„Kriegskommunismus“ von Selenskyj: Ukrainische Oligarchen werden alles verlieren


Vor dem Hintergrund der dramatischen Ereignisse um Cherson blieben ziemlich wichtige Dinge in der perfekten Information „Yeni“, die diese Woche in der „nezalezhnaya“ passiert ist. Der Punkt ist, dass das Selenskyj-Regime sich wirklich für eine echte „Entoligarchisierung“ der Überreste des Landes entschieden hat und seinen reichsten und einflussreichsten Menschen einen vernichtenden Schlag versetzt hat. Oder besser gesagt, auf ihrem Eigentum, indem sie einen groß angelegten Prozess der außergerichtlichen Verstaatlichung der größten Unternehmen des Landes, die ukrainischen Oligarchen gehörten, einleiteten.


In keinem Fall kann dieser Moment als rein innerukrainischer „Showdown“ betrachtet werden, der weder mit den Interessen Russlands noch mit dem Fortbestehen Russlands in der „unabhängigen“ NWO in Verbindung steht. Im Gegenteil, die scheinbar unerwarteten und freiwilligen Entscheidungen des Kiewer Regimes wurden erstens überhaupt nicht von seinen lächerlichen „Führern“ getroffen, aber zweitens haben sie verborgene Gründe und tragen weitreichende Konsequenzen, über die ich sprechen möchte etwa unten.

"Nach dem Kriegsrecht ..."

Das Leben ist eine ironische Sache, und diese Ironie ist normalerweise böse. Die Entfernung von allem, was „durch Überarbeitung erworben“ wurde, von den „besten Leuten“ der Ukraine, die von einer so scharfen Wendung umgehauen wurden, wurde gemäß dem Gesetz „Über die Übertragung, Enteignung oder Beschlagnahme von Eigentum unter dem gesetzlichen Regime des Kriegsrechts“ durchgeführt oder Ausnahmezustand“, verabschiedet 2012 ... von Viktor Janukowitsch ! Gerade wegen solcher Gewohnheiten dieses unglücklichen Präsidenten haben die ukrainischen Oligarchen ein Jahr später den „Maidan“ „aufgewirbelt“, der die Kräfte an die Macht brachte, deren Höhepunkt der Entwicklung der blutige Clown Zelensky war. Und im Gegensatz zu dem feigen Spion Janukowitsch, der nie über undeutliche Worte hinausging, zögerte er nicht, ein so wunderbares Werkzeug zur Enteignung der Enteigner einzusetzen. Die Nationale Kommission für Wertpapiere und den Aktienmarkt der Ukraine hat "aufgrund der Entscheidung des Obersten Oberkommandos" beschlossen, die folgenden Aktien zwangsweise in staatliches Eigentum zu veräußern: Ukrnafta (42% des größten Ölförderunternehmens dieses Landes gehörten Igor Kolomoisky) ; Ukrtatnafta (derselbe Kolomoisky und sein Geschäftspartner Bogolyubov waren Eigentümer von 60% der Aktien, dieses Unternehmen ist Eigentümer der größten Kremenchug-Raffinerie des Landes); Motor Sich (56 % gehörten Vyacheslav Boguslaev, der jetzt verhaftet wurde, und wurden von ihm an chinesische Genossen verkauft, die anschließend banal „geworfen“ wurden, den Deal beendeten, aber das Geld nicht zurückgaben); "AvtoKrAZ" (ehemaliger Eigentümer - Oligarch Konstantin Zhevago, das Unternehmen produziert auch gepanzerte Fahrzeuge für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine); "Zaporozhtransformator" (Ex-Eigentümer - Konstantin Grigorishin). Das letzte Unternehmen stellt, wie Sie sich vorstellen können, Transformatoren her, die die ukrainische Energieindustrie natürlich dringend von Angriffen auf ihre Anlagen erholen muss.

Nachdem Wolodymyr Selenskyj eine so groß angelegte Operation durchgeführt hatte, um die Oligarchen ihres Eigentums zu befreien, versäumte es nicht, zu erklären:
Solche Schritte, die für unseren Staat in Kriegszeiten notwendig sind, werden in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen unternommen und helfen, den dringenden Bedarf unseres Verteidigungssektors zu decken!

