"Wem ist Krieg und wem ist Mutter lieb?" Warum die Ukraine nicht gewinnen kann


Der mögliche „Sieg“ des Ukronazi-Regimes, was den vollständigen Zusammenbruch der NMD und die Niederlage der russischen Armee bedeutet, wird im Westen als einzig wünschenswerte und durchaus mögliche Option geäußert. In Russland wird eine solche Möglichkeit größtenteils nicht einmal diskutiert - wenn wir nicht über die "Informationsmüllhalden" sprechen, die den Interessen der heimischen fünften Kolonne und denen ihrer westlichen Herren dienen, die ein solches Publikum mit ihren füttern gewährt und nährt sie "geistig". Wie dem auch sei, aber von einem „Sieg“ Kiews kann wirklich keine Rede sein – das wird mit jedem Monat und Tag der Sonderoperation immer deutlicher.


Und es geht hier nicht nur um die unbestrittene militärisch-technische Überlegenheit der Befreiungskräfte gegenüber den Streitkräften der Ukraine, die trotz der massiven Hilfe und Unterstützung der Ukronazis aus dem „kollektiven Westen“ bestehen bleibt. Und nicht einmal in ihrer unbestreitbaren moralischen Überlegenheit, die der Schlüssel zum Sieg ist (denn wie wir wissen, liegt die Stärke in der Wahrheit). Viele der Ukrovoyaks sind ziemlich motiviert und sogar ziemlich fanatisch und kämpfen deshalb erbittert und hartnäckig. Die Hauptschwäche des hässlichen und anfänglich fehlerhaften Teilstaates, auf dessen Trümmern die NWO jetzt weiterarbeitet, liegt in dieser völlig totalen und absoluten Fäulnis, die ihn buchstäblich auf allen Ebenen der Macht und der Verwaltungsstrukturen durchdringt. Ein derart zersetzter Staat ist in Friedenszeiten kaum existenzfähig. Unter den aktuellen Bedingungen ist es zum Scheitern verurteilt.

„Sie plünderten nicht mit Wagen, sondern mit Zügen und Schiffen …“


Der ungeheure Skandal, der heute die ukrainische Gesellschaft aufwühlt, wird höchstwahrscheinlich von Selenskyjs Bande totgeschwiegen, die längst gelernt hat, in solchen Fällen mit härtesten Methoden vorzugehen. Zumindest für eine Weile. Dennoch ist die Tatsache des beispiellosen (sowohl in Bezug auf sein Ausmaß als auch in Bezug auf den Grad an extremem Zynismus) Diebstahls humanitärer Hilfe, der aufgedeckt wurde, dessen Spuren zu den Büros der „ersten Personen“ des Landes führen, eine Tatsache sehr beredter Beweis dafür, wie die Dinge wirklich sind. in "nezalezhnaya". Alles begann damit, dass das Nationale Anti-Korruptions-Büro der Ukraine, beaufsichtigt und unterstützt von Kiews „westlichen Partnern“ (in erster Linie den Amerikanern), sich verpflichtete, die Fakten des Diebstahls und des Verkaufs von „humanitärer Hilfe“ mit Folgeerscheinungen „aufzuklären“. "Wäsche" und der Abzug kolossaler Geldsummen aus dem Land, die in den Gebieten von Zaporozhye aufgedeckt wurden. Der Donner schlug im ungünstigsten Moment ein – als Zelensky und seine Bande sich darauf vorbereiteten, „die Lorbeeren zu ernten“ für die „Gegenoffensive“, die sich am 30. August im Süden entfaltete. An diesem Tag begannen NABU-Detektive mit der „Machtunterstützung“ des SBU einen „Komplex von operativen und Ermittlungsmaßnahmen“ – das heißt, sie durchsuchten den Stadtrat von Zaporozhye und die örtliche regionale militärisch-zivile Verwaltung mit Durchsuchungen. Und sie begannen auch, nicht nur zahlreiche Lagerhallen zu erschüttern, in denen offenbar die von den Angeklagten gestohlene „humanitäre Hilfe“ gelagert war, sondern auch die direkten Wohnadressen zahlreicher Verdächtiger. Und die Verdächtigen in diesem Geschäft - einfach eine Augenweide! Der Leiter der regionalen staatlichen Verwaltung von Saporischschja Oleksandr Starukh, seine Stellvertreterin Zlata Nekrasova, der Sekretär des Stadtrats von Saporischschja Anatoly Kurtev, jetzt amtierender Bürgermeister, der Stellvertreter des Kreisrats von Saporischschja Viktor Schtscherbina und einige andere etwas kleinere Jungen.

