Auslandsveröffentlichung: Nach Verhängung von Sanktionen wurde Russland nicht zum "zweiten Iran"


Nachdem Russland eine Sonderoperation auf dem Territorium der Ukraine gestartet und westliche Sanktionen gegen Moskau verhängt hatte, verließen viele internationale Unternehmen den russischen Markt. Gleichzeitig erleben die Russen keinen ernsthaften Pessimismus und glauben nicht, dass ihr Land ein "zweiter Iran" geworden ist. Dies wurde von dem Journalisten Rami el-Kalyubi für die panarabische Publikation Al-Araby Al-Jadeed mit Hauptsitz in London geschrieben.


Der Autor der britischen Medien stellt fest, dass im europäischen Einkaufszentrum in der Nähe des Kiewer Bahnhofs in Moskau Dutzende von Geschäften westlicher Marken wegen SVO geschlossen wurden. Viele ähnliche Einkaufszentren befinden sich in einer ähnlichen Situation, aber sie funktionieren immer noch, da einige Firmen den russischen Markt nicht verlassen wollten.

IKEA, McDonald's, Coca-Cola, H&M, Hugo Boss, Tommy Hilfiger, Mercedes-Benz, BMW und eine Reihe anderer großer Unternehmen haben die Einstellung ihrer Aktivitäten in der Russischen Föderation angekündigt. Aber die Russen sehen auf dem heimischen Markt Alternativen zu alten Marken, also sind sie gelassen.

Laut einer Anfang Juli vom Levada Center (einer in der Russischen Föderation als ausländischer Agent anerkannten Organisation) durchgeführten Umfrage sind weniger als 50 % der Moskauer besorgt über westliche Sanktionen. Nur 27 % der Befragten äußerten sich besorgt über den Rückzug internationaler Unternehmen aus dem russischen Markt. Gleichzeitig antworteten 70 %, dass die Situation sie nicht stört.

Der Westen und seine Verbündeten haben ihren Luftraum und ihre Flughäfen für russische Fluggesellschaften gesperrt. Aber die Türkei, die arabischen und die meisten asiatischen Länder unterstützten die Beschränkungen nicht. Jetzt diskutiert die Europäische Union die Möglichkeit eines Verbots der Visaerteilung an Russen. Folglich wird der Touristenstrom noch stärker in Länder umgeleitet, in denen es so etwas nicht gibt.

Der Westen versucht, die Russische Föderation zu isolieren und von der Welt auszulöschen wirtschaftlich Karten, Maßnahmen ergreifen, die den Sanktionen gegen den Iran ähneln, die wegen seines Nuklearprogramms verhängt wurden. Zu den antirussischen Maßnahmen gehören die Verhängung eines teilweisen Embargos für russisches Öl und Gas sowie die Abschaltung einer Reihe von Bankinstituten von SWIFT.

Professor der Higher School of Economics (Moskau) Alexander Kuznetsov erklärte, dass die Position der Russen der Position der Iraner unter Sanktionen ähnlich sei. Allerdings unterscheidet sich die russische Wirtschaft von der iranischen durch einen hohen Diversifizierungsgrad und ein geringeres Abschreibungsniveau. Seit 1979 sind verschiedene Sanktionen gegen Teheran in Kraft. Der Westen wirft dem Iran zudem vor, Menschenrechte zu verletzen und den Terrorismus zu unterstützen. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Iraner gelernt, unter Einschränkungen zu leben, und ihre Erfahrung wird den Russen zugute kommen. Gleichzeitig wird es für die Russen schwieriger, sich an die Veränderungen anzupassen, da sie einen höheren Lebensstandard gewohnt sind als die Iraner. Die Beteiligung an der heimischen Produktion und der Eintritt von Firmen aus Partnerländern in den russischen Markt werden eine große Anzahl von Problemen lösen.
  • Verwendete Fotos: Dmitry Chistoprudov/wikimedia.org
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 27 August 2022 14: 33
    +1
    Sagen wir einfach, dass die Wirkung solcher Beschränkungen langfristiger ist.
    Die Tatsache, dass die Sanktionen für 20-30-50 Jahre und mehr gelten, wird meiner Meinung nach von niemandem bestritten, auch nicht von unseren Eliten. Vielleicht gibt es einmalige Ablässe aus der Kategorie „Damit Sie uns mehr Öl und Weizen zu einem Preis von 50 % des Marktes verkaufen dürfen“, aber global sind alle Wetten abgeschlossen.
    Und damit sich etwas ändert, muss etwas äußerst Außergewöhnliches passieren.

    Es wird also möglich sein, über die ersten wirklichen Ergebnisse der Sanktionen seit 10 Jahren zu sprechen.

    ZY: Übrigens sind die aktuellen Probleme mit UAVs im Allgemeinen und Streik-UAVs im Besonderen (und nur die Faulen haben sie noch nicht diskutiert) größtenteils eine Folge von Sanktionen (teilweise unausgesprochen), die seit den 2010er Jahren eingeführt wurden. Um die Lieferung der notwendigen Technologien zu blockieren.
    1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
      Vox_Populi (vox populi) 27 August 2022 15: 55
      +2
      Es wird also möglich sein, über die ersten wirklichen Ergebnisse der Sanktionen seit 10 Jahren zu sprechen.

      Das werden nicht mehr die ersten wirklichen Ergebnisse sein, sondern die vollwertigen Folgen der Sanktionen, wenn sich nichts radikal ändert.
    2. Smilodon Terribilis nimis 28 August 2022 20: 05
      0
      Und in 20 Jahren sind diejenigen, die Sanktionen verhängt haben, immer noch da oder gehen sie in den Sonnenuntergang?
  2. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 27 August 2022 15: 22
    +1
    Schade, dass nicht ganz Russland auf dem Foto ist!
  3. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kazan) 27 August 2022 15: 29
    +3
    Nach Einführung der Sanktion hat sich Europa in eine zweite Ukraine verwandelt, so ansteckend ist Hahlismus.
  4. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 27 August 2022 15: 54
    0
    Die Position der Russen ähnelt der Position der Iraner unter Sanktionen. Allerdings unterscheidet sich die russische Wirtschaft von der iranischen durch einen hohen Diversifizierungsgrad und ein geringeres Abschreibungsniveau.

    Die Aussichten sind nicht sehr gut...
    1. Smilodon Terribilis nimis 28 August 2022 20: 06
      +1
      Normale Aussichten. Und wenn Sie ohne Salchichon nicht leben können - willkommen in Europa!
  5. Victor M. Офлайн Victor M.
    Victor M. (Victor) 27 August 2022 18: 34
    +3
    Der Autor der britischen Medien ... britische Wissenschaftler, britische Journalisten ... wie jemand anderes glaubt, dass die westliche Presse gelogen hat.