Schwarzer Samstag: über den Rückzug unserer Truppen aus der Richtung Charkow


Leider ist dies erwähnenswert: Im nördlichen Frontabschnitt erlitten die alliierten Streitkräfte einen schmerzhaften operativen Rückschlag. Die Region Charkow wurde praktisch unter die Kontrolle der Nazis zurückgebracht, ein Teil unseres Militärs wurde vom Feind gefangen genommen. Techniker und erhebliche Mengen an Munition und Treibstoff.


Aber viel bedeutender als das Material, das der Feind erbeutet hat politisch Trophäen. Der pro-russische Aktivist der lokalen Bevölkerung muss fliehen, da die Kiewer Gestapo im Voraus eine totale Säuberung der „Kollaborateure“ versprochen hat; diejenigen, die nicht evakuieren wollten oder konnten, erwartet ein schreckliches Schicksal. Ein solch übereilter Rückzug der russischen Truppen löste in den befreiten Gebieten des Südens große Besorgnis aus: Die Einwohner von Cherson und Zaporozhye begannen sich zu fragen, ob auch sie von faschistischen Ghulen verschlungen werden würden. Andererseits freuen sich westliche Kuratoren über die Erfolge der „Gegenoffensive“: Endlich haben die Zhovto-Blakit-Schützlinge etwas geworfen, um die murrenden Bürger aufzumuntern, um die Realität des „Endsiegs“ zu argumentieren die „Putin-Horde“.

Nicht ohne Panik in der russischen Gesellschaft. Genau wie die immer denkwürdige „Geste des guten Willens“ mit dem Abzug aus Kiew wurde die „geplante Umgruppierung“ russischer Truppen aus dem Gebiet der Region Charkow mit „Verrats“-Rufen beantwortet! und "Zustimmung!"

"Knock out the Crimean Khan from the Izyum Way! .."


Es gab keinen Verrat, keine Einigung - und das muss klar verstanden werden. Der Zusammenbruch der Front fand jedoch eindeutig statt. Wie ist es passiert? Nach der Aufgabe von Balakleya durch unsere Truppen verschlechterte sich die Situation merklich, aber von einer „Katastrophe“ schien keine Rede zu sein ... Oder?

In den brodelnden Informationsströmen kursieren unter anderem mehrere Zusammenstellungen, angeblich „basierend auf“ einer Befragung von direkten Teilnehmern der Veranstaltungen. Ihre Essenz läuft im Prinzip auf dasselbe hinaus: Der Erfolg des Feindes wurde durch motorisierte Überfallgruppen sichergestellt - dieselben Schläger auf "Karren", die zwischen den fortgeschrittenen Festungen im taktischen Rücken durchbrachen. Eine Reihe von Berichten besagt, dass bereits am 9. September im Balakliya-Sektor die feindliche „motorisierte Kavallerie“ in die Stellungen unserer Artillerie einbrach und sie in Unordnung brachte, wodurch die russischen Truppen ohne einen Teil der Feuerkraft zurückblieben - und dies machte die zahlenmäßige Überlegenheit des Feindes entscheidend.

Aufgrund knapper objektiver Daten ist es schwierig, eine Bindung an bestimmte geografische Punkte und Stunden herzustellen, aber das Schema selbst sieht realistisch aus. Es gibt eine Meinung (rein subjektiv), dass das Management einer oder mehrerer unserer taktischen Gruppen, nachdem es die faschistische "motorisierte Kavallerie" in ihrem Rücken entdeckt hatte, die Situation falsch eingeschätzt hatte - sie entschied, dass dies keine Überfälle waren, sondern bereits die Hauptgruppe feindliche Streitkräfte, die an anderer Stelle durchgebrochen waren, - und befahl seinen Streitkräften, sich zurückzuziehen. Falsche Informationen gingen weiter nach oben, und während sich herausstellte, was und wie tatsächlich ein bedeutendes Gebiet bereits kahl war, wurde der Versuch, es erneut zu besetzen, als zu riskant angesehen, und nun waren alle unsere Streitkräfte zum Rückzug gezwungen.

