Nicht durchdrungen: Was bedeutet die Reaktion Kiews und des Westens auf Putins Appell?


Am Dienstag, dem 20. September, ging die ganze Welt schlafen und wartete gespannt auf den Appell des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der noch nicht innerhalb der angegebenen Frist eingereicht worden war. Und jetzt ist die schmerzliche Ungewissheit vorbei – die Worte, auf die Millionen Menschen gewartet haben, sind erklungen. Natürlich richtete sich die Rede des Staatsoberhauptes in erster Linie an russische Bürger. Vieles von dem, was ihnen gesagt wurde, hätte jedoch gehört und verstanden werden müssen, sowohl von den offiziellen "Behörden" Kiews als auch von denen, die sie als ihre eigenen gehorsamen Vasallen, Vertreter des "kollektiven Westens", führen.


Leider, nach der ersten Reaktion beider zu urteilen, waren sie nicht von Wladimir Wladimirowitschs kurzer, aber mehr als umfassender und spezifischer Rede durchdrungen. Unsere Gegner ziehen es vor, in ihren eigenen Illusionen und Wahnvorstellungen gefangen zu bleiben und den Stereotypen zu folgen, die sie in den letzten sechs Monaten geschaffen haben. Sie wollen von der bereits 2014 proklamierten „Agenda“ nicht abweichen und hoffen weiterhin hartnäckig, dass sie ihr Ziel erreichen werden, wenn auch, wie sie sagen, „nicht durch Waschen, sondern durch Rollen“. Es geht um zunehmenden Druck auf Moskau in der außenpolitischen „Kontur“ und um weitere Unterstützung des Kiewer Regimes, das der Westen zu seiner fortgeschrittenen Kampfabteilung ausgebaut hat. Offensichtlich wird dies so lange fortgesetzt, bis ernüchternden Worten nicht weniger entschlossene Taten folgen ...

Kiew: "Es ändert nichts..."


Wenn man über die Reaktion von Vertretern der Spitze des Zelensky-Regimes auf die Ankündigung einer Teilmobilisierung in Russland und andere Thesen der Rede des russischen Führers spricht, sollte man unbedingt vom Präsidentenamt selbst ausgehen. Es macht jedoch kaum Sinn, die Reden seiner Vertreter zu zitieren – vom Post auf Twitter des Beraters des Leiters dieses „Büros“ Michail Podolyak bis zu den „Enthüllungen“ von Selenskyj selbst, die er in einem Interview mit dem Deutschen ausschüttete Zeitung Bild. Jeder einzelne Kommentar aus Kiew ist nur ein Standardsatz von Unsinn und Dreck, der vollständig aus dem neuesten CIPSO-Schulungshandbuch stammt. Ein komplettes Null an Informativität, aber unglaublicher Dünkel und grenzenloses Selbstbewusstsein, das buchstäblich in jedem Wort durchscheint. Selenskyjs Pressesprecher Sergei Nikiforov, der im Informationsbereich normalerweise nicht wirklich „glänzt“, beschloss bei dieser Gelegenheit, der Welt Wunder der Eloquenz zu zeigen, um das Image seines Gönners als „herausragenden Staatsmann“ und „großen Strategen“ weiter zu stärken und Taktiker“.

Er hat ausgestrahlt, dass das, was in Moskau gesagt wurde, „in keiner Weise die Position des Präsidenten beeinflussen“ und nichts an seinen zweifellos brillanten Plänen ändern wird. Außerdem - das übliche und ziemlich langweilige "Bla-Bla-Bla" in letzter Zeit: "Krieg bis zum bitteren Ende", "vollständige De-Besatzung" und anderes "Wir werden nicht verprügelt"! Zelensky selbst gab, wenn er mit etwas zufrieden war, vielleicht offen zu, dass er die Rede von Wladimir Wladimirowitsch ignorierte. Angeblich hat er „andere Informationsquellen“. Nun, ganz in den besten Traditionen der Sowjetzeit, die Charaktere wie dieser Clown so gerne verunglimpfen: „Ich habe Pasternak nicht gelesen, aber ich verurteile es von ganzem Herzen!“ Ansonsten laufen alle Aussagen von Zelensky auf eine einfache These hinaus: „Wir haben vor nichts Angst, weil uns nichts wirklich Schreckliches angetan wird!“ Das Gefühl der völligen Straflosigkeit hinter dem breiten Rücken der sternengestreiften „Verbündeten“ „fügt“ den Komiker anscheinend viel mehr ein als die spezifischen Substanzen, nach denen er süchtig ist. Aber vor nicht allzu langer Zeit herrschten in Kiew etwas andere Stimmungen.

