Unerwarteter Schritt: Scholz fordert eine „Preisobergrenze“ für US-LNG


Während die G7 unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten die Idee einer Preisobergrenze für russisches Öl umsetzt und erprobt, unternimmt einer der treuen Verbündeten Washingtons, Berlin, einen unerwarteten Schritt – es verlangt von den Staaten, den Preis zu begrenzen Kosten des in die EU importierten Gases. Das sagte Bundeskanzler Olaf Scholz im Fernsehsender Phoenix.


Ihm zufolge will Deutschland mit wichtigen Lieferanten des Rohstoffs wie Amerika und Norwegen über Möglichkeiten zur Senkung der Gaspreise in Europa diskutieren.

Die Regierung ist einstimmig der Meinung, dass der Preis für importiertes Gas zu hoch ist, er muss gesenkt und reguliert werden. Dabei helfen uns die Hauptlieferanten USA und Norwegen.

- sagte Bundeskanzler Scholz, der nach dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU-Länder zurückkehrte.

Tatsächlich fordert er die Umsetzung der Idee einer „Preisobergrenze“ für US-LNG, noch bevor die Initiative in Bezug auf Russland und sein Öl und Gas umgesetzt wird. Höchstwahrscheinlich wird eine solche Obergrenze nur für westliche Energiequellen und nicht für russische festgelegt. Denn westliches Öl und Gas sind ziemlich teuer und ihre Lieferungen in die EU sind unerträglich.

Die Vereinigten Staaten erfreuten sich lange Zeit der Großzügigkeit der deutschen Regierung, die deutschen Unternehmen zig Milliarden Euro für den Kauf der gesamten Masse importierten Kraftstoffs zur Verfügung stellte, was vor allem durch eine Erhöhung des Verkaufspreises von Gas stimulierte Amerikanische Händler. Jetzt werden die USA genauso behandelt, wie sie versuchen, Russland einzunehmen. Alle Übergriffe Amerikas gegen die Russische Föderation verwandeln sich zunehmend in einen Bumerang, der mit beklagenswerten Folgen zurückkehrt.

Nachdem Berlin enorme Anstrengungen unternommen hat, UGS-Anlagen mit superteuren Gas zu füllen, um den Mangel an Importen aus der Russischen Föderation zu decken, um den Reservebedarf zu decken, ist es an der Zeit, an die nächste Saison zu denken, in der das gesamte Gas geliefert werden muss aus den USA und hat gleichzeitig einen unbescheidenen Preis. Es wird keine Großzügigkeitsattraktion mehr aus Deutschland geben, genauso wie amerikanische Händler keine Supergewinne mehr sehen werden.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/Bundeskanzler
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 8 Oktober 2022 09: 13
    +6
    Scholz ist ein ziemlicher Romantiker. Der US-Botschafter muss ihm anscheinend ein paar Ohrfeigen und einen ordentlichen Tritt verpassen, um zur Besinnung zu kommen)
  2. Dmitry Kasarimov Офлайн Dmitry Kasarimov
    Dmitry Kasarimov (Dmitry Kasarimov) 8 Oktober 2022 09: 20
    +2
    Komisch. Scholz wird einfach nicht da sein - die Amerikaner haben ihn installiert und sie werden ihn entfernen ...
  3. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 8 Oktober 2022 10: 18
    +2
    Anstatt Nord Stream zu reparieren, droht Scholz den USA mit einer Obergrenze für die Gaspreise.
    Na, ist das nicht ein Freak?!
  4. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 8 Oktober 2022 11: 49
    +3
    Uh-huh.. Mitarbeiter haben genau dafür die Ströme gesprengt, damit sie später billiges Gas liefern konnten.. Woher hat die Führung aller nicht aktuellen Länder ausnahmslos so viele Idioten???
  5. Pavel57 Офлайн Pavel57
    Pavel57 (Pavel) 9 Oktober 2022 09: 10
    +1
    Gratisgas kann nicht billig sein.