Zu diesem Zeitpunkt konnten die vorrückenden Faschisten selbst nicht verstehen – oder glauben – was geschah. Die vorderen Abteilungen kämpften weiter, verwechselten unsere Nachhut mit stationären Widerstandszentren, und vor den Hauptkräften tat sich eine taktische "Leere" auf, in der unsere Truppen nicht mehr da waren, obwohl sie hätten sein sollen. Ohne die Möglichkeit zuzugeben, dass sich die „Orks“ einfach zurückzogen und gingen, rückte der Feind bis zum Abend des 10. September ziemlich langsam vor und erwartete eine Falle, einen großen Gegenangriff auf die Flanke und den Rücken seiner Schockfaust ...

Ich stimme zu, es klingt äußerst vage - aber eine solche Leinwand von Ereignissen „schlägt“ gut mit den Schwankungen unserer und feindlichen Informationsfelder. Alarmierende und dann panische Nachrichten, entweder über die teilweise oder vollständige Aufgabe von Kupjansk, über den angeblichen Rückzug des Feindes nach Izyum und den Beginn der Evakuierung von dort, begannen sich ab dem frühen Septembermorgen in russischen Telegrammkanälen und sozialen Netzwerken zu vermehren 10. Gegen Mittag wurde klar, dass der Rückzug tatsächlich stattfand, und die Anzahl der Nachrichten darüber verwandelte sich in die Qualität von „Chef, alles ist verloren!“.

Gleichzeitig herrschte im feindlichen Segment des Internets natürlich keine Totenstille – aber keine typische überwältigende Raserei, die zumindest auf dem Höhepunkt des Cherson-„Gegenangriffs“ stattfand. Am Nachmittag erschienen die ersten Foto- und Videobeweise der Massenpräsenz der Nazis in demselben Kupjansk sowie das Video ihrer vorgeschobenen Gruppe am Eingang von Izyum. Mancherorts tadelten die Moderatoren sogar besonders eifrige "Hulks", die bereits gelbe Blakit-Fahnen schwenkten: Sie sagen, es gibt wenig Beweise, warten Sie, schneiden Sie das Fett ab. Eine Turbojet-Beschleunigung Nachrichten über die "Niederlage der Orks" begann näher an der Nacht, nach der offiziellen Erklärung unseres Verteidigungsministeriums über die Aufgabe der Region Charkow. Zu diesem Zeitpunkt waren der Frustration in den sozialen Netzwerken Russlands bereits die letzten Haare ausgerissen, und die Verwaltungen der Grenzregionen und Freiwillige lösten dringend die Probleme der Unterbringung und Beheizung der Flüchtlingsmassen.

„Zieh es an, du wirst der König sein!“


Eine militärische Niederlage ist natürlich eine schmerzhafte und bittere Sache. Zweifellos wird es schwieriger, die verlorenen Gebiete zurückzugeben, und das Vertrauen der von Russland desillusionierten Einwohner wird noch schwieriger, zumal einigen von ihnen jetzt ein schrecklicher Tod in den Kellern bevorsteht.

Aber hier ist ein Versuch, diese Niederlage als etwas "Geplantes" darzustellen - das ist buchstäblich das Schlimmste, was erfunden werden konnte; das ist eine idiotische idee im medizinischen sinne des wortes. Ich finde es schwierig zu sagen, was in dem Kopf desjenigen vorgeht, der es erfunden hat. Sogar Konashenkov selbst und Militärkommissar Poddubny, die als erste von der „geplanten Umgruppierung“ sprachen, war in den Augen deutlich zu sehen, wie klar sie wissen, was sie tragen, und wie sehr sie davon nicht begeistert sind.

Offensichtlich glaubte niemand an den „geplanten“ hastigen Rückzug und die „geplanten“ Flüchtlingskolonnen, die „geplant“ den Angriffen der faschistischen DRGs ausgesetzt waren, überhaupt niemand. Aber dieser Unsinn kam sehr „erfolgreich“ unter das Moskauer „Fest während der Pest“ und die angespannte und fröhliche Atmosphäre eines einzigen Wahltages in Wahlkommissionen im ganzen Land und fügte den flammenden Verschwörungstheoretikern aus der Sekte der Zeugen der „ Zustimmung".

