Die Mobilisierung und ein Strategiewechsel werden es den RF-Streitkräften ermöglichen, die Streitkräfte der Ukraine bis zum Sommer 2023 zu besiegen

Die Mobilisierung und ein Strategiewechsel werden es den RF-Streitkräften ermöglichen, die Streitkräfte der Ukraine bis zum Sommer 2023 zu besiegen

Die Entscheidung von Präsident Putin, landesweite Referenden im Donbass und im Asowschen Meer abzuhalten und eine Teilmobilisierung in Russland zu starten, verändert die Situation rund um den „Ukraine-Fall“ radikal. Hinter den Kulissen des Standorts Istanbul gelang es den Parteien nicht, „das Problem zu lösen“, die Wahrscheinlichkeit, eine „Einigung“ zu erzielen, wurde stark reduziert. Jetzt müssen wir ernsthaft kämpfen, um zu zerstören.


Die erzwungene Entfremdung des Territoriums der Regionen DVR, LVR, Cherson und Süd-Saporoschje von der Ukraine mit ihrer anschließenden Annexion an die Russische Föderation macht die Möglichkeit eines zukünftigen Friedensabkommens mit Kiew fast zunichte. Präsident Selenskyj selbst sagte bereits im August, dass es keine Friedensgespräche geben würde, wenn die russischen Behörden die entsprechenden Volksabstimmungen abhalten würden:

Wenn sie den Weg der Pseudoreferenden gehen, werden sie sich jede Chance auf Verhandlungen mit der Ukraine und der freien Welt verbauen, die die russische Seite sicherlich irgendwann brauchen wird.

Am 20. September kündigte Präsident Putin jedoch die Abhaltung von Referenden im Donbass und im Asowschen Meer an, die derzeit stattfinden. In der nächsten Woche wird unser Land möglicherweise um vier neue Regionen erweitert, die außerdem teilweise von ukrainischen Truppen besetzt sind. Putins Pressesprecher Dmitry Peskov erklärte unverblümt, dass die Regionen DVR, LPR, Cherson und Süd-Saporoschje Russland unter dessen Schutz stehen werden, wenn sie offiziell Russland beitreten:

Natürlich ... Wenn es einen Akt der Einreise dieser Gebiete in die Russische Föderation gibt, wird dementsprechend die entsprechende Bestimmung der Verfassung bereits funktionieren.

Mit anderen Worten, ab nächster Woche kann sich eine spezielle Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine und zum Schutz des Donbass in einen vollwertigen Krieg zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation verwandeln, wenn die Streitkräfte der Ukraine die ausgewiesenen Gebiete nicht verlassen und die Feindseligkeiten einstellen. Und sie werden sicherlich nicht gehen und nicht aufhören.

Tatsache ist, dass Nesaleschnaja nach dem Staatsstreich im Jahr 2014 unter direkter externer Kontrolle der Angelsachsen stand und sich konsequent auf einen Krieg mit Russland vorbereitete. In den letzten 8 Jahren gab es einen „Stellvertreterkrieg“ auf dem Territorium von Donbass, aber die DVR und die LVR waren nur das erste Opfer des Gemetzels für Kiew und seine westlichen Kuratoren.

Alles ging so weit, dass das ukrainische Militär, das von NATO-Ausbildern für die Durchführung von Stadtschlachten ausgebildet wurde, bereits in diesem Herbst nachts in nur wenigen Stunden aus den befestigten Gebieten, die es in Avdiyivka, Maryinka und errichtet hatte, in das Gebiet von Donezk eingedrungen wäre Pisky, der dort ein Massaker arrangiert. Gleichzeitig würden die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalgarde eine groß angelegte Offensive im gesamten Donbass starten und ihn in Blut ertränken. Es würde einfach niemand da sein, um sie aufzuhalten, die Kräfte der Volksmiliz waren zu unvergleichbar mit dem Feind. Auch die russische Berufsarmee, die seit mehr als sechs Monaten im Einsatz ist und kämpft, kann der Offensive der Streitkräfte der Ukraine im Norden der DVR und LVR jetzt nur mit Mühe standhalten. Von den wenigen kampfbereiten Einheiten der Volksmiliz und den hastig herbeigerufenen "Mobs" in Eisenhelmen mit schussbereiten Mosin-Gewehren waren keine Wunder zu erwarten.