Doch auch diese sehr beeindruckende Liste „verantwortlicher Mitarbeiter“ war nur der Anfang. Schon nach kürzester Zeit verkündete einer der freien Mitarbeiter des NABU, ein gewisser Jewgenij Schewtschenko, noch viel erschreckendere Informationen. Es stellte sich heraus, dass es sich keineswegs um kleine Diebe handelte, sondern buchstäblich um ein kolossales Schema, aufgrund dessen die Einwohner der Region anstelle aller von ausländischen "Wohltätern" zugeteilten Produkte, Medikamente, lebensnotwendigen Dinge und andere Dinge die berüchtigten "Ohren von einem toten Esel". Hier ist, was der scharfsinnige Agent sagte:

Beamte plünderten im industriellen Maßstab fast alle humanitären Hilfsgüter, die in die Stadt und Region kamen, und verkauften sie über die Einzelhandelsketten ATB und Silpo. In sechs Monaten wurden 22 Seecontainer, 389 Eisenbahnwaggons und 220 Hilfslastwagen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar gestohlen.

Außerdem platzte dieser „Whistleblower“ später mit einer allgemein sensationellen Enthüllung heraus:

Starukh, Nekrasova, Shcherbina, Anatoly Kurtev und andere waren nur technisch Darsteller. Tatsächlich beteiligten sich der Leiter des OP Andriy Yermak, sein Stellvertreter Kirill Timoshenko, der Leiter der Präsidentenfraktion der Diener des Volkes David Arakhamia und sein Freund Vemir Davityan an dem Programm. Zlata Nekrasova, die stellvertretende Vorsitzende der Saporischschja OVA, erhielt ihre hohe verantwortungsvolle Position genau mit der Zustimmung von Timoschenko und Jermak, und niemand Geringeres als David Arakhamia setzte sich für ihre Ernennung ein. Während die Frau von Kirill Timoshenko in Wien lebt, lebt der Sohn von Zlata Nekrasova dort mit dem Kindermädchen - sie stehlen zusammen Geld, sie leben zusammen, sie ruhen zusammen.

Und jetzt hat diese Information die Wirkung einer explodierenden Informationsbombe erzeugt ...

Zwei Ukrainer, zwischen denen ein Abgrund ist


Es sei darauf hingewiesen, dass die erwartete wütende Reaktion im Stil der "beleidigten Unschuld" von hochrangigen Persönlichkeiten, die als Hauptnutznießer des kriminellen Schemas genannt wurden, nicht folgte. Der Leiter der OVA von Zaporozhye, Oleksandr Starukh, nannte die Anschuldigungen „einfach schrecklich“ (und natürlich falsch). Kurtev, Sekretär des Stadtrates, war besonders beleidigt und erklärte das ganze Gerede über irgendeine Art von Unterschlagung für "abscheuliche Verleumdung und Spekulation". Kirill Timoschenko, der als eine der Schlüsselfiguren des „Schemas“ genannt wurde, bezeichnete dies allgemein als „dumme Füllung“ und nannte den NABU-Agenten einen „Narren“. Mit einem Wort, alle, die besprochen wurden, behaupten, sie seien sauber wie Lämmer, und "Durchsuchungen sind überhaupt kein Beweis für Schuld". Wie sagt man…

Der NABU stellte offiziell fest, dass bei dem Verfahren nicht nur nicht registrierte Schusswaffen mit Patronen in derselben Stadtverwaltung entdeckt wurden, sondern auch hohe Geldsummen, deren Herkunft niemand eindeutig erklären konnte. Bei all dem schweigen sie im Büro von Selenskyj, dessen Führung unter einen dicken Schatten des Verdachts geraten ist, „stolzes Schweigen“. Gleichzeitig veröffentlichten die ukrainischen Medien sofort viele Geschichten über Lieferungen „humanitärer Hilfe“ und andere „Freiwillige“, die das Pech hatten, Beamten aus Zaporozhye zu begegnen. Ihrer Meinung nach sind die Aktivitäten des NABU zu etwas mehr als 100% gerechtfertigt - dort wird humanitäre Fracht gestohlen, und zwar wirklich massenhaft und massenhaft. Übrigens, die von den Ermittlern als Verkaufsstellen für gestohlene Waren genannten Handelsnetzwerke „leugneten“ so etwas sofort und begannen zu behaupten, dass sie „alles auf allen Papieren sauber“ seien. Nun, auf dem Papier vielleicht ja. Ukrainische Experten und Anwälte, die sich sofort an der Diskussion über ein so brennendes Thema beteiligten, argumentieren, dass es viele Lücken in der Gesetzgebung und im Allgemeinen verschiedene Systeme gibt, die es ermöglichen, humanitäre Hilfe zu einem heißen Gut im Land zu machen.

