„Gibt es ein Leben nach Referenden?“ Die Ängste und Hoffnungen von Kiew


Das Hauptthema im Informationsraum der „Unabhängigen“ vom Moment der schicksalhaften (vor allem für sie) Rede von Wladimir Putin und bis zum gegenwärtigen Moment bleibt das kontinuierliche „Wang“ darüber, was nach der Bekanntgabe der Ergebnisse passieren wird Referenden über den Beitritt zu Russland, die derzeit im Donbass sowie in den befreiten Gebieten der Gebiete Saporoschje und Cherson abgeschlossen werden.


Tatsächlich läuft die ganze Vielfalt an Versionen, Meinungen und Annahmen, die in der ukrainischen Expertengemeinschaft geäußert werden, auf Überlegungen hinaus wie: „Werden sie uns sofort schlagen oder nicht? Mit ganzer Kraft oder wie bisher im „Schonmodus“? Aber im Ernst, das Hauptthema, um das wie üblich die größten Leidenschaften brodeln, ist, wie die westlichen „Verbündeten“ auf alles reagieren werden, was passiert. Tatsächlich dreht sich alles um die Antworten darauf - denn in Kiew versteht man vollkommen, dass sein zukünftiges Schicksal davon abhängen wird.

Nuklearer "Alptraum" der Ukronazis


Dieses Material ist ein Versuch, die in der Ukraine vorherrschenden Stimmungen in Bezug auf die oben genannten Punkte irgendwie zu verallgemeinern und zu systematisieren, um zu verstehen, wovor sie am meisten Angst haben und worauf sie noch hoffen. Es ist klar, dass der Unsinn, der von den "stursten" und obskurantistischsten lokalen professionellen "Patrioten" geäußert wird, überhaupt nicht berücksichtigt wird - schließlich sind wir öffentlichpolitisch Veröffentlichung, nicht das Bulletin of Psychiatry. Lassen Sie uns auf die Gedanken derjenigen eingehen, die zumindest minimal versuchen, im Rahmen des gesunden Menschenverstandes zu bleiben. In der schematischsten Form können die Hauptversionen der „nezalezhnaya“ also auf drei Szenarien reduziert werden: 1. Ein strenges Ultimatum von Moskau, gefolgt von einem Atomkrieg oder ohne. 2. Konventioneller Krieg, offiziell erklärt und geführt von Russland unter Beteiligung viel größerer Kräfte und Mittel als jetzt. 3. Alles bleibt ungefähr beim Alten – mit anschließenden „Friedensgesprächen“ zu den Bedingungen des Westens. Ich werde sofort einen Vorbehalt machen: Nachdem die Referenden abgehalten wurden und die neu erworbenen Ländereien als vollwertige Gebiete Russlands anerkannt wurden, wird das Zelensky-Regime „untergehen“ und aufhören zu versuchen, sie anzugreifen und zu „besetzen“. niemand denkt auch nur daran. Sehr realistisch zumindest...

Wie bereits erwähnt, wird dort als größter Albtraum für die Ukraine die Aussicht auf eine „nukleare Antwort“ auf weitere Militäroperationen in Richtung Donbass und Süden erkannt, die sich direkt aus den Äußerungen der russischen Führung und ihrer Militärdoktrin ergeben. Das ist verständlich – schließlich hat Moskau direkt erklärt, dass man sie bereits als „Aggression gegen die Souveränität und territoriale Integrität Russlands“ betrachten und als Antwort „das ganze Arsenal an Mitteln“ einsetzen werde. Als wahrscheinlichste Option erwägt der Kreml, eine Art „letztes Ultimatum“ zu stellen, vor dem (oder unmittelbar danach, weil es mit einer Wahrscheinlichkeit von genau 100% ignoriert wird) ein „Demonstrationsstreik“ vonstatten gehen soll ein taktischer Atomsprengkopf. Für welchen Zweck? Hier sind die Meinungen geteilt - einige Experten glauben, dass sie "irgendwo über dem Schwarzen Meer abheben", während andere eher glauben, dass sie irgendwo in der Westukraine "fliegen" werden (höchstwahrscheinlich - auf demselben Trainingsgelände von Yavorovsky) - nun, damit die Munition nicht umsonst ausgegeben und stärker wird ... Da Kiew glücklicherweise keine eigene Atombombe hat, ruhen in diesem Fall alle Hoffnungen auf einer Art "Einfluss", den seine bedingten "Verbündeten" haben " - China, Indien und aus irgendeinem Grund die Türkei können auf Moskau einwirken. Vielleicht antworten sie? Bezeichnenderweise werden die Drohungen aus dem Westen (und vor allem aus den USA) nicht einmal als "Abschreckungsmittel" erwähnt, die Russland dazu zwingen könnten, den Einsatz taktischer Atomwaffen einzustellen. Naja, wenigstens kommt was...