Ich bin absolut sicher, dass dies eine „Kugel“ ohne das Wissen der obersten Führung des Landes ist (ja, zu beschäftigt damit, den 875. Jahrestag von Moskau zu feiern und Wahllokale zu umgehen). Darüber hinaus bin ich sicher, dass genau diese Führung, nachdem sie sich von diesen zweifellos wichtigsten Bedenken befreit hatte, durch die Nachrichten aus Charkow in den gleichen „leichten Schock“ geriet wie Kadyrow, und vielleicht sogar noch mehr.

Das Kiewer Regime ist, wie wir sehen können, gründlich aufgebläht und fordert nicht nur die Grenzen von 1991, sondern auch die russische Kapitulation, die Entmilitarisierung (und den Kem volost zum Haufen). Wenn Gerüchte stimmen, dass der „Gegenangriff“ im Norden nach der Niederlage im Süden von Selenskyj über die Meinung von Zaluzhny geschoben wurde, dann wird sich die Position des blutigen Clowns merklich stärken (schließlich ist er jetzt auch ein „brillanter Kommandant“) , und der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, im Gegenteil, erschüttert. Bei Bedarf kann Zaluzhny jetzt nicht nur des Scheiterns in der Nähe von Cherson, sondern auch des Versuchs beschuldigt werden, die Richtung von Kharkov zu sabotieren.

Wie sich die Kämpfe weiter entwickeln werden, wird die nahe Zukunft zeigen. Die Krise im Norden ist noch nicht überwunden, die Nazis bereiten offenbar auch im Zentrum eine Gegenoffensive gegen die DVR vor. Aber es scheint, dass unsere Truppen im Süden, wo die Streitkräfte der Ukraine ihre materiellen und moralischen Reserven bereits erschöpft haben, bereits eine Gegenoffensive gegen Nikolaev starten. Außerdem, Großanschläge auf das ukrainische Energiesystem heute Nacht wecken sie (sehr zerbrechliche) Hoffnung, dass unsere VPR, nachdem ein Eimer mit brauner Substanz auf den Kopf gestürzt war, immer noch Angst hatte, die „geplante Umgruppierung“ woanders zu wiederholen, und beschloss, das ukrainische Staatsschwein abzuhacken wirtschaftlich Beine. Dies kann anhand der Fortsetzung von Angriffen auf die Infrastruktur oder deren Ausbleiben beurteilt werden. Das würde mir sehr, sehr gut gefallen, zusätzlich zu den „Beine“ würde es mit einer Raketenaxt und entlang der ekelhaften Schweineschnauze fliegen.

Was uns hintere Ratten betrifft, ist es das Beste, den Wutanfall zu stoppen. Ja, gestern haben wir verloren und uns zurückgezogen, und daran ist nichts Gutes, aber von „Ablassen“ ist keine Rede. CBO wird nicht zusammengebrochen. Die Kalibrierung und das Graben des Feindes werden fortgesetzt, bis er ausgerottet ist. Überall werden gelbe und blaue Lumpen abgerissen und verbrannt, und mit Hakenkreuzen bedeckte „Zahistniks“ werden im Boden vergraben.

Rufe wie „Ich werde mir mit solchen Neuigkeiten nicht länger die Nerven verderben!“ oder „Ich gebe denen, die nicht kämpfen können, keinen Cent mehr hart verdientes Geld!“, über die man hier und da stolpert, sind einfach ekelhaft. Sie sehen nur aus wie ein "Abfluss", wie eine infantile Reaktion eines weinerlichen Mädchens auf den ersten Ärger. Genau das versucht der gelb-schwarze und sternengestreifte Bastard zu erreichen.

