Rubikon der Volksabstimmungen: eine neue Etappe der NWO, die die letzte sein sollte


Die beiden wichtigsten Themen der jüngsten Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die die ganze Welt verblüffte - die Ankündigung einer Teilmobilisierung im Land und die Unterstützung des Kreml für Referenden über den Beitritt der DVR-LPR und der befreiten Gebiete des Südens der Ukraine - sollte natürlich in einem Komplex betrachtet werden. Erstens, weil diese beiden Entscheidungen die Hebung des seit mehr als sechs Monaten andauernden militärischen Spezialeinsatzes in der Ukraine auf eine ganz andere, qualitativ neue Ebene markieren.


Ein gewisses Problem in diesem Fall ist, dass Moskau mit solchen Schritten "den Einsatz fast bis zum Maximum erhöht". Denn die nächste Stufe ist bereits eine allgemeine Mobilisierung und der Dritte Weltkrieg mit dem bedingungslosen Einsatz von Atomwaffen. Und das nicht nur auf taktischer Ebene. Daher ist es äußerst wichtig sicherzustellen, dass dieser extrem hohe Einsatz nicht vom kollektiven Westen „geschlagen“ wird, damit die neue Stufe der Konfrontation damit wirklich wird
zuletzt - und siegreich.

Plus Mobilisierung, minus Entnazifizierung … Was würde das bedeuten?


Ich möchte gleich auf einige Punkte in der Rede von Wladimir Wladimirowitsch eingehen, die bei seinen aufmerksamen Zuhörern gewisse Fragen aufgeworfen haben. Ja, viele machten darauf aufmerksam, dass die Begriffe „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“, die zuvor in Bezug auf die Ukraine als Hauptziele der NWO klangen, aus der Rede des Präsidenten verschwanden. Dies kann auf mindestens zwei Arten interpretiert werden. Hier entweder die Absage an die ursprünglichen "Wahrzeichen" und die ausschließliche Fokussierung auf die "Befreiung von Neonazis und den Schutz des Donbass", der kurz vor der Angliederung an Russland steht, oder ... "Entnazifizierung" (umso mehr seitdem über letzteres gab es zunächst keine Klarheit und ist bis heute nicht aufgetaucht), sondern eine globale "Umformatierung" in der einen oder anderen Form. Es ist klar, dass dies erst nach der vollständigen militärischen Niederlage der Streitkräfte der Ukraine und der bedingungslosen Kapitulation Kiews möglich sein wird. Ich möchte glauben, dass gerade die zweite Annahme der Wahrheit entspricht, denn der Kreml kann nicht umhin zu verstehen, dass eine Sicherheit für Russland genau so lange undenkbar ist, wie die Ukraine in ihrer jetzigen hässlichen und blutrünstigen Form die Ukraine bleibt. Selbst bei schwersten Gebietsverlusten.

Eindeutig erfreulich ist die offizielle Anerkennung der unbestreitbaren Tatsache, dass Russland derzeit nicht von einer Handvoll Ukronazis, sondern vom gesamten „kollektiven Westen“ und seinen wichtigsten offiziellen Institutionen, wie dem NATO-Block, abgelehnt wird Europäische Union und andere. Gleichzeitig wirkt das hartnäckige Festhalten an einem äußerst begrenzten und „abgeschnittenen“ Format einer militärischen Spezialoperation etwas seltsam. NVO gegen die Nordatlantische Allianz und die EU mit dem Ziel ihrer Entmilitarisierung und Entrussophobie? Das hört sich nicht sehr gut an ... Es kommt jedoch nicht auf den Namen an - wenn es um die Mobilisierung geht, wenn auch nur teilweise, dann werden sich das Format und der Umfang der Militäroperationen eindeutig ändern. Die Frage ist, bis zu welchen konkreten Grenzen Russland bereit ist, bei diesen Veränderungen zu gehen, um seine Souveränität und territoriale Integrität zu schützen, die Bedrohungen, die Wladimir Wladimirowitsch in seiner Ansprache am ausführlichsten aufgeführt und ohne Zweideutigkeit skizziert hat, wie sie sagen die hellsten farben? Leider muss man anerkennen, dass fast der gesamte Verlauf der Anfangsphase der NMD guten Anlass gab, an der Bereitschaft Moskaus zu zweifeln, wirklich „bis zum bitteren Ende“ zu gehen – sowohl für das Kiewer Regime selbst als auch für seine westlichen Herren. Heute beschäftigen wir uns mit den Folgen verschiedener Zugeständnisse, „Gesten des guten Willens“ und unerfüllter Drohungen.