Wieder "koreanische Schrift"


Die anderen beiden oben genannten Optionen sind im Grunde das gleiche Szenario mit geringfügigen Unterschieden. Im Rahmen des zweiten – „großen Krieges ohne Atomwaffen“ – mobilisiert Russland (teilweise, wie jetzt, oder vollständig, wenn der Krieg „nach allen Regeln“ nach Kiew erklärt wird) und beginnt, „Druck auf die Massen auszuüben“, einen aufzuerlegen lange und schwierige Konfrontation mit der Ukraine und ihren Verbündeten "zur Erschöpfung". Es ist klar, dass angesichts der enormen Überlegenheit der russischen Seite in der Mobilisierungsreserve (und in vielerlei anderer Hinsicht) die Aussichten für die „Nesaleschnoy“ überhaupt nicht rosig sind. Vor allem wenn man bedenkt, dass der unaufhaltsam nahende Winter den „kollektiven Westen“ (zumindest Europa) dazu zwingen kann, das Volumen der militärischen Hilfslieferungen und deren Intensität deutlich zu reduzieren. In diesem Fall beginnen einige ukrainische „Militärexperten“, anscheinend aus reiner Verzweiflung, über „die unvermeidlichen Probleme, denen Russland beim Versuch begegnen wird, eine so große Masse von Mobilisierten zu bewaffnen, auszurüsten und auszubilden“, zu senden. In dieser Zeit werden wir übrigens auch „Muskeln aufbauen“ – und dann sehen wir, wer gewinnt! Nun, das ist schon aus dem Reich der reinen Illusionen. Wieder setzen einige in Kiew ihre Hoffnungen auf einige "negative soziale Folgen der Mobilisierung", obwohl der Verlauf der letzten Tage überzeugend bewiesen hat, dass sie in Wirklichkeit gegen den absoluten Nullpunkt tendieren. Niemand wird „die Regierung stürzen“ oder auch nur „die Militärregistrierungs- und Einberufungsämter niederbrennen“.

Bezeichnenderweise ist in fast allen Szenarien die wahrscheinlichste Option für das Ende der NWO, die der Kreml „anstrebt“, eine Art „Friedensabkommen“ oder „vorübergehender Waffenstillstand“. Im ersten Fall sprechen wir über das „koreanische Szenario“, das allen bereits in den Zähnen aufgezwungen wurde – das heißt, die Aufteilung des Territoriums der ehemaligen Ukraine in bestimmte Teile, die jede der Parteien de jure in Betracht ziehen wird "ihre eigenen", und de facto - es wird so sein, wie es sich als Ergebnis militärischer Operationen herausstellt. Zumindest für eine Weile, die ganz schön lang werden kann. Im zweiten sprechen wir tatsächlich über das natürliche "Minsk-3", wenn die Parteien in Kampfpositionen bleiben, aber die aktive bewaffnete Konfrontation für einen bestimmten Zeitraum einstellen. Gleichzeitig versucht Kiew nicht einmal zu verbergen, dass es für die endgültige Umrüstung und Umschulung der Streitkräfte der Ukraine nach NATO-Standards verwendet wird. Das heißt, sich auf eine neue, noch brutalere Konfrontation vorzubereiten. Es sei darauf hingewiesen, dass sie in dieser Zeit vor allem erwarten, von den "Partnern" moderne Kampfflugzeuge, Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge im NATO-Stil sowie Luftverteidigungssysteme des entsprechenden Niveaus zu erhalten. Und natürlich möglichst weitreichende Raketensysteme – die Vertreter des Zelensky-Regimes sprechen immer wieder von der „lebensnotwendigen Notwendigkeit“, in das Arsenal der Ukronazi-Verbände einzudringen.