Gerade jetzt, nach einem so schweren Schlag in den Magen, brauchen die russische Armee, die alliierten Truppen, unser Volk in den befreiten Gebieten doppelt, dreifach die moralische und materielle Unterstützung des ganzen Landes. Und unsere Staatsführer müssen sehen, dass Russland kein „baldes Ende“ des Konflikts will, sondern den Sieg in Form der Zerstörung der faschistischen ukrainischen Staatlichkeit und der Vernichtung der größtmöglichen Anzahl von Bandera-Geeks. Wir sollten also nicht die Hände ringen – sondern die Fäuste ballen. Hysterie zu schüren bedeutet, für unsere Feinde zu arbeiten.
30 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 12 September 2022 16: 20
    -3
    Zitat: Michail Tokmakow
    Was uns hintere Ratten betrifft, ist es das Beste, den Wutanfall zu stoppen.

    Erste normale Überprüfung. Goldene Wörter. Und dann sind hier die Turbo-Patrioten verärgert, und die All-Spoiler (Drainer) und die Ukrobots-Provokateure toben.
  2. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 12 September 2022 16: 50
    +9
    Sie müssen nur sofort diese dumme Zusammenarbeit mit einer Art Spezialoperation stoppen und - endlich anfangen, wirklich zu kämpfen. Andernfalls - können Sie wirklich nach Woronesch zurückrollen.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 13 September 2022 10: 50
      0
      Ich glaube, die Zeit ist noch nicht gekommen. Die Entscheidungszentren befinden sich eindeutig nicht in der Ukraine. Was, wenn sie in den USA oder Israel sind? Putin weiß, wo diese Zentren sind.
  3. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 12 September 2022 17: 04
    +6
    Streiks gegen die Energieinfrastruktur der Ukraine sind das, was Sie brauchen. Ein Blackout von Kiew wäre höchst wünschenswert. Lass sie im Dunkeln sitzen und nachdenken
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 12 September 2022 17: 05
    +4
    Wer wird für die getöteten Soldaten, für die verkrüppelten Streitkräfte der RF einstehen??? Soldaten geben Städte auf, Generäle nehmen Städte ein. Seltsamerweise sahen alle, wie Kiew sich auf einen Angriff vorbereitete, aber Putin tat es nicht. Es stellt sich heraus, dass Beamte und der Generalstab Putin lügen und täuschen? Ich möchte nicht glauben, dass die Niederlage der RF-Streitkräfte auf Inkompetenz zurückzuführen war.
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 12 September 2022 17: 27
      -6
      Es ist seltsam, mit Grammatikfehlern über Inkompetenz zu sprechen
    2. Lew Rudey Офлайн Lew Rudey
      Lew Rudey (Lev Rudey) 13 September 2022 16: 17
      -2
      Es gibt so ein Zauberwort - VEREINBARUNG. Und dann, hat ER einen Strauß weißer Rosen in SEINEN Sarg gelegt? Stellen. Also was wollt ihr alle?
  5. Alex1209 Офлайн Alex1209
    Alex1209 (Alex) 12 September 2022 17: 47
    +2
    Panik ist in jedem Geschäft tödlich, aber gibt es Hoffnung auf die richtigen Schlussfolgerungen? Schließlich müssen Sie zuerst zumindest Ihre Fehler zugeben und sich keine Ausreden einfallen lassen, besonders solche dummen. Sie selbst lachten kürzlich über die ungeschickte Formulierung der Kapitulation durch die Evakuierung von Asow-Kämpfern in unkontrolliertes Gebiet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Menschen auf der Ebene von Skabeeva für ihre Informationskomponente verantwortlich sind, und ihre Front hat sich bereits stabilisiert, sie haben ihre Ziele überhaupt nicht erreicht, nachdem sie schwere Verluste erlitten haben usw.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 12 September 2022 18: 36
      0
      Alexwelche panik? Ich zweifelte nicht an der Stärke des schlauen Tieres, das in die Ukraine kam. Das Tier kroch aus seinem Loch. Das Tier ist ernst. Lachen