Bringen Sie die Angst in den Westen zurück


Gegenwärtig ist von Seiten derjenigen, von denen das weitere Szenario der Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine in hohem Maße abhängt, von ihren westlichen „Partnern“ und „Verbündeten“ kein einziges, nicht nur positives, sondern auf die Worte des Präsidenten Russlands hat zumindest eine kompromissbereite, versöhnliche Reaktion geklungen. Naja, wenigstens hat jemand ein halbes Wort über die Wiederaufnahme des Verhandlungsprozesses, eine „Friedensregelung“ und dergleichen gesagt … Damit schlägt Erdogan wie ein Fisch auf Eis, na ja, bei ihm ist alles klar. In Brüssel spricht man von "Eskalation", "Konfrontation" und versucht schon, die Stirn über den Entwurf neuer antirussischer Sanktionen zu runzeln. Dabei ist jeder Schritt in diese Richtung für Europa selbstmörderisch. In den USA schimpfen sie über "Moskaus nukleare Erpressung" und drohen mit einer "vernichtenden Antwort". Es kam zu dem Punkt, dass der Ex-Kommandant der amerikanischen Truppen in Europa, Ben Hodges, der später von Dmitri Medwedew völlig zu Recht als „einen Idioten im Ruhestand in Generalsstreifen“ bezeichnet wurde, den Versprechungen zustimmte, „die Schwarzmeerflotte zu vernichten Russland" in diesem Fall ... In Kiew gießen sie natürlich Versprechungen ein, "alle zu töten", "alles zurückzugeben" und im Allgemeinen "die Russen bezahlen zu lassen" - buchstäblich und im übertragenen Sinne. Worte funktionierten überhaupt nicht, selbst die eindringlichsten.

Was wird als nächstes passieren? Hier kommen wir zu den interessantesten. Alle Länder des "kollektiven Westens" haben bereits ihre vollständige Nichtanerkennung der bevorstehenden Referenden erklärt - vorzeitig, noch bevor sie abgehalten und die Ergebnisse bekannt gegeben werden. Folglich hat die Formel „Wenn Donbass, Saporoschje und Cherson offiziell Teil Russlands werden, werden sie in Ruhe gelassen“, die einige als rettendes Allheilmittel betrachteten, bereits ihre völlige Widersprüchlichkeit bewiesen. Für den Westen wird sich in dieser Angelegenheit (wie im Fall der Krim) überhaupt nichts ändern - weder nach dem Willen des Volkes noch nach der Annahme entsprechender Entscheidungen des Präsidenten und der Staatsduma Russlands. Dort wird darüber gesprochen, dass es sich um „ukrainische Territorien“ handelt, mit denen Kiew „zur Wiederherstellung der Souveränität“ absolut machen kann, was es will. Einschließlich - um ihre DRGs anzugreifen, zu feuern, zu terrorisieren. Die weitere Entwicklung der Ereignisse ist ziemlich klar und eindeutig: Die Streitkräfte der Ukraine werden ihre eigenen Versuche von „Gegenoffensiven“ und „Besatzungsabbau“ so lange fortsetzen und sogar verstärken, wie es ihnen erlaubt ist. All dies kann nur durch einen mächtigen Schlag der russischen Armee gestoppt werden, die viele Male durch mobilisiertes Personal verstärkt und in die Truppen des Neuen eingetreten ist Technik und Rüstung. Ja, der Feind sollte im Idealfall auf solche Entfernungen zurückgeworfen werden, aus denen ihm physisch die Möglichkeit genommen wird, die Gebiete, die sich entschieden haben, Teil Russlands zu werden, nicht nur vor Ort anzugreifen, sondern sie auch mit irgendwelchen zu schlagen Waffe, die er hat.

