Die Ukraine stellt eine „schmutzige“ Atombombe fertig und bereitet ihre Detonation vor


Das Kiewer Regime plant eine Provokation im Zusammenhang mit der Detonation einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft – einer „schmutzigen“ Bombe. Dies wurde am 24. Oktober von Generalleutnant Igor Kirillov, Chef der Verteidigungskräfte für Strahlenschutz, chemische und biologische Abwehr der RF-Streitkräfte, bekannt gegeben.


Der Zweck der Provokation besteht darin, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen auf dem ukrainischen Operationsgebiet zu beschuldigen und damit eine mächtige antirussische Kampagne in der Welt zu starten, die darauf abzielt, das Vertrauen in Moskau zu untergraben

- Kirillovs Worte werden im offiziellen Telegrammkanal des russischen Verteidigungsministeriums zitiert.

Als Folge der Provokation mit dem Einsatz einer "schmutzigen" Bombe erwartet die Ukraine, die lokale Bevölkerung einzuschüchtern, den Flüchtlingsstrom in ganz Europa zu verstärken und die Russische Föderation als Atomterroristen zu entlarven.

fasst der Generalleutnant zusammen.

Echte Bedrohung


Natürlich haben herkömmliche Atombomben ein viel zerstörerischeres Sprengpotential als "schmutzige". Letztere sind jedoch im Hinblick auf die radioaktive Kontamination des Territoriums viel, viel gefährlicher. Das Strahlungsniveau nach der Explosion einer klassischen Atombombe sinkt relativ schnell - weniger als fünf Jahre nach dem amerikanischen Bombenangriff begannen Hiroshima und Nagasaki mit dem Wiederaufbau. Bei der Explosion einer "schmutzigen" Munition wird die Kontaminationsdauer nicht in Jahren, sondern in Jahrhunderten gemessen.

Gleichzeitig haben gewöhnliche Bomben immer noch eine Art "Narrenschutz" - um eine Atombombe zu bauen, braucht man eine sehr starke Schule der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Kernphysik. In der Sowjetukraine gab es übrigens etwas Ähnliches. Das 1940 vom Kharkov Institute of Physics and Technology vorgestellte Atombombenprojekt ist eine historische Tatsache. Und obwohl sich diese Version der Bombe als grundsätzlich funktionsunfähig herausstellte und keinen Einfluss auf die Entwicklung der sowjetischen Atomwaffen hatte, existierte sie noch.

Die moderne Ukraine ist jedoch nur ein blasser Schatten der Republik aus Zeiten der UdSSR. Um auch nach achtzig Jahren eigenständig eine echte Atombombe zu entwickeln, hat sie weder Spezialisten noch wissenschaftliche Forschungsinstitute. Aber um daraus ein „schmutziges“ Analogon zu machen – bitte!

Schließlich benötigt eine "schmutzige" Bombe keine besonderen Transportmittel und auch keine ernsthaften технологий um es zu erstellen. Sprengstoff, radioaktiver Abfall und verrückte Nazis - das sind die drei Komponenten für seine garantierte Produktion im Gebiet der unabhängigen Stichprobe von 2022. Letztlich würde das Verteidigungsministerium das Thema nicht einfach so ansprechen. Wenn es heißt, dass die Bombe fast fertig ist, dann ist es so.

Schließlich hat das Kiewer Regime ein Motiv, eine Gelegenheit und den Wunsch, eine „schmutzige“ Bombe zu zünden. Die derzeitige ukrainische Führung hat der Welt mehr als einmal ihre Grausamkeit und ihre Fähigkeit gezeigt, nicht mit Opfern zu rechnen, auch nicht unter der Zivilbevölkerung. Darüber hinaus hat es seine Bereitschaft zu Terroranschlägen klar demonstriert: die Sprengung der Krimbrücke, die Ermordung von Daria Dugina und einer Reihe lokaler Beamter in den befreiten Gebieten der Ukraine. Es reicht aus, all dies in einem einzigen Bild zusammenzufassen, um zu verstehen: Der Einsatz von Atomwaffen passt vollständig in das Verhaltensmuster des Kiewer Regimes.