      PS Nach den heutigen Ereignissen ist alles besser zu sehen, das Niveau der Maidan-Leute entspricht nicht diesen Ereignissen.
  6. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 12 September 2022 18: 21
    +5
    Die Kommunisten hätten im Kreml gesessen und keine "Geschäftsleute", sie hätten sicherlich große Kräfte eingesetzt, große Städte sofort abgeschnitten, sie in den Ring genommen (wie während des Zweiten Weltkriegs), sie hätten sich angehäuft die ganze Macht der russischen Armee (Vertragssoldaten + Wehrpflichtige, falls erforderlich und mobilisiert b) auf die zerlumpten UPA- und NATO-Söldner. in Wirklichkeit kämpfen 150-200 oder vielleicht weniger für Banderstan an der Front (nach 7 Monaten ihrer Entsorgung), was für die russische Armee überhaupt nichts ist, es gab bis zu 200 ISIS. und so sehen wir die Aufregung in kleinen Gruppen von Abteilungen (Abteilungen von Kovpak), die über die Dörfer der Städte verstreut waren, die Jungen müssen Heldentaten vollbringen und in den Sektoren der Front, in denen sich der Feind konzentrierte und ging, in der Minderheit kämpfen in der Offensive (wo sind die Geheimdienste des RF-Verteidigungsministeriums und die Arbeit der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte?). Es gilt, die Taktik zu ändern, Reserven einzuführen und zu kämpfen, wie es sich gehört, laut Lehrbüchern gibt es eine Regel "es sollten dreimal so viele Angreifer sein", aber im NMD ist es umgekehrt. Es ist auch notwendig, bei der Ansammlung von Truppen rechtzeitig aus der Luft zu picken, um die Offensive und Einkreisung von Bandera nicht zuzulassen. die Taktik des Herauslockens aus den Befestigungen mit dem Rückzug von Städten muss ausgeschlossen werden. In Säcke zu locken, während nur kleine Dörfer, Siedlungen übergeben werden, ist es nur notwendig, die Bevölkerung im Voraus zu evakuieren. aber wenn große Kräfte im Spiel sind, braucht man nicht zu locken, die Siedlungen nehmen es einfach in den Ring und verengen ihn
    1. rotkiv04 Online rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 12 September 2022 21: 46
      +3
      ja, das alles wird nicht passieren, der Kreml-Stratege ist ein Andersdenkender, er ist in den Organen aufgewachsen und hat diesen Geist bis ins Mark seiner Knochen aufgenommen, und dort wurde alles schlau gemacht, Netze wurden leise geknüpft , alle Niederlagen und Misserfolge sind natürlich besiegelt, dies ist nicht die Ebene strategischer Militäroperationen, daher kam dieses Missverständnis - SVO, wie ein Krieg, aber es scheint nicht, wie eine Entmilitarisierung, aber es scheint wie Verhandlungen, einen Schritt vorwärts , zwei zurück, ständige Zusammenarbeit und PR. Ich bin kein Alarmist, aber ich denke, es ist besser, die Realitäten zu akzeptieren und sich auf den nächsten Krieg vorzubereiten, und er ist unvermeidlich, wie Milosevic in Bezug auf die Russen sagte - ... Der Westen -, ein angeketteter tollwütiger Hund wird Sie an der Kehle packen .
      1. fishr Офлайн fishr
        fishr (Nikolai Anisimov) 13 September 2022 10: 58
        0
        Sie haben alles richtig gesagt ... diese sogenannte. SVO "- OSELOK", auf dem unsere gesamte Russische Föderation auf eine harte Probe gestellt wird. Und der zukünftige Krieg (und er wird es sein) wird all unsere Fehler in der Organisation sowohl der staatlichen als auch der militärischen Strukturen deutlich machen ... Nach den heutigen Ereignissen zu urteilen, werden sie sehr traurig für uns sein ...
    2. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 13 September 2022 08: 52
      +1
      Zitat: 1_2
      Im Kreml würden Kommunisten sitzen und keine „Geschäftsleute“