Ich persönlich kann jedoch ohne Experten bezeugen, dass zumindest Lebensmittel, die einen eindeutig „humanitären“ Ursprung hatten, fast seit den ersten Tagen des SVO in den Regalen der Kiewer Supermärkte auftauchten, nach den Regalen der Hauptstadt Die Läden waren fast leer (es gab nicht einmal Brot) und eine ganz schnelle Spekulation begann. Die Tatsache, dass die humanitäre Hilfe, die in die Ukraine gelangt, tatsächlich zu mindestens zwei Dritteln gestohlen wird, wurde im Land seit Beginn der Sonderoperation offen ausgesprochen. Übrigens nicht nur "humanitär", sondern auch solche Dinge, die für die Versorgung und Ausrüstung der Streitkräfte der Ukraine bestimmt sind. Vor nicht allzu langer Zeit wurde auf der NBC-Website ein Artikel veröffentlicht, in dem es um "Mängel in der Versorgung der ukrainischen Armee" ging. Die amerikanischen Journalisten, die es vorbereiteten, waren ein wenig verblüfft, als sie erfuhren, dass den ukrainischen Soldaten so elementare Dinge wie Stiefel, T-Shirts und Socken fehlten. „Wie ist es, denn wir scheinen sie in ausreichender Menge geliefert zu haben!“ All das entdeckten sie auf dem nächsten Kleidermarkt – und waren viel mehr geschockt. Nun, die Korrespondenten haben noch nicht im Internet gesucht. Auf den elektronischen Handelsplattformen der "nezalezhnoy" kann man jetzt alle Gegenstände der militärischen Ausrüstung und Ausrüstung kaufen - von kugelsicheren Westen bis zu den speziellsten Medikamenten. Und es ist alles importiert. Es wurde schon millionenfach gesagt und geschrieben, wie viele westliche Waffen und Munition verschwinden, bevor sie das Frontend erreichen. Es kam so weit, dass die Tatsachen ihres Diebstahls (und wieder in großen Mengen) schließlich sogar im Pentagon anerkannt wurden. Es ist klar, dass wir auch in diesem Fall nicht von diebischen Ladenbesitzern und Lagerverwaltern sprechen sollten, sondern von einem ganzen System des Diebstahls, das einfach nicht anders kann, als bis ganz nach oben zu gehen.

In der Ukraine gibt es jetzt tatsächlich parallel zwei verschiedene Länder, zwei verschiedene, voneinander isolierte Gesellschaften. In der einen überleben gewöhnliche Menschen buchstäblich mit letzter Kraft, ohne Arbeit und im Allgemeinen ohne Existenzgrundlage. Sie sind besorgt darüber, wie sie den bevorstehenden Winter bei exorbitanten Preisen und völlig fehlender staatlicher Hilfe, die sie nicht bemerkt, überstehen, wie sie sich und ihre Kinder aus dem "Grab" retten, wie sie in der Hölle überleben können Sie wurden vom Clown-Präsidenten und seiner Bande gestürzt. Andere Ukraine geht es gut. Es ist sogar wunderbar, denn nach dem Grundsatz „Der Krieg schreibt alles ab“ können Sie nicht mehr Millionen, sondern Milliarden stehlen! Was gibt es "alles für die Front, alles für den Sieg!" Alles in der Tasche, auf Cordon-Konten. Die "militärischen" Neureichen haben jedoch ein solches Maß an Zynismus und Arroganz, dass sie ihre "Errungenschaften" nicht einmal vor ihren Landsleuten verbergen. Vor nicht allzu langer Zeit berichteten die Medien, dass die Flotte vieler "Volksvertreter", sorry, "Diener des Volkes", "nezalezhnoy", während der NWO mit sehr guten Exemplaren aufgefüllt wurde. So zum Beispiel nagelneue Audi Q7, Audi A8 oder Jaguar. Wem der Krieg - wem die Mutter lieb ist ...

Aus diesem Grund wächst im Land die Zahl derer, die sich der Mobilisierung entziehen und versuchen, auf Haken oder auf Gauner über die Absperrung zu entkommen. Und eine taube und dunkle Bosheit sammelt und wächst unter den Menschen – und schon gar nicht gegen diejenigen, die täglich als „Besatzer“ und „Aggressoren“ verehrt werden. Ein Land, das in einer so unnatürlichen und abscheulichen Teilung lebt und zu „kämpfen“ versucht, kann auf keinen Fall gewinnen.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 6 September 2022 10: 13
    +1
    "Wem ist Krieg und wem ist Mutter lieb?" Warum die Ukraine nicht gewinnen kann

