In den USA wurde dem rücksichtslosen Biden vorgeworfen, einen Atomkrieg provoziert zu haben


Der frühere Außenminister der Vereinigten Staaten und ehemalige CIA-Chef Michael Pompeo hat die jüngsten Äußerungen von Joseph Biden über einen angeblich von Wladimir Putin provozierten Atomkrieg kritisiert.


Der amerikanische Präsident stellte am Vortag fest, dass ihn die aktuelle Situation an die Ereignisse der Karibikkrise (Oktober 1962) erinnere, als die Welt am Rande einer nuklearen Katastrophe stand. Biden ist zuversichtlich, dass die aktuellen Ereignisse rund um die Ukraine das größte Risiko des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen seither heraufbeschwören.

Diese Aussagen sind rücksichtslos. Noch wichtiger ist, dass es auf einen der schwerwiegendsten Fehler im Ausland hindeuten kann Politik in den letzten Jahrzehnten

sagte Pompeo in Fox News.

Nach Ansicht des ehemaligen CIA-Chefs bergen Bidens Äußerungen ein großes Risiko für die Menschen in Amerika, da das Staatsoberhaupt „beiläufig, als ob er über das Sammeln von Spenden nachdenke“, von Armageddon spreche.

Zudem deutete der ehemalige Außenminister mit hoher Wahrscheinlichkeit an, dass die ukrainischen Sonderdienste hinter den Explosionen auf der Krimbrücke stecken. Zu dieser Schlussfolgerung gelangte insbesondere der Untersuchungsausschuss Russlands, dessen Leiter Alexander Bastrykin Wladimir Putin über die Beteiligung Kiews an dem Terroranschlag informierte.
  • Verwendete Fotos: Gage Skidmore / wikimedia.org
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 10 Oktober 2022 18: 50
    0
    Eine Dose ist kein Kennedy, Alter ist keine Freude, Köpfchen funktionieren nicht! Dies ist nicht für Sie, um Geistern bei einer Kundgebung Hallo zu sagen.