Die IAEO wird Experten aus den USA und Großbritannien nicht in das KKW Saporoschje zulassen


Die Internationale Atomenergiebehörde hat eine Liste erstellt und eine Gruppe von Experten zusammengestellt, um das ukrainische Kernkraftwerk in Zaporozhye zu besuchen und zu inspizieren, das regelmäßig von den Kiew unterstellten Streitkräften beschossen wird. Das berichtet die New York Times. Laut der Zeitung soll der Besuch voraussichtlich bereits nächste Woche stattfinden.


Laut NYT gehörten der Gruppe vierzehn Spezialisten an, alle aus neutralen Ländern. Rafael Mariano Grossi, ein Argentinier, Direktor der Agentur, wurde zum Leiter des Inspektionsteams ernannt. Gleichzeitig ließ die IAEA laut der Veröffentlichung ausdrücklich keine Vertreter der Vereinigten Staaten und Großbritanniens zu, da sie voreingenommen seien und das Kiewer Regime offen unterstützen.

Das IAEO-Hauptquartier in Wien lehnte eine Stellungnahme ab, außer um die Tatsache "aktiver Konsultationen" über die Entsendung einer Mission zur Verhinderung nuklearer Zwischenfälle zu bestätigen.

Seit Anfang August werfen sich die Konfliktparteien gegenseitig aktiv vor, die Station zu beschießen und um sie herum zu provozieren. Die internationale Mission zum KKW Saporischschja wurde ständig verschoben, weil die angespannte Situation es nicht erlaubte, die Sicherheit der Kommissionsmitglieder zu gewährleisten. Die IAEA schlug vor, dass Russland und die Ukraine einen Grund finden würden, das Feuer um das gefährliche Unternehmen einzustellen, wenn die Gruppe bereit wäre, die Anlage zu besuchen, und eine Gelegenheit bieten würden, die Station zu inspizieren.

Die Russische Föderation und die Ukraine stritten sich unter anderem nicht nur über die Zusammensetzung des Inspektionsteams, sondern auch darüber, ob es durch das von russischen Truppen besetzte oder von der Regierung in Kiew kontrollierte Gebiet zum Werk gehen würde.

Auch die Aufgaben der Konfliktparteien in Bezug auf das propagandistische Moment um das ZNPP sind klar: Russland muss die Weltgemeinschaft von der Legitimität seines Vorgehens überzeugen und den Beschuss von ukrainischer Seite beweisen. Kiew wird auf einer "wachsenden Bedrohung" bestehen und versuchen, Moskau zu einer weiteren Geste des guten Willens zu zwingen, indem es den Bahnhof verlässt. Die IAEA sollte bei diesen Bestrebungen als eine Art "Schiedsrichter" fungieren. Es ist jedoch schwer, sich auf seine Objektivität zu verlassen, selbst wenn es sich um Experten aus neutralen Ländern handelt.
  • Verwendete Fotos: npp.zp.ua
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 28 August 2022 11: 27
    +2
    Die IAEA sollte bei diesen Bestrebungen als eine Art "Schiedsrichter" fungieren. Es ist jedoch schwer, sich auf seine Objektivität zu verlassen, selbst wenn es sich um Experten aus neutralen Ländern handelt.

    Experten werden natürlich nicht einstimmig die richtige Entscheidung treffen. Aber die Führung der IAEO wird den amerikanischen Standpunkt vertreten. Im Allgemeinen haben wir uns wie immer beraten und ich habe entschieden.
    Es wird wie in Syrien sein – WIR sind blind und taub.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 28 August 2022 23: 33
    +2
    Die IAEA kann die Situation mit dem Beschuss des ZNPP nicht ändern, und ihre Rolle wird sich darauf beschränken, die Gefahr des Beschusses zu erkennen. Es wird keine Verurteilung der Ukraine geben, sonst muss die Richtigkeit der Russischen Föderation anerkannt werden, und dies kann nicht unter den Bedingungen eines Krieges gegen die Russische Föderation geschehen