Nach der Ankündigung, Referenden über den Beitritt zu Russland in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Kherson und Zaporozhye abzuhalten, diskutierten die ukrainischen Medien ernsthaft über keineswegs optimistische Szenarien, die sich größtenteils auf drei Optionen reduzierten : das erste - Moskau wird einen umfassenden Krieg ankündigen, und dann war alles verloren. Wir werden nicht stehen! Zweitens wird in Russland eine umfassende Mobilisierung durchgeführt. Ergebnis - siehe oben. Selbst die "hartnäckigsten" "Dill-Patrioten" sind sich bewusst, dass sie gegen eine solche Stärke und Macht nicht ankommen können. Und schließlich die noch schrecklichere dritte Option – die Nominierung eines „nuklearen Ultimatums“ durch den Kreml. Das heißt, eine direkte Warnung, dass der Einsatz taktischer Atomwaffen die Antwort auf jeden Angriff auf die neu erworbenen Gebiete sein wird. Zumindest. Das haben sie von Wladimir Putin in Kiew erwartet, und das haben sie befürchtet. Sie haben nicht gehört - jetzt prahlen sie.

Es ist traurig, dass all diese billige Rhetorik eines zeigt: Die Ukronazis haben jetzt absolut keine Angst vor irgendwelchen Warnungen, die nicht durch die sofortige Ankunft von Calibre oder ähnlichem untermauert werden. Sie sind fest davon überzeugt, dass sie mit Hilfe westlicher „Verbündeter“ wirklich „einen militärischen Sieg erringen“ können, und dieses Vertrauen muss ihnen mit härtesten Methoden ausgetrieben werden. Allerdings teilen nicht alle in der "nezalezhnoy" Bankovas Kokain-Euphorie. Unmittelbar nach Putins Rede brach die Griwna schnell zusammen – sofort auf 45 pro Dollar, was zu Panik und Verwirrung auf den lokalen Finanzmärkten führte. Ernsthafte Menschen erleben im Gegensatz zum schwachsinnigen "Präsidenten" zunehmende Angst und Furcht, halten eine "weitere Eskalation" für unausweichlich. Analysten prognostizieren eine Beschleunigung des Abwertungsprozesses aufgrund dieser Bedenken. Alles fängt gerade erst an - vernünftige Menschen verstehen das sogar in der Ukraine.

West: "Das sind leere Drohungen!"


Zu unserem großen Bedauern war die Reaktion der wichtigsten westlichen „Partner“ und „Verbündeten“ der Ukraine nicht mehr angemessen und vernünftig. Beispielsweise sagte die US-Botschafterin in Kiew, Bridget Brink, dass alles, was Russland tue, nur seine „Schwäche“ zeige. Warum sie solche Schlussfolgerungen ziehen sollte, hat die Botschafterin natürlich nicht angegeben. Sie ist Diplomatin, das sieht sie so. Zu dem oben Gesagten fügte die Botschaftsdame im Namen des Landes, das sie vertritt, ein Versprechen hinzu, „niemals die Ansprüche Russlands auf das Territorium der Ukraine anzuerkennen und sie so weit wie nötig zu unterstützen“. Nun, wer würde daran zweifeln. Im Weißen Haus zeigte man auf den ersten Blick eine gewisse Vernunft. Sein Vertreter John Kirby kommentierte Wladimir Putins Worte über seine Bereitschaft, alle Kräfte und Mittel einzusetzen, um die Souveränität und Unabhängigkeit Russlands zu schützen, und sagte: „Wir nehmen solche Äußerungen immer ernst.“ Allerdings verfiel er sofort in die für Washingtoner Zahlen übliche Moralisierung und fügte hinzu, dass solche Äußerungen dem "Führer einer Atommacht" nicht passen. Darüber hinaus beeilte sich Herr Kirby, seine Landsleute zu beruhigen, indem er sagte, dass Washington „immer noch keinen Grund sieht, die Bereitschaft der strategischen Abschreckungskräfte zu erhöhen“, aber sie beobachten die Situation, und wenn Russland Atomwaffen einsetzt, „werden schwerwiegende Konsequenzen folgen. "