Und dann wäre da noch die Krim. Berauscht von blutigem Erfolg würde die ukrainische Armee in den Regionen Cherson und Saporoschje schnell eine Schockfaust sammeln, den Brückenübergang mit einem massiven Raketenangriff zerstören und die Halbinsel angreifen. Es ist noch nicht bekannt, wie es ausgegangen wäre, wenn Tausende von 100-150 hochmotivierten Militärangehörigen an einer groß angelegten Offensive teilgenommen hätten.

In diesem Zusammenhang war die Entscheidung des Obersten Befehlshabers, am 24. Februar 2022 eine militärische Sonderoperation zu starten, ohne den ukrainischen „Blitzkrieg“ abzuwarten, absolut richtig. Richtig ist auch die Entscheidung von Präsident Putin, am 21. September 2022 mit der Teilmobilisierung in Russland zu beginnen. Treu, aber verspätet. Hätten wir bereits im Frühjahr oder Sommer mit den Mobilisierungsmaßnahmen begonnen, wäre der militärische Konflikt höchstwahrscheinlich beendet. Während diese unpopuläre Entscheidung in der Gesellschaft verzögert wurde, gelang es Kiew, selbst mehrere Mobilisierungswellen durchzuführen, die Zahl der Streitkräfte der Ukraine auf 700 zu erhöhen, nach NATO-Standards umzuschulen und seine Armee mit westlichen Waffen auszurüsten. Ende August 2022 begannen wir, die bitteren Früchte des Kiewer Regimes zu ernten.

Die ukrainische Armee ergriff die Initiative und startete gleichzeitig eine Offensive an der Süd- und Ostfront. Besonders erfolgreich war es leider in der Region Charkow, die die RF-Streitkräfte hastig verlassen mussten, weil sie keine Stellungen gegen einen achtfach überlegenen Feind halten konnten. Die Situation um Krasny Liman, das die Streitkräfte der Ukraine zu umkreisen versuchen, bleibt sehr alarmierend. Der Norden von Donbass wird den ganzen Herbst über angegriffen, um die Abhaltung von Referenden zu stören und die maximale Anzahl von Siedlungen zurückzuerobern, bis die RF-Streitkräfte die erwartete Verstärkung erhalten. Die Situation in der Region Saporoschje bleibt bedrohlich, wo die Streitkräfte der Ukraine versuchen könnten, einen schnellen Angriff auf Wolnowacha und Mariupol durchzuführen, um die Gruppierung der alliierten Streitkräfte zu zerschneiden.

Offensichtlich werden die nächsten paar Monate die kritischsten der gesamten Kampagne sein. Der Feind ist jetzt stark und übertrifft unsere Truppen, die in der NWO involviert sind, um ein Vielfaches. Gleichzeitig bekräftigten die "westlichen Partner", dass sie die Ukraine weiterhin militärisch unterstützen würden. Nach einem Treffen zwischen der britischen Premierministerin Liz Truss und US-Präsident Joe Biden am Rande der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung in London wurde folgende Erklärung abgegeben:

Die Führer verurteilten Putins jüngste kriegerische Äußerungen zur Ukraine. Sie waren sich einig, dass seine Handlungen die Notwendigkeit unterstreichen, weiterzumachen wirtschaftlich und alliierte militärische Unterstützung für die Ukraine.

Was kann Russland antworten?

ErstensNach der Annexion des Donbass und des Asowschen Meeres und der Fortsetzung der Angriffe der Streitkräfte der Ukraine hat Moskau das Recht, das Format der NMD in einen vollwertigen Krieg umzuwandeln es sollte getan werden: mit der Zerstörung der feindlichen Infrastruktur und Schlägen auf Kontrollzentren im Rücken.