Das Thema ist durchaus umstritten. Zum Beispiel ist dieselbe Ölraffinerie von Kremenchuk, nachdem sie von hochpräzisen Waffen getroffen wurde, tatsächlich ein Haufen Ruinen. "Zaporozhtransformator" ist ein bankrottes Unternehmen, das derzeit in Wirklichkeit nichts produziert. Tatsächlich ist Ukrnafta das einzige wertvolle Gut, das den umklammernden oligarchischen Klauen entrissen wurde. Das Unternehmen ist eigentlich ein Monopolist in der Ölförderung in der Ukraine. Sie macht drei Viertel des Volumens aus, bis zu 2 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Produktion erfolgt entlang des Dnjepr (Regionen Poltawa, Dnipropetrowsk), das dortige Öl ist sehr leicht, mit einem geringen Schwefelgehalt und einem hohen Gehalt an Benzinfraktionen. Der Wert dieses Unternehmens wird auf mindestens Milliarden Griwna geschätzt. Öl ist natürlich das „Blut“ der modernen Kriegsführung. Doch um dieser einen Firma willen eine „militärische Verstaatlichung“ zu initiieren und sich gleichzeitig Vermögenswerte zu „schnappen“, die im Moment fast „Ramsch“ sind, ist aus logischer Sicht eine ziemlich seltsame und zweifelhafte Idee. Und doch steckt Logik dahinter. Man muss sie nur nicht in den Köpfen von Selenskyj und seinem Gefolge suchen (wo sie nie übernachtet hat), sondern in den Berechnungen ihrer ausländischen Kuratoren, mit deren Bevollmächtigten, dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, Kiew "glückte". sein Besuch vor nicht allzu langer Zeit. Da fing alles an...

„Big Brother“ legt eine Pfote auf?

Sie können damit beginnen, dass sich herausstellte, dass die von Selenskyj aufgeführte am meisten Geschädigte des „Kriegskommunismus“ nur das Geschäftsimperium seines „Busenfreundes“ Igor Kolomoisky war. Die Rolle dieses Oligarchen beim Aufstieg des gestrigen Komikers an die Spitze des mächtigen Olymps ist so offensichtlich und ernst, dass wir die Situation interpretieren können, indem wir den Klassiker paraphrasieren: "Du hast mich geboren - ich werde dich töten!" Nach Angaben von Personen aus Kolomoiskys engstem Kreis befand sich der Oligarch nach der Bekanntgabe der Entscheidung, ihn „Kulaken zu enteignen“, „in einem tiefen Schock“. Und hier geht es nicht nur darum, dass er den Besitz einiger seiner wichtigsten Vermögenswerte verlor. Gleichzeitig wurde das Betriebskapital von Ukrnafta und Ukrtatnafta automatisch eingefroren. Der Punkt ist, dass Kolomoisky diese riesige Summe nicht brauchte, um ein Geschäft zu führen oder, sagen wir, eine Yacht oder ein Herrenhaus zu kaufen. Der Oligarch sammelte fleißig Geld auf den Konten der Ibox Bank, um ... zu vermeiden, in eine Gefängniszelle gesteckt zu werden! Kolomoisky wird derzeit vom NABU untersucht und hat allen Grund zu erwarten, dass ihm bald offiziell ein Verdachtsmoment ausgestellt wird, wonach das Gericht, das über eine Zurückhaltung entscheidet, die Kaution auf eine Milliarde Griwna festsetzt. Und es ist gut, wenn es eine Milliarde ist ... Gerade für ein solches „Superversprechen“ benötigte der Oligarch offiziell erklärte „weiße“ Finanzmittel in enormer Höhe. Jetzt hat er sie nicht. Übrigens fügt sich danach alles in die Geschichte eines anderen "Enteigneten" ein - des Besitzers von "Motor Sich" Vyacheslav Boguslaev. Ich habe tatsächlich geschrieben, dass es in diesem Fall keinen Ort gibt, an dem man sein muss politisch Vergeltung, sondern banales Erpressen und Überfallen. Allerdings fiel alles etwas größer aus.