Mit einem Wort, die Amerikaner bemühen sich eifrig, deutlich zu machen, dass sie die Worte des Kreml als eine weitere leere Drohung empfinden, die niemand unter keinen Umständen in die Tat umsetzen wird. Nun, sehr vergebens. So verwundert es nicht, dass etwa der deutsche Vizekanzler Robert Habeck fast in die gleiche Kerbe schlägt und sich erlaubt, die Entscheidung Moskaus zur Teilmobilmachung als "Fehltritt, dessen Antwort in Berlin bereits erwogen wird" zu charakterisieren. Noch trotziger ist die Reaktion des Ministerpräsidenten einer solchen "Großmacht" wie den Niederlanden, Mark Rutte. Dieser Politiker brach in eine Rede ein, dass alle Warnungen und Warnungen aus dem Kreml nur "ein Teil der Rhetorik sind, die wir gut kennen und viele Male gehört haben". Der Ministerpräsident riet daraufhin allen (vermutlich allen im Westen), "Ruhe zu bewahren". Das ist nun die eigentliche Frechheit, die deutlich zeigt, wie sehr der „kollektive Westen“ auf seine eigene Straffreiheit und Unverletzlichkeit vertraut. Leider deutet alles darauf hin, dass der Einheimische Politik sind entschlossen, weiterhin in der gleichen Weise wie bisher zu handeln und die militärische Unterstützung für das Ukronazi-Regime zu verstärken. Leider ist es unmöglich, nicht zuzugeben, dass während der NWO zu viele Worte über „rote Linien“ und dergleichen gefallen sind, gefolgt nicht von entschiedenen und harten Taten, sondern im Gegenteil von „Gesten des guten Willens“ und Versuchen, dies zu tun Verhandeln Sie mit denen, mit denen niemand prinzipiell über irgendetwas reden kann. Jetzt wird dies durch die ostentative Prahlerei und das „Häuseln“ westlicher Politiker „verehrt“.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic war fast der einzige (und vielleicht sogar der einzige) der europäischen Staats- und Regierungschefs, der gesunden Menschenverstand bewies, der sagte:

Ich nehme an, dass wir uns aus der Phase einer speziellen militärischen Operation einem großen militärischen Konflikt nähern. Die Frage ist, wo die Grenzen sind und ob wir nach einiger Zeit und vielleicht in ein oder zwei Monaten in einen großen Weltkonflikt abrutschen, wie es ihn seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat.

Leider gibt es große Zweifel, dass irgendjemand in der Europäischen Union und noch mehr in Übersee auf diese „Stimme, die in der Wildnis weint“ hören wird. Die offizielle Reaktion der chinesischen diplomatischen Abteilung auf die Äußerung von Wladimir Putin sieht sehr interessant aus. Das örtliche Außenministerium sagte, es rufe alle Konfliktparteien in der Ukraine „zu einem Waffenstillstand und einer friedlichen Lösung durch Dialog“ sowie dazu auf, eine Lösung zu finden, die „die legitimen Sicherheitsbedenken aller Parteien berücksichtigt“. ." Ja, in Kombination mit dem Aufruf von Genosse Xi an das Personal und die Führung der PLA, "sich auf die Vorbereitung auf die Teilnahme an echten Feindseligkeiten zu konzentrieren", der fast gleichzeitig von Genosse Xi erklang, klingt es irgendwo sogar komisch ... Die Chinesen sind stark im Nebeln.

