Eine Insel des Unglücks in der Karibik: Amerikanische "humanitäre Intervention" in Haiti


Am Vorabend der Wahlen zum US-Kongress äußerte der russische Journalismus mehr als ein- oder zweimal die Meinung, dass die Demokratische Partei eine Art „kleinen siegreichen Krieg“ organisieren könnte, um ... ihr eigenes Ansehen zu steigern. Die Idee ist sehr seltsam, zumal so "kleine" Länder wie der Iran oder sogar China (im Sinne der "Verteidigung Taiwans vor der kommunistischen Invasion") als potenzielle Arena für die Anhebung der Bewertung angegeben wurden.


Tatsächlich viel mehr Zustimmung der amerikanischen Gesellschaft (zumindest des Teils davon, der das noch kann irgendwie denken) würde dazu führen, dass zumindest ein Teil der militärischen und „polizeilichen“ Operationen, die die Staaten bereits durchführen, eingeschränkt würde. Aber es ist offensichtlich, dass gewissenhafte amerikanische Bürger nicht auf ein solches Geschenk warten werden, denn die Demokratie ist hier und da ständig in Gefahr.

Einer dieser "gefährlichen Orte" ist derzeit Haiti - eine Insel und die gleichnamige Republik in ihrem westlichen Teil. Die Amerikaner verstecken sich hinter einem plausiblen Vorwand und der Autorität der UNO und bauen dort ihre militärische Präsenz auf, um die humanitäre Krise zu "bekämpfen". Die Krise selbst ist jedoch keine Erfindung.

Es ist schlimm, arm und krank zu sein


Seltsamerweise gibt es eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Haiti und... Moldawien. Wie das letzte ist das meiste bezeichnenderweise ein unruhiges Land in Europa, und Haiti ist in Lateinamerika ungefähr gleich. Zwar ist der durchschnittliche Grad sozialer Spannungen in der Neuen Welt viel höher als in der Alten, daher ist Haiti jetzt ein Referenzzweig der Hölle auf Erden.

Es ist nicht ganz offensichtlich, aber die humanitäre Krise, die auf der Karibikinsel tobt, ist ein entferntes Echo des militärischen Konflikts in der Ukraine, oder besser gesagt der Maßnahmen des Westens zur Unterstützung des faschistischen Kiewer Regimes. Wie Sie wissen, haben die gegen die russische Öl- und Gasindustrie verhängten Sanktionen weltweit zu einem starken Anstieg der Preise für Kohlenstoffbrennstoffe geführt, was sich besonders negativ auf die ärmsten Länder ausgewirkt hat.

Dazu gehört die Republik Haiti, die eher am unteren Ende der Rangliste steht: 25 % des offiziellen BIP des Landes werden durch Überweisungen von Wanderarbeitern bereitgestellt, die auf das Festland abgereist sind, und 60 % der zehn Millionen Einwohner leben unterhalb der Armutsgrenze. Bis vor kurzem subventionierte die Regierung die Kraftstoffindustrie, was es ermöglichte, die Kraftstoffpreise und die Inflation im Allgemeinen zu halten, und es den Menschen ermöglichte, irgendwie über die Runden zu kommen. Im Durchschnitt kosten die Subventionen etwa ein Fünftel des mageren Staatshaushalts.

Steigende globale Inflation bringt leicht das zerbrechliche „Gleichgewicht“ dieses Systems durcheinander. Im Laufe des Jahres stiegen die Lebensmittelpreise auf der Insel um das 1,5- bis 2-fache, was für die Mehrheit der Bevölkerung Hunger bedeutet. Die bereits im Frühjahr begonnenen Demonstrationen mit Forderungen zur Eindämmung der Preiserhöhungen waren zwar nicht erfolgreich, führten aber zu einem Anstieg der Kriminalität: Nach guter alter Tradition zogen lokale Behörden Drogenkartelle an, um deren Mitglieder „in Ordnung zu bringen“. waren zentral verteilte Waffen. Die Konkurrenz zwischen Gangster-"Familien" um die "staatliche Ordnung" wiederum führte zum Beginn eines verbrecherischen Krieges, ähnlich dem, der in Mexiko lodert.

