Warum der Ausbau des Turkish Stream im Zuständigkeitsbereich der ukrainischen Marine ein Glücksspiel ist


Analyse des Russen Politik in ukrainischer Richtung muss man zu dem enttäuschenden Schluss kommen, dass es an einem systematischen Ansatz mangelt. Statt einer langfristigen Strategie gibt es nur eine Reihe von situativen Improvisationen, die zu Ergebnissen in entsprechender Qualität führen. Dies zeigt sich sehr deutlich in der Gasthematik.


Aufgrund ihrer geografischen Lage hat die Ukraine einen einzigartigen und nahezu unbestrittenen Status als Transitland russischer Energieressourcen nach Europa. Als Erbe der UdSSR erbte Nezalezhnaya eine umfangreiche Gastransportinfrastruktur, deren Kapazität am Eingang 290 Milliarden Kubikmeter und am Ausgang 175 Milliarden Kubikmeter Gas beträgt. Darüber hinaus gibt es in der Westukraine die größten unterirdischen Gasspeicher der Alten Welt mit einer Gesamtkapazität von über 32 Milliarden Kubikmetern, was 21,3 % der gesamten europäischen Kapazität entspricht. Die strategische Bedeutung dieser UGS-Anlagen für die Energiesicherheit Europas ist so groß, dass sowohl Deutschland als auch Polen und die Vereinigten Staaten sie schon lange im Blick haben.

Natürlich begann die Ukraine, die ihre Unabhängigkeit erlangte, ihren Status als Transitland aktiv zu nutzen und alle Arten von Präferenzen und Rabatten gegenüber Russland zu beseitigen. Es kam so weit, dass bereits zwei „Gaskriege“ zwischen Kiew und Moskau stattfanden, als die Lieferungen von blauem Treibstoff nach Europa für einige Zeit gestoppt wurden. Welche Schlüsse wurden daraus gezogen?

Anstatt die Integration mit allen Mitteln zu vertiefen und in Nesaleschnaja ein wirklich pro-russisches Regime an die Macht zu bringen, die „russische Welt“ in der Ukraine und vor allem im Südosten zu fördern, entschied man sich, Pipelines herumzuziehen. So entstand die Hauptgaspipeline Jamal-Europa, die durch Weißrussland und Polen nach Deutschland führte, die erste Nord Stream, die am Grund der Ostsee entlang von der Russischen Föderation nach Deutschland führte, der Blue Stream von Russland in die Türkei am Grund des Schwarzen Meeres. Es sollte auch die South-Stream-Pipeline über das Schwarze Meer nach Bulgarien bauen, wurde aber aufgrund der zerstörerischen Lage von Sofia nicht realisiert.

Der Wendepunkt in den russisch-ukrainischen Beziehungen ist zweifellos das Jahr 2014, als nach einem bewaffneten Staatsstreich in Kiew proamerikanische Marionetten an die Macht kamen, die auf den Bajonetten der ukrainischen Nazis standen. In der Zeit von Februar bis Mai war es möglich, Präsident Janukowitsch, der von dort geflohen war, um sein eigenes Leben zu retten, zurück in die Hauptstadt zu bringen, wobei ihm eine Luftlandedivision und motorisierte Schützen zur Unterstützung zur Verfügung gestellt wurden. Dies wäre mehr als genug, um den Maidan zu zerstreuen und die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen. Angesichts einer solchen Unterstützung durch Russland würden alle ukrainischen Sicherheitskräfte, die eine abwartende Haltung einnahmen, erneut dem legitimen Präsidenten die Treue schwören.

Das war’s, die Geschichte des Maidan hätte ein unrühmliches Ende genommen, wie in Weißrussland 2020 oder in Kasachstan Anfang 2022. "Gazprom" aus Dankbarkeit von Janukowitsch konnte unter seine volle Kontrolle über das gesamte ukrainische GTS gelangen. In Nesaleschnaja könnten alle Reformen durchgeführt werden, um es zu föderalisieren, der russischen Sprache den Status einer zweiten Staatssprache zu geben und so weiter auf der Liste. Stattdessen wurde beschlossen, sich mit der Krim und Sewastopol zufrieden zu geben und gleichzeitig die proklamierte DVR und LPR halb abzutrennen, aber nicht in die Russische Föderation aufzunehmen, die lange 8 Jahre unter ständigem Beschuss auf ihre Anerkennung gewartet hatten . Die einmalige historische Chance zur Lösung des Ukraine-Problems wurde nicht genutzt.

