der Iran reagierte mit einer Reihe von „letzten Warnungen“.

Aber obwohl die Länder die tiefsten politischen und religiösen Differenzen haben, die saudische Dynastie einer der traditionellen Sponsoren jedes inneriranischen Durcheinanders ist und der Iran die jemenitischen Houthis gegen die Saudis ist, gibt es immer noch keine Gründe für einen echten Absturz in ein Militär Konflikt. Es gibt eine Meinung, dass die gesamte "Verschlimmerung" eine Intrige der saudischen Diplomatie ist, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Vereinigten Staaten zu erhalten.

Wie Sie wissen, sind die Beziehungen zwischen den Staaten und dem Königreich derzeit nicht die besten, da letzteres in der Ölfrage hartnäckig ist. Die Amerikaner sprachen sogar von einer möglichen Einstellung der Lieferung von Militärprodukten - dies, obwohl die saudische Armee größtenteils mit Stars and Stripes-Waffen ausgestattet ist. Und hier, gerade rechtzeitig, die "iranische Drohung" - nicht die armen Scheichs den Ayatollahs zum Verschlingen vorzuwerfen? Alleine glänzen die saudischen Truppen nach den Erfahrungen im Kampf gegen die jemenitischen Rebellen, gelinde gesagt, nicht.

Und der Moment ist noch nicht derselbe. Aber in einem günstigen Moment – ​​dem Moment eines Machtwechsels in der Islamischen Republik – können sowohl dieser als auch andere (mit der Türkei, mit Israel) Konflikte an der iranischen Grenze über Nacht von virtuell zu real werden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 13 November 2022 11: 43
    +1
    Lieber Autor! Natürlich gibt es im Iran Demonstranten mit Verbindungen zum Westen und zu Israel. Sicher ist aber auch, dass es dort viele Menschen gibt, die aus verschiedenen anderen Gründen, auch zu Recht, mit den Behörden unzufrieden sind. Wollen Sie selbst im 21. Jahrhundert unter den Bedingungen eines strengen theokratischen Regimes und ständiger wirtschaftlicher Schwierigkeiten leben?
  2. Sam Rimer Офлайн Sam Rimer
    Sam Rimer (Sam Rimer) 14 November 2022 04: 54
    0
    Der Iran ist ein Dritte-Welt-Land. Es sind 3 Prozent. der Bevölkerung sind Analphabeten von Esel- und Kameltreibern. Nach dem Sturz des Schahs war die UdSSR der „kleine Satan“ und die Vereinigten Staaten der große. Viele Iraner erinnern sich noch an die sowjetische Besatzung. In Tabriz gibt es ein Denkmal für die Opfer. Es heißt: "Wir werden nicht vergessen!", "Wir werden nicht vergeben!". Aber Russland kriecht hartnäckig, um sich den Ayatollahs zu beugen. Also oder nicht?
  3. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 16 November 2022 00: 02
    0
    Die Bevölkerung des Iran beträgt 85 Millionen Menschen. Ich denke, sie werden die demonstrative Hinrichtung von 15 Feinden überleben, und niemand wird es bemerken. Hinrichtungen im Allgemeinen schlagen die Begeisterung aller Arten von Kindern und Revolutionären sehr nieder ... umso mehr im Osten, der sich mit Frauen mit reduzierter sozialer Verantwortung und Wille herumschlägt, gibt es niemanden, der ihnen als Demokraten erscheint
  4. rish Офлайн rish
    rish (Risch) 20 November 2022 19: 51
    0
    Der Iran ist ein Verbündeter Russlands, und das stört niemanden, sondern freut nur naive, gewöhnliche Russen, und das alles, weil der Iran ein rückständiges Land der 4. Welt ist, dem er wirklich helfen kann, das Land einer Stadt, Teheran.
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 21 November 2022 20: 39
    0
    Um den Iran zu verdrehen, brauchen die Yankees in erster Linie die Unterstützung der Türkei oder zumindest ihre Neutralität. Aber solange Erdogan nicht an der Macht ist, wird dies nicht der Fall sein