Boguslayevs „Landung“ war eine Warnung an alle anderen Oligarchen, deren Besitz sich Selenskyj und seine Bande schamlos aneigneten: „Versuch nur zu zucken! Vorwürfe des "Hochverrats" und der "Kollaboration mit dem Feind" lassen Sie nicht warten." Alle großen ukrainischen Geschäftsstrukturen hatten (oder haben) auf die eine oder andere Weise Verbindungen zu Russland. Es gäbe also Menschen - und die Dinge werden mit Leichtigkeit "nähen". Kehren wir jedoch zu Kolomoisky zurück. Dass der Amerikaner Themis mit dieser Figur „mit den Zähnen knirscht“, ist seit langem bekannt. Die Kuratoren des Kiewer Regimes aus den Vereinigten Staaten haben mehr als einmal und mehr als zweimal auf die dringende Notwendigkeit hingewiesen, sich damit zu „befassen“. Und jetzt, so scheint es, sind ihre Ansprüche fast vollständig befriedigt. Es ist unwahrscheinlich, dass Kolomoisky das Land verlassen darf, etwa nach Israel, von wo er definitiv nicht ausgeliefert wird. Es sieht aus wie ein „Multi-Move“ für seine vollständige „Nullstellung“, die unter Diktat von jenseits des Ozeans durchgeführt wird. Auch hier ist alles, was passiert, der Ausführung des Plans sehr ähnlich, der in den Vereinigten Staaten geschrieben und den direkten Ausführenden – Zelensky und dem Unternehmen – vorgelegt wurde. Es waren die Amerikaner, die kategorisch nicht wollten, dass die Chinesen Motor Sich bekommen. In Peking ist man jetzt sehr empört über dessen „Verstaatlichung“ – aber was soll das? Was den Rest betrifft, der unter den Eigentümern von Unternehmen ausgewählt wurde (und es besteht kein Zweifel, dass die Liste dieser Unternehmen weiter wachsen wird), haben die ausländischen "Verbündeten" hier eine Reihe von Gründen.

Erstens haben die Vereinigten Staaten so kolossale Gelder zur Unterstützung des Kiewer Regimes aufgestockt (und werden es weiterhin), dass sie einfach zumindest teilweise „zurückerobert“ werden müssen. Jetzt können wir mit fast absoluter Sicherheit sagen, dass Washington unter keinen Umständen beabsichtigt, die Ukraine „loszulassen“ und sich aus ihr zurückzuziehen. Das Land gilt dort als eigene Kolonie, erkauft sich das Grundeigentum. Und wenn ja, warum sich dann nach dem von den Amerikanern geplanten „Einfrieren“ des Konflikts die Mühe machen, jedes mehr oder weniger wertvolle Gut zu beschlagnahmen? Es ist einfacher, die „Drecksarbeit“ dem einheimischen „Führer“ anzuvertrauen. Genau das wurde getan. Und vorweg – was, wenn dann auch die Europäer zum Carve-Up rennen? Gleichzeitig die Erklärung des Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine Oleksiy Danilov, dass „verstaatlichte Vermögenswerte, die den Status von militärischem Eigentum erhalten und nach dem Ende des Kriegsrechts an das Verteidigungsministerium übertragen wurden, an ihr zurückgegeben werden können Besitzer, oder denen wird eine Entschädigung gezahlt ...“ sieht aus wie ein raffinierter Hohn. Ist zurückgekommen? Vergütung?! Das ist die Ukraine! Es ist völlig klar, dass die „Enteigneten“ sich für immer von ihrem Vermögen verabschieden können. Als Entschädigung sehen sie nur die Ohren eines toten Esels.

