Irans Perspektive auf Russland: Internationales Bündnis oder interne Spaltung


Einer der wichtigsten Nachrichten Der Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, der am 15. und 16. September in Samarkand stattfand, war der offizielle Eintritt in den Block Iran. Im Allgemeinen wurde ein solches Manöver aus Teheran seit langem erwartet, aber im Moment war es kein Zufall. Wenn es im Frühjahr und Frühsommer so aussah, als ob nur Russland zu den "absoluten Ausgestoßenen" gezählt werden sollte, dann startete im August Nancy Pelosis Epos "Flucht der Walküre" nach Taiwan - vorzeitig oder völlig ungeplant, aber gestartet - der Prozess des "Entfernens von Freunden" mehr und China.


So starb das globalistische Projekt plötzlich, aber der heilige Ort ist nicht leer - die westlichen (oder besser amerikanischen) Eliten starteten sehr schnell ein neues Projekt, die „Zitadelle des Guten“. Schon jetzt ist klar, dass die Staaten in den kommenden Jahren maximal sanieren wollen wirtschaftlich Autarkie (vor allem auf Kosten der sogenannten Verbündeten, die dafür ihre Knochen niederlegen müssen) und hart, am Rande eines universellen Atomraketenfouls, Konfrontation mit Konkurrenten.

Vor diesem Hintergrund beginnt sich unter der Rede von einer „multipolaren Welt“ die „rote“ Hälfte der Erde allmählich zu einem (oder, wenn Sie so wollen, „eineinhalb“) Block zu konsolidieren – dem „kollektiven Nicht-Westen“. “. Über den „Anti-Westen“ der SCO und das hypothetische Militärpolitisch ein darauf basierendes Bündnis zieht immer noch nicht - schon weil ein einzelner militärischer Block noch in irgendeiner vagen Perspektive ist.

Bislang versuchen mehrere sehr bedeutende (man könnte sagen zivilisatorisch) Länder, die sich voneinander unterscheiden, nur herauszufinden, wie sie sich am besten aufstellen können, um gemeinsam die globale imperialistische Hyäne und ihre Handlangerratten abzuwehren. Aber eines ist klar: Alleine wird das nicht zu schaffen sein, auch die Chancen Chinas sind fraglich. Die komische Interpretation des SCO-Kürzels – „Chance to Remain Sovereign“ – ist im Allgemeinen nicht so leichtfertig.

Bei der Rückkehr aus den erbärmlichen Höhen auf die sündige Erde ist es nicht verwunderlich, dass der Iran sich für diese „Chance“ in die Warteschlange beeilte. Tatsache ist, dass die Hoffnung auf eine Normalisierung der Beziehungen zu westlichen „Partnern“ endgültig geschwunden ist und sie in naher Zukunft eine Art spezielle Militäroperation gegen den Iran starten könnten.

Nuklearer Sommer


Eines der Probleme der Sanktionskampagne gegen Russland war die "unerwartete" Notwendigkeit, die Importe der totalitären Ork-Energieträger irgendwie zu ersetzen. Dies wiederum hat die westliche Diplomatie auf das Grab des längst nicht mehr existierenden Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans gebracht – mit anderen Worten, des „Atomabkommens“ mit dem Iran. Die Wiederaufnahme der FDP würde es ermöglichen, dass letztere von den Sanktionen ausgenommen wird, wodurch iranisches Öl endlich offen auf den Weltmarkt gelangen könnte.

Offensichtlich wurde dieses Abkommen vom Iran selbst am dringendsten benötigt, und Europa zählte ernsthaft darauf (obwohl das iranische schwarze Gold nicht viel demokratischer ist als das russische). Israel war im Allgemeinen kategorisch gegen die FDP und glaubte logischerweise, dass verschiedene Arten von „Deals“ abgeschlossen und beendet werden, aber Atomreaktoren bleiben. Über die diplomatischen und militärischen Abteilungen versuchten die Israelis ihr Bestes, um die Amerikaner davon zu überzeugen, jegliche Verhandlungen über das Atomprogramm und idealerweise eine Militäroperation gegen den Iran abzulehnen.

Und was ist mit den Amerikanern? Einerseits zeigten sie lange Interesse an den Verhandlungen, andererseits taten sie alles, um die Luftbeben leer zu halten. Neben den Nuancen der tatsächlichen Kontrolle über die Nuklearanlagen des Iran wurde die Anwesenheit des Korps der Islamischen Revolutionsgarde auf der amerikanischen Liste der verbotenen Terrororganisationen zu einem Stolperstein.

In Anbetracht des Status und des Einflusses des IRGC in ihrem Heimatland ist es nicht verwunderlich, dass die iranische Seite verlangte, dass die Amerikaner das Korps aus Terroristen herausschlagen. Sogar der provokative Pelosi setzte sich dafür ein und sagte, es sei inakzeptabel, eine offizielle staatliche Militärorganisation zum Terroristen zu erklären – aber das IRGC blieb auf der schwarzen Liste.

Am Ende, wahrscheinlich nicht ohne einen Skandal hinter den Kulissen in Teheran, zog der Iran im August selbst die Forderung nach dem Status des IRGC zurück, aber auf amerikanischer Seite kam die Angelegenheit nicht in Gang. Anfang September sagte US-Außenminister Blinken, dass "die Verhandlungen zur Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran zurückgefahren wurden". Was soll ich sagen, außer "finita la comedy"?

Es ist natürlich merkwürdig, was genau die Amerikaner veranlasst hat, die SVDP zu verlassen. Es ist bekannt, dass der "Deal" zu einem weiteren Konfrontationsfeld zwischen der Demokratischen Partei und den Republikanern geworden ist (und sie sind nach Trumps Regeln gegen ein Abkommen mit dem Iran). Haben sich die beiden Parteien gerade nicht geeinigt? Vielleicht. Vielleicht liegt es an der intensivierten militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Russland, die die amerikanische Regierung nicht durchschaut.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass die Amerikaner im Prinzip keinen „Deal“ abschließen wollten und alle Reigen darum herum eine Intrige gegen ... liebe europäische „Partner“ waren. Unzufriedene Bürger mit antirussischen Sanktionen und vor allem unzufriedene Geschäftseliten tauchten von Anfang an im Wahlkampf auf, und vorerst war es notwendig, sie irgendwie zu beruhigen - daher all diese Versprechungen von katarischem Gas, südafrikanischer Kohle und Iranisches Öl.

Das kürzlich aufgetauchte Memorandum der RAND Corporation, das sich direkt auf amerikanische Pläne zum Zusammenbruch der europäischen Volkswirtschaften bezieht, bestätigt genau diese Version perfekt - die offizielle Ablehnung der Amerikaner vom "Atomabkommen" fällt fast zeitlich mit der "Sensation" in der Europäischen zusammen Drücken Sie. Der Winter steht vor der Tür - es ist Zeit, die Masken abzulegen und die frostige Frische zu spüren.

Der Allmächtige verfügt


Unterdessen könnte sich im Iran ein ernster innerer Elitenkonflikt zusammenbrauen. Es wurde offiziell bestätigt, dass der Oberste Führer Ayatollah Khamenei schwer krank ist. Seit Anfang des Monats kursieren Gerüchte darüber, und neulich hat der iranische geistliche Führer alle seine Reden abgesagt, offenbar um die Herde nicht versehentlich mit einem unangenehmen Vorfall in der Öffentlichkeit zu schockieren.

Da Khamenei nicht mehr jung ist (er ist in seinem 84. Lebensjahr), spricht alles dafür, dass ihn die Krankheit bald vollständig arbeitsunfähig machen wird, was automatisch die Frage nach einem Nachfolger aufwirft. Wie üblich gibt es zwei Kandidaten: den derzeitigen Präsidenten des Iran, Raisi, und Mojtaba Khamenei, den Sohn des Ayatollahs und Theologielehrer mit engen Verbindungen zum Oberkommando der IRGC.

Formal sollte nach dem Tod eines geistlichen Führers ein neuer vom Sachverständigenrat ernannt werden – einem besonderen Gremium, das aus 88 maßgeblichen Theologen besteht, die durch Volksabstimmung gewählt werden. Und obwohl die Unabhängigkeit des Rates durch die Verfassung garantiert ist, ist er in der Praxis wahrscheinlich gezwungen, die „richtige“ Entscheidung zu treffen, wer die wirkliche Macht und möglicherweise das letzte Wort des verstorbenen Obersten Führers haben wird. Und das Merkwürdigste ist, dass es Khamenei angeblich bereits gelungen ist, sowohl Raisi als auch seinem Sohn inoffiziell den Posten des Ayatollah zuzusprechen. Wenn dies zutrifft, dann kann die Gewaltenteilung durchaus über die Grenzen des „Anstands“ hinausgehen.

Es ist schwer zu sagen, welcher der Anwärter in einer hypothetischen Machtkonfrontation mehr Chancen hat. Auf den ersten Blick scheint die Position von Khamenei Jr. vorteilhafter zu sein – vorausgesetzt, das IRGC steht wirklich hinter ihm, aber das ist möglicherweise überhaupt nicht der Fall; dennoch ist er nicht der einzige und nicht einmal die größte Autorität unter den iranischen Geistlichen.

Aber es besteht kein Zweifel daran, dass jedes ernsthafte inneriranische Durcheinander sofort die „Gratulanten“ von allen Seiten einholen wird. Die Amerikaner riskieren es nicht, sich auf einen feststehenden Iran einzulassen – sie werden es höchstwahrscheinlich nicht versäumen, den Iran, der aus eigener Kraft taumelt, voranzutreiben. Zwar dürften sie kaum mit der Unterstützung der Türkei rechnen, insbesondere vor dem Hintergrund einer weiteren Demarche Pelosis – jetzt gegen den türkischen Schützling Aserbaidschans, den sie bei ihrem Besuch in Armenien wegen Aggression verurteilte. Wenn es der Islamischen Republik wirklich schlecht geht, kann Tel Aviv einen unabhängigen, begrenzten Luftangriff gegen die Nuklearanlagen des Feindes beschließen – sie machen den israelischen „Falken“ wirklich Angst.

Die Situation im Nahen Osten entwickelt sich also sehr, sehr angespannt. Das hypothetische Abrutschen des Iran in den Staat Syrien wird der Region und dem gesamten Kontinent nichts Gutes bringen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 19 September 2022 15: 18
    0
    Pelosi steht zufällig nicht auf der Liste der GRU-Mitarbeiter, da er im Interesse der Russischen Föderation handelt. Das erste mit Taiwan, das gerade die VR China in die Russische Föderation gedrängt hat. Jetzt drängt es in Armenien sowohl Aserbaidschan als auch die Türkei auf eine Freundschaft mit der Russischen Föderation. Es ist Zeit für sie, den Verdienstorden der Russischen Föderation neben den taiwanesischen zu befestigen (Witz) .... Sprichwort, der Feind meines Feindes, mein Freund, handelt gründlich. Dies ist der Iran, selbst die Saudis sind es bereits näher .... Die US-Führung schafft so viel und Ärger, dass es bei einem solchen Trend mehr Feinde als gekaufte Freunde geben wird.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 19 September 2022 21: 23
    +2
    Iran und China sind wahrscheinlich die einzigen Partner Russlands, die von Nutzen sind und denen in einem kritischen Moment kein Messer in den Rücken stoßen wird
  3. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 20 September 2022 03: 11
    +3
    Der Iran wird noch nicht verraten. Die Hauptsache ist, dass wir unsere Freunde nicht verraten, wie in den Tagen des Gorbatschowismus und der Jelzinoiden.
    1. Heuer31 Офлайн Heuer31
      Heuer31 (Kashchei) 20 September 2022 16: 10
      -2
      Sie "Russland" haben die Armenier bereits verraten und an die Türkei verkauft. Mal sehen was passiert? Wann man Akuyu verstaatlichen sollte.
      1. Solist2424 Офлайн Solist2424
        Solist2424 (Oleg) 20 September 2022 17: 09
        +1
        Das heißt, der russische Soldat muss immer noch für die armenischen Ambitionen kämpfen? Ersetzen Sie Pashinyan besser durch einen angemesseneren Herrscher, alle werden ruhiger sein.
        1. Heuer31 Офлайн Heuer31
          Heuer31 (Kashchei) 20 September 2022 18: 41
          0
          Nein, es wurde lediglich die gekaufte BUK M1 als defekt übergeben und eine erneute Anfrage für TOR-M2 MKM abgelehnt. Es gab einfach keine Luftverteidigung und sie verloren die Schlacht, so verraten,
      2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
        Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 22 September 2022 17: 16
        0
        (kashchei) Was hat Pashinyan mit seiner Revolution nach Russland gesendet - das Militär entfernen. die Basis der Russischen Föderation aus Armenien, die Besatzer aus Armenien, und so weiter, -. vergessen . Sie haben lange auf Russland gespuckt, und als es ungeduldig wurde, hat Russland auch verraten. Hier ist Paschinjan Armenien in den Augen Russlands ein Verräter, und Verrat wird nie vergeben. Pashinyan zählte auf die Vereinigten Staaten, also lassen Sie sich von Pelosi und den Vereinigten Staaten beschützen und verabschieden Sie sich für immer von Russland, das vor der Zerstörung gerettet wurde. Jetzt wird es niemanden mehr geben, der gerettet werden kann ......