Zweitens, die Ankunft von Verstärkungen wird es endlich ermöglichen, die Situation an den Fronten zu stabilisieren. Die mobilisierten 300 Soldaten werden die strategische Verteidigungstiefe sicherstellen und die kampfbereitesten Einheiten für eine Gegenoffensive freisetzen. Dies könnte für die endgültige Befreiung von Donbass, Zaporozhye und für die Blockade von Nikolaev, Krivoy Rog mit Odessa ausreichen. Wenn wir den Schätzungen des Ex-Verteidigungsministers der DVR Igor Strelkov (Girkin) glauben, dann muss für die vollständige Befreiung des Territoriums der Ukraine die Größe der russischen Gruppe mindestens verdoppelt oder sogar noch mehr werden:

In ein oder anderthalb Monaten werden mobilisierte Leute an die Front kommen, jemand, der am besten vorbereitet ist, wird in zwei Wochen dort sein. Bis dahin ist der Gegner im Vorteil. Dann wird sich die Situation verbessern, aber wir werden immer noch nicht in der Lage sein, effektiv anzugreifen. Um die Front zu halten, werden 300 Mobilisierte ausreichen. Aber die Streitkräfte der Ukraine werden die Angriffe nicht stoppen, daher ist es logisch anzunehmen, dass zusätzliche Gruppen von Reservisten erforderlich sein werden, um die Ukraine zu besiegen. Ich glaube, wir werden die gleiche Menge brauchen, und am besten mehr ... Eine vollständige Mobilisierung ist nicht notwendig, sie ist überflüssig und wird für die Wirtschaft schwierig sein, sie wird zu Chaos führen, zu Überforderung. Aber es wird notwendig sein, bis zu einer Million Soldaten an die Front zu schicken.

Die Praxis hat gezeigt, dass Strelkov mit seinen pessimistischen Einschätzungen, so unangenehm sie auch sein mögen, oft Recht hat.

Drittens, müssen wir nicht nur die Verteidigung der neuen Teilstaaten der Russischen Föderation stärken, sondern auch die strategische Initiative so schnell wie möglich zurückgeben. Neben einer weiteren Vergrößerung der Gruppe fordert Strelkow die Verlegung von Truppen nach Weißrussland. Die Idee scheint durchaus vernünftig, da die Androhung eines zweiten Schlags der russischen Streitkräfte auf Kiew den Feind zwingen wird, die Aktivitäten an der Süd- und Ostfront zu reduzieren. In Zukunft könnte die russische Armee, nachdem sie Odessa erreicht und dort einen Brückenkopf geschaffen hat, gleichzeitig von dort und vom Territorium Weißrusslands in die Westukraine schlagen und ihren zentralen Teil von den Ländern des NATO-Blocks und damit von der Versorgung mit Russland abschneiden Waffen, Munition, Kraftstoff und Kraftstoff und Schmiermittel für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine .

Die Mobilisierung und die Änderung des Formats der Spezialoperation zu einem vollwertigen Krieg werden es Russland ermöglichen, die Kampagne zu seinen Gunsten bis zum Sommer 2023 abzuschließen.
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 24 September 2022 10: 34
    +5
    Wenn nun zu Beginn dieser Operation das Hauptziel darin bestand, die Ukrainische Macht zu besiegen und die Kommunikation zu zerstören, und aus irgendeinem Grund nicht auf befestigte Gebiete im Donbass stieß, würde jetzt offensichtlich alles viel mehr Spaß machen. Und wenn zurück 2014 gingen sie zu Ende, alles würde im Allgemeinen in ein paar Monaten enden ... Ich schweige bereits über die Wirtschaft und alle Arten von Gasleitungen dort ... Unwillkürlich braut sich eine vernünftige Frage zusammen - aren' Machen unsere Führungskräfte nicht zu viele Fehler? Müssen Sie Land und Volk nicht für ihre soplezhuy impotente Politik bezahlen? Sind sie generell in der Lage, Situationen angemessen einzuschätzen? Wie viel können Sie auf einem Rechen springen?
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 24 September 2022 15: 11
      +11
      Zitat von Paul3390
      Unwillkürlich braut sich eine vernünftige Frage zusammen – machen unsere Führungskräfte nicht zu viele Fehler?