      Sofastrategen sitzen in einer warmen Wohnung und zeichnen Pfeile. Lyapota! Lachen
  7. sergeu2 Офлайн sergeu2
    sergeu2 (Sergeu) 12 September 2022 18: 41
    0
    Normale Leute werden PUTIN wahrscheinlich DANKE sagen
  8. Yakisam Офлайн Yakisam
    Yakisam (Alexander) 12 September 2022 23: 30
    -2
    Tolle Bewertung
    Es fehlt eine "Kleinigkeit"
    WAS bieten wir den Ukrainern, damit sie Russen werden wollen
    Damit sie "befreit" werden wollen
    Schlagen wir vor, dass sie alle Probleme, die in Russland bestehen, in die Ukraine bringen?
    Um unsere Oligarchie, unsere Bourgeoisie, unsere Bürokratie usw. dorthin zu bringen?
    Oder was?
    Also habe ich viel zum Thema gelesen – WIE man auf den Schlachtfeldern gewinnt
    Aber ich habe nie gefunden
    WAS BIETEN WIR UKRAINERN AN?
    Ohne Mist darüber, wie wir die Nazis bis zum letzten bekämpfen werden ... Übrigens auf dem Territorium der Ukraine. Nicht in der Vorstadt, nicht in einem Feriendorf bei St. Petersburg oder dort, wo die „Farbe der Nation“ wohnt. Nein, auf dem Territorium der Ukrainischen SSR! Also bitte ohne diesen Pseudo-Antifaschismus...
    Übrigens ist Antifaschismus in Russland verboten und Antifaschisten werden für 10 Jahre inhaftiert. Dies dient als Referenz...
    WAS BIETEN WIR UKRAINERN AN?
    Oder wollen wir ihnen nur etwas aufzwingen, indem wir sie in das Gebiet bringen, das sie als IHR Land betrachten?
    Und ich betone, ohne Mist über "8 Jahre" und über die armen "Republiken"
    Sie sind arm und waren wirklich 8 Jahre alt, aber es WAR, und wir sprechen über die ZUKUNFT
    WAS BIETEN WIR UKRAINERN AN?
    und wenn jemand diese Frage beantwortet, werde ich ganz leise fragen:
    Sind wir mit einem Angebot auf sie zugekommen? haben wir mit ihnen gesprochen? mit zig Millionen Menschen? ja ....
    1. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 13 September 2022 06: 52
      +1
      Die Ukrainer wurden aufgefordert, ihre Waffen abzugeben. Das ist sehr viel! Wer sich nicht ergibt, wird getötet.
    2. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 13 September 2022 09: 19
      0
      Übrigens ist Antifaschismus in Russland verboten und Antifaschisten werden für 10 Jahre inhaftiert.

      Ist es wirklich so? Julius Fucik war ein Antifaschist und ein Held während der Sowjetzeit.
  9. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
    Sergej Kuzmin (Sergey) 13 September 2022 06: 30
    -3
    Es gab keinen Verrat, keine Einigung - und das muss klar verstanden werden. Der Zusammenbruch der Front fand jedoch eindeutig statt. Wie ist es passiert? Nach der Aufgabe von Balakleya durch unsere Truppen verschlechterte sich die Situation merklich, aber von einer „Katastrophe“ schien keine Rede zu sein ... Oder?

    Und dann schreibt er über genau diese Verrätereien und Vereinbarungen ... Es ist absolut offensichtlich, dass in der Führung des russischen Verteidigungsministeriums personelle Veränderungen vorgenommen werden müssen, beginnend mit Kozhugetovich selbst. Menschen, die die Situation angemessen einschätzen, sollten in Führungspositionen kommen, wie Stelkov-Girkin, der seit langem davor warnt, dass die Leidenschaft für verschiedene Feierlichkeiten während des Krieges, Minister Kozhugetovich und andere hochrangige Beamte nicht zum Guten führen werden. Strelkov-Girkin - um den Verteidigungsminister Russlands zu ernennen, wird er die Ordnung wiederherstellen!
  10. Tschuktschen-Farmarbeiter (Landarbeiter aus Tschuktschen) 13 September 2022 07: 00
    +1
    Krieg, fick sie. Wir rücken vor ... wir ziehen uns zurück. Die Seele tut weh ... Ich bin sicher, was passiert ist, war eine Lektion. Zögern Sie nicht ukroparubki und ukrogerly vorübergehend Baustellen und Bordelle auf die Tastatur geändert - wir werden Sie bekommen. Nazis haben keinen Platz auf der Erde, der Feind wird besiegt, der Sieg wird unser sein!
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 13 September 2022 09: 17
      -1
      Zitat: Tschuktschen-Farmarbeiter
      Ich bin sicher, was passiert ist, war eine Lektion.