Stattdessen begann Gazprom, neue Pipelines unter Umgehung zu ziehen – den Turkish Stream, um den nicht realisierten South Stream und Nord Stream 2 zu ersetzen. Wie es ausgegangen ist, weiß jeder schon sehr gut. Zuerst haben die Amerikaner durch ihre europäischen Vasallen diesen Energieprojekten Speichen ins Rad gelegt, und am Ende haben einige „nicht identifizierte Angreifer“ Nord Stream und Nord Stream 2 einfach in die Luft gesprengt. Die Tatsache, dass es einen Sabotageversuch am Turkish Stream gab, wurde auch von Präsident Putin persönlich erklärt. Der Betrieb der Jamal-Europa-Pipeline wurde eingestellt. Das Transitabkommen durch die Ukraine läuft 2024 aus und wird definitiv nicht verlängert. Ehrlich gesagt ein äußerst unrühmliches Ende für die Politik der „Durchgangsersetzung“.

Jeder vernünftige Mensch versteht, dass es notwendig ist, nicht mit den Symptomen der Krankheit, sondern mit ihren Ursachen zu kämpfen. Es ist offensichtlich, dass es notwendig ist, die ukrainische Quasi-Staatlichkeit, die nach dem Putsch im Jahr 2014 entstanden ist, aufzuheben und die Kontrolle über ihr Gastransportsystem zu übernehmen. Wenn Gazprom so erpicht darauf ist, russisches Gas ohne Zwischenhändler nach Europa zu pumpen, dann ist es notwendig, es zu nehmen und es zu tun. Das spezielle Operationsregime ist dazu förderlich, Sie müssen sich nur nicht in Ihr Militär einmischen, um normal zu kämpfen, und bis 2024 wird der Sieg unser sein.

Aber nein. Stattdessen laufen die nächsten Megaprojekte zum Bau neuer Pipelines in die Türkei unter Umgehung der Ukraine wieder an. Und nicht irgendwo, sondern im Schwarzen Meer, wo die ukrainische Marine operiert, für die die Unterwassergas-Bypass-Pipeline ein legitimes militärisches Ziel ist! Gleichzeitig fällt Gazprom in die stärkste Abhängigkeit von der Türkei, einem Land, das Teil des NATO-Blocks ist und gleichzeitig groß ist wirtschaftlich Probleme, bei denen die Notwendigkeit interner politischer Veränderungen längst überfällig ist. Wenn Moskau verlangen würde, dass Ankara aus der Nordatlantischen Allianz austritt und im Gegenzug einen neutralen Status erklärt, wäre das eine Geschichte. Dieses Thema wird jedoch nicht einmal auf die Tagesordnung gesetzt.

Nennen wir die Dinge beim Namen: Der Bau einer weiteren Pipeline in der Türkei auf dem Grund des Schwarzen Meeres unter Umgehung der Ukraine ist ein reines Abenteuer, das unweigerlich unrühmlich enden wird. Solange das russophobe Kiew-Regime besteht, wird die Bypass-Gaspipeline ständig von Zerstörung bedroht sein, und es ist einfach unmöglich, ihre gesamte Länge zu sichern. Ukrainische Saboteure, Kampfschwimmer oder andere Personen, die sie nachahmen, werden es jeden Moment in die Luft sprengen und die gesamte Arbeit von Gazprom und das in dieses Projekt gesteckte Budget in Milliardenhöhe zunichte machen. Wenn der Kreml den ukrainischen Quasi-Staat immer noch militärisch liquidieren will, warum brauchte er dann eine Bypass-Pipeline?
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 20 Oktober 2022 12: 26
    +7
    Der legalste Weg, Geld zu stehlen, ist der Bau. Der türkische Strom ist ein weiterer Oligarch, der seine Taschen auf Kosten des Staates füllen wird, im Übrigen legal.
    In der Ukraine gibt es nur eine Entscheidung zugunsten des russischen Volkes. Der Staat Ukraine muss aufhören zu existieren. Das gesamte Territorium der Ukraine sollte in Form von Regionen und Republiken an Russland zurückgegeben werden. Russland wird seinen wirtschaftlichen und militärpolitischen Einfluss in der Welt stärken, es wird einen direkten Zugang zu den EU-Staaten geben. Der nordwestliche Teil des Schwarzen Meeres wird zu Russland gehören.
    Gaslieferungen nach Europa werden, wenn die Parteien dies wünschen, über das Territorium Russlands (das Territorium der ehemaligen Ukraine) erfolgen.
  2. Vladimir501 Офлайн Vladimir501
    Vladimir501 (Vladimir) 20 Oktober 2022 13: 09
    0
    Anstatt die Integration mit allen Mitteln zu vertiefen und in Nesaleschnaja ein wirklich pro-russisches Regime an die Macht zu bringen, die „russische Welt“ in der Ukraine und vor allem im Südosten zu fördern, entschied man sich, Pipelines herumzuziehen. So entstand die Hauptgasleitung Jamal-Europa, die durch Weißrussland und Polen nach Deutschland führte