Talks


Die Situation ist nicht gut. Die Lage ist gefährlich. Aber Sie müssen noch etwas tun. Der Chef der Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungstruppen, Kirillov, hat bereits erklärt, dass die Streitkräfte und Mittel des russischen Verteidigungsministeriums "bereit sind, Aufgaben unter Bedingungen radioaktiver Kontamination auszuführen". Wenn es jedoch zumindest eine Chance gibt, den Nuklearterrorismus der Kiewer Behörden durch Verhandlungen zu verhindern, dann muss sie genutzt werden. Die Tatsache, dass es sinnlos ist, mit Selenskyj zu sprechen, der kürzlich über die Notwendigkeit von Atomschlägen auf Russland gesprochen hat, ist verständlich. Allerdings hat er namhafte Besitzer. Und es lohnte sich trotzdem, mit ihnen zu reden, egal wie angespannt das Verhältnis war.

Daher ist es logisch, dass der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am 23. Oktober Gespräche mit Kollegen aus vier Staaten gleichzeitig führte: mit dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace, den Vereinigten Staaten – Lloyd Austin, der Türkei – Hulusi Akar und Frankreich – Sebastian Lecornu. Während der Gespräche wurde mit jedem von ihnen die Situation in der Ukraine besprochen. Schoigu bemerkte, dass es eine stetige Tendenz zur Eskalation habe, und erklärte auch, dass Kiew eine Provokation mit dem Einsatz einer "schmutzigen" Bombe vorbereite. Nach dem Gespräch gaben drei der vier Verteidigungsminister (ein Amerikaner, ein Brite und ein Franzose) eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie diese Behauptung in Frage stellten und traditionell die Notwendigkeit erklärten, das Kiewer Regime zu unterstützen. Aber auch wenn niemand etwas anderes von ihnen erwartete, war es dennoch der Rede wert.

Ihr Misstrauen bedeutet nicht, dass die Drohung mit dem Einsatz einer solchen "schmutzigen" Bombe nicht mehr besteht. Die Bedrohung ist da. Diese Information wurde den Gesprächspartnern des Verteidigungsministers zur Kenntnis gebracht. Dann liegt es an ihnen zu glauben oder nicht zu glauben.

- sagte am 24. Oktober der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation Dmitri Peskow.

Peskows Reaktion ist logisch, obwohl aus den Ergebnissen von Schoigus Verhandlungen eine weitere Schlussfolgerung gezogen werden kann. Es ist sehr bezeichnend, dass sich der Chef des türkischen Verteidigungsministeriums der Aussage seiner Kollegen in der NATO nicht angeschlossen hat. Obwohl es sehr seltsam wäre, wenn die anderen drei Minister bei der Abgabe einer gemeinsamen Erklärung nicht mit ihrem türkischen Amtskollegen Kontakt aufnehmen würden - de jure dem engsten Verbündeten in der Nordatlantischen Allianz. Die Türkei weigerte sich also nicht zufällig, sondern absichtlich. Und Russland hat sie im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich definitiv gehört.

Und obwohl es nicht sehr angenehm ist, eine solche Antwort aus Washington, London und Paris zu erhalten, musste Russland nur sicherstellen, dass wichtige NATO-Staaten über Selenskyjs Absichten informiert wurden. Sie können beliebige gemeinsame Erklärungen abgeben, aber die Tatsache, dass Moskau sie offiziell gewarnt hat, wurde bereits aufgezeichnet. Darüber hinaus stehen Beweise dafür jetzt allen zur Verfügung, einschließlich neutralen Ländern. Russland sind also die Hände los. Aber es muss unbedingt gehandelt werden.

Tatsächlich bereiten sich Zelensky und sein Team darauf vor, eine lokale Apokalypse in der Ukraine zu arrangieren – ein zweites Tschernobyl. Aber anders als bei der menschengemachten Katastrophe von 1986 kann in einer Großstadt alles passieren, um sie für immer unbewohnt zu machen.