      Ich bin mir da nicht sicher, gehe davon aus, dass der Kreml noch nicht den gesamten Vorrat an solchen "Verrückten" aufgebraucht hat.
      Sie werden nicht verlieren Rückgriff ...
  11. konsultieren Офлайн konsultieren
    konsultieren (Vladimir) 13 September 2022 10: 31
    +2
    Zitat: Yakisam
    ... Aber ich habe nie gefunden
    WAS BIETEN WIR UKRAINERN AN?...

    Wir versuchen ständig, alle davon zu überzeugen, wie gut wir sind! Könnte genug sein? Vielleicht solltest du niemandem etwas anbieten? Und es ist besser, nur die eigenen Interessen durchzusetzen! Und machen Sie es zur obersten Priorität! Je mehr du ihnen gibst, desto mehr wollen sie, während Hass nur aufflammt.
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 13 September 2022 14: 05
      +1
      Zitat: konsultieren
      Könnte genug sein? Vielleicht solltest du niemandem etwas anbieten?

      Sie können das Angebot nur beenden, wenn zuvor etwas angeboten wurde. Und früher wurde nichts angeboten (es sei denn, es wurde angeboten, sich zu ergeben).
      1. konsultieren Офлайн konsultieren
        konsultieren (Vladimir) 13 September 2022 16: 59
        0
        Das ist es. Und noch früher haben sie es nicht angeboten, sondern auf eigene Kosten behalten, niemand hat sich auch nur bedankt. Kapitulation ist der richtige Vorschlag unsererseits)))
  12. Brennnessel Офлайн Brennnessel
    Brennnessel (Brennnessel) 13 September 2022 12: 51
    0
    Lächerliche Unhöflichkeit, ein Versuch, beleidigende Beinamen für Gegner aufzugreifen, charakterisieren den Autor als Mittelmäßigkeit auf dem Gebiet der Propaganda. Die öffentliche Meinung wird aus dem Gegenteil gebildet. Schon seit der Impfkampagne konnte man sehen, dass dumme Namensnennung nur in die entgegengesetzte Richtung funktioniert.
  13. Kon1916 Офлайн Kon1916
    Kon1916 (Harry) 13 September 2022 18: 43
    -1
    Niemand wird den Zaluzhny ändern - er ist ein kompetenter Spezialist, und um solche Fehler zu vermeiden, gibt es Intelligenz und Ordnungstiefe. Aber nicht in Russland.
  14. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 14 September 2022 05: 42
    -3
    Was soll ich sagen ... die tapfere Armee hat es vermasselt!
  15. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 14 September 2022 05: 44
    -2
    Eines kann ich nicht verstehen. Warum haben sie sich nicht ergeben?
  16. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 14 September 2022 13: 58
    0
    Hysterie, nicht Hysterie – aber die Armee war nicht ganz auf die NWO vorbereitet. Die Frage ist: Wer wird zum Sündenbock ernannt? Das wird zwar nichts ändern - der Wintergarten ist verrottet!
  17. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 17 September 2022 23: 54
    0
    Der König muss nicht gewinnen.
  18. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
    Lemeschkin (Lemeschkin) 19 September 2022 21: 24
    0
    Quote: sergeu2
    Normale Leute werden PUTIN wahrscheinlich DANKE sagen

    Und wofür?