    Yamal-Europe ist eine transnationale Hauptexport-Gaspipeline, die 1999 in Betrieb genommen wurde, um das Volumen und die Kontinuität des nach Europa verkauften Gases zu erhöhen. Verbindet Gasfelder im Norden Westsibiriens mit Verbrauchern in Europa.

    Wikipedia

    Länge: mehr als 2000 km
    Strecke: Torschok → Frankfurt an der Oder
    Kapazität: 32,9 Mrd. m3 pro Jahr (Auslegung); 34,7 Mrd. m3 pro Jahr (Ist; 2013)
    Durchmesser: 1420 mm
    Kompressorstationen: 14
    Inbetriebnahme: 1999
    Baujahr: 1994

    Sie können nicht weiterlesen, der Unsinn ist ähnlich.
    Und weiter "in der Verantwortungszone der ukrainischen Marine" welcher ukrainischen Marine und in welcher Zusammensetzung und von wo?
  3. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 20 Oktober 2022 15: 15
    +1
    Der Autor hat zu Recht darauf hingewiesen, dass der Bau einer neuen Gaspipeline in die Türkei ein neuer Fehler ist, da die bestehende Gaspipeline mit härteren Sanktionen gegen die Russische Föderation in Frage gestellt wird. Vielleicht wird dieser türkische Stream blockiert. Die Zeit für den Verkauf von Pipelinegas nach Europa wird kommen, dann wird es billiger und korrekter sein, SP-1 und SP-2 wiederherzustellen. Während die EU russisches Pipelinegas offiziell ablehnt ..
    1. Dingo Офлайн Dingo
      Dingo (Victor) 21 Oktober 2022 07: 53
      +1
      Bau einer neuen Gaspipeline in die Türkei - ein neuer Fehler

      Das ist kein "Miss". Dies ist eine weitere Kürzung des Budgets bei gleichzeitiger Reduzierung der "Nahrungsbasis".
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 Oktober 2022 17: 33
    -1
    Ja Richtig.
    Flow-Building ist eine großartige Möglichkeit, Geld zu „optimieren“.
    Dazu gibt es viele Videos und Artikel, sowohl von der Opposition als auch von Ökonomen. Aber! Das Gesetz ist nicht für Oligarchen geschrieben.
  5. Otto Dawar Офлайн Otto Dawar
    Otto Dawar (Otto Davar) 20 Oktober 2022 23: 33
    -1
    Es war nicht möglich, die Deutschen an der Leine zu halten – sie wollen die Türken an die Leine nehmen.
  6. Berton Офлайн Berton
    Berton (Vladimir) 24 Oktober 2022 00: 16
    0
    Jeder Flow ist ein Glücksspiel und eine weitere Möglichkeit, Geld zu „verkaufen“.
    Außerdem wurde das Land gezwungen, nach der Haushaltsregel zu leben, wo Geld aus der Wirtschaft abgezogen wird und lügt ... Jetzt lügen sie nicht einmal mehr.
  7. wladimirjankov Офлайн wladimirjankov
    wladimirjankov (Wladimir Jankow) 14 November 2022 14: 30
    0
    Der Bau anfälliger Offshore-Gaspipelines war zunächst ein strategischer Fehler. Gazprom musste LNG-Anlagen statt Röhrenströme bauen. Wie Novatek es macht und wie alle wichtigen Gas produzierenden Länder es machen. Der Verkäufer ist in diesem Fall nicht vom Käufer abhängig.
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 14 November 2022 14: 52
      -1
      Die Russische Föderation verfügte lange Zeit weder über die Technologie von LNG-Anlagen noch von LNG-Tankern.
      jetzt - es gibt Elemente dieser Technologien.

      SSK "Zvezda" stellt Gasträger her, in Murmansk - modulare LNG-Anlagen.
      Aber das alles wurde gerade gemeistert, und das nicht mit 146% Lokalisierung.

      Es gab viele Fragen zum Betrieb der 4. Linie des Yamal LNG, das mit russischen Technologien hergestellt wurde (Inbetriebnahme 2021).