Ein einzigartiger Selbstfahrer für die Arktis geht in Serie


In Russland hat die Massenproduktion des neuesten arktischen Artilleriekomplexes „Magnolia“ begonnen. Früher wurde berichtet, dass das Gerät bei niedrigen Temperaturen in nördlichen Breiten erfolgreich getestet wurde.


SAO "Magnolia" ist ein Transporter DT-30MP "Vityaz", in dessen zweitem Glied ein Kampfabteil der 120-m-Selbstfahrlafette 2S31 "Vena" montiert ist.

Die A280-Kanone selbst blieb praktisch unverändert und kombiniert die Kampffähigkeiten einer Haubitze und eines Mörsers. Dies ermöglicht es, praktisch die gesamte Palette an Artilleriemunition zu verwenden, die wir auf der Magnolia CJSC haben.

Gleichzeitig wurde das Bordfeuerleitsystem deutlich verbessert. Jetzt kann die SAO-Crew sowohl eine unabhängige Feuereinstellung auf sichtbare Lücken durchführen als auch einen Gegenbatteriekampf gegen Ziele führen, die sich außerhalb des sichtbaren Horizonts befinden.

Als Ergebnis kam die CAO heraus, die in der Lage war, fast jeden Boden und sogar einige Seeziele in einer Entfernung von bis zu 8,5 km mit herkömmlichen hochexplosiven Splittergranaten, bis zu 7 km mit Mörsermunition und bis zu 10 km mit geführter Munition zu treffen Einsen.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Beginn der Massenproduktion von "Magnolia" äußerst aktuell ist. Tatsache ist, dass das schnelle Abschmelzen der Gletscher in der Arktis Grund dafür gibt, dieses Gebiet als potenziell geeignet für groß angelegte Militäroperationen zu betrachten. Gleichzeitig werden konventionelle Waffentypen in nördlichen Breiten noch lange wenig nützen.

Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.