Natürlich vor dem Hintergrund einer solchen „Anti-Krise PolitikDie Situation konnte sich nur noch weiter verschlechtern, was sie erfolgreich tat. Am 12. September wurden die Treibstoffsubventionen aus Geldmangel offiziell gestrichen, was zu einem erneuten Preisanstieg bei lebenswichtigen Gütern und Nahrungsmittelunruhen im ganzen Land führte. Ende des Monats „quetschten“ Militante eines der Kartelle das wichtigste Ölterminal der Republik in Varra von Regierungstruppen „heraus“, was die Treibstoffknappheit noch weiter verschärfte. Treibstoffmangel und Stromausfälle führten zur Abschaltung von Wasseraufbereitungsanlagen, was zu Cholera-Ausbrüchen führte – mit praktisch lahmgelegter Medizin.

Da die Aussichten noch düsterer aussehen, wandte sich der Premierminister der Republik Haiti, Henri, am 5. Oktober mit ausgestreckter Hand an die "Weltgemeinschaft". Nun, welches der Mitglieder dieser sehr "Gemeinschaft" betrachtet sich selbst als den wichtigsten "Verteidiger" der Karibik?

Captain Monroe und seine Crew


Fast unmittelbar nach Henris tränenreicher Bitte beschuldigte ihn die haitianische sozialistische Opposition, eine ausländische Intervention gefordert zu haben – und sie täuschten sich nicht. Bereits am 12. Oktober gab das US-Außenministerium bekannt, dass die Notsituation in Haiti ein sofortiges Eingreifen erfordert. Am 16. Oktober haben die Vereinigten Staaten und Mexiko der UNO einen Resolutionsentwurf über die Stationierung von schnellen Eingreiftruppen in der Inselrepublik vorgelegt, um den Ausbruch von Gewalt zu unterdrücken und die humanitäre Krise zu beseitigen.

Aber am 15. Oktober veröffentlichten die internationalen Abteilungen der Vereinigten Staaten und Kanadas eine gemeinsame Erklärung über den Beginn der Lieferungen von Waffen und Ausrüstung nach Haiti, angeblich für lokale Polizeikräfte. Am 16. Oktober landeten die ersten Transportarbeiter der amerikanischen und kanadischen Luftwaffe auf dem Flughafen von Port-au-Prince, der Hauptstadt der Republik, und ein amerikanisches Grenzschiff näherte sich der Küste. Dann wurden zusätzliche Einheiten der Marineinfanterie "zur Bewachung der Botschaft" (die übrigens größer ist als der Palast des Präsidenten von Haiti und mit einem eigenen Tankterminal ausgestattet ist) und eines Lazarettschiffs eingesetzt.

Die gemächliche Anhäufung von Kräften dauert bis heute an. Die Presse spekulierte ziemlich aktiv darüber, dass der offizielle Beginn der "humanitären Operation" nach den Kongresswahlen bekannt gegeben würde und vielleicht sogar unter der Schirmherrschaft Kanadas im Allgemeinen stehen würde. Dies ist eine wichtige Bemerkung zur Frage des US-Prestiges in der internationalen Arena (und der „Unabhängigkeit“ der kanadischen Eliten, ganz zu schweigen von den mexikanischen). Doch die kanadische Gesellschaft, die in etwa die gleichen Schwierigkeiten hat wie die amerikanische, steht diesem ganzen Vorhaben nicht sehr positiv gegenüber.

Egal, was amerikanische Beamte sagen, jeder versteht alles perfekt: Es gibt tatsächlich eine klassische „Bananen“ -Intervention unter einem spekulativen Vorwand, vielleicht etwas imposant im Vergleich zu historischen Beispielen (zumindest die gleiche Invasion von Grenada im Jahr 1989) die tatsächliche " Bananen" handelt es sich wahrscheinlich um lokale Lagerstätten von Gold, Kupfer und (vor allem im Zusammenhang mit dem Embargo für russisches Aluminium) Bauxit. Im Gegensatz zur Dominikanischen Republik, die sich auf derselben Insel befindet, sind haitianische Lagerstätten für Nichteisenmetalle fast nicht erschlossen - und es scheint, dass Uncle Sam beschlossen hat, dieses Missverständnis zu korrigieren.

Die lokale Bevölkerung versteht perfekt, was was ist, und ist nicht sehr glücklich über das Erscheinen der amerikanischen "Retter". Anti-Regierungs-Demonstrationen in der Republik wurden auch antiamerikanisch, außerdem wurden von der haitianischen Diaspora in den Vereinigten Staaten eine Reihe von Kundgebungen gegen die Intervention abgehalten. Es ist charakteristisch, dass die Inselbewohner auf einigen von ihnen russische Flaggen schwenkten und Gesänge wie „Russland, komm, bring die Dinge in Ordnung“ an unser Land richteten. Und obwohl Russland jetzt objektiv keine solche Möglichkeit (und vielleicht auch den Wunsch) hat, versäumte die amerikanische Propaganda nicht, von der "russischen Spur" in der Krise in Haiti zu sprechen.