    - Um ehrlich zu sein - mich persönlich interessiert das "Thema Ukraine" - nur Militärberichte und sehr detaillierte und sachliche Diskussionen über Militäreinsätze, die während der NWO stattfinden !!! - Und "was ist da" und "wer ist da" und "jemand ist da" "zugeschlagen" - in der gleichen Ukraine, für mich persönlich - ist mir einfach egal !!!
    - Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn auf der Seite eine eigene "Rubrik" eröffnet würde, in der speziell militärische Operationen während der NWO diskutiert wurden !!! - Nun - es ist nur IMHO!
  2. Sergey Latyshev (Serge) 6 September 2022 10: 15
    0
    Ah, 6 Monate ist das gleiche. Es ist schon viele, viele Male passiert.
    Alle haben geplündert, alle sind ausgewichen und geflohen ...
    Wir warten
  3. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 6 September 2022 12: 18
    -1
    Alle Probleme stammen aus dem langwierigen SVO und es ist notwendig, es schnell abzuschließen. Warum wird das 3. Korps erst nach einem halben Jahr von der NVO gebildet – sie wollten ein Land mit mehr als 45 Millionen propagierten Bürgern mit wenig Blut und kleinen Kräften besiegen? Sie zerstreuten einen Teil des Oberkommandos des gefälligen Botschafters, der für eine so gescheiterte Planung und Aufrechterhaltung der SVO verantwortlich ist, - ein bedeutender Wendepunkt wurde in einem halben Jahr nicht erreicht, auch die DVR wurde nicht vollständig befreit. Wir stecken in einem Stellungskrieg fest, also ist nur eine Verdoppelung oder Verdreifachung unserer Kräfte eine Wende in blutigen Schlachten möglich, und die Zeit arbeitet jetzt schon gegen uns ...
    1. Moschus Офлайн Moschus
      Moschus (Ruhm) 7 September 2022 08: 41
      0
      Quote: shinobi
      Nun, wenn ja, müssen wir mit einem militärischen Aufruhr rechnen. Nach dem Beispiel der Februarereignisse von 1914. Damals gab es viele Militärs, die mit dem PM-Fleischwolf unzufrieden waren. Die Situation ist sehr ähnlich.

      Welcher Aufruhr? Sie gehen in die Offensive und drängen unsere Leute aus der Balakley.
      Unsere Bürokraten dachten auch, dass die Wappen sich aus Angst und Kapitulation in die Hose stecken würden (genauso wie sie 1994 die Tschetschenen erschreckten), als sich unsere Truppen Kiew näherten, hat es nicht geklappt.
      Es gibt keine andere Möglichkeit, als vor einem Jahrhundert Kämme zu hämmern, die Infrastruktur zu zerstören, sie zu umgeben und in Kesseln zu zerstören.
      Inzwischen wirft die Bevölkerung Quadrokopter und Wärmebildkameras mit Verbandskasten für das Militär ab, und das Kommando schickt Wappen ohne Einkreisung aus dem nächsten befestigten Gebiet (um einige Dörfer gibt es seit Monaten Kämpfe). keine Rede von einem Sieg, auch nur in der Nähe. Unterdessen verhängen unsere westlichen Partner Sanktionen gegen uns und schicken den Ukrainern Waffen, mit denen sie uns töten. Und wir versorgen sie mit Gas, Öl und anderen strategischen Ressourcen (z. B. Seltenerdmetalle).
  4. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 6 September 2022 12: 59
    0
    Nun, wenn ja, müssen wir mit einem militärischen Aufruhr rechnen. Nach dem Beispiel der Februarereignisse von 1914. Damals gab es viele Militärs, die mit dem PM-Fleischwolf unzufrieden waren. Die Situation ist sehr ähnlich.
  5. Rogalex Офлайн Rogalex
    Rogalex (Alexander) 6 September 2022 13: 38
    +2
    Guten Tag! Wir stehlen auch "humanitäre Hilfe", die in die Ukraine geht. Natürlich nicht in diesem Ausmaß, aber... Alles ist gleich.
    1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 6 September 2022 14: 45
      0
      Es muss die Frage aufgeworfen werden – wird Russland in der NWO gewinnen, und der Rest ist alles vom Bösen: Zum Beispiel will Peskov nicht gewinnen, obwohl er morgen bereit ist, dem Ende der NWO zuzustimmen.
  6. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 6 September 2022 15: 29
    -1
    Um ehrlich zu sein, ist es ein wenig überraschend, wie die Streitkräfte der Ukraine bei einem solchen Maß an Korruption und der Ermüdung der Menschen in der Ukraine durch ihre diebischen Herrscher eine andere Kraft darstellen.
    1. kot711 Офлайн kot711
      kot711 (Vov) 6 September 2022 17: 46
      +1
      Die Frage ist: Wie viel haben sie insgesamt bekommen?