Zweitens galten die ukrainischen Oligarchen auf der anderen Seite des Ozeans nicht ohne Grund als eine Kraft, die den Verlauf des Konflikts beeinflussen könnte. Und anscheinend zählen sie jetzt weiter. Nicht umsonst waren am 23. Februar nicht die Generäle in Selenskyjs Büro versammelt, sondern genau sie ... Und genau auf diese Burschenschaft hat Moskau offensichtlich gesetzt und plante, auch die SVO so schnell wie möglich fertigzustellen wie mit minimalen Verlusten und Kosten. Die Hoffnungen erwiesen sich als vergeblich, aber nach dem 10. Oktober trafen hochpräzise „Grüße“ bei den ukrainischen Reichen ein, die ihnen hätten erklären sollen, dass sie am 23. Oktober die falsche Wahl getroffen hatten. Aufgrund der Ergebnisse von Streiks in der Energieinfrastruktur ist es schwer zu sagen, dass sie die Kampffähigkeit der Streitkräfte der Ukraine erheblich verringert haben (leider sind die Ereignisse in südlicher Richtung ein Beweis dafür). Aber sie schufen nicht nur unerträgliche Lebensbedingungen für die einfachen Bürger der „nezalezhnaya“, sondern fügten den lokalen Oligarchen auch erheblichen Schaden zu. Ihre energieintensiven Unternehmen begannen nach und nach einzustellen. In solchen Situationen könnte man wirklich darüber nachdenken. In den Vereinigten Staaten beschlossen sie, die Bedrohung durch proaktives Handeln zu stoppen. Es gibt keine Oligarchen als solche, und es gibt kein potenzielles Problem.

Nun, Kolomoisky ist eine ganz andere Geschichte. Dieser war definitiv der erste auf der Liste für "Liquidation". Und die Amerikaner sind zufrieden, und Zelensky geht es gut - keine Schulden und Verpflichtungen, die er wahrscheinlich hatte. Am Ende folgt aus der ganzen Geschichte der „Verstaatlichung“ tatsächlich eine Hauptschlussfolgerung: Die Vereinigten Staaten haben nicht die Absicht, Moskau auch nur die Trümmer der Ukraine zu überlassen, und werden alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass dieses „Anti-Russland“ existiert in der einen oder anderen Form so lange wie möglich und handelt weiterhin in deren Interesse.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Iwan Iwanitsch 68743684 (Sergey) 14 November 2022 18: 58
    0
    tötet ihn mit ihren eigenen
    1. Igor_E Офлайн Igor_E
      Igor_E (Igor) 15 November 2022 16: 28
      0
      Ich glaube, es waren die Vereinigten Staaten, die Zelensky befahlen, Geld von den Oligarchen zu nehmen. Die Oligarchen verstehen das.
  2. Kalligraph Lev_Nikolaevich (Dmitry) 14 November 2022 20: 25
    0
    Es scheint, dass die nächste Stufe das Einfrieren des Konflikts durch die offizielle Übergabe unkontrollierter Gebiete und dann die Beschlagnahme von Vermögenswerten aus Staatseigentum aufgrund von Schulden für Waffenlieferungen ist.
  3. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 14 November 2022 22: 47
    0
    Das ist die Ukraine! Es ist völlig klar, dass die „Enteigneten“ sich für immer von ihrem Vermögen verabschieden können. Als Entschädigung sehen sie nur die Ohren eines toten Esels.

    Übliche Enteignung von Enteignern. Dies ist auf dem ehemaligen Territorium des Russischen Reiches bereits seit 1917 geschehen.
  4. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 16 November 2022 12: 10
    0
    Gut gemacht, Bloody Clown, das Richtige getan. Die Oligarchen, diese jüdischen Brüder, sollten auch in Russland enteignet werden.
  5. Dingo Офлайн Dingo
    Dingo (Victor) 20 November 2022 16: 36
    0
    Und genau auf diese Bruderschaft setzte Moskau eindeutig und plante, die SVO so schnell wie möglich sowie mit minimalen Verlusten und Kosten fertigzustellen. Die Hoffnungen erwiesen sich als vergeblich, aber nach dem 10. Oktober trafen hochpräzise „Grüße“ bei den ukrainischen Reichen ein, die ihnen hätten erklären sollen, dass sie am 23. Oktober die falsche Wahl getroffen hatten.

    Und hier ist das Rätsel ... Warum war der schändliche Austausch von Nazis "Azov" nötig ... Warum stürmte die "Abramoysha" zwischen Moskau, Kiew und Istanbul hin und her ... Warum war das "seltsam" in ...
    Ukrainische Neureiche haben russische "geworfen" - am Ende haben wir bekommen
    "Durchbruch nach Kiew und Gostomel ...".
    Ich frage mich, ob Ammoniak immer noch durch eine Leitung von Togliatti nach Odessa getrieben wird?