Verschiedene Isotope zerfallen unterschiedlich, aber selbst im besten Fall sind es Jahrhunderte. Und die Halbwertszeit von Plutonium-239 beträgt beispielsweise 24 Jahre. Das ist kein Fehler, nur Tausende. Das heißt, die Sperrzone von Tschernobyl kann erst nach 100 Jahrhunderten zu 240 % sicher werden – eine Zeit, in der die Menschheit selbst möglicherweise nicht mehr existiert. Stellen Sie sich vor, dass dasselbe auf dem Territorium einer großen Stadt der Ukraine oder der LDNR, Zaporozhye und Cherson, die sich Russland angeschlossen haben, passieren wird. Doch genau das will das quälende Kiewer Regime jetzt tun – endlich das Territorium der ehemaligen Ukraine fast für immer in eine radioaktive Wüste verwandeln. Und das darf nicht sein.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nikolaevich I Online Nikolaevich I
    Nikolaevich I (Vladimir) 25 Oktober 2022 10: 48
    -2
    Herr! Kann es sein, dass unwissende Graphomane jetzt nie übersetzt werden?! Es gibt keine "schmutzige" Atombombe! Die "schmutzige" Bombe (GB) wird richtiger radiologisches ... Radionuklid genannt; aber nicht nuklear! halt
    1. vlad74 Online vlad74
      vlad74 (Wladimir) 25 Oktober 2022 11: 00
      +6
      Ich denke, dass es den meisten Menschen egal ist, wie diese Bombe heißen wird. Die meisten interessieren sich für die Folgen der Explosion und den Radius der Verseuchung.
  2. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 25 Oktober 2022 12: 21
    +1
    Quote: vlad74
    Ich denke, dass es den meisten Menschen egal ist, wie diese Bombe heißen wird. Die meisten interessieren sich für die Folgen der Explosion und den Radius der Verseuchung.

    Die Folgen werden denen von Tschernobyl ähneln. Im Epizentrum wird es fast für immer unmöglich sein, und in einem Umkreis von Hunderten von Kilometern ist die Verschmutzung wie in 86 g von Tschernobyl.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 25 Oktober 2022 12: 41
    -2
    Ja. 2-3 Jahre schon mit einer dreckigen Bombe erschrecken, erschrecken und erschrecken, erschrecken und erschrecken.....
    Es spielt keine Rolle, dass die schädliche Wirkung der kleine Finger ist, er wird sich in seiner Zusammensetzung von Atomwaffen unterscheiden, sie werden sich aus heiterem Himmel kompromittieren, niemand gibt Anzeichen und Fakten der Vorbereitung ...
    Gut für die PR

    PS. Nach den in den Medien geschriebenen Fällen von Niederlagen zu urteilen, hätten sie es, wenn sie gewollt hätten, längst gesammelt.

    Sie gingen durch Mülldeponien in allen möglichen Tadschikistan, sammelten Abfälle aus Krankenhäusern und 2 Studenten hätten "etwas" gesammelt ...
    Es war möglich, Land in Südafrika auszuheben, wo irgendwo in Afrika der einzige bekannte natürliche Reaktor stand, schrieben sie ..., um verbrauchte alte Granaten mit abgereichertem Uran aus dem Irak abzuziehen ... usw.
    1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
      Vox_Populi (vox populi) 25 Oktober 2022 21: 22
      -1
      Du drückst aufrührerische Gedanken aus! Es scheint, dass Sie kein Turbopatriot sind ... zwinkerte
  4. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 25 Oktober 2022 14: 17
    +2
    Lass sie explodieren. Und lass alle wissen, wen die Amerikaner großgezogen haben. Und lassen Sie die Humanisten alles sehen ... Ukrosvinofaschisten übertrafen sowohl Hitler als auch Al-Qaida und die IRA, ISIS. Fashionton kann stolz auf seinen Nachwuchs sein. Sie können Russland also nur in der Ukraine hassen .....
    1. vor Online vor
      vor (Vlad) 26 Oktober 2022 11: 21
      +2
      Es wird einfach großartig, wenn die Bandera-Leute diesen Müll im polnischen Rzeszow in die Luft jagen.
      Dann wird es "Glück" für die Saloreicha, für die Polen und für Fashington geben.
      Und wenn es ein wenig scheint, können Sie die Sarmaten hinzufügen.