Dies ist jedoch nur ein Teil der Lösung des Problems. Es ist klar, dass Offensivaktionen dieser Größenordnung (und noch mehr Vorbereitung darauf, die ohne Eile durchgeführt werden sollten) in kurzer Zeit nicht durchführbar sind. Aber schon vorher sollte Kiew und seinen westlichen Verbündeten klar gemacht werden, dass der „Herrenkrieg“ ein für alle Mal vorbei ist. Die allerersten Raketenangriffe auf Donezk oder Cherson, die nach der Entscheidung folgen werden, sie in die Russische Föderation aufzunehmen (und es sollte nicht den geringsten Zweifel daran geben, dass solche folgen werden), sollten sofort und äußerst hart reagiert werden. Und hier gilt es nicht die Heizkraftwerke zu zertrümmern, sondern das Regierungsviertel von Kiew regelrecht dem Erdboden gleichzumachen und damit zu demonstrieren, dass Streiks in Entscheidungszentren doch keine leere Drohung sind. Dies ist sogar mit vorheriger Benachrichtigung und Warnung möglich - um Anschuldigungen wegen des Todes von Zivilisten zu vermeiden, von denen es an diesem Ort leider viele gibt. Klar ist, dass diejenigen, die unbedingt eliminiert werden sollten, auch da rauskommen – Zelensky und seine ganze Bande werden definitiv weglaufen. Aber die Hauptsache bei einem solchen Schlag wird auf jeden Fall nicht die Zahl der getöteten hochrangigen Ukronazis sein, sondern ihre Symbolik.

Letztendlich ist dies nur eine der möglichen Optionen, von denen es viele gibt. Schließung des "Getreidekorridors" ... Zerstörung aller Brücken an der Grenze "nicht sicher" zu Osteuropa ... Vollständige Einstellung der Gasförderung durch das ukrainische GTS ... Ja, und vieles mehr. Die Hauptsache ist, dass es für das Ukronazi-Regime und, höchst wünschenswert, für seine Verbündeten wirklich schmerzhaft und sensibel sein sollte. Falls nichts dergleichen passiert, wenn die neuen Regionen, die sich vor allem auf der Suche nach Schutz in die Arme Russlands gestürzt haben, und ihre Bewohner diesen nicht erhalten, werden die Imageverluste Moskaus einfach kolossal sein. Irreversibel und irreversibel. Das Ergebnis aller Aktionen der russischen Seite, die auf etwas anderes als die endgültige Niederlage der Neonazis abzielen, die sich in Kiew niedergelassen haben, wird jedoch genau dasselbe sein. Die jetzt beginnende NWO-Phase wird wohl ohnehin die letzte sein. Darauf wird entweder ein Sieg oder ein totaler Krieg zur Vernichtung Russlands folgen. Hat Putin das nicht gemeint?
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 26 September 2022 10: 16
    -3
    Wir haben eine Menge Dinge geschrieben ... Aber was passieren wird, ist eine große Frage. Und kaum eines der oben genannten.
    1. Spektr Офлайн Spektr
      Spektr (Dmitry) 27 September 2022 01: 57
      0
      Ja, höchstwahrscheinlich gibt es auf beiden Seiten einen multivariaten Plan. Und es scheint, dass Russland nicht den Weg gegangen ist, auf den die Vereinigten Staaten gesetzt haben. Wenn die Eskalation des Konflikts fortschreitet, werde ich mich nicht wundern, dass 24 Atomwaffen eingesetzt werden. Kein Wunder, dass Blinken in Moskau anrief.
  2. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 26 September 2022 10: 19
    +6
    Nehmen wir an, Russland hat die Streitkräfte der Ukraine besiegt und das gesamte Territorium der Ukraine besetzt.
    Ist das das Ende des Konflikts mit der NATO, mit dem Westen, mit Amerika?!
    Werden die Staaten mit einem solchen Ergebnis zufrieden sein? EU und Amerika heben Sanktionen auf? Wird sich die NATO aus den Ländern Osteuropas zurückziehen, sich weigern, Schweden und Finnland in ihre Zusammensetzung aufzunehmen?
    Und das bedeutet, dass nach der Ukraine ein militärischer Konflikt mit einem weiteren Anwärter auf die Entnazifizierung beginnen wird.
    Und davon gibt es viele - die baltischen Staaten, Moldawien, Polen, Kasachstan ... Die Amerikaner werden jemanden finden, den sie einrichten, erzwingen und wie sie provozieren können.
    Daher wird die nächste Stufe des CBO auf keinen Fall die letzte sein.
    Der einzige Weg, den Konflikt zu beenden, ist wie die Kubakrise. Machen Sie Amerika Angst, dass sie wirklich vor Angst zittert.
    Wie ? Hier gibt es Möglichkeiten....
    1. Windmacher Офлайн Windmacher
      Windmacher (Stepan) 30 September 2022 14: 15
      +1
      Nein, es wird nicht enden. Das politische Ziel der NWO ist meiner Meinung nach folgendes: Es ist notwendig, alle Widersprüche innerhalb der EU und der USA zu verschärfen. Bisher geschieht dies. Diese Staaten müssen sich im Zuge der Lösung der aufgetretenen Probleme neu formieren.

      Wie es wird – wir werden sehen.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 September 2022 11: 20
    0
    Der Autor lebt immer noch in seiner eigenen Welt.
    Sie sagen, es ist alles Selenskyjs Schuld, alle werden Angst bekommen, er wird weglaufen, dann bringen wir ihn um und alles wird gut.
    Und es ist still, dass die Oligarchen die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalen Bataillone versorgen, Eigentum schützen - Banken, Fabriken, Minen, Felder.
    Deshalb beschreibt er den Kampf mit Symptomen in einer imaginären Welt und nicht mit der Krankheit.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 26 September 2022 17: 29
      +1
      (Sergey) Die Richtung der Gedanken ist richtig. Das Wichtigste heute ist also die Ideologie, und militärische Aktionen sind zweitrangig. Was sind die moralischen Grundlagen von Kriegen, die zu Krieg und möglicherweise Tod führen? Zuvor hatte die Russische Föderation die Entnazifizierung und den Schutz des russischen Donbass angekündigt. Aber der Rahmen hat sich auf die ganze Ukraine ausgeweitet, also muss der Grund für den Krieg mit der Ukraine in einem Sinn und einer Form formuliert werden, die für den letzten Soldaten, den letzten Bürger verständlich ist. Denn ein Soldat muss im Glauben an seine gerechte Sache kämpfen. Während aus den unruhigen Gewässern, ruhig für die Bürger der Russischen Föderation, die NWO begann, sich Militäroperationen mit Millionen von Soldaten und einer tausend Kilometer langen Front entfalten, bedeutet Schweigen ohne die eigene Wahrheit zu verlieren. Und wie man den Krieg mit dem Kiewer Regime und der gesamten mobilisierten Ukraine rechtfertigt, nur den Schutz ALLER Slawen vor der NATO und die Kolonialversuche der Angelsachsen. Und verschweigen Sie nicht die Absichten der Kiewer Regime, die Ukraine als brüderliches slawisches Volk (nicht eins, sondern getrennt und brüderlich) der Qual und Feindseligkeit Russlands auszuliefern und Fakten und Dokumente umfassend zu präsentieren. Beispiele mit dem von der NATO geplanten Zusammenbruch Jugoslawiens und dem darauffolgenden Bürgerkrieg zwischen den slawischen Völkern, die Bombardierung des slawischen Serbiens 1999, ist ein Beispiel dafür. Ein berechtigter Aufruf der Slawen zur Vereinigung sollte von "allen Eisen" ertönen, und die Russische Föderation fungiert als Eisbrecher der Karawane der slawischen Länder. im Eis der NATO und anderer Bedrohungen ... So etwas, um die Politik der Russischen Föderation in der Ukraine aufzubauen, wenn möglich, um davon zu überzeugen, dass die Russische Föderation die Ukraine nicht besetzt, sondern sie vor der Nato-freundlichen Regierung schützt, die sich ergibt Ukraine zu slawischen Feinden. Ändern Sie die Sicht der Ukrainer auf die Russische Föderation als Aggressor in das Paradigma eines Befreiers von der NATO-Offensive gegen die slawischen Staaten, denn diese europäischen Staaten waren immer Feinde der Slawen, einschließlich der Ukraine und Russlands.
  4. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 26 September 2022 12: 45
    +4
    Ich fürchte sehr, dass das Management keine Schlussfolgerungen gezogen hat. Und die Mobilisierung ist ein weiteres Muskelspiel, in der Hoffnung, dass Kämme und Partner sich verkacken und um Frieden bitten.
  5. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 26 September 2022 14: 03
    +2
    Zum Thema des Artikels: nicht nur die sog. Der Westen erkennt die Ergebnisse von Referenden nicht an, aber was indikativ ist, sind Kasachstan und Serbien (neueste Nachrichten) ...
    1. Benjamin Офлайн Benjamin
      Benjamin (Benjamin) 26 September 2022 19: 54
      0
      Und Weißrussland wird nicht anerkannt, aber es gibt ein Land wie Myama, das anerkannt wird. Das ist genau unser
  6. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 26 September 2022 16: 54
    0
    Zitat: Sergey Latyshev
    Der Autor lebt immer noch in seiner eigenen Welt.
    Sie sagen, es ist alles Selenskyjs Schuld, alle werden Angst bekommen, er wird weglaufen, dann bringen wir ihn um und alles wird gut.
    Und es ist still, dass die Oligarchen die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalen Bataillone versorgen, Eigentum schützen - Banken, Fabriken, Minen, Felder.
    Daher beschreibt es den Kampf mit Symptomen in einer imaginären Welt und nicht mit einer Krankheit.

    Haben Sie jemals nicht über die Aligarhs geschrieben, oder sind Sie neidisch oder setzen Sie die Leute auf diese?
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 September 2022 17: 23
    +1
    Hast du wirklich gezählt? Ich habe schlecht gezählt.
    Das Thema ist im Imperialismus nicht in Mode, aber manchmal geben sie Beispiele dafür, wie die ukrainischen Oligarchen die nationalen Bataillone auf eigene Kosten direkt unterstützen und die Streitkräfte der Ukraine finanziell unterstützen
  8. Spasatel Офлайн Spasatel
    Spasatel 26 September 2022 18: 20
    0
    Hat Putin das nicht gemeint?

    Worüber Putin gesprochen hat - und er spricht so, dass man nur raten kann, und zwar zu jedem bis zum Ausmaß seiner Verdorbenheit. Wichtig ist nicht, was er sagt, also wie immer lügt, sondern was er tut.
    Was er schließlich schon getan hat.
    Und er hat in den zweiundzwanzig Jahren seiner Herrschaft aus seinem Land einen Schurkenstaat gemacht, mit der Aussicht, dass die Bevölkerung dieses Staates in seinem Putin-"Paradies" sein wird, das er uns selbst einmal versprochen hat, und jetzt werden Sie es nicht tun lange warten müssen.
    Und wir werden wie Schafe in geordneten Reihen schweigend dorthin gehen ...
  9. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 26 September 2022 19: 00
    0
    Der vereinte Westen und seine Satelliten, das ist Superimperialismus, er braucht Nahrung, einen Markt, Expansion, ohne ihn wird er sterben. Russland und die Ukraine sind sein Markt und seine Nahrung. Die erste Aufgabe besteht darin, den Staat Ukraine zu eliminieren und das gesamte Territorium der Ukraine in Form von Republiken und Regionen in die Russische Föderation einzugliedern. Es ist klar, dass die Eskalation der NATO-Russland nicht aufhören wird, es wird neue Zentren geben, aber es wird weniger geben, die Ukraine. Der Sieg wird sein, wenn der Staat Ukraine verschwindet und sein gesamtes Territorium zu Russland wird.
  10. Benjamin Офлайн Benjamin
    Benjamin (Benjamin) 26 September 2022 19: 50
    -1
    Es wurde viel geschrieben, ich habe es nicht zu Ende gelesen, es ist unwahrscheinlich, dass es klappt, die Russische Föderation macht 1.5 Prozent der Weltwirtschaft aus, dazu Korruption und Rückständigkeit. Für die Ukraine kämpfen 98 Prozent der Weltwirtschaft, eine moderne Armee, Waffen und vor allem Geist für die Unabhängigkeit
  11. Kapany3 Офлайн Kapany3
    Kapany3 26 September 2022 21: 48
    -1
    Zitat: Sergey Latyshev
    Der Autor lebt immer noch in seiner eigenen Welt.
    Sie sagen, es ist alles Selenskyjs Schuld, alle werden Angst bekommen, er wird weglaufen, dann bringen wir ihn um und alles wird gut.
    Und es ist still, dass die Oligarchen die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalen Bataillone versorgen, Eigentum schützen - Banken, Fabriken, Minen, Felder.
    Deshalb beschreibt er den Kampf mit Symptomen in einer imaginären Welt und nicht mit der Krankheit.

    Reden wieder ohne Beweis
  12. Ereignisbeobachter Офлайн Ereignisbeobachter
    Ereignisbeobachter (Oleg T.) 27 September 2022 01: 15
    -1
    Die Vereinigten Staaten versuchen, den Einsatz taktischer Atomwaffen durch Russland zu provozieren, um die Lage weiter zu verschärfen. Dazu liefern sie hochpräzise Artillerie und den Rest.
  13. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 27 September 2022 02: 15
    +1
    Das Ziel sollte eins sein - die Befreiung Kiews.
  14. Ariel Офлайн Ariel
    Ariel (ariel--אריאל rabeinu--רבינ) 13 Oktober 2022 00: 28
    0
    Hier bin ich empört und verstehe nicht: so viel Geld! so viele menschliche Reserven in was investiert??? Russland von den Knien zu heben oder sich von der globalen Flut zu erholen? Dann wäre es klar, es würde Sinn machen und die Opfer und Kosten wären nicht umsonst! Und was jetzt???? Was ist dann passiert? Ukraine hat Moskau angegriffen? Denken Sie nach, bevor Sie etwas tun! Schande über die ganze Welt!