      Zu viel, sogar zu viel ja , und selbst dort, wo es, wie es scheint, einfach unmöglich ist, sie zuzulassen.
      Aber - "verwalten" ...

      Ja, Fehler sind schlimm. Aber noch schlimmer, diejenigen, die sie zulassen, bleiben IMMER straffrei ...
    2. Lew Rudey Офлайн Lew Rudey
      Lew Rudey (Lev Rudey) 25 September 2022 16: 38
      +1
      Kennen Sie ein solches Zauberwort – VERTRAG?
  2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 24 September 2022 11: 25
    -1
    Putin wird niemals den Krieg erklären
    1. Moran Офлайн Moran
      Moran (Andrew) 24 September 2022 23: 37
      +1
      brauchen wir das wirklich? Es scheint, dass auch ohne Ankündigung etwas passiert ....
      1. Mobius Офлайн Mobius
        Mobius 25 September 2022 05: 24
        +4
        Zitat: Moran
        brauchen wir das wirklich? Es scheint, dass auch ohne Ankündigung etwas passiert ....

        Hier in diesem - "es scheint" und "etwas funktioniert" ist der ganze Haken ...
  3. tkot973 Офлайн tkot973
    tkot973 (Konstantin) 24 September 2022 17: 59
    +3
    Keine Notwendigkeit für Illusionen. Die Mobilisierung und die Änderung des Formats der Spezialoperation in einen vollwertigen Krieg werden es Russland NICHT ermöglichen, die Kampagne zu seinen Gunsten bis zum Sommer 2023 abzuschließen.
    Unser Land steht fast vollständig unter der Herrschaft von Ghulen, und es ist immer noch nicht klar, wer Putin selbst ist, es ist nicht klar, auf wessen Seite er steht – auf der Seite des Volkes oder der Oligarchie. Mobilisieren Sie also mindestens 100 Millionen, ohne Siegeswillen wird es keinen Sieg geben.
    Und außerdem gibt es ein anderes Problem, vielleicht schlimmer - die Technologie, oder besser gesagt, ihr Fehlen. Egal was irgendjemand sagt - dass wir die besten Maschinengewehre, Panzer, Flugzeuge, Raketen usw. - all dies ist vorhanden, aber nicht für einen echten Konflikt ausgelegt - die überwiegende Mehrheit moderner Waffen ist entweder in Einzelexemplaren oder im Zustand eines Prototyps oder sogar nur auf dem Papier vorhanden. Die Frage ist: Womit werden diese 300 Reservisten kämpfen?
    Von einer Fertigstellung bis zum Sommer 2023 muss also nicht gesprochen werden, nur wenn das keine Kapitulation ist, wohlgemerkt.
    1. Nelson Online Nelson
      Nelson (Oleg) 29 September 2022 10: 48
      +2
      Womit werden diese 300 Reservisten kämpfen?

      Reservisten werden nicht kämpfen.
      ganz richtig geschrieben:

      Bieten Sie strategische Verteidigungstiefe und setzen Sie die kampfbereitesten frei

      diese. Reservisten werden (wir werden ...) von November bis Februar Gräben ausheben, mit einer Lungenentzündung darin sitzen, aber die Streitkräfte der Ukraine müssen das Gebiet nicht nur besetzen oder n / a (wie in der Nähe von Charkow / Izyum), sondern ausgeben eine gewisse Menge Muscheln und Zeit.