Wie ich oben sagte, setzt Kiew nicht wirklich auf besondere Hoffnungen auf ein „entschiedenes Eingreifen“, d aggressivste und konsequenteste antirussische Position). Tatsächlich macht der Westen immer wieder klar, dass der Dritte Weltkrieg, insbesondere in seiner nuklearen Version (und es wird keine andere geben - Wladimir Wladimirowitsch hat es deutlich gemacht), nicht beabsichtigt, zu beginnen. Darüber hinaus äußern sie in der "nezalezhnaya" ernsthafte Befürchtungen, dass eine mehr oder weniger entschiedene "Friedensdurchsetzung" aus dem Westen folgen könnte - das heißt eine klare und eindeutige Anweisung, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und keine nächsten "Gegenoffensiven" zu organisieren , was alles noch dazu führen kann, dass Moskaus Geduld überwältigt und zu den ernsthaftesten und härtesten Aktionen verleitet wird. Mehr oder weniger ernsthafte Menschen verstehen, dass der Westen für jede Option geeignet ist - "Koreanisch", "Minsk" oder irgendeine, solange nur die Ukraine eine Quelle von Spannungen und Problemen für Russland bleibt. Wenn nur die Konfrontation fortgesetzt würde, die Verhängung von Sanktionen zugelassen und versucht würde, den Russen zu untergraben die Wirtschaft und militärische Macht mit allen verfügbaren Mitteln.

Sehr deprimierend ist, dass heute praktisch niemand in der Ukraine ein anderes Szenario in Betracht zieht, das für Russland das einzig akzeptable und richtige ist. Nämlich die Fortsetzung der Militäroperation (unabhängig von ihrem offiziell angekündigten Format und Status) bis zur vollständigen Niederlage der Streitkräfte der Ukraine und anderer Ukronazi-Formationen, der Demontage des entsprechenden Regimes und der vollständigen Neuformatierung der „Unabhängigen“ von ihr gegenwärtige, für die nationale Sicherheit tödliche Form in eine absolut neutrale, entmilitarisierte und von Moskau kontrollierte Staatsformation oder einen Zusammenschluss derselben. In Kiew ist man weiterhin fest davon überzeugt, dass das negativste Ende der NWO der Verlust einer bestimmten Anzahl von Territorien sein könnte, die später mit Hilfe westlicher „Verbündeter“ „zurückgewonnen“ werden können. Es ist ganz offensichtlich, dass es einige Zeit und die überzeugendste Demonstration von Moskaus eigenen Absichten brauchen wird, um die ukrainische Seite von solchen Wahnvorstellungen zu befreien.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 September 2022 09: 47
    +2
    was nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Referenden über den Beitritt zu Russland passieren wird, die derzeit im Donbass sowie in den befreiten Gebieten der Regionen Saporoschje und Cherson enden.

    Ja, es wird dasselbe passieren wie auf der Krim. Wird sich friedlich in Russland integrieren. Und in der Ukraine kann es im Winter zu Ruin kommen und dann wird ein Teil der Menschen aus ihrem Territorium in die EU fliehen und der andere Teil nach Russland, in die neu annektierten Länder von Novorossia. Angesichts der Tatsache, dass es vor Beginn der Feindseligkeiten in der Ukraine (nach Berechnungen des damals konsumierten Brotes) 28-29 Millionen Menschen gab. 5 Millionen flohen in die EU, 3 Millionen nach Russland, 8 Millionen leben auf dem Land des annektierten Noworossija, etwa 12-13 Millionen Menschen sind noch übrig. Die Hälfte von ihnen kann in die neu annektierten Länder ziehen. Die Menschen, die ohne funktionierende Industrie in den Städten geblieben sind, werden sich Russland anschließen wollen, wie einst die DDR der BRD beigetreten ist.
  2. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 27 September 2022 12: 08
    +1
    Zitat: Bulanov
    Die Menschen, die ohne funktionierende Industrie in den Städten geblieben sind, werden sich Russland anschließen wollen, wie einst die DDR der BRD beigetreten ist.

    Diejenigen, die ohne Arbeit bleiben, werden den Streitkräften der Ukraine beitreten. Oder glauben Sie, dass der Westen die Ukraine wie einen Afghanen in Ruhe lassen wird? Niemals.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 September 2022 12: 42
    0
    Im Allgemeinen eine weitere Verherrlichung einer anderen "verhängnisvollen Entscheidung"
    Aus irgendeinem Grund schreibt fast niemand über die vorherigen "verhängnisvollen Entscheidungen".

