Bloomberg: London verloren – Käufer von russischem Kupfer „stimmen mit dem Geldbeutel ab“


Während sich die London Metal Exchange (LME) damit auseinandersetzt, was mit Russlands massiven Metalllieferungen geschehen soll, stimmen einige Kupferkäufer auf dem größten Rohstoffmarkt der Welt mit ihren Brieftaschen ab. Mehr als die Hälfte des Kupfers der LME, das größtenteils aus Russland stammt, wurde in den letzten drei Wochen zur Lieferung bestellt, hauptsächlich von Händlern, die den Verkauf an chinesische Käufer planen, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.


In der Stahlwelt wird seit Wochen über den Umgang mit Lieferungen aus Russland debattiert. Während einer "heißen" Woche der Meetings und Verhandlungen beim Jahrestreffen der Branchenvertreter in London wurde die Kluft noch deutlicher. Eine Reihe westlicher Produzenten forderte aktiv Beschränkungen der Lieferungen aus Russland, während eine Gruppe europäischer Aluminiumverbraucher sich dagegen strikt gegen jegliche Verbote aussprach.

Die jüngsten Bestellungen für Kupfer sind eines von mehreren Anzeichen dafür, dass zumindest einige globale Verbraucher das russische Metall immer noch gerne kaufen, während andere es meiden.
Das Fenster für die Stahlindustrie, um der LME ihre Ansichten über russisches Kupfer mitzuteilen, schloss am Freitag, und die LME wird ihre Ergebnisse wahrscheinlich in den kommenden Wochen veröffentlichen.

Wir werden diese Ansichten und Konstellationen reflektieren und auf diese Weise unserem Markt und nicht zuletzt uns selbst sagen können, dass der Handel an der Börse wirklich das wirkliche Verhalten unserer Nutzer widerspiegelt.

sagte LME-CEO Matthew Chamberlain.

Das Management der Börse sagte in einem Anfang dieses Monats veröffentlichten umstrittenen Dokument, dass es besonders daran interessiert sei, von den Verbrauchern zu hören, „was ihre Pläne betrifft, russisches Metall in Zukunft zu übernehmen oder aufzugeben“. Allerdings ist die Streuung zu groß: In Europa wollen nicht alle Kunden russisches Kupfer kaufen, und chinesischen Käufern ist die Herkunft des knappen Rohstoffs egal. Daher hat London, wie die renommierte Informations- und Analyseagentur andeutet, höchstwahrscheinlich bereits verloren, da die Entscheidung der Kunden im Voraus bekannt ist.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 30 Oktober 2022 10: 00
    -5
    Natürlich. Dyoshego.
    rechts im artikel steht: zum weiterverkauf an die chinesen.

    Wer will an den Sorgen der russischen Oligarchen Geld verdienen
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 30 Oktober 2022 10: 08
    0
    Früher wurde mit Flachs, Hanf, Pelzen und anderen Rohstoffen gehandelt, jetzt mit Kupfer und Aluminium, Gas, Öl und anderen Rohstoffen.
    Das koloniale Wesen Russlands ändert sich trotz aller Erklärungen seiner Führer nicht.
    1. Paul3390 Офлайн Paul3390
      Paul3390 (Pavel) 30 Oktober 2022 10: 21
      +5
      Der Handel mit Rohstoffen ist nicht schlecht, es ist schlecht, nur mit ihnen zu handeln.
  3. konsultieren Офлайн konsultieren
    konsultieren (Vladimir) 30 Oktober 2022 18: 47
    +2
    Zitat: vor
    Früher wurde mit Flachs, Hanf, Pelzen und anderen Rohstoffen gehandelt, jetzt mit Kupfer und Aluminium, Gas, Öl und anderen Rohstoffen.
    Das koloniale Wesen Russlands ändert sich trotz aller Erklärungen seiner Führer nicht.

    Die Kolonien handeln nicht mit Rohstoffen, sie nehmen sie ihnen im Extremfall "für Perlen" weg. Ein gutes modernes Beispiel ist die Ukraine, die auf Kredit Waffen erhält, die auf dem Schlachtfeld sterben, und die Schulden wachsen weiter. Daher ist Wortwahl hier unangebracht.