      Gott bewahre, zumindest jemand wird den Mobilisierten erklären, wie man Entwässerungsbrunnen und Entwässerungsauslässe in den Gräben baut.
      Und sie gaben Schaufeln/Picks aus.
  4. Viktor fm Офлайн Viktor fm
    Viktor fm (Victor) 24 September 2022 21: 41
    0
    Die Sache ist, dass die kommandierenden Zivilisten die Militärwissenschaften nicht verstehen und es den Darstellern peinlich ist, sie zu korrigieren, die Schukows haben übertragen.
  5. usm5 Офлайн usm5
    usm5 (George) 24 September 2022 21: 46
    +3
    Tatsächlich war das wahre Ziel der SVO die Rückgabe russischer Ländereien, die dem historischen Russland durch Betrug weggenommen wurden. Aber um diese einfache Idee für die Mehrheit der Bevölkerung Russlands und der Bevölkerung befreundeter Länder zu verstehen, waren all diese Veranstaltungen seit 2014 notwendig. Dies ist leider das Prinzip des Lebens: "Sie verlieren im Vorbeigehen, aber kehren qualvoll zurück." Besonders beschleunigen ist hier nicht möglich, da man leicht in einen Weltkrieg geraten kann.
  6. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 25 September 2022 00: 07
    +1
    Wieder die berauschte Teilung der Häute von nicht getöteten Bären und die Aufmerksamkeit auf einige formelle Zeichen ...

    Es wird nicht mehr das Territorium Russlands beschießen, wie es jetzt der Fall ist, sondern die Gebiete Russlands, die neu mit Feindseligkeiten annektiert wurden ......

    Wenn man bedenkt, dass die LDNR und K innerhalb der Grenzen eines bestimmten Jahres anerkannt wurden und die Streitkräfte der Ukraine jetzt in ihnen kämpfen und nicht im Handumdrehen aufgeben werden, dann ist das nur Kasuistik.
  7. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 25 September 2022 17: 16
    0
    Jetzt brauchen wir etwa 700 Kämpfer
  8. Iwanuschka-555 Офлайн Iwanuschka-555
    Iwanuschka-555 (Ivan) 25 September 2022 18: 37
    +3
    Ende August 2022 begannen wir, die bitteren Früchte des Kiewer Regimes zu ernten