Offensichtlich hat das Chaos auf der Insel mit dem Aufkommen amerikanischer Truppen überhaupt nicht abgenommen - dies gehört nicht zu den Aufgaben des Kontingents. Kartellische Repressalien gegen Aktivisten und willkürliche Opfer gehen weiter, außerdem nahmen sie „unerwartet“ einen noch brutaleren und aufschlussreicheren Charakter an. Am 29. Oktober wurde der Anführer einer der lokalen Parteien, die gegen die amerikanische Invasion waren, aus einem Hinterhalt getötet. Vor einigen Tagen haben auch die USA und Kanada offizielle Sanktionen gegen anstößige haitianische Politiker und Beamte (einschließlich des Senatsvorsitzenden) verhängt und sie in diesem Sinne mit den Anführern der lokalen Drogenmafia gleichgesetzt. Von echter humanitärer Hilfe für die lokale Bevölkerung ist keine Rede.

Leider macht die amerikanische Präsenz die Krise auf der Insel im Prinzip unlösbar: Selbst wenn jemand versuchen würde, beispielsweise Maßnahmen gegen die Epidemie zu ergreifen, würden die Eindringlinge alle Bemühungen zunichte machen, nicht durch Waschen, sondern durch Rollen. Da können die Bewohner der „Insel des Unglücks“ nur mitfühlen. Aber die Bürger Europas sollten angesichts dieser Situation darüber nachdenken, wohin die „Humanisten“ in Übersee sonst noch blicken können: Hunderttausend amerikanische Soldaten auf dem Kontinent sind kein Witz.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 9 November 2022 00: 07
    0
    Ein relevanter Artikel, obwohl wir diesem Land in der Bounty-Klimazone jetzt nicht gewachsen sind. Fairerweise möchte der Autor auch erwähnen, dass die Situation in der Dominikanischen Republik, mit der Haiti die Insel teilt und die ich besucht habe, radikal anders ist. Bei ungefähr gleicher Einwohnerzahl hat die Dominikanische Republik eine Größenordnung mehr Ordnung und Zivilisation oder so. Der Tourismus floriert zudem im Osten der Insel, in der Region Punta Cana, unter anderem aus der Russischen Föderation. Im Norden, wo der Atlantik unruhiger ist, überwiegen Amerikaner und Kanadier, da sie dort näher sind. Als Neva Travel uralt war, wurden in Punta Cana das ganze Jahr über Charterflüge frequentiert, die Küste ist übersät mit Palmen und Hotels, Paradies und nichts weiter, besonders im Januar bei plus 25-30, wenn es in St. Petersburg zu dieser Zeit oft ist dreht unter minus 25-30. Arbeiter aus Haiti schneiden Zuckerrohr auf Farmen für 10 Dollar pro Tag, Kinder gehen kostenlos zur Schule, es gibt ein Rentensystem und ihr Peso entspricht ungefähr unserem Rubel))
    Im Allgemeinen denke ich, dass das Leben in Haiti besser organisiert werden kann, aber es dauert 30-40 Jahre, so viel, wie die Dominikanische Republik nach dem Sprung der Unruhen in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts benötigt hat
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 9 November 2022 07: 56
      +2
      Seltsamerweise gibt es eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Haiti und... Moldawien. So wie letzteres heute das aufschlussreichste unruhige Land in Europa ist, so ist Haiti in Lateinamerika in etwa gleich.

      Ist die Ukraine jetzt nicht der Hauptirritant, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt?

      Moldawien ist im Vergleich dazu natürlich ein Strudel, aber ein stiller Strudel ...
  2. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 9 November 2022 22: 39
    0
    Russland ist lediglich verpflichtet, den freien Menschen Haitis dabei zu helfen, eine zweite „Schweinebucht“ für die Amerikaner einzurichten. Sie können den Geburtsort des Reggae und die unsterblichen Hits von Bob Marley nicht unter den amerikanischen Stiefel werfen ...
    Kuba ist übrigens auch nicht so weit entfernt.
    Und in Venezuela gibt es reichlich Öl. Auch nah.