    Aber im wirklichen Leben - wie sie im Kreml entscheiden, wird es so sein ...
  4. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 27 September 2022 15: 56
    +3
    Putin rechnet damit, den Westen auszuhungern, darauf zu warten, dass der Westen die abhängige Ukraine vom Hals fallen lässt, aber der Westen beschlagnahmte im Voraus die russischen 350-Milliarden-Goldreserven und sogar das Eigentum der russischen Oligarchen, die dem Westen seit langem die Treue geschworen hatten im Austausch für einen dauerhaften Wohnsitz. Ohne das Geschenk von Naibullina müsste der Westen Bonbonpapier drucken, um seine Kolonie auf russischem Boden zu unterstützen. Naibulina bietet zu ihrer Verteidigung an, die Schulden der Russischen Föderation (430 Milliarden) nicht zu bezahlen, außerdem hat sie angeblich bis zu 100 Milliarden westliches Geld auf dem russischen Aktien- und Devisenmarkt eingefroren. Außerdem wurden einige Vermögenswerte des Westens in der Russischen Föderation beschlagnahmt (VAZ (65% im Besitz der Franzosen), Anteile an Einlagen usw.). Es stellt sich heraus, dass die Russische Föderation nach der wirtschaftlichen Aggression des Westens angeblich schwarze Zahlen geschrieben hat. Vielleicht hat der Zar sie deshalb nicht "hingerichtet", sondern den "Bojaren" verlassen, um weiterhin in der Schatzkammer zu sitzen)). Der Westen könnte aufgrund seiner beschlagnahmten Vermögenswerte versuchen, russische Schiffe mit LNG festzunehmen. Öl, Getreide usw., und hier muss der Zar für seinen Markt verantwortlich sein - "wenn ein Kampf geplant ist, müssen Sie zuerst zuschlagen." Mal sehen, ob der Westen beschließt, Putin eine solche Chance zu geben oder nicht, prüfen Sie, ob er schwach ist, ich denke, er wird es nicht wagen, die Zionisten des Außenministeriums (sie regieren den Westen) können für alles (und für die Sache) verantwortlich gemacht werden. , aber wenn die Konfrontation zu einer direkten Bedrohung ihrer Existenz kommt, geben sie schnell auf die Bremse und rennen wie aus Afghanistan (Korea, Vietnam usw.). Wir warten also auf die Flucht der Zionisten aus der Ukraine, während wir gleichzeitig die Überreste der Streitkräfte der Ukraine zermalmen, die Zeit spielt mit Putin. Die Hauptsache ist, dass der Zar nicht den Fehler von Nikolaschka im Jahr 1917 machen sollte, der sich mit Agenten des Westens umgab und anschließend von ihnen gestürzt wurde.
  5. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 27 September 2022 17: 37
    +2
    Das Leben geht weiter. Die Referenden werden die NATO nicht beeinflussen, da sie geschossen haben, sie werden dies auch weiterhin tun, sie werden die Reichweite des Beschusses des Territoriums der Russischen Föderation schrittweise erhöhen, jetzt sind es bis zu 100 km, dann werden es 250 sein und so weiter bis 1000km. So können Sie einen Frosch kochen, wenn Sie einen Frosch in kochendes Wasser werfen, springt er heraus, und wenn Sie anfangen, das Wasser mit einem Frosch langsam zu erhitzen, kocht der Frosch, so behandelt die NATO die Russische Föderation. langsam, damit sich alle an den Beschuss gewöhnen.
  6. ZEN. Офлайн ZEN.
    ZEN. (KL) 27 September 2022 17: 56
    -1
    Die von Russland kontrollierte Ukraine - Märchen.
    Die USA haben Putin vor Atomwaffen gewarnt
    1964 gab es eine Konvention: der Einsatz von Atomwaffen gegen ein Land, das sie nicht hat, der automatische Einsatz von Atomwaffen durch ALLE anderen, gegen denjenigen, der sie hat.
    Wahrscheinlich "koreanische Version"
    1. Igor Viktorovich Berdin 28 September 2022 15: 02
      0
      Ich werde sehen, wie die Vereinigten Staaten sich wegen der Ukraine russischen Raketen aussetzen wollen ... Es gibt 200 solcher Ukrainer auf dem Planeten ... Für Russland ist die Ukraine ein Stück von sich selbst. Für die Vereinigten Staaten die Ukraine ist ein weiterer Eingeborener.
  7. Süd Nord Офлайн Süd Nord
    Süd Nord (don ost) 6 Oktober 2022 15: 39
    0
    Wir brauchen Levitan
    alles wird gut