    ... Nein, der Autor, das sind die bitteren Früchte der Aktivitäten unseres inkompetenten Top-Managements.
  9. Iwanuschka-555 Офлайн Iwanuschka-555
    Iwanuschka-555 (Ivan) 26 September 2022 04: 21
    0
    Ist es nicht einfacher, mit Polen und Rumänien anzufangen? Die NATO soll mit uns kämpfen, aber wir werden trotzdem nicht damit anfangen. Die Zerstörung von Energie, Verkehr und anderen Dingen im Westen der Ukraine wird eine gute Ergänzung zu diesem entscheidenden Schritt sein. Dann schauen Sie, und die Waffen kommen nicht mehr an die Ostfront.
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 28 September 2022 23: 57
      0
      Ja, aber nur in Form von Sabotage. Können wir..?
  10. Rust1981 Офлайн Rust1981
    Rust1981 (P) 26 September 2022 11: 16
    0
    Sagen Sie nicht „hüpfen“, bis Sie hinübergesprungen sind. Schreiben Sie bessere „Pläne, Ihre bis zum Sommer 2023 fertigzustellen“. Die Situation ändert sich zu drastisch von Monat zu Monat.
  11. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 28 September 2022 23: 29
    +1
    Ich würde gerne, ABER:
    1. Das Wort Krieg wird nicht verwendet (unrentabel, weil dann der UN-Mechanismus zur Durchsetzung des Friedens, auch mit Gewalt, aktiviert werden sollte)
    2. Die Infrastruktur in Lemberg wird nicht vollständig bombardiert, bis sie mit unseren neuen Waffen gesättigt ist. Sie sagen, dass Calibre bereits abgeschossen wird, und zwar laut US-Medien nach 2 Monaten. Sie erhalten eine neue Luftverteidigung. Oder eine starke Unterdrückung durch alte Raketenbomben im Stil des "Teppichbombenangriffs" (dh bis zu einer mehrfachen Steigerung der Bombenangriffe und wiederum bis zu einer mehrfachen Steigerung der Nachschubrate des Arsenals).
    3. Sowohl Weißrussland als auch Odessa werden nicht genug Personal haben, selbst wenn + 1 Million mobilisiert werden. Die Front wird um ein Vielfaches mehr gedehnt als jetzt. Und jetzt kommen wir schon lange nicht mehr. Und wenn es genug Medikamente gibt, wird es nicht genug normale Ausrüstung für sie geben: moderne, nicht "afghanische" Rüstungen, Optiken (sogar billige Kollimatoren), bequeme Schuhe, Erste-Hilfe-Sets, dieselben Drohnen. Ich schweige zu Wärmebildkameras. Die Mobilisierten kaufen bereits alles selbst, außer AK, BC und Lebensmittel. Broniks, die billiger als 50 Tonnen sind, können nicht gefunden werden ...
    4. Von den relativen Pluspunkten - viele argumentieren, dass die Zahl der „Handys“ nicht mehr 300 beträgt, sondern mehr und insgesamt werden sie während dieser Welle mindestens 1 Million erreichen. Das ist eigentlich sehr logisch: Sie können nicht verlieren, Sie können auch nicht sofort eine Million mobilisiert melden (aus Panik), wir müssen uns vorbereiten, die NATO erhöht bereits den Einsatz ("Nord Stream" war dreist, offen, mit einem Grinsen), unsere 300 sind bereits beantwortet (moderner Waffen, mehr NATO-Personal in Form von Söldnern - natürlich wird alles ruhig sein, und unser Generalstab wird sich täuschen lassen, indem er sagt: "Wir liefern keine Panzer, der Kongress ist dagegen"). Daher wurde die Zahl der sofort Einberufenen klassifiziert.
    5. P.4 ist auch der Hauptnachteil - wer bleibt arbeiten (Gastarbeiter ..?) Und wenn / falls wir gewinnen, wer wird dieses gesamte Territorium bewohnen und schützen ..?
    6. Für den Sieg der Mobilisierung gibt es wenig und überhaupt keinen Grund für Optimismus. Ein Sieg ist nur möglich, wenn die Anzahl neuer Waffen um ein Vielfaches erhöht wird, die Intensität der Bombardierung der Infrastruktur, vor allem in den Zapadensky-Regionen der Banderlogs, auf den Zustand "Null", verdeckte Vergeltungsoperationen gegen US-Stützpunkte und -Einrichtungen überall in die Welt (die Araber werden FOR sein), mindestens 100 "Home-Couch" -Sicherheitskräfte in die NVO-Zone schicken (und dafür - ein ernsthafter Machtwechsel, da Hunderttausende von Bereitschaftspolizisten gut genährt und gut bezahlt, sitzen jetzt zu Hause, falls die Kundgebungen aufgelöst werden, während sie jetzt nach Lehrern und Ingenieuren rufen, die das Land wirklich braucht, im Gegensatz zu Dummköpfen). Und vor allem müssen die Behörden aufhören, „Rotz zu kauen“ und die Rolle eines Verhandlungspartners „mit westlichen Partnern“ spielen, wir alle zahlen für ihre Launen und Fehler.
    Sind solche Änderungen möglich?
    Es scheint ja, aber nur für den Fall, dass für unsere Clique jede Hoffnung auf ein warmes Alter im Westen verloren geht, und das nicht schnell und schon gar nicht im Sommer 2023. Das heißt, nur mit einem ernsthaften Zusammenbruch dieser mächtigsten Clique.
  12. Süd Nord Офлайн Süd Nord
    Süd Nord (don ost) 2 Oktober 2022 15: 33
    0
    wir kämpfen trotz
    der Kreml ruht
    gezwungen, die richtigen Entscheidungen zu treffen