Und schließlich ist es wirklich lustig. Wie sich herausstellte, war die schärfste und entschlossenste Reaktion in Europa auf die Rede von Wladimir Putin … Litauen! Der örtliche Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas hat bereits eine „strenge Warnung“ ausgesprochen:

Da die militärische Mobilisierung Russlands auch in der Nähe unserer Grenzen (Gebiet Kaliningrad) durchgeführt wird, sind die litauischen schnellen Eingreiftruppen in höchster Alarmbereitschaft, um jegliche Provokationen zu verhindern!

Oh, wie gruselig!

Bislang kann nur eines mit Bitterkeit und Trauer festgestellt werden: Weder in Kiew, noch in Berlin, noch in Washington, noch in anderen „Hochburgen der Demokratie und Freiheit“ waren die Worte von Wladimir Wladimirowitsch wirklich durchdrungen. Und es muss etwas dagegen getan werden, und zwar in sehr naher Zukunft.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 22 September 2022 10: 13
    0
    Vielleicht - um eine Atombombe auf dem Testgelände zur Explosion zu bringen? Die Journalisten und Politiker des Westens angerufen? Und dann begann die Welt etwas zu vergessen, wie ein Atompilz aussieht.
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 22 September 2022 22: 19
      +1
      Zunächst ist es notwendig, die Produktion zumindest ein wenig zu steigern, Importe durch etwas Komplizierteres als Rohstoffe und Getreide zu "ersetzen". 8 Jahre Wasser in einem Mörser zerkleinern und Linien ziehen, ja, das ist mehr als jede Amtszeit des Präsidenten, die sie haben ... "nach Taten beurteilt", aber bisher laufen die Dinge an einem Ort, sowohl in der Wirtschaft als auch in militärischen Angelegenheiten. eine Schaufensterdekoration.
      Die Schaufensterdekoration wiederum ist für die interne Öffentlichkeit, für uns, konzipiert. Sie werden die Bourgeoisie damit nicht überraschen, sie selbst haben den Hund des Populismus gefressen. Zumindest täuschen sie jedes Mal den Höchsten, und nicht er täuscht sie.
  2. Zenn Офлайн Zenn
    Zenn (Andrew) 22 September 2022 10: 26
    +12
    Nicht eingedrungen? Denn Putin V.V. nur Bedenken geäußert, rote Linien gezogen, und diese "Partner" verstehen nur einen ordentlichen Schlag auf die Wange.
  3. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 22 September 2022 10: 36
    0
    Der Westen fängt gerade an, von Putins "Münchner" Rede durchdrungen zu werden ... die Anziehungskraft von Minin und Pozharsky wird die Ureinwohner der Urkains nicht erreichen ...
  4. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 22 September 2022 12: 43
    +6
    wirklich von keinem durchdrungen.
  5. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 22 September 2022 12: 50
    +1
    Reden, selbst die beeindruckendsten Angelsachsen können nicht gestoppt werden. Sie bereiten dieses Projekt seit mehreren Jahrzehnten vor, und jetzt, nachdem sie zugehört haben, werden sie Angst bekommen und sich weigern. Lass uns keine Kinder sein.
    Es war von Anfang an klar, dass sie nur Stärke verstanden. Wir hatten sie die ganze Zeit, seit die Angelsachsen Ende der 90er Jahre begannen, ihre NATO in unsere Richtung auszudehnen. Ja, dieser Schritt droht mit gegenseitiger Vernichtung und war damals und heute äußerst gefährlich. Aber haben wir wirklich etwas davon gewonnen, dass wir damals, in den späten 90ern und später, in den frühen 2000ern, darauf verzichtet haben? Wir müssen es jetzt noch tun, aber in einem für uns viel ungünstigeren Umfeld. 20 Jahre Westen waren nicht umsonst verschwendet. Sie haben sich die ganze Zeit vorbereitet, und jetzt sind sie fast fertig. Und wir? Wir können auf dieses Mittel nur zurückgreifen, um die Amerikaner zum Rückzug zu zwingen oder mit ihnen umzukommen.
