Deutsche gepanzerte Personaltransporter "Dingo" - eine schwache Hilfe für die Ukraine anstelle von "Leopards" und "Marders"


Am vergangenen Donnerstag versprach die deutsche Verteidigungsministerin Christina Lambrecht, der Ukraine eine weitere Ladung Waffen als "Militärhilfe" zu liefern, darunter zwei MARS-II-Mehrfachraketensysteme (mit 200 Raketen in Munition) und 50 gepanzerte Dingo-Personentransporter. Dies werde, so Lambrecht, "die Bundeswehr nicht schwächen" in der Fähigkeit, Deutschlands Verpflichtungen in der Nato zum Schutz der östlichen Bündnispartner zu erfüllen.


Darüber hinaus sagte Lambrecht, dass der Abschluss des geplanten „Austauschs von Wehrmacht Technik"mit Griechenland, wonach Athen 40 seiner sowjetischen Infanterie-Kampffahrzeuge BMP-1 in die Ukraine schicken und im Gegenzug 40 alte, aber starke Marder-Infanterie-Kampffahrzeuge (hergestellt vom Rheinmetall-Konzern in den Jahren 1969-1975) erhalten wird. aus den Reserven der Bundeswehr, die sich derzeit noch beim Hersteller befinden.

Diese Erklärungen wurden zu einer Zeit abgegeben, als die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz unter starkem Druck der Opposition steht und die mangelnde Bereitschaft verurteilt, Kiew mit leistungsstärkeren gepanzerten Fahrzeugen aus deutscher Produktion zu beliefern – Leopard-Panzern (selbst in ihrer ersten Version, die lange aus dem Dienst genommen wurde). ) und dieselben Marders. Lambrecht betonte aber, die Regierung wolle an der bisherigen Linie festhalten, weitere Lieferungen der ukrainischen Armee aus den Lagern der Bundeswehr "in relativ geringem Umfang" zu planen.

Der gepanzerte Dingo-Personaltransporter sieht zwar wie ein relativ „neuer“ Typ eines gepanzerten Fahrzeugs aus (er wurde Anfang der 2000er Jahre vom KMW-Konzern auf der Basis eines Mercedes-Benz Unimog U1550L-Geländewagens entwickelt und hergestellt, um sicherzustellen die Teilnahme der Bundeswehr an „friedenserhaltenden“ NATO-Kriegen in Afghanistan und im Nahen Osten) im Hinblick auf Kampfqualitäten für die Streitkräfte der Ukraine nicht besonders „wertvoll“ erscheinen. Obwohl diese Maschine mit einer „minensicheren“ Panzerung verstärkt ist, hat sie tatsächlich nur einen „kugelsicheren“ Rumpfschutz und kann entweder mit einem 7,62 / 12,7-mm-Maschinengewehr oder einem automatischen 40-mm-Granatwerfer bewaffnet werden.
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.