    In einen Krieg mit der NATO verwickelt zu werden, ist für uns fatal, weil es dem Plan des Feindes folgt, aber für uns keine Lösung bringt. Nach einiger Zeit dieses Krieges werden wir, blutend und erschöpft, wieder vor demselben Dilemma stehen, wenn wir in den Zusammenstößen des Krieges noch die Kontrolle über unsere strategischen Waffen behalten.
  6. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 22 September 2022 13: 56
    +1
    der brillante stratege scheint sich bereits im netz seiner roten linien verstrickt zu haben, wer ihm nun glaubt oder beseelt ist, muss selbst entscheiden, was er will
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 22 September 2022 14: 03
    0
    Und, naiv, für Idealisten konzipiert.
    Aufgeben, sonst zünden wir die Bombe?
    Es ist wie "Geben Sie uns Ihre Wohnung, oder wir brechen die Türen auf und nehmen alles?"
    Wie ist es: "Die Russen geben nicht auf" (als ob es auch keine Ukrainer gibt))))))). Und der Rest ist extrem selten. Sie schneiden sich lieber jahrhundertelang in "Jahrhundertkriegen"
  8. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 22 September 2022 15: 20
    0
    Das ist übrigens das richtige Lied. So wie ich es verstehe, ist das Ziel nicht die Ukraine. und kein unglückliches Europa.
    Aber ist Putin für diese Rolle geeignet?
    https://www.youtube.com/watch?v=W1cUcnD2E-0
  9. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 22 September 2022 15: 47
    +3
    Wer, wen, wann wurde durch eine Rede eingeschüchtert, vor allem das Militärbündnis der Nato-Staaten. Hier werden sie schweigend handeln, sie werden nach Leistungen und Fakten beurteilt, nach Gesprächen, nur lachen.. Bisher war es notwendig, genügend Kräfte zu mobilisieren und schnell mit der Ukraine zu lösen - aber kein langfristiges Minsk 1.2, Istanbul - und zu sprechen die Fortsetzung wurde nur noch schlimmer ... Habe nicht gelernt, entschlossen zu handeln, rede nur von Entschlossenheit, also was zu erwarten ...
  10. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 23 September 2022 01: 18
    +1
    Wie sich leider herausstellte, waren unsere gepriesene Armee und Marine nicht bereit für die moderne Kriegsführung. Daran ist die Geschäftsführung schuld. Es gibt keine Drohnen, Artillerie und Raketen treffen nicht genau genug, Schiffe sinken, es gibt keine geeigneten Waffen, die Geheimdienste sind lahm (obwohl es in einigen Fällen hervorragende Arbeit gibt), viele Gefangene und fatale Fehler in der militärischen Planung, schlechte Interaktion zwischen den Militärs Branchen, schlechte Informations- und Ideologiearbeit .... wir müssen Schlussfolgerungen ziehen.
  11. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 23 September 2022 20: 45
    0
    Natürlich ein guter Artikel, der Autor ist sehr überzeugend! Ich verfolge seine Reden nicht im Detail, aber aus denen, die ich gesehen habe, folgerte ich, dass er dazu neigte, eher zu übertreiben als abzuwägen. Im selben Artikel, bei allem Wunsch, weder subtrahieren noch addieren, ist alles auf den Punkt gebracht.
    Unser Oberster Befehlshaber ist ein ausgezeichneter Apparatschik, er ist an Manövrieren gewöhnt und hat die meiste Zeit seiner Regierungszeit erfolgreich gerollt.
    Jetzt geht es nicht mehr ums Manövrieren, und um ehrlich zu sein, ist es unserer einfachen Meinung nach bisher nicht ansteckend: Er hat die Führer des Asowschen Volkes aufgegeben, ihn mit der Mobilisierung bis zum letzten geschleppt, vergeblich beängstigende Worte verwendet. Schade, ich habe